Gas­ko­cher im Wohn­mo­bil: Das CAN-Gas­koch­feld im Test

Gaskochfeld Wohnmobil Can

Wir nutzen unser Gas­koch­feld von CAN jetzt seit 2016 täg­lich im Wohn­mo­bil und haben es rich­tig ins Herz geschlos­sen. Immer wieder werden wir darauf ange­spro­chen, da es auf den ersten Blick nicht wie ein “klas­si­sches” Wohn­mo­bil-Koch­feld aus­sieht. Anfangs war ich skep­tisch, da der Preis höher war, als eine ver­gleich­ba­re Cam­ping-Koch­plat­te. Doch Robby hat sich am Ende durch­ge­setzt. Zurecht, wie ich heute weiß. In diesem Bei­trag möchte ich unsere Erfah­run­gen mit Euch teilen und zeigen, dass es auch Alter­na­ti­ven zu den übli­chen Gas­ko­chern gibt. Und das ist keine bezahl­te Werbung.

Die Qual der Wahl: Wel­ches Gas­koch­feld fürs Wohnmobil?

Bei uns wird täg­lich frisch gekocht, und da wir dau­er­haft in unse­rem Wohn­mo­bil leben, auch oft auf­wen­di­ger. Darum soll­ten auf dem Gas­koch­feld auch ein großer Topf und eine Pfanne Platz haben (im Ide­al­fall auch noch ein drit­ter Topf). Doch da wurde es bei den meis­ten Cam­ping-Gas­koch­fel­dern schon eng. Außer­dem gefiel uns das Design in den sel­tens­ten Fällen. Das hat dazu geführt, dass wir doch sehr lange gesucht haben, denn natür­lich ist nicht nur die Optik ausschlaggebend.

Can Gaskochfeld 3-flammig Wohnmobil

Auch die Rei­ni­gung stand im Vor­der­grund. Wo geho­belt wird fallen Späne und wo gekocht wird Soßen­fle­cken. In unse­rem frü­he­ren Wohn­wa­gen war ein typi­sches Cam­ping-Gas­koch­feld ein­ge­baut. Rich­tig Ein­ge­brann­tes ließ sich dort nur sehr schwer ent­fer­nen und wenn, nur mit schar­fen Mit­teln oder Krat­zern durch Putz­schwäm­me. Außer­dem ließ die Leis­tung ein wenig zu wün­schen übrig und es dau­er­te teil­wei­se ziem­lich lange bis man ordent­lich Hitze in der Pfanne hatte.

Wir haben uns für das 3-flam­mi­ge CAN Gas­koch­feld entschieden

Nach langer Suche stol­per­te Robby über unsere jet­zi­ge Koch­stel­le. Der dama­li­ge Preis von ca. 500,- Euro war aller­dings schon eine Haus­num­mer im Ver­gleich zu den ande­ren Cam­ping­ko­chern. Von dem Her­stel­ler hatten wir vorher noch nichts gehört, aber die Idee mit der Glas­plat­te fanden wir rich­tig gut, auch wenn das CAN Gas­koch­feld eigent­lich aus dem Jacht­bau kommt. 

Was nach langem Über­le­gen für den Kauf sprach:

  • Glas­plat­te,
  • genü­gend Platz,
  • je ein Koch­feld mit 1000, 1900 und 3000 Watt (Wär­me­leis­tung).

Da in unse­rem alten Fahr­zeug noch eine 50 mbar Anlage ver­baut ist, benö­tig­ten wir noch einen Druck­reg­ler, wel­cher den Druck auf 30 mbar redu­ziert. Er wurde in die Lei­tung vor dem Gas­koch­feld montiert.

Gaskochfeld 3 Flammen 505 x 410 mm
Preis: EUR 379,53
4 neu von EUR 349,530 gebraucht

Anzei­ge

Einbau des Koch­felds ins Wohnmobil

Da wir unsere Küche eh neu reno­viert haben und auch das Spül­be­cken gegen ein Grö­ße­res tau­schen woll­ten, musste eine neue Arbeits­plat­te her. In der Bedie­nungs­an­lei­tung findet man alle Daten für den rich­ti­gen Einbau. Wich­tig ist hier­bei, dass bestimm­te Abstän­de zu den Wänden ein­zu­hal­ten sind. Unter Umstän­den müssen aber den­noch Wär­me­schutz­ble­che mon­tiert werden.

Update: Nach über fünf Jahren im Ein­satz würden wir uns nun doch für ein Wär­me­schutz­blech o. Ä. ent­schei­den. Die enorme Leis­tung der großen Koch­plat­te in Kom­bi­na­ti­on mit dem Omnia Back­ofen sorgt dafür, dass der Kunst­stoff unse­rer Leiste an der Arbeits­plat­te leicht zu schmel­zen anfängt.

