Unsere ersten Eindrücke aus Finnland

Finnland, Reisebericht, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,

Nachdem wir auf unserem letzten Parkplatz in Norwegen übernachtet haben, geht unsere Reise weiter nach Finnland. Keiner von uns war bisher dort und somit betreten wir beide „Neuland“. In diesem Bericht erzählen wir von unseren ersten Eindrücken, die „Suomi“, so heißt Finnland in der Landes­sprache, bei uns hinter­lassen hat.

Grenze zu Finnland … da ist ja gar keiner

Finnland, Eindruck, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,

Wir fahren auf der E57 Richtung Süden. Eigentlich müsste die Grenze bei Utsjoki bald in Sicht­weite sein. Ein Schild hat uns im Vorfeld bereits über die „Öffnungs­zeiten“ infor­miert, soweit wir das Ganze mit unserem mageren, norwe­gi­schen Wortschatz richtig übersetzt haben. Die Pässe im Anschlag, leichte Nervo­sität, ob die Impfungen für unseren Hund auch hier akzep­tiert werden und dem bekannten, mulmigen Gefühl, welches sich aus unerfind­lichen Gründen bei einem Grenz­über­tritt einstellt. Aber was soll denn schon sein? Schließlich reisen wir einfach zurück in die EU. Tempo­limit 80, 60, dann 30. Ein Blick nach links ein Blick nach rechts. Niemand ist zu sehen. Haben wir das mit den Öffnungs­zeiten falsch verstanden? Wir hatten noch den gefühlten Hochsi­cher­heits­be­reich an der E6 bei unserer Einreise nach Norwegen im Kopf. Sollten die Norweger hier darauf verzichten? Es scheint so. Auch finnische Grenzer sind nicht zu sehen. Wir fahren einfach über die Grenze und niemanden inter­es­siert es. Schengen lässt grüßen und somit heißt es, „Hallo Finnland, wir sind endlich da“.

Neste, nicht Nestle…wir brauchen schließlich Sprit

Finnland, Eindruck, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,

Kurz nach der Grenze ein Super­markt und zwei Tankstellen. (Neste Oil ist ein finni­sches Mineral­öl­un­ter­nehmen.) Die Preise lassen das Herz höher schlagen, 1,23 €. Endlich müssen wir kein halbes Vermögen mehr in unseren Tank füllen, um Fanti am Leben zu halten.

An der Zapfsäule angekommen empfängt uns ein Karten­au­tomat der etwas unver­ständ­liches von uns möchte, aber er bietet uns sofort die Möglich­keiten Englisch, Franzö­sisch oder auch Deutsch an. Ich werde gefragt, für wieviel Euro ich gerne tanken möchte. Hm, gute Frage, aber 120 € werde ich schon in den Tank bekommen. Schließlich ist unser letzter Tankvorgang schon eine Weile her. Kredit­karte akzep­tiert und los geht´s, also her mit dem Zapfhahn und rein mit dem flüssigen Gold. Nach 95 € machte es „Klick“. „Oha, da war unser Verbrauch ja wieder mal richtig atembe­raubend. Und was mache ich jetzt mit den restlichen 25 €?“ „Keine Sorge, es wird nur belastet was auch getankt wurde,“ flüstert mir der Automat zu.

Also Quittung mitnehmen, über 16 Liter Verbrauch auf 100km freuen und weiter Richtung Süden.

Ich glaub ich steh im Wald…

Finnland, Eindruck, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,Die gewohnte norwe­gische Umgebung ändert sich schlag­artig. Wo gerade noch Fjorde und Berge die Landschaft zierten, macht sich ein Hauch von Schwarzwald, gemischt mit mediter­ranem Feeling breit. Wälder soweit das Auge reicht, die nur von kleinen Seen und Flüssen durch­zogen sind. Vor uns die E75, die Richtung Inari führt.

Finnland fängt an uns in seinen Bann zu ziehen, auch wenn wir uns unter Umständen vorstellen können, dass die Fahrt auf den Straßen etwas eintönig werden könnte. Die Straßen führen selten durch Dörfer, sondern meist daran vorbei. Da hilft nur abfahren, falls man einkaufen oder sonstiges zu erledigen hat. Wobei natürlich hier im nördlichsten Lappland ausser Rentieren, Wäldern und kleinen Holzhütten nicht wirklich viel Zivili­sation vorhanden ist, was aber durchaus seinen Reiz hat.

Inari und der Inari­järvi

Finnland, Eindruck, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,

Nach ca. 120km Fahrt durch den Wald taucht neben uns der Inarisee (Inari­järvi) auf. Järvi bedeutet See in Suomi, die Sprache die in Finnland gesprochen wird. Der See ist der dritt­größte in Finnland und hat über 3000 Inseln. Dadurch bekommt man beim Vorbei­fahren fast nie das Gefühl an ein und dem selben See zu sein. Immer wieder endet der See und fängt hinter der nächsten Kurve neu an, so zumindest der Eindruck.

In Inari angekommen und das Mücken­mittel im Anschlag steigen wir aus unserem Fahrzeug aus und sind überrascht, dass sich zumindest hier die Mücken­horror-Geschichten nicht bewahr­heiten, die wir von fast jedem Reisenden, der aus Finnland kam, erzählt bekamen. Hier und da schwirrt mal eine Stech­mücke umher, aber vom Angriff der Blutsauger sind wir weit entfernt. Da hatten wir in der Finnmarks­vidda andere Erleb­nisse.

Siida und ein Camping­platz mit Hochbe­trieb

Finnland, Eindruck, Inari, Lappland, Weltreise, Reiseblog, Wald, Inarijärvi, Inarisee,

In Inari besuchen wir das Sami-Museum Siida. In unserem Video haben wir euch ja schon einen kleinen Einblick in die Faszi­nation der Samischen Kultur gegeben (zu YouTube).

Übernachtet haben wir am Abend vorher bei Lomakylä Camping. Wir mussten dringen Wasser nachfüllen, Wäsche waschen und unsere Toilette entleeren. Der Camping­platz war schön gelegen und der Empfang sehr freundlich.  Aber er wurde zum Abend hin immer voller. Außerdem befanden sich zwei Reise­bussen dort, die die zwei vorhan­denen Duschen zum Dampfbad umfunk­tio­niert haben. Die sanitären Anlagen waren schlichtweg überfordert. Wäsche­wa­schen war nicht möglich, da die Maschine immer lief und auch nicht besonders appetitlich aussah. Also haben wir diesen Teil unserer To-Do-Liste verschoben.

Der nächste Morgen sollte nur leider anders beginnen, als wir gehofft haben…

Du hast Lust auf weitere Erleb­nisse aus unserem Reise­ta­gebuch? Dann empfehle wir dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reise­be­richte zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Wohnmobil überladen: Drohende Strafen im In- und Ausland

Gerade Camper mit Reise­mo­bilen bis 3,5 Tonnen haben das Problem, dass die...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.