Milch­stra­ße foto­gra­fie­ren — Torre — Serra da Estre­la

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Von Benque­ren­ca aus mach­ten wir uns auf dem Weg zum höchs­ten Berg Portu­gals — dem Torre. Er liegt im Natio­nal­park Serra da Estre­la und wir hatten Neumond. Dementspre­chend waren das die perfek­ten Bedin­gun­gen, um auf knapp 2000 Metern die Milch­stra­ße foto­gra­fie­ren zu können — dach­ten wir zumin­dest.

Ein stei­ler Weg auf den Torre

Wir fuhren über Covil­hã, wo wir uns noch eine neue Spei­cher­kar­te für unse­re Kame­ra orga­ni­sier­ten, Rich­tung Torre. Dies­mal ließ uns Andres Navi im Stich und führ­te uns über eine schma­le Stra­ße über Kopf­stein­pflas­ter, bis ein Mann winkend am Stra­ßen­rand stand. Hier würden wir nicht weiter­kom­men, da weiter vorne eine sehr enge Kurve ist, gab er uns zu verste­hen. Also Rück­wärts­gang und wieder nach unten. Die Haupt­stra­ße führt genau da hin, wo wir hin wollen. Wie um Himmels Willen das Navi auf die Idee kommt uns diese Seiten­stra­ße entlang­zu­schi­cken, weiß keiner so recht.

Auf der Haupt­stra­ße ange­kom­men schlän­gel­ten wir uns lang­sam die stei­len Wege der Serra da Estre­la nach oben. Tanja war bereits vorge­fah­ren, was wir gut verste­hen können. Denn unse­re Merce­des sind berg­auf nicht gera­de die schnells­ten. Immer wieder blie­ben wir stehen, um Fotos zu machen.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Was für eine tolle Aussicht. Der Himmel war wolken­los und wir hatten große Hoff­nun­gen, dass unser Plan die Milch­stra­ße zu foto­gra­fie­ren ein voller Erfolg werden würde.

Eine Wande­rung die ist lustig … oder doch nicht?

Die Jungs mach­ten sich auf, um ein paar Meter zu einem Ablauf im See zu wandern. Die ange­peil­ten Kilo­me­ter waren Luft­li­nie und keiner konn­te ahnen, dass der Wander­weg so immens davon abwei­chen würde.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Denn er führ­te nicht direkt am See entlang, sondern in einem weiten Bogen außen­rum. Und der Abfluss im See, das eigent­lich High­light dieser Wande­rung, lag trocken.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Aber die Land­schaft entschä­dig­te für den langen Weg und die verpass­te Gele­gen­heit, ein Foto von diesem Loch inkl. Wasser zu machen.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

So kamen die beiden Stun­den später ein wenig geschafft am Wohn­mo­bil an.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Mitt­ler­wei­le war es spät gewor­den. Um ca. 21 Uhr wander­te die Sonne lang­sam unter den Hori­zont und dann passier­te das, was keiner erwar­tet hatte.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Wenn das Wetter nicht so will …

Es zogen Wolken auf. Am Anfang waren es leich­te Schlei­er­wol­ken und am Ende war die gesam­te Serra da Estre­la einge­hüllt in eine Nebel- und Wolken­de­cke. Die Sicht reich­te nur noch ein paar Meter weit und an Milch­stra­ße foto­gra­fie­ren war bei diesem Dunst nicht mehr zu denken.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Also setz­ten wir uns ins Wohn­mo­bil und warte­ten ab. Wir hatten keine großen Hoff­nun­gen und arbei­te­ten ein wenig, um die Zeit bis Mitter­nacht sinn­voll zu nutzen. Bereits um 23 Uhr war ich so müde, dass ich den Laptop wegleg­te und die Augen zumach­te. Drau­ßen sah es noch genau­so aus, wie vor zwei Stun­den, dementspre­chend ging ich davon aus, dass ich in der kalten Nacht nichts verpas­sen würde. Doch falsch gedacht.

Milch­stra­ße foto­gra­fie­ren auf dem Torre

Punkt Mitter­nacht lich­te­ten sich die Wolken und zu sehen war ein klarer Ster­nen­him­mel. Die Männer pack­ten sich warm ein, schließ­lich hatte es hier oben knap­pe 10 Grad und stie­gen mit Kame­rae­quip­ment und Stativ bewaff­net in den Duca­to, um auf den höchs­ten Punkt des Berges zu fahren. Und dort wurden sie reich­lich belohnt.

Serra da Estrela, Torre, Milchstraße fotografieren

Die Milch­stra­ße zeig­te sich in ihrer vollen Pracht und war dank des fehlen­den Mondes gut zu foto­gra­fie­ren. Aller­dings mach­ten die Tempe­ra­tu­ren daraus keinen Spaß. Schnell waren sie total durch­ge­fro­ren und kehr­ten zum Wohn­mo­bil zurück.

Da ich bereits geschla­fen hatte, habe ich von der Akti­on nichts mitbe­kom­men. Aber am nächs­ten Morgen durf­te ich die vielen tollen Fotos begut­ach­ten.

Sabu­gal — Milch­stra­ße foto­gra­fie­ren

Am nächs­ten Morgen verlie­ßen wir den Torre und mach­ten uns auf nach Sabu­gal. Dort hatten wir einen schö­nen Platz an der Talsper­re ausge­sucht. Das wir in der folgen­den Nacht ein viel besse­res Bild der Milch­stra­ße ergat­tern würden, ahnte zu diesem Zeit­punkt noch keiner. Doch seht selbst.

Sabugal, Milchstraße fotografieren

Wir stan­den für ein paar Tage am Stau­see, als wir Flug­zeu­ge hörten. Es waren Lösch­flug­zeu­ge, die am See ihre Wasser­vor­rä­te auflu­den, denn nur knap­pe 30 km von uns entfernt brann­te es, laut der portu­gie­si­schen Feuer­kar­te.

Wir konn­ten die Rauch­schwa­den am Himmel sehen und der Geruch von verbrann­tem Holz lag in der Luft. Wir über­leg­ten eine Zeit lang, ob wir unse­ren Platz verlas­sen soll­ten, doch sie schie­nen den Brand in den Griff zu bekom­men und schon bald war es als gelöscht auf der Karte vermerkt, sodass wir uns entschie­den zu blei­ben.

Kurz danach ging es Rich­tung Fonte Arca­da. Das Aben­teu­er, das uns dort erwar­te­te, davon spre­chen wir heute noch. Doch mehr dazu im nächs­ten Beitrag.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,57 von 5 Sterne, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Merz­ou­ga — endlich Sand unter den Reifen … äh Füßen

Endlich geht es für uns nach Merz­ou­ga und damit sind wir der...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.