Hoch­zeits­tag – wie funk­tio­niert eine Ehe auf engs­tem Raum?

Ehe, Beziehung, Holzherzen

Wir führen seit einem halben Jahr eine Ehe auf engs­tem Raum. Funk­tio­niert das? Geht man sich nicht auf den Zeiger, wenn man 24 h am Tag und 7 Tage die Woche zusam­men ist?

Heute ist der 10.10. – wir feiern in diesem Jahr den 6. Hoch­zeits­tag und sind seit 7 Jahren zusam­men. Dies ist für uns Anlass genug einen klei­nen Ein­blick in unser Bezie­hungs­le­ben zu geben, was gerade auf engs­tem Raum durch­aus eine Her­aus­for­de­rung sein kann. Doch fangen wir mal von vorne an.

Eine ganz nor­ma­le Bezie­hung

Als wir noch in unse­rem Haus gewohnt haben, sah unsere Ehe wahr­schein­lich aus, wie bei vielen ande­ren auch. Jeder hatte seinen Job und unter der Woche blieb nicht viel Zeit für den jeweils ande­ren. So ging ich bereits lange vor Stefan aus dem Haus, um nach Mün­chen zur Arbeit zu fahren. Nach­mit­tags schnell heim kommen, noch eine große Runde mit dem Hund gehen, sich um den Haus­halt und Ein­käu­fe küm­mern und dann noch für ein paar Stun­den auf die Couch, bevor es dann heißt, ab ins Bett, um am nächs­ten Tag wieder fit zu sein. Oft hat man in Gedan­ken noch die Arbeit und den Stress mit nach Hause getra­gen und war froh, wenn man ein­fach abschal­ten konnte. Und doch hat es sich bei aller Nor­ma­li­tät anders ent­wi­ckelt, als nor­ma­ler­wei­se üblich. Eigent­lich wäre es Zeit gewe­sen für Kar­rie­re oder Kinder, doch das kam in unse­ren Träu­men nicht vor.

Robby Stefan Campofant

Gemein­sa­me Ent­wick­lung

Die größte Angst, die man in einer Ehe neben even­tu­el­ler Untreue hat ist wohl die, dass man sich in unter­schied­li­che Rich­tun­gen ent­wi­ckelt. Wir hatten das große Glück, dass wir uns gemein­sam in ein und die­sel­be Rich­tung ent­wi­ckelt haben und dann auch noch in eine, die doch ziem­lich extrem ist.

Wir fragen uns immer wieder, was genau eigent­lich zu dieser Ent­wick­lung geführt hat. Doch eine plau­si­ble Ant­wort auf diese Frage haben wir nicht. Denn eigent­lich war bzw. ist unsere Ehe ganz normal und ohne Beson­der­hei­ten. Wir haben im Laufe der Zeit ledig­lich ange­fan­gen alles zu hin­ter­fra­gen und unse­ren Konsum und unse­ren Lebens­in­halt über­dacht. Das war es dann, was irgend­wann zu unse­rer radi­ka­len Ent­schei­dung geführt hat.

Zer­reiss­pro­be

Robby Stefan mit KurzhauberDie Vor­be­rei­tungs­zeit war eine ner­ven­auf­rei­ben­de und auch anstren­gen­de Zeit für uns. Jeden Tag in die Arbeit und danach noch in die Halle, um am Auto zu schrau­ben. Jede freie Minute nichts ande­res tun, als dieses Auto irgend­wie fit zu krie­gen und neben­bei gab es noch so viele andere Dinge die orga­ni­siert werden woll­ten. Unsere Nerven lagen blank und jeder war an der Grenze seiner Belast­bar­keit. So haben wir uns schnell wegen Klei­nig­kei­ten gestrit­ten und die Stim­mung war nicht gerade die Beste. Immer wieder gab es Situa­tio­nen, wo wir uns gegen­sei­tig wohl am liebs­ten an die Wand geklatscht hätten. Doch auch das hat uns nicht ent­zweit son­dern genau das Gegen­teil bewirkt. Dieses gemein­sa­me Arbei­ten an unse­rem großen Pro­jekt hat uns letzt­end­lich noch mehr zusam­men­ge­schweisst.

