Purek­ka­ri im Lahe­maa Natio­nal­park in Est­land

Lahemaa Nationalpark Estland

Der Lahe­maa Natio­nal­park ist der ältes­te und größte Natio­nal­park Est­lands. Wir haben ihn mit dem Wohn­mo­bil besucht und waren im Zuge dessen am nörd­lichs­ten Punkt Est­lands, in Purek­ka­ri.

Lahe­maa Natio­nal­park

Wir hatten eigent­lich gar nicht vor einen Natio­nal­park zu besu­chen. Das wir in einem sind, stell­ten wir erst fest, als wir uns auf unse­rer Online-Karte ori­en­tie­ren woll­ten. Also infor­mier­ten wir uns und fanden heraus, dass er mit einer Fläche von 72.500 Hektar unheim­lich riesig ist.

Lahemaa Nationalpark

Na, das ist doch per­fekt für einen Tages­aus­flug und so kam es, dass wir uns am nächs­ten Morgen früh auf­mach­ten, um den Lahe­maa Natio­nal Park zu erkun­den. Wir spa­zier­ten durch Wiesen und Wälder und fanden heraus, dass im Lahe­maa Natio­nal­park der nörd­lichs­te Punkt Est­lands zu finden ist. Den woll­ten wir unbe­dingt sehen und so stie­gen wir ins Wohn­mo­bil und fuhren los.

Purek­ka­ri – der nörd­lichs­te Punkt Est­lands

purekkari estland

Purek­ka­ri ist eine kleine Land­zun­ge, die mitten ins Meer führt. Also fuhren wir mit unse­rem Wohn­mo­bil auf den großen, runden Park­platz. Außer uns stan­den dort noch zwei andere Wohn­mo­bi­le. Aber es gab genug Feu­er­stel­len und so ver­scho­ben wir das besu­chen des nörd­li­chen Punkts auf den nächs­ten Tag und setz­ten uns gemüt­lich ans Lager­feu­er und genos­sen den Abend. Auch der Son­nen­un­ter­gang konnte sich sehen lassen.

Sonnenuntergang Lahemaa

Schon am nächs­ten Morgen pack­ten wir unsere Hündin ein und gingen die stei­ni­ge Land­zun­ge ent­lang. Links und rechts vom Meer umge­ben ging es immer weiter. Eine tolle Mög­lich­keit für einen schö­nen, ent­spann­ten Spa­zier­gang.

Estland Purekkari Wohnmobil

Stefan ent­deck­te auf unse­rem Weg einen rie­si­gen Fels­bro­cken, an dem ein Seil befes­tigt war. Ein­fach per­fekt, um dort rauf­zu­klet­tern. Von oben war die Aus­sicht noch viel schö­ner, als sowie­so schon.

Purekkari Wanderung Estland

Nach knap­pen 45 Minu­ten waren wir am nörd­lichs­ten Punkt ange­kom­men. Hier ging es nicht mehr weiter. Was für ein genia­les Gefühl, als würde man mitten im Meer stehen und das taten wir letzt­end­lich auch.

Purekkari Landzunge

Wir setz­ten uns hin und genos­sen das Rau­schen des Meeres. Aller­dings war es etwas windig und dem­entspre­chend ein wenig kühler. Des­we­gen traten wir als­bald den Rück­weg zu unse­rem Wohn­mo­bil an.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Auto­bahn in Marok­ko und unser schnel­ler Weg nach Norden

Mit gefüll­ten Tanks ver­las­sen wir Laayou­ne und fahren, ab Agadir, auf der...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.