Mit dem Wohn­mo­bil zum Cap Draa – Marokko’s Steil­küs­te

Nach­dem wir wegen schlech­tem Wetter eine Woche lang auf unse­rem Platz stan­den, war es Zeit wieder los­zu­fah­ren und uns auf­zu­ma­chen zum Cap Draa. Das ist eine Steil­küs­te zwi­schen Guel­mim und TanTan. Warum sich dieser Aus­flug auf jeden Fall gelohnt hat, erfährst du hier

Regen, Regen und noch mehr Regen

Eigent­lich woll­ten wir an unse­rem Schlaf­platz im Nir­gend­wo ledig­lich ein oder zwei Nächte blei­ben. Doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rech­nung. Eine Woche lang reg­ne­te es jeden Tag und der Boden unter uns ver­wan­del­te sich von tro­cke­ner Erde in eine mat­schi­ge Pampe. Des­we­gen war­te­ten wir und ent­schie­den uns dafür, erst dann zum Cap Draa auf­zu­bre­chen, wenn der Boden wieder eini­ger­ma­ßen abge­trock­net war. Doch wir nutz­ten die Zeit sinn­voll und arbei­te­ten an unse­rem Blog.

Unsere Leine ist weg

End­lich war es so weit, wir konn­ten wieder wei­ter­fah­ren. Als wir all unsere Sachen zusam­men­pack­ten muss­ten wir jedoch fest­stel­len, dass wohl jemand Gefal­len an unse­rer Hun­de­lei­ne gefun­den hatte. Wir hatten Emily’s Schlepp­lei­ne drau­ßen am Wohn­mo­bil befes­tigt und sie auch nachts dort gelas­sen. Waren wir hier ja (ver­meint­lich) allei­ne und wer würde schon eine Schlepp­lei­ne klauen. Falsch gedacht.

Irgend­je­mand hatte den vor­de­ren Teil der Leine, an dem der Kara­bi­ner hing, abge­schnit­ten und mit­ge­nom­men. Wir konn­ten kaum glau­ben, was unsere Augen sahen, doch es war wirk­lich so. Also gut, dann eben auch keine Hun­de­lei­ne drau­ßen hängen lassen, auch nicht dann, wenn man denkt, dass man ganz allei­ne ist. Denn in Marok­ko ist man anschei­nend nie ganz allei­ne 😀

Cap Draa, Marokko

Zum Cap Draa

Wir mach­ten uns auf, denn wir woll­ten wieder an die Küste, genau­er gesagt ans Cap Draa. Kurz nach­dem wir los­ge­fah­ren waren muss­ten wir fest­stel­len, dass die Piste, die wir eigent­lich fahren woll­ten, nicht mehr zu befah­ren war. Denn ein Teil davon war so unter­spült worden, dass unser Wohn­mo­bil da nie und nimmer hätte drüber fahren können. Aber egal, dann fahren wir halt gera­de­aus weiter, dach­ten wir uns. Das funk­tio­nier­te dann auch ganz gut, abge­se­hen davon, dass ich meinen Schuh im Schlamm ver­senkt habe. 🙂

Über Stein- und Sand­pis­te ging es immer weiter. Und der Wet­ter­gott wollte wohl mal zeigen was er kann, denn er beschenk­te uns mit rich­tig warmen Tem­pe­ra­tu­ren und strah­len­dem Son­nen­schein (zumin­dest bis zum Nach­mit­tag).

Unter­wegs sahen wir immer wieder Dro­me­da­re, die unse­ren Weg kreuz­ten. Mit den Dro­me­da­ren ist es in Marok­ko fast wie mit den Ren­tie­ren in Finn­land. Anfangs foto­gra­fiert man sie noch jedes Mal und irgend­wann stellt man fest, dass man fast jeden Tag welche sieht.

Dromedar, Wüste

Schlaf­platz für eine Nacht

Kurze Zeit, nach­dem wir an den Klip­pen ange­kom­men waren woll­ten wir uns einen Platz für die Nacht suchen. Wir park­ten unser Wohn­mo­bil an einer der vielen Klip­pen des Cap Draa und ver­brach­ten dort eine wun­der­bar ruhige Nacht, bevor es am nächs­ten Tag wei­ter­ge­hen sollte.

Wenn du noch wei­te­re Infor­ma­tio­nen für deine Reise nach Marok­ko benö­tigst, emp­feh­len wir dir unse­ren Marok­ko mit dem Wohn­mo­bil Bei­trag. Dort fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Cam­ping­toi­let­ten: Wel­ches Klo fürs Wohn­mo­bil?

Es ist ein Luxus, seine eigene Toi­let­te im Wohn­mo­bil an Bord zu...
Weiterlesen

2 Kommentare

  • Hallo,
    alles was geklaut werden kann wird auch geklaut. Mir fehlte neu­lich ein Gum­mi­schlap­pen. Ich hatte beide Schlap­pen ord­nungs­ge­mäß und schön neben­ein­an­der vor dem Mobil abge­stellt und war zu Bett gegan­gen. Und am Morgen war ein Schlap­pen weg, der zweite stand noch da
    Ein Hund hockte in der Nähe und sah mich an:”Gibts Früh­stück?” Am Nach­mit­tag fand ich den Schlap­pen dann ein paar hun­dert Meter weiter. Er war ein wenig ange­kaut aber noch zu gebrau­chen 🙂
    Grüße
    Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.