Ehe auf engs­tem Raum

Die Umstel­lung auf das Leben im Wohn­mo­bil war für uns nicht allzu groß. Wir waren es schon vorher gewohnt viel Zeit mit­ein­an­der zu ver­brin­gen. Als wir noch im Haus gelebt haben, haben wir die meiste Zeit zusam­men ver­bracht und auch sonst waren wir nie das Pär­chen, wo jeder viel für sich unter­nom­men hätte. Wenn wir unter­wegs waren, dann immer zu zweit und das ist bis heute so geblie­ben. Nicht, weil der jeweils andere nicht darf oder einer eifer­süch­tig wäre, son­dern weil wir es so wollen. Jeder von uns weiß, dass er völlig frei ist in seinem Tun. Viel­leicht ist das der Grund, warum wir es nicht nutzen.

Nun leben wir seit 6 Mona­ten in Fanti. Bei Tagen, an denen das Wetter schön ist, spielt sich eigent­lich alles drau­ßen ab. So kann man auch ein­fach mal allei­ne wan­dern gehen o.ä., wenn man eben mal nicht Lust auf das Selbe hat. Gerade in Finn­land kam es immer wieder mal vor, dass Stefan sich den Hund geschnappt hat und mit dem Ruck­sack bepackt los­ge­zo­gen ist. Ich habe in der Zeit meist Videos geschnit­ten, neue Bei­trä­ge geschrie­ben oder ein­fach meine Häkel­sa­chen aus­ge­packt.

Blick aus dem Wohnmobil

Doch natür­lich gab es auch Tage mit schlech­tem Wetter. Mit Emily müssen wir zwar raus, egal wel­ches Wetter ist, aber der Groß­teil des Tages spielt sich bei Regen natür­lich im Wohn­mo­bil ab. Selbst wenn es eine Woche durch­ge­reg­net hat, gab es nicht einen Tag, an dem wir uns gewünscht hätten, dass der jeweils andere nicht da wäre. Wir genie­ßen die Zeit mit­ein­an­der, die wir so inten­siv in unse­rem vor­he­ri­gen Zusam­men­le­ben nicht hatten.

Marot­ten und schlech­te Ange­wohn­hei­ten

Was einem auf diesem klei­nen Raum natür­lich noch viel mehr auf­fällt sind die Dinge, die einem auf den Senkel gehen. Sei es nun eine offene Zahn­pas­ta­tu­be oder die im Raum ver­teil­ten Socken. Jeder hat seine eige­nen Marot­ten und gerade auf so klei­nem Raum gilt es noch mehr als über­all sonst tole­rant zu sein und manche Dinge ein­fach hin­zu­neh­men. Auf der ande­ren Seite ist es natür­lich auch wich­tig Rück­sicht zu nehmen und seine eige­nen Mei­nun­gen und Ansich­ten nicht als das Non­plus­ul­tra anzu­se­hen. Ein guter Mit­tel­weg ist das Maß aller Dinge. So das sich keiner massiv ein­ge­schränkt fühlt oder jeden Tag aus der Haut fahren muss.

Wie hält man das aus?

Wir hören immer wieder mal von Freun­den oder auch von der Fami­lie, dass sie sich das mit ihrem Ehe­part­ner auf so engem Raum 24 Stun­den am Tag und 7 Tage die Woche nicht vor­stel­len könn­ten.

