Langweilig war gestern, unser Gaskochfeld im Praxistest

Can Gaskochfeld PV1355

Wir nutzen unser Gaskochfeld mit Glasplatte jetzt seit gut zwei Jahren und haben es richtig ins Herz geschlossen. Immer wieder werden wir darauf angesprochen, da es auf den ersten Blick nicht wie ein „normales“ Wohnmobil Kochfeld aussieht. Anfangs war ich skeptisch, da der Preis höher war, als eine vergleichbare Camping Kochplatte. Doch Robby hat sich am Ende durchgesetzt. Zurecht, wie ich heute weiß. In diesem Beitrag möchte ich unsere Erfahrungen mit Euch teilen und zeigen, dass es auch Alternativen zu den üblichen Gas Kochern gibt.

Die Qual der Wahl

Bei uns wird täglich frisch gekocht, und da wir dauerhaft in unserem Wohnmobil leben, auch oft aufwendiger. Darum sollten auf dem Gaskochfeld auch ein großer Topf und eine Pfanne Platz haben (im Idealfall auch noch ein dritter Topf). Doch da wurde es bei den meisten Camping Kochplatten schon eng.

Wohnmobil Kochfeld

Auch die Reinigung stand im Vordergrund. Wo gehobelt wird fallen Späne und wo gekocht wird Soßenflecken. In unserem Wohnwagen war ein typisches Wohnmobil Kochfeld eingebaut. Richtig Eingebranntes ließ sich dort nur sehr schwer entfernen und wenn nur mit scharfen Mitteln oder Kratzern durch Putzschwämme. Irgendwie waren wir ja durch unser Cerankochfeld von Zuhause sehr verwöhnt. Dort lassen sich stark eingebrannte Missgeschicke sehr leicht durch einen Kochfeldschaber schadfrei entfernen. Gibt es sowas nicht für Gas?

Schön wäre auch, wenn die größte Flamme ein bisschen mehr Power hätte. Der Wok für die asiatischen Köstlichkeiten genehmigt sich gerne etwas mehr Leistung, um ordentlich zu funktionieren.

Can Gaskochfeld PV1355

Nach langer Suche stolperte Robby über unsere jetzige Kochstelle. Der damalige Preis von ca. 500,- Euro war allerdings schon eine Hausnummer im Vergleich zu den anderen Campingkochern. Von dem Hersteller hatten wir vorher noch nichts gehört, aber die Idee mit der Glasplatte fanden wir richtig gut.

  • Glasplatte,
  • genügend Platz,
  • je ein Kochfeld mit 1000, 1900 und 3000 Watt (Wärmeleistung).

Da in unserem alten Fahrzeug noch eine 50 mbar Anlage verbaut ist, benötigten wir noch einen Druckregler, welcher den Druck auf 30 mbar reduziert. Er wurde in die Leitung vor dem Gaskochfeld montiert.

Einbau des Kochfelds

Da wir unsere Küche eh neu renoviert haben und auch das Spülbecken gegen ein Größeres tauschen wollten, musste eine neue Arbeitsplatte her. In der Bedienungsanleitung findet man alle Daten für den richtigen Einbau. Wichtig ist hierbei, dass bestimmte Abstände zu Wänden einzuhalten sind. Unter Umständen müssen aber dennoch Wärmeschutzbleche montiert werden. Bei unserer Abnahme vom Gasprofi wurden diesbezüglich aber keine Nachbesserungen verlangt. Wir wurden lediglich darauf hingewiesen, dass die Beschaffung der Daten für das Gaskochfeld etwas schwierig war. Der Hersteller war wohl hauptsächlich als Zulieferer im Jachtbau tätig und erschließt sich gerade erst den Wohnmobilmarkt.

Kleben statt schrauben

Wer allerdings nach Schrauben sucht, wird enttäuscht. Das Kochfeld muss mit der Arbeitsplatte verklebt werden. Bei der Wahl des Klebers sollte man auf Temperaturbeständigkeit achten. Wir haben uns für Hochtemperatur Silikon entschieden, welches auch zum Kleben von Backofenscheiben verwendet werden kann. Bis heute sitzt alles an seinem Platz, selbst nach den schlimmsten Rüttelpisten und Wüstendurchquerungen.

