Geilo, Dagalibrücke, Hardangervidda und Voringsfossen

Geilo Hardangervidda Voringsfossen Dagali

In Norwegen führt uns unser Weg über Geilo und zur Hardangervidda. Auf unserer Strecke kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Allein die Dagalibrücke war die Route schon wert. Doch da hatten wir den Vøringsfossen und den Hardangerfjord noch nicht gesehen.

Dagalibrücke: Reißende Fluten

Unsere Rundreise durch Norwegen führte uns durch die Bergwelt von Geilo. Der erste Halt war eine wunderschöne Landschaft mit einem glasklaren See.

Geilo Hardangervidda Norwegen

Leider haben wir den Namen vergessen.

Norwegen Geilo See

Der nächste Punkt an dem wir stehen bleiben mussten war die Dagalibrücke, unter der sich reißende Fluten ihren Weg bahnen.

Dagalibruecke Norwegen

Auch das war wieder total beeindruckend und wir konnten uns fast nicht los reißen. Doch wir mussten weiter und haben schweren Herzens den Motor wieder angeworfen.

Fluten Dagalibrücke Norwegen

Winter im Sommer – es wird kalt in der Hardangervidda

Auf dem weiteren Weg unserer Norwegen Rundreise wurden wir auf 1200 m Höhe geführt, über die sog. Hardangervidda. Es ging steile Pässe hinauf und vorbei an Felsen und Geröll. Auf dieser Höhe gab es nur noch Flechten und kaum noch Bäume. Man hatte zwischendurch den Eindruck, man wäre auf dem Mond.

Hardangervidda Norwegen

Und dann kamen wir an einen noch fast komplett zugefrorenen See, wo wir wieder einmal Halt machten, um diese wunderschöne Kulisse in Bildern einzufangen und zu genießen. Emily flippt jedes mal total aus, wenn sie irgendwo Schnee sieht und so war dieser Stopp gerade für sie ein absolutes Highlight.

Schnee Hardangervidda

Da es doch schon relativ spät geworden war haben wir uns entschieden, dass wir die Nacht im Gebirge verbringen und haben Fanti auf einer Klippe mit atemberaubender Aussicht geparkt. Zum Glück haben wir eine Heizung an Bord, denn die war auf dieser Höhe unbedingt noch nötig. Aber der Ausblick war wieder einmal phänomenal und so machte uns die Kälte nicht allzu viel aus.

Hardangervidda Ausblick

Sehenswürdigkeiten entlang der Route entdecken

In Norwegen wird auf Sehenswürdigkeiten immer mit dem sog. “Blumenkohlsymbol” hingewiesen. Das kannst du auch auf unserem Titelbild neben dem Voringsfossen sehen.

Spontan zum Vøringsfossen

Kurz nachdem wir losgefahren sind kam ein Hinweis auf einen Wasserfall, den Vøringsfossen. Wir konnten nicht anders, sind dahin abgebogen und haben uns dieses Spektakel angesehen.

Voringsfossen

Einfach irre, wenn solche Mengen Wasser in die Tiefe fallen. Aber der Ausblick war auch nicht zu verachten.

Voringsfossen Ausblick

Am Fjord entlang zur Fähre

Unser nächstes Ziel war das Örtchen Kinsarvik. Dort wollten wir eigentlich mit der Fähre nach Utne übersetzen und dann weiter mit einer zweiten Fähre bis Kvanndal. Doch wir entschieden uns wie schon öfter spontan um und fuhren mit dem Auto bis nach Utne. Das hat sich sehr gelohnt, wie er anhand des Bildes vom Seitenarm des Hardangerfjordes sehen könnt.

Hardangerfjord

So ging es an einem Fjord entlang bis nach Udda und von da aus auf der anderen Seite des Fjordes wieder nach oben, bis wir am Fährhafen ankamen. Da man diese Schönheit nicht in Worte fassen kann, lasse ich an dieser Stelle Bilder sprechen.

Unsere Nacht verbrachten wir dann auf einem ruhig gelegenen Parkplatz mit Blick auf den Fjord. Wir müssen nämlich nach Bergen, da wir seit Tagen Probleme mit unserer erst gekauften Sim-Karte haben. Aber das erzählen wir euch im nächsten Beitrag.

Du hast Lust auf weitere Erlebnisse aus unserem Reisetagebuch? Dann empfehle wir dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reiseberichte zu werfen.

8 Kommentare
  1. Danke dir Stephan. Es gibt immer Mittel und Wege seine Träume wahr werden zu lassen. Manchmal ist der Weg dahin steinig und nicht einfach, aber wenn man es dann geschafft hat, umso schöner. Vielleicht fällt dir ja noch was ein, wie es für dich doch möglich sein könnte :-)
  2. Hallo, ihr drei. Das find ich echt klasse, das ihr das macht. So kann ich wenigstens bei euch "dabei" sein, wen ihr die Tour macht. Ich möchte auch mal mit meinem Hund und einem WoMo nix wie weg. Aber kein neues WoMo, sondern ein altes Modell. Neu geht gar nicht. Norwegen, Skandinavien und Finnland wären so meine Ziele. Ich kann aber nicht weg, weil ich das Geld dazu nicht habe .Leider. Ich möchte eure Reise verfolgen, so das ich ein bisschen träumen kann. Liebe Grüße von Stephan aus Rheinland-Pfalz
  3. Hey Toni, das glaube ich dir sofort :-D Wahrscheinlich alles wie immer @work oder? :-) Danke und liebe Grüße aus Norwegen :-D
  4. Hey Robby, der Neid könnte einen auffressen. Da sitze ich in meinem Büro in Obermenzing und schau mir eure tollen Bilder an. Ich wünsche euch weiterhin viel Spass auf eurem Weg. Liebe Grüße Hermann
  5. Hallo, freut mich, wenn wir euch eine Inspiration sein können :-) Wir mussten schnell rüber bis Norwegen, weil wir mit der Bandwurmbehandlung für unsere Emily nur 5 Tage bis zur Einreise Zeit hatten :-) Wir fahren aber weiter Richtung Norden und über Schweden dann zurück :-)
  6. Danke :-) Wir können Norwegen jedem ans Herz legen. Freundliche und total aufgeschlossene Menschen und eine traumhafte Landschaft :-)
  7. Hallo Robby, Dein Text und die Bilder sind toll und super informativ - am liebsten würde ich mich gleich ins Womo setzen und losfahren :-) Gute Fahrt!
  8. Hoi zäme Ich bin per Zufall auf euren Blog gestossen und find's super euch auf eurer Weltreise mit dem Womo "virtuell" zu begleiten. Mein Mann, ich und unsere Hündin träumen euch immer wieder davon mit dem Womo mal für ne Zeitlang auf und davon zu brausen. Bis jetzt ist's noch bein Träumen geblieben, aber wer weiss...??? Auf jeden Fall seit ihr ein wenig unsere Inspiration. Darf ich fragen warum ihr Schweden nicht länger erkundet habt? Wir waren letztes Jahr mit dem Womo fünf Wochen in Schweden und es war toll! Gute Reise weiterhin! Liebe Grüsse aus der Schweiz Martina

Kommentarfunktion geschlossen

Main Menu