Über uns

Die Crew im Wohnmobil

Robby und Stefan sind seit 2009 ein Paar und seit 2010 verheiratet. Sie lebten mit ihrer Hündin „Emily“ in einem kleinen Häuschen auf dem Land in Südbayern. Nachdem sie sich  kennengelernt hatten sind sie innerhalb kürzester Zeit zusammengezogen und haben auch schnell gemerkt, dass es für immer sein soll. Somit wurde dann ein Jahr später geheiratet.

Anfangs hatten sie in vielerlei Hinsicht sehr unterschiedliche Ansichten und Vorstellungen vom Leben. Robby, der Chaosmensch der in den Tag hinein lebt und auf der anderen Seite Stefan, der ordnungsliebende Mensch, für den Chaos eine absolute Katastrophe war. Doch sie haben es geschafft sich zusammenzuraufen und von da an gab es eine unglaubliche, gemeinsame Entwicklung.

Als sie sich kennenlernten konnten sich beide für das Düstere begeistern, weshalb sie ihre Traumhochzeit in schwarz auf einer Burg feierten. Doch allmählich kam mehr Farbe in das gemeinsame Leben. Sie begannen Gitarre zu spielen, verbrachten viel Zeit im Wald, um Pilze zu suchen und hatten immer schon eine gemeinsame Leidenschaft für fremde Länder.

Robby hielt vom Reisen im Wohnwagen nicht wirklich viel. Es ist ja keine Erholung, wenn man immer noch alles selber machen muss. Doch da Stefan bereits einen Wohnwagen hatte kam sie nicht drum rum es zumindest einmal zu versuchen. Und wer hätte es gedacht, das Wohni-Fieber hat auch sie angesteckt und sie lernte die Freiheit, die man mit solch einem Gefährt hat, zu schätzen. Spätestens nach einem dreiwöchigen Trip nach Spanien war es um sie geschehen.

Doch immer öfter kam das Gefühl in den Beiden hoch, dass der Urlaub einfach viel zu kurz ist und der Ruf der Freiheit immer lauter wird. Was letztendlich zu der Entscheidung geführt hat eine Weltreise im Wohnmobil zu machen könnt ihr hier lesen.

Robby’s Leben vor der Weltreise

Wie oben bereits erwähnt ist Robby eher der Chaosmensch. Ordnung ist nicht so wichtig, wozu auch? Was der morgige Tag bringt muss nicht heute schon feststehen, das wird sich morgen zeigen.

Auszeit, Wohnmobil, Aussteigen, Freiheit, Globetrotter, LebenSie hat ein Fable für schöne Musik, die aus sämtlichen Genres kommt. Ansonsten vertreibt sie sich ihre Zeit liebend gerne, indem sie Wolle mit Hilfe der Häkelnadel zu schönen Accessoires oder Kleidung verarbeitet.

Eine weitere große Leidenschaft ist das Kochen. Die Familie kommt sehr gerne zum Essen, da es immer aussergewöhnlich gut schmeckende Gaumenfreuden gibt. Aufgrund eines sensationellen Käsekuchens bekam sie auch den Spitznamen „Miss Käsekuchen“.

Sie arbeitete im öffentlichen Dienst als Verwaltungsangestellte. Dabei ist ihr Bereich nicht gerade einer, der mit der Sonnenseite des Lebens zu tun hat. Die Sachbearbeitung eines Friedhofs ist nicht immer einfach gewesen, aber gerade diese Herausforderung ist das, was sie gerne gemacht hat. Menschen in Ausnahmesituationen eine Unterstützung zu sein.

Heute hat die düstere Frau von damals Dreadlocks, da das ihrer Meinung nach besser zu ihr passt und ihr Lebensgefühl ausdrückt.

Eines der Länder die sie aufgrund der Kultur und des kulinarischen Angebots gerne bereisen würde wäre Indien.

Stefan’s Leben vor der Weltreise

Stefan war, als sich die beiden kennenlernten, genau das Gegenteil von Robby. Alles musste seine Ordnung haben und jedes Staubkorn war eines zu viel. Durch die Änderung seiner stefan02Sichtweise auf die Dinge ist er mittlerweile richtig entspannt geworden und nicht mehr so schnell aus der Ruhe zu bringen. Und auch der Putzlappen hat mal Feierabend und darf einfach liegen bleiben.

Eine seiner großen Leidenschaften ist das Gitarre spielen. Er kam an einem Samstag Morgen zu seiner Frau ins Schlafzimmer und erzählte ihr, dass sie jetzt los müssten nach München und zwei Gitarren kaufen. Gesagt, getan … Während sie die Lust daran bald verloren hat ging Stefan darin richtig auf. Die irrtümlicherweise gekaufte Konzertgitarre wurde in eine Westerngitarre umgetauscht und ab diesem Zeitpunkt war es vorbei mit der Ruhe im Haus. Mit diversen „Online-Lernstunden“ brachte er sich das Gitarre spielen letztendlich selbst bei und baute es immer weiter aus. Heute hat er neben seiner Westerngitarre eine E-Gitarre mit einem vernünftigen Verstärker der ordentlich Krach machen kann. Außerdem beschäftigt er sich mit den Themen Song schreiben, Mixing und Aufnahmen und das was er da tut … das klingt richtig gut.

Seinen Lebensunterhalt verdiente er als IT-Systemelektroniker und reparierte für eine große Firma Industriedrucker. Seine Arbeit machte er richtig gerne, auch wenn er von einem Kunden zum Anderen teilweise Stunden auf der Straße unterwegs war.

Da Stefans Haarpracht für Dreadlocks nicht so ganz ausgereicht hätte, hat er sich dann für die pflegeleichtere Polierfrisur entschieden.

Für eine Reise nach Indien wäre auch Stefan sofort zu begeistern.

Emily’s Leben vor der Weltreise

Last but not least soll Emily natürlich auch noch vorgestellt werden. Ihr Start ins Leben war nicht gerade das was man sich so vorstellen würde … als Welpe in Spanien ausgesetzt kam sie in eine Auszeit-Wohnmobil-EmilyPerrera. Doch dann wurde sie zum Glück gerettet und trat die Reise in ihr neues Leben Richtung Deutschland an. Robby holte sie 2008 vom Flughafen ab und seit dem ist sie ihre stete Begleiterin.
Emily, meist Lotti genannt, ist ein absolutes Energiebündel. Es kann nie lang oder weit genug sein. Von Altersmüdigkeit oder ähnlichem ist weit und breit noch nichts zu sehen.
Neben dem zerfleddern ihrer Kuscheltiere geht sie auch gerne mal baden, … aber natürlich nur so weit wie man auch stehen kann … irgendwo ist sie halt doch ein kleiner Feigling. Und auch auf die Kuschelstunde abends auf der Couch würde sie wohl nur ungern verzichten.

 Copyright © 2016 campofant.com

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Disclaimer

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen