Off­road reisen – unter­wegs zum Plage Blan­che

Offroad Reisen, Wohnmobil, Marokko

Wie ihr wisst, lieben wir das Off­road Reisen. Des­we­gen ging es nach unse­rem Stell­platz auf der Aus­sichts­platt­form weiter, ent­lang des Plage Blan­che. Die Stre­cke wurde jedoch her­aus­for­dern­der, als ursprüng­lich gedacht.

Plage Blan­che

Kurz nach­dem wir los­ge­fah­ren waren, führte uns unsere Off­road Piste schon am Strand ent­lang. Nein, wir fuhren nicht direkt am Strand, aber knapp dane­ben. Was für ein traum­haft schö­ner Blick auf das Meer und die bre­chen­den Wellen. Das Wasser war fast türkis und wir genos­sen diesen traum­haft schö­nen Anblick. Aller­dings wurde die Piste immer schlech­ter und wesent­lich enger.

Plage Blanche, Marokko

Off­road reisen – Adre­na­lin garan­tiert

Die Piste führte uns immer wieder berg­auf und bergab. Und gerade diese Berg­auf- und Abfahr­ten waren mehr als nur aben­teu­er­lich. So wurde es nicht nur enger, son­dern teil­wei­se musste ich aus­stei­gen und einen Blick auf unsere Reifen haben. Denn es ging an einem Abhang ent­lang, wo unser Wohn­mo­bil gerade so auf die Piste passte. Neben der Enge war das Pro­blem, dass es immer wieder Stel­len gab, an denen Erde abge­rutscht war. Dort mit dem Reifen rein­zu­fah­ren oder rein­zu­rut­schen wäre natür­lich sehr sehr unge­sund gewe­sen. So schoss mir immer wieder das Adre­na­lin in die Adern, wenn der Reifen ganz knapp an diesen Stel­len vor­bei­roll­te.

Offroad, Piste

Rechts oder Links?

Nach­dem wir die teil­wei­se schwie­ri­ge Piste end­lich geschafft hatten, reis­ten wir weiter und ent­schie­den uns für die linke Piste. Wir hatten die Wahl, zwi­schen rechts und links und kann­ten weder die eine, noch die andere. Aller­dings zwei­fel­ten wir ziem­lich schnell an unse­rer Ent­schei­dung. Die gewähl­te Route bestand nur noch aus Stei­nen und ein schnel­les Vor­an­kom­men war nicht mög­lich. Aber das hat das Off­road Reisen so an sich. Wer schnell fahren will, fährt auf der geteer­ten Straße. Aller­dings kam immer wieder der Gedan­ke, ob die andere Stre­cke nicht besser gewe­sen wäre. Doch zurück­fah­ren woll­ten wir auch nicht, also schli­chen wir weiter.

Die Beloh­nung kommt immer zum Schluss

Doch unser eiser­nes Durch­hal­ten sollte am Ende des Tages belohnt werden. Wir hatten eine Fluss­durch­fahrt vor uns, die jedoch in keins­ter Weise eine Her­aus­for­de­rung war. Danach ging es scharf rechts und wir waren uns sofort einig, dass wir uns dort einen Platz für die Nacht suchen woll­ten. Es war schließ­lich schon 17 Uhr und dem­entspre­chend war es lang­sam Zeit.

Wir stehen nun, wie immer irgend­wo im Nir­gend­wo, an einem Fluss­bett. Stel­len­wei­se führt der Fluss noch ein klein wenig Wasser und wir sehen end­lich mal Grün, in der sonst so kargen Wüs­ten­land­schaft. Welch ein schö­ner Anblick. Das ist auch ein wei­te­rer Vor­teil beim Off­road Reisen, man steht nahezu immer allei­ne und hat die schöns­ten Land­schaf­ten nur für sich, da kaum jemand vor­bei­kommt.

Wenn du noch wei­te­re Infor­ma­tio­nen für deine Reise nach Marok­ko benö­tigst, emp­feh­len wir dir unse­ren Marok­ko mit dem Wohn­mo­bil Bei­trag. Dort fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Unser Weg in die blaue Stadt in Marok­ko

Nach unse­rer Ankunft mit der Fähre in Ceuta war unser erstes Ziel...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.