Den Anschuss des Gaskochfelds und Druckminderers haben wir aber im Zuge der Gastankinstallation dem Fachmann überlassen.

Reinigung

Die Reinigung geht leicht von der Hand, wie wir es uns vorher gewünscht haben. Die Gasdüsen lassen sich durch Drehung entriegeln und entnehmen. Die Reinigung wird dadurch sehr erleichtert. Aber eine Kleinigkeit gibt es trotzdem an unserem Can PV1355 zu bemängeln. Die Topfträger lassen sich nicht so einfach entfernen. Sie sind direkt mit dem Gasbrenner verschraubt.

Camping Kochfeld

Da gibt es Hersteller, die das besser gelöst haben. Wie z. B. beim Dometic Moonlight, auch wenn es sich hierbei um eine Kombination aus Backofen und Gaskochfeld handelt . Dort sind die Träger mit einer Art Schnappverschluss versehen, welche die Reinigung noch mal erleichtern.

Eine Alternative bietet auch Thetford mit seiner Topline 900er Serie.

Platz zum Kochen

Der Platz ist in der Praxis absolut ausreichend. Selbst neben dem großen Wok kann noch ein kleiner Reistopf kuscheln. Aber eines ist klar, an ein heimisches Kochfeld kommt es trotzdem nicht heran und bei der großen Pfanne und dem Topf ist ebenfalls Kuschelkurs angesagt.

Wok im Wohnmobil

Fazit

Mit unserem Can Kochfeld sind wir hochzufrieden. Die fest montierten Topfträger sind ein Manko, aber wir können trotzdem sehr gut damit leben. Heute würden wir wahrscheinlich zum Thetford Topline 931 greifen, da uns die Aufteilung der Kochstellen noch mehr Freiraum geben würde. Aber egal, für welches der Geräte man sich entscheidet, mit Platzmangel und schwer zu reinigenden Kochfeldern muss man sich im Wohnmobil heute nicht mehr abfinden.

Gaskochfeld 3 Flammen 505 x 410 mm
Preis: EUR 379,53
4 neu von EUR 349,530 gebraucht

Anzeige

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,32 von 5 Punkten, basierend auf 19 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Mehr von Stefan

Wohnmobil Elektrik: Tipps für den Selbst­ausbau

Für die Wohnmobil Elektrik und 230 V Installation gelten besondere Vorschriften. Geregelt...
Weiterlesen

10 Kommentare

  • Hallo Luca,
    wir haben leider keinen elektri­schen Zünder an unserem Modell. Würde in dem Fall dann raten, beim Hersteller oder Verkäufer mal nachzu­fragen. 🙂
    Viele Grüße, Robby

  • Hallo, wir haben nach viel Überlegung und vorallem nach eurem guten Praxistest uns auch die Kochplatten von Can zugelegt, jetzt ist auch schon alles verbaut und theore­tisch funktio­niert es auch, leider finde ich keine Infor­ma­tionen wie das mit dem elektri­schen Zündern funktio­niert. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?
    Gruß Luca

  • Hallo, das sieht ja gut aus mit dem Kochfeld wir sind nun auch an der Reihe den original Kocher in unserem Phönix zu ersetzen. Soviel Alter­na­tiven gibt’s ja nicht wenn man den Ausschnitt beibe­halten will.Nun habe ich zwar Angaben über die Größe des Kochfeld und auch die Tiefe bin mir aber nicht ganz sicher ob diese auch die Knöpfe mit einbe­zieht oder ob es nur der untere Teil der Kochplatten ist. Da wir das Besteck­schubfach unter dem Herd haben habe ich bedenken das es da Probleme gibt. Könntet Ihr mir bitte sagen wie viel Platz genau der Untere Teil benötigt komme ich da mit 5 cm hin, für diese Auskunft wäre ich sehr dankbar.
    Grüße und noch gute Reise Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.