Pro­ble­me bei der Abnahme

Bei unse­rer Abnah­me vom Gas­pro­fi wurden wir darauf hin­ge­wie­sen, dass die Ein­tra­gung ein Pro­blem ist. Der Her­stel­ler kommt, wie bereits erwähnt, aus dem Jacht­bau und so ist das Koch­feld eigent­lich nicht fürs Wohn­mo­bil zuge­las­sen. Aller­dings konn­ten wir, durch Nach­weis, dass das Koch­feld bei den großen gän­gi­gen Wohn­mo­bil­händ­lern ver­kauft wird, doch eine Ein­tra­gung erlan­gen. Auch wissen wir von man­chen Lesern, die das CAN-Gas­koch­feld nach­ge­kauft haben, dass sie es letzt­end­lich dann auch ein­ge­tra­gen bekom­men haben. 

Kleben statt schrauben

Wer nach Schrau­ben sucht, wird ent­täuscht. Das Koch­feld muss mit der Arbeits­plat­te ver­klebt werden. Bei der Wahl des Kle­bers sollte man auf Tem­pe­ra­tur­be­stän­dig­keit achten. Wir haben uns für Hoch­tem­pe­ra­tur-Sili­kon ent­schie­den, wel­ches auch zum Kleben von Back­ofen­schei­ben ver­wen­det werden kann. Bis heute sitzt alles an seinem Platz, selbst nach den schlimms­ten Rüt­tel­pis­ten und Wüstendurchquerungen.

Den Anschluss des Gas­koch­felds und des Druck­min­de­rers haben wir aber im Zuge der Gas­tank­in­stal­la­ti­on dem Fach­mann überlassen.

Wie lässt sich das Koch­feld reinigen?

Die Rei­ni­gung geht leicht von der Hand, wie wir es uns vorher gewünscht haben. Die Gas­dü­sen lassen sich durch Dre­hung ent­rie­geln und ent­neh­men. Die Rei­ni­gung wird dadurch sehr erleich­tert. Aber eine Klei­nig­keit gibt es trotz­dem an unse­rem Gas­koch­feld trotz­dem zu bemän­geln. Die Topf­trä­ger lassen sich nicht so ein­fach ent­fer­nen. Sie sind direkt mit dem Gas­bren­ner verschraubt.

Da gibt es Her­stel­ler, die das besser gelöst haben. Wie z. B. beim Dome­tic Moon­light, auch wenn es sich hier­bei um eine Kom­bi­na­ti­on aus Back­ofen und Gas­koch­feld han­delt . Dort sind die Träger mit einer Art Schnapp­ver­schluss ver­se­hen, welche die Rei­ni­gung noch mal leich­ter macht.

Eine Alter­na­ti­ve bietet auch Thet­ford mit seiner Topli­ne 900er Serie.

Genug Platz auch für den Wok

Der Platz ist in der Praxis abso­lut aus­rei­chend. Selbst neben dem großen Wok kann noch ein klei­ner Reis­topf kuscheln. Aber eines ist klar, an ein hei­mi­sches Koch­feld kommt es trotz­dem nicht heran und bei der großen Pfanne und dem Topf ist eben­falls Kuschel­kurs angesagt.

Can Gaskochfeld Wohnmobil

Unser Test­ergeb­nis nach fünf Jahren täg­li­cher Nutzung

Wir sind mit unse­rem Can Koch­feld sehr zufrie­den. Die fest mon­tier­ten Topf­trä­ger sind ein Manko, aber wir können trotz­dem sehr gut damit leben. Heute würden wir wahr­schein­lich zum Zweif­lam­mi­gen grei­fen, da wir die dritte Platte doch sehr selten nutzen. Aber egal für wel­ches der Geräte man sich ent­schei­det, mit Platz­man­gel und schwer zu rei­ni­gen­den Koch­fel­dern muss man sich im Wohn­mo­bil heute nicht mehr abfinden.

Gaskochfeld 2 Flammen 500 x 300 mm
Preis: 260,72 €
6 neu von 260,72 €0 gebraucht

Anzei­ge

Bei­trag erstellt: 19.02.2018

Verfasst von
Mehr von Stefan
Lithi­um-Bat­te­rie im Wohn­mo­bil: Rat­ge­ber zu LiFePO4
Du denkst über eine Lithium-Batterie im Wohnmobil nach, hast aber viele offene...
Weiterlesen…

13 Kommentare

  • Hallo Robby,
    vielen Dank für die Mes­sung der Abstän­de! Bei uns sind es von den beiden klei­nen zum größ­ten nur ca. 21 cm. Da sind 26 cm ver­mut­lich schon eine deut­li­che Ver­bes­se­rung. Wir werden einen Wech­sel dann doch in Erwä­gung ziehen. 🙂
    Danke nochmal!
    Viele Grüße
    Christian

Kommentarfunktion geschlossen