Idanha a Nova und die Baja TT Rallye

Noch stehen wir am Sabugal, doch das soll sich bald ändern. Uns zieht es weiter nach Idanha a Nova. An diesem Platz standen wir mit Andre und Tanja bereits und hatten eine unglaublich tolle Zeit. Außerdem ist in Idanha a Nova die Baja TT Rallye – da müssen wir einfach hin.

Überra­schender Besuch am Sabugal

Wie ihr im letzten Reise­be­richt lesen konntet, hörten wir ein lautes Hupen. Wir stiegen aus und konnten ein Wohnmobil erkennen. Ob die uns wohl kennen? Wir haben das vermutet und waren gespannt, wer da aussteigen würde. Die Spannung stieg … es waren Sonja und Ernst, die uns da freude­strahlend entge­gen­kamen. Wir kannten die beiden noch nicht, aber wussten, dass sie mit Tanja und Andre bereits unterwegs waren.

Wir unter­hielten uns und vergaßen dabei fast die Zeit. Während sich die beiden häuslich einrich­teten, arbei­teten wir noch ein wenig und gingen Gassi. Der Boden war staub­trocken und auch Emily war etwas warm.

Emily, Sabugal, Spaziergang

Sabugal, trockener Boden

Qualm und Rauch am Sabugal

Am Abend trafen wir uns mit Sonja und Ernst noch an deren Wohnmobil auf einen Plausch. Während wir so dasaßen und redeten, stellten wir fest, dass das Licht irgendwie seltsam war. Es wirkte ein wenig gelblich und es wurde merklich dunkler, obwohl noch nicht die Zeit für den Sonnen­un­tergang war. Ein Blick in den Himmel verriet uns, dass es Rauch­wolken waren, die über uns hinweg­ziehen. Wir standen auf und sahen uns das Spektakel ein Mal näher an. Die Sonne leuchtete in einem grellen Orange-Rot und der Qualm zog direkt über uns hinweg.

sabugal, Rauchwolken

Was für ein unbeschreib­licher Anblick. Wir saßen noch eine ganze Weile draußen, bevor wir uns auf ins Bett machten.

Rauchwolken, Sabugal

Ein rauchiger Geruch blieb die ganze Nacht und am nächsten Morgen war es wieder, als wäre nichts gewesen.

Idanha a Nova

Uns zieht es weiter. Wir müssen einkaufen und deswegen steht Idanha a Nova auf dem Plan. Dort wollen wir uns wieder an den schönen Stausee stellen, an dem wir vor ein paar Wochen schon mal standen.

Nachdem die Einkäufe erledigt sind, fahren wir den See an und entdecken einen grauen Unimog, der ein wenig versteckt steht. Es sind Nadine und Mölli von Gremlins Reisen, wie wir später erfahren haben. Mit den beiden verbringen wir ein paar tolle Tage mit gemein­schaft­lichem Beisam­mensein.

Idanha a Nova, Stausee

Kurz nach unserer Ankunft erleben wir hier den ersten Regentag seit Monaten. Es gewittert und regnet fast die ganze Nacht.

Idanha a Nova, Gewitter

Doch schon am nächsten Tag ist es wieder vorbei. Das Wetter ist grandios und wir genießen die Tempe­ra­turen über 30 Grad, die immer noch zum Baden einladen. Im Vergleich zum letzten Mal ist es hier diesmal ziemlich leer. Ist den Portu­giesen wohl schon zu kalt zum Baden. 😉

Wenige Tage später treffen auch Ernst und Sonja hier am Stausee bei Idanha a Nova ein. Die beiden haben wir von Anfang an ganz tief in unser Herz geschlossen – da passt die Chemie einfach. ?

Auch Tanja und Andre lassen wissen, dass sie wohl irgendwann in den nächsten Tagen/Wochen hier aufschlagen werden. Und so kommt es auch. Ganz unerwartet tauchen sie, früher als gedacht, am Wochenende auf.

Und auch vor Rauch der umlie­genden Feuer sind wir hier nicht ganz sicher. Immer wieder ziehen heftige Rauch­schwaden über uns hinweg. Gerade bei Sonnen­un­tergang entstehen dadurch gigan­tische Himmels­bilder.

Idanha a Nova, Rauchschwaden

Baja TT Rallye in Idanha a Nova

Es ist der 08. September und schon überall hatten wir die Plakate für die Baja TT Rallye in Idanha a Nova gesehen. Was für eine tolle Gelegenheit, um dort ein paar Fotos zu machen. So packen die Männer ihre Sachen und fahren gemeinsam zur Rallye. Mit einer großen Auswahl an Bildern kommen sie zurück und wir genießen die nächsten schönen Tage am See.

Idanha a Nova, Rallye Baja TT

Es ist schon fast wie in einer kleinen Nachbar­schaft geworden. Man trifft sich immer wieder mal, es gibt Kuchen oder auch einen gemein­schaft­lichen Pizza­abend. Und man hat auch ein wenig Zeit für sich, um der lieben Arbeit nachzu­gehen. Eigentlich die perfekte Mischung. Doch uns zieht es so langsam weiter. Es dürften sicher schon zwei Wochen sein, die wir hier am Stausee stehen.

Weitere Planung

Freitag Morgen werden wir also unsere Sachen packen und uns weiter Richtung Süden aufmachen. So zumindest die jetzige Planung. Ein Besuch in der spani­schen Grenz­stadt Badajoz steht genauso auf dem Plan, wie der Stausee bei Avis. Dort werden wir noch ein wenig Zeit verbringen, bevor es dann weitergeht zum Montargil Stausee (der tolle See, an dem unsere kleinen Unter­mieter einge­zogen waren). Wir haben nämlich ein Ziel – das heißt Lissabon. Dort müssen wir am 16.10. um 05.00 Uhr in der Früh sein. Warum? Das erfahrt ihr schon bald. Und nein, wir bekommen keinen Besuch.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,50 von 5 Sterne, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung, unsere Erfah­rungen

  Eine Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung ist eines der Dinge, über die wir uns sehr...
Weiterlesen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.