Geilo, Daga­li­brü­cke, Har­d­an­ger­vid­da und Voringsfossen

Geilo Hardangervidda Voringsfossen Dagali

In Nor­we­gen führt uns unser Weg über Geilo und zur Har­d­an­ger­vid­da. Auf unse­rer Stre­cke kommen wir aus dem Stau­nen nicht mehr heraus. Allein die Daga­li­brü­cke war die Route schon wert. Doch da hatten wir den Vørings­fos­sen und den Har­d­ang­erfjord noch nicht gesehen.

Daga­li­brü­cke: Rei­ßen­de Fluten

Unsere Rund­rei­se durch Nor­we­gen führte uns durch die Berg­welt von Geilo. Der erste Halt war eine wun­der­schö­ne Land­schaft mit einem glas­kla­ren See.

Geilo Hardangervidda Norwegen

Leider haben wir den Namen vergessen.

Norwegen Geilo See

Der nächs­te Punkt an dem wir stehen blei­ben muss­ten war die Daga­li­brü­cke, unter der sich rei­ßen­de Fluten ihren Weg bahnen.

Dagalibruecke Norwegen

Auch das war wieder total beein­dru­ckend und wir konn­ten uns fast nicht los reißen. Doch wir muss­ten weiter und haben schwe­ren Her­zens den Motor wieder angeworfen.

Fluten Dagalibrücke Norwegen

Winter im Sommer – es wird kalt in der Hardangervidda

Auf dem wei­te­ren Weg unse­rer Nor­we­gen Rund­rei­se wurden wir auf 1200 m Höhe geführt, über die sog. Har­d­an­ger­vid­da. Es ging steile Pässe hinauf und vorbei an Felsen und Geröll. Auf dieser Höhe gab es nur noch Flech­ten und kaum noch Bäume. Man hatte zwi­schen­durch den Ein­druck, man wäre auf dem Mond.

Hardangervidda Norwegen

Und dann kamen wir an einen noch fast kom­plett zuge­fro­re­nen See, wo wir wieder einmal Halt mach­ten, um diese wun­der­schö­ne Kulis­se in Bil­dern ein­zu­fan­gen und zu genie­ßen. Emily flippt jedes mal total aus, wenn sie irgend­wo Schnee sieht und so war dieser Stopp gerade für sie ein abso­lu­tes Highlight.

Schnee Hardangervidda

Da es doch schon rela­tiv spät gewor­den war haben wir uns ent­schie­den, dass wir die Nacht im Gebir­ge ver­brin­gen und haben Fanti auf einer Klippe mit atem­be­rau­ben­der Aus­sicht geparkt. Zum Glück haben wir eine Hei­zung an Bord, denn die war auf dieser Höhe unbe­dingt noch nötig. Aber der Aus­blick war wieder einmal phä­no­me­nal und so machte uns die Kälte nicht allzu viel aus.

Hardangervidda Ausblick

Sehens­wür­dig­kei­ten ent­lang der Route entdecken

In Nor­we­gen wird auf Sehens­wür­dig­kei­ten immer mit dem sog. “Blu­men­kohl­sym­bol” hin­ge­wie­sen. Das kannst du auch auf unse­rem Titel­bild neben dem Vorings­fos­sen sehen.

Spon­tan zum Vøringsfossen

Kurz nach­dem wir los­ge­fah­ren sind kam ein Hin­weis auf einen Was­ser­fall, den Vørings­fos­sen. Wir konn­ten nicht anders, sind dahin abge­bo­gen und haben uns dieses Spek­ta­kel angesehen.

Voringsfossen

Ein­fach irre, wenn solche Mengen Wasser in die Tiefe fallen. Aber der Aus­blick war auch nicht zu verachten.

Voringsfossen Ausblick

Am Fjord ent­lang zur Fähre

Unser nächs­tes Ziel war das Ört­chen Kin­sar­vik. Dort woll­ten wir eigent­lich mit der Fähre nach Utne über­set­zen und dann weiter mit einer zwei­ten Fähre bis Kvann­dal. Doch wir ent­schie­den uns wie schon öfter spon­tan um und fuhren mit dem Auto bis nach Utne. Das hat sich sehr gelohnt, wie er anhand des Bildes vom Sei­ten­arm des Har­d­ang­erfjor­des sehen könnt.

Hardangerfjord

So ging es an einem Fjord ent­lang bis nach Udda und von da aus auf der ande­ren Seite des Fjor­des wieder nach oben, bis wir am Fähr­ha­fen anka­men. Da man diese Schön­heit nicht in Worte fassen kann, lasse ich an dieser Stelle Bilder sprechen.

Unsere Nacht ver­brach­ten wir dann auf einem ruhig gele­ge­nen Park­platz mit Blick auf den Fjord. Wir müssen näm­lich nach Bergen, da wir seit Tagen Pro­ble­me mit unse­rer erst gekauf­ten Sim-Karte haben. Aber das erzäh­len wir euch im nächs­ten Beitrag.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,67 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Tar­fa­ya und das Schiffs­wrack Assalama

Wir haben 3 Tage in einer wun­der­schö­nen Dünen-Land­schaft ver­bracht. Jetzt war es an...
Weiterlesen

8 Kommentare

  • Danke dir Ste­phan. Es gibt immer Mittel und Wege seine Träume wahr werden zu lassen. Manch­mal ist der Weg dahin stei­nig und nicht ein­fach, aber wenn man es dann geschafft hat, umso schö­ner. Viel­leicht fällt dir ja noch was ein, wie es für dich doch mög­lich sein könnte 🙂

  • Hallo, ihr drei. Das find ich echt klasse, das ihr das macht. So kann ich wenigs­tens bei euch “dabei” sein, wen ihr die Tour macht. Ich möchte auch mal mit meinem Hund und einem WoMo nix wie weg. Aber kein neues WoMo, son­dern ein altes Modell. Neu geht gar nicht. Nor­we­gen, Skan­di­na­vi­en und Finn­land wären so meine Ziele. Ich kann aber nicht weg, weil ich das Geld dazu nicht habe .Leider. Ich möchte eure Reise ver­fol­gen, so das ich ein biss­chen träu­men kann.

    Liebe Grüße von Ste­phan aus Rheinland-Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.