Kaiser­schmarrn Vegan mit Apfel und Zimt

Kaiserschmarrn Vegan, mit Apfel und Zimt

Unser Rezept Kaiser­schmarrn Vegan ist mit Apfel und Zimt verfei­nert und einfach ein Gedicht. Oft kennt man ihn von Hütten in Öster­reich. Doch warum nicht einfach mal zuhau­se zube­rei­ten? Wir haben hier eine Abwand­lung des klas­si­schen Rezepts. Gera­de im Winter finden wir die Kombi­na­ti­on von Äpfel und Zimt einfach sehr verfüh­re­risch. Deswe­gen hatte ich die Idee das Ganze in den Kaiser­schmarrn zu inte­grie­ren und entstan­den ist dieses wunder­ba­re Rezept.
Die Mandel­milch kann natür­lich auch durch Soja­milch erset­zen oder gegen jede ande­re Art von Milch, wie es einem beliebt. Die etwas dunk­le­re Farbe kommt von der Mandel­milch. Wir mögen den Geschmack der Nuss­milch.

Zuta­ten für 2 Portio­nen

  • 200 gr. Mehl
  • 300 ml Mandel­milch
  • 60 gr. Zucker
  • 70 gr. Rosi­nen
  • 1 Apfel
  • 1 Pck. Vanil­le­zu­cker
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Back­pul­ver
  • 1 Prise Salz
  • Puder­zu­cker
  • Öl

Zube­rei­tung Kaiser­schmarrn Vegan

Mehl, Zucker, Vanil­le­zu­cker, Zimt, Back­pul­ver und Salz in einer Schüs­sel vermi­schen. Dann die Mandel­milch zuge­ben und mit dem Schnee­be­sen so lang verrüh­ren, bis keine Klümp­chen mehr im Teig sind. Soll­te der Teig zu flüs­sig oder zu fest sein noch Mehl oder Milch nach­ge­ben. Nun das Kern­ge­häu­se des Apfels entfer­nen und reiben. Den gerie­be­nen Apfel und die Rosi­nen zum Teig geben und 5 — 10 Min. stehen lassen.

Etwas Öl in die beschich­te­te Pfan­ne geben und erhit­zen. Den Teig zuge­ben und bei mitt­le­rer Hitze so lange braten, bis er unten fest wird (geht rela­tiv schnell). Dann mit einem Pfan­nen­wen­der den Teig in klei­ne Stücke zertei­len und wenden. Die Teig­fet­zen immer wieder wenden, bis sie durch sind. Wenn sie noch nicht genug Farbe gezo­gen haben kann man den Herd einfach noch­mal auf höchs­te Stufe stel­len, sodass die Teig­stü­cke ein wenig Farbe ziehen.

Auf einen Teller geben und mit Puder­zu­cker bestreu­en und genie­ßen.

Kennst du schon mein kosten­lo­ses Omina Rezept­buch? Die Rezep­te können auch im norma­len Back­ofen zube­rei­tet werden

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Praia dos Toma­tes und Erle­di­gun­gen in Faro

Ein Strand mit dem Namen Praia dos Toma­tes, also quasi Toma­ten­strand, soll­te...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.