Auto­bahn in Marok­ko und unser schnel­ler Weg nach Norden

autobahn, Marokko

Mit gefüll­ten Tanks ver­las­sen wir Laayou­ne und fahren, ab Agadir, auf der Auto­bahn durch Marok­ko, Rich­tung Norden. Als erste Etappe haben wir uns wieder für Tan Tan ent­schie­den. Noch einmal wollen wir an unse­rem Lieb­lings­platz bei TanTan über­nach­ten. Wir möch­ten die nächs­ten 1200 km mög­lichst schnell hinter uns brin­gen, um recht­zei­tig vor Ablauf unse­rer Visa Marok­ko ver­las­sen zu können. Ab Agadir ging es dann ziem­lich zügig voran.

Vorbei an Fla­min­gos

Marokko, Flamingos

Als wir das Oued Chbika über­que­ren bietet sich uns ein Anblick der ande­ren Art. Im Fluß tum­meln sich Fla­min­gos. So etwas haben wir in freier Wild­bahn noch nie zu Gesicht bekom­men. Leider waren die Park­mög­lich­kei­ten sehr begrenzt und so muss­ten wir mit dem Tele gegen die Sonne foto­gra­fie­ren. Schade um die Bilder, aber es schmä­lert unsere Freude über diesen Blick kei­nes­wegs.

TanTan Plage, die Dritte

TanTan, Strand, Dünen

Unsere Spuren, die wir vor ein paar Tagen hin­ter­las­sen haben, wurden vom Wind schon wieder ver­weht. Die Dünen erstrahl­ten wieder in abso­lut unbe­rühr­tem Licht und zum Ersten Mal war das Wetter an diesem Abend rich­tig schön. Was für ein traum­haf­ter Son­nen­un­ter­gang.

Ölwech­sel und Vor­rä­te auf­fül­len

Marokko, Markt, einkaufen

Am nächs­ten Morgen ging es weiter in Rich­tung Guel­mim. Wir woll­ten noch einmal unsere Vor­rä­te auf­fül­len, um dann weiter Rich­tung Agadir zu fahren. Aber vorher ließen wir an unse­rem Wohn­mo­bil noch einen Ölwech­sel machen. Wir sind seit unse­rem Start in Deutsch­land 9000 km gefah­ren und lang­sam war es an der Zeit, die alte Brühe aus dem Motor zu lassen.

Am Orts­ein­gang von Guel­mim reihte sich eine Werk­statt an die andere. Wir dach­ten, es ist ganz egal für welche man sich ent­schei­det und fuhren an die erste, die genug Platz für unser Wohn­mo­bil bot. Öl hatten wir schon gekauft und von den Ölfil­tern habe ich immer ein paar im Fahr­zeug. Die Jungs mach­ten sich gleich an die Arbeit und erle­dig­ten alles sauber und zu unse­rer volls­ten Zufrie­den­heit. Ich sage ein­fach mal, die wuss­ten was sie taten.

Weiter Rich­tung Agadir

Wir folg­ten der N1 weiter Rich­tung Agadir. An diesem Tag mach­ten wir noch eini­ges an Stre­cke und ver­such­ten so lang­sam einen Schlaf­platz für die Nacht zu finden. Wir ver­lie­ßen also die N1 in Rich­tung Osten, um nach einem geeig­ne­ten Platz Aus­schau zu halten. Doch leider waren die Gege­ben­hei­ten nicht ideal und so ent­schie­den wir uns wieder auf die N1 zurück zu fahren und uns einen Cam­ping­platz zu suchen.

Cam­ping­platz Bak­a­nou zwi­schen Tiznit und Agadir

Schließ­lich folg­ten wir einer Beschil­de­rung zum Cam­ping­platz Bak­a­nou. (Koor­di­na­ten: 30°10’36.8″N 9°35’58.2″W). Der Platz ist unter fran­zö­si­scher Füh­rung und sehr schön ange­legt. Wir bezahl­ten 30Dh für eine Nacht ohne Strom, Wasser, Toi­let­te und Dusche. Für das Kom­plett­pa­ket wären 70 Dh fällig gewe­sen. In unse­ren Augen ein Schnäpp­chen. 🙂

Eine kleine Panne

Mercedes 911, Reparieren

Und dann hatten wir doch noch eine kleine Panne an unse­rem Wohn­mo­bil. Als wir am Morgen den Motor star­te­ten baute der Kom­pres­sor keinen Luft­druck auf. Damit war der Brems­kraft­ver­stär­ker außer Kraft gesetzt.

Das Pro­blem konnte ich aber sehr schnell behe­ben. Durch die viele Pis­ten­fah­re­rei hatte sich die Druck­luft­lei­tung gelöst und musste nur wieder fest­ge­zo­gen werden. Also auf­at­men und weiter fahren.

Blu­men­pracht im Norden Marok­kos

Marokko, Blumen

In Marok­ko ist mitt­ler­wei­le der Früh­ling ein­ge­kehrt und zeigt sich über­all in voller Pracht. Die Stra­ßen sind gesäumt von blü­hen­den Blumen. Die Tem­pe­ra­tu­ren waren etwas kühler, als im Süden Marok­kos, aber die Sonne strahl­te den ganzen Tag und trug uns an Agadir vorbei in Rich­tung Mar­ra­kesh. Jetzt waren wir auf kos­ten­pflich­ti­gen Auto­bah­nen unter­wegs und es ging alles sehr schnell. Wir folg­ten der Auto­bahn A7, vorbei an Mar­ra­kesh Rich­tung Casa­blan­ca, bogen auf die A1 Rich­tung Rabat ab und fuhren weiter Rich­tung Norden.

Auto­bah­nen in Marok­ko

Die Auto­bah­nen in Marok­ko sind sehr gut aus­ge­baut und es gibt dort nicht viel Ver­kehr. Die Auto­bahn­ge­büh­ren sind wirk­lich ein Schnäpp­chen. So bezahl­ten wir auf  der gesam­ten Stre­cke von Agadir bis zu unse­rem letz­ten Cam­ping­platz, in Moulay Bous­sel­ham, 180 Dh was in etwa 17 € ent­spricht.

Moulay Bous­sel­ham

Moulay Busselham, Promenade

Bevor wir in  Moulay Bous­sel­ham auf den Cam­ping­platz gefah­ren sind, haben wir noch die Strand­pro­me­na­de besucht. Auch wenn das Wetter lang­sam nach Regen aussah, konn­ten wir noch einen schö­nen Spa­zier­gang unter­neh­men und uns mental schon von Marok­ko ver­ab­schie­den. Auf dem Cam­ping­platz Atlan­tis Gate (Koor­di­na­ten: 34°52’30.0″N 6°17’16.6″W) trafen wir dann noch einen Weg­ge­fähr­ten wieder. Doch davon erzäh­len wir euch im nächs­ten Rei­se­be­richt.

Wenn du noch wei­te­re Infor­ma­tio­nen für deine Reise nach Marok­ko benö­tigst, emp­feh­len wir dir unse­ren Marok­ko mit dem Wohn­mo­bil Bei­trag. Dort fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Burg Turku in Finn­land – zurück ins Mit­tel­al­ter

Die Burg Turku ist an der fin­ni­schen Süd­west­küs­te gela­gert. Einst war Turku...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.