Robby und Stefan Luftgitarre

Bei Paaren, wo jeder sehr viel Zeit für sich braucht und auch sehr viel Frei­raum braucht könnte diese Art zu leben sicher mehr als nur eine Her­aus­for­de­rung sein. Ich kann mir auch gut vor­stel­len, dass es Ehen gibt, die so nicht funk­tio­nie­ren und daran ver­mut­lich schei­tern würden. Diese Bezie­hun­gen sind mit Sicher­heit nicht schlech­ter, aber die Rah­men­be­din­gun­gen sind ein­fach andere. Man muss als Paar seine Art finden, wie man das Zusam­men­le­ben gestal­tet, so das beide glück­lich und zufrie­den sind. Für uns ist es genau diese Art des Zusam­men­le­bens und wir können und möch­ten es uns auch nicht mehr anders vor­stel­len.

Unser Rezept für ein har­mo­ni­sches Zusam­men­le­ben

ist ganz ein­fach: REDEN! Und nicht erst dann, wenn man inner­lich wegen irgend­et­was schon total sauer oder ent­täuscht ist. Son­dern immer dann, wenn es Bedarf zu reden gibt. Je länger man Pro­ble­me oder Sorgen mit sich her­um­schleppt, desto mehr hat das Ein­fluss auf einen selbst. Wenn man sie sofort anspricht, dann kann man gemein­sam eine Lösung dafür finden. Und genau das ist es worauf es ankommt. Man ist nicht allein und wie soll der Part­ner wissen was falsch läuft, wenn man ihm nicht die Chance gibt und es ihm sagt.

Eheringe

Man muss ein­fach ein­se­hen das nie­mand frei von Feh­lern ist. Dabei sind es doch gerade die klei­nen Fehler, die einen Part­ner lie­bens­wert machen. Und dabei ist es ganz egal, ob man auf großem oder klei­nen Raum zusam­men­lebt, es gibt immer Höhen und Tiefen und die gilt es gemein­sam zu meis­tern.

Könn­test du dir vor­stel­len mit deinem Part­ner auf so engem Raum dau­er­haft zusam­men­zu­le­ben?

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Unser Weg in die blaue Stadt in Marok­ko

Nach unse­rer Ankunft mit der Fähre in Ceuta war unser erstes Ziel...
Weiterlesen

12 Kommentare

  • Hey Flo,
    vielen Dank für dein Lob. 🙂
    Ja, das deckt sich mit unse­ren Erfah­run­gen. Sicher nicht jedes Paar ist dafür gemacht, aber wir sind super happy, dass es bei uns funk­tio­niert. Und mitt­ler­wei­le kennen wir sehr viele, bei denen die Enge kein Pro­blem ist. 🙂
    Viele Grüße und euch auch viele tolle Erleb­nis­se.
    Robby

  • Servus ihr zwei,

    ein toller Blog und echt ein span­nen­der Bei­trag. Wir – also meine Freun­din und ich – leben auch auf recht engem Raum. Mit 38qm aber doch deut­lich mehr als ihr (und manch­mal wochen­lang im Zelt, das geht auch)

    Im Prin­zip ist es aber das glei­che. Wer seinen Frei­raum braucht, für den ist das nix. Aber wenn man zu 100% auf der selben Wel­len­län­ge liegt, ist das über­haupt kein Pro­blem.

    Liebe Grüße und wei­ter­hin tolle Erleb­nis­se
    Flo

  • Hallo Carola,

    wir können es uns auch jetzt schon gar nicht mehr anders vor­stel­len. 🙂 Wir sind da wirk­lich opti­mis­tisch das es auch in Zukunft klap­pen wird.
    Alles gute für euch zwei und immer Knit­ter­freie Fahrt.

    LG
    Stefan

  • Hi ihr 2, wir – mein Liebs­ter und ich – leben auch schon seit 3 Jahren im Fahr­zeug auf engs­tem Raum … und können uns gar kein ande­res Leben mehr vor­stel­len.
    Also immer locker und opti­mis­tisch blei­ben, aber das seid ihr ja …
    LG
    Caro

  • Hallo,

    dann mal viel Erfolg und das es immer so läuft, wie beschrie­ben. Ein­fa­cher wird das jeden­falls nicht, höchs­tens ein­ge­spiel­ter 😉

    Ich drück jeden­falls die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.