Unser Old­ti­mer LKW die beste Ent­schei­dung

Oldtimer Lkw, Kurzhauber, Mercedes 911, Wohnmobil

Einen Old­ti­mer LKW hatten wir bei der Suche nach unse­rem Wohn­mo­bil über­haupt nicht auf dem Schirm. Wir dach­ten anfangs eher an ein kon­ven­tio­nel­les Fahr­zeug. Was dann zu der Ent­schei­dung für einen Kurz­hau­ber geführt hat, erfährst du hier.

Kri­te­ri­en für unser Wohn­mo­bil

Bei der Suche nach unse­rem Wohn­mo­bil haben wir uns erst­mal hin­ge­setzt und über­legt, was unser neues Zuhau­se für uns unbe­dingt haben muss und worauf wir nicht ver­zich­ten wollen.

  • eine sepe­ra­te Dusche

Dies war für uns wich­tig, um nicht bei jedem duschen das ganze Bad unter Wasser zu setzen. Da wir gerne haupt­säch­lich frei stehen wollen und nicht auf Cam­ping­plät­zen ist eine Dusche für uns ein­fach unver­zicht­bar.

  • ein Fest­bett

Wir haben uns viele Alko­ven-Model­le ange­se­hen und für uns ziem­lich schnell ent­schie­den, dass das stän­di­ge Krab­beln und Klet­tern in den Alko­ven einem sicher irgend­wann mal auf die Nerven geht, wes­halb es für uns unbe­dingt ein Fest­bett sein sollte.

  • Türen im Fah­rer­haus

Viele Wohn­mo­bi­le haben keine sepa­ra­ten Türen im Fah­rer­haus, son­dern man kann nur über die Tür im Aufbau ein- und aus­stei­gen. Gerade wenn man tanken muss oder man ein­fach nur mal kurz irgend­wo stehen bleibt, um mit dem Hund spa­zie­ren zu gehen, war das für uns ein echter Nach­teil, wes­halb Türen im Fah­rer­haus zum “Must Have” wurden.

  • Mini­ma­lis­mus

Wir woll­ten kein Wohn­mo­bil das von außen danach aus­sieht, als hätte man Unmen­gen an Geld dabei oder zumin­dest mal jede Menge Geld dafür aus­ge­ge­ben. Wir wollen nicht allein durch die Optik unse­res neuen Heims den Ein­druck erwe­cken, als gebe es bei uns was zu holen. Außer­dem waren viele Wohn­mo­bi­le mit furcht­bar viel Dingen, wie Glas­vi­tri­nen o.ä., aus­ge­stat­tet, die wir ein­fach nicht benö­ti­gen. Wir wollen weg von unnö­ti­gem “Bling Bling” und das sollte auch bei der Ent­schei­dung, die letzt­end­lich ein Old­ti­mer LKW wurden, ein Kri­te­ri­um sein.

  • Platz

Die nor­ma­len Wohn­mo­bi­le die wir uns ange­se­hen haben, die innen spar­ta­ni­scher aus­ge­stat­tet waren hatten fast alle­samt ein Pro­blem … der Durch­gang bzw. der Platz selbst. Da auch unsere Emily einen Platz braucht hatten wir oft das Pro­blem, dass der Mit­tel­teil so schmal war, dass man zwar ohne Hund gut durch­ge­hen hätte können, doch außer direkt an der Tür für Emily kein Plätz­chen zu finden war.

  • Gelän­de­gän­gig­keit

Der für uns fast wich­tigs­te Punkt, der dann letzt­end­lich auch zu unse­rer Ent­schei­dung maß­geb­lich bei­getra­gen hat, ist die Gelän­de­gän­gig­keit des Fahr­zeugs. Wir wollen ja kaum Cam­ping- oder Stell­plät­ze anfah­ren, son­dern da stehen blei­ben wo es uns gefällt. Dies ist oft­mals abseits von befes­tig­ten Stra­ßen, wo ein hin­kom­men mit einem nor­ma­len Wohn­mo­bil wegen feh­len­der Boden­frei­heit nahezu unmög­lich ist.

  • keine Elek­tro­nik

Ein ganz wich­ti­ges Ent­schei­dungs­kri­te­ri­um für uns ist, dass es keine große Elek­tro­nik geben darf. Wir wollen alles selber repa­rie­ren können und nicht erst eine Werk­statt anfah­ren müssen, die uns dann die Fehler aus­liest und wir somit kei­ner­lei Mög­lich­keit haben, uns selbst zu helfen.

Liebe auf den ersten Blick

Oldtimer Lkw, Kurzhauber, Mercedes 911, Wohnmobil

Bei unse­ren langen Recher­chen im Inter­net zu sog. Expe­di­ti­ons­mo­bi­len sind wir auf Fans von alten Mer­ce­des gesto­ßen. Leute, die alte 7,5 Tonner kaufen, diese innen aus­bau­en, um dann darin zu leben oder damit unter­wegs zu sein. Ganz am Anfang fanden wir das fast ein wenig befremd­lich. Doch je länger wir uns mit dieser Art von Fahr­zeug aus­ein­an­der gesetzt haben, desto mehr wuchs die Neu­gier. Keiner von uns hat je inen Old­ti­mer LKW  gefah­ren. Ich für meinen Teil habe sowas auch noch nie live gese­hen. Stefan kennt diese Fahr­zeu­ge noch aus seiner Kind­heit, wes­halb es für ihn nicht so befremd­lich war, wie für mich. Also wurde alles mög­li­che an Infor­ma­tio­nen gesam­melt und in uns wuchs die Ent­schei­dung, dass wir uns so einen unbe­dingt mal anse­hen woll­ten.

Zu unse­rem großen Glück stand genau so ein Old­ti­mer LKW, eine knappe Fahr­stun­de ent­fernt, zum Ver­kauf. Wir ent­schie­den uns dann also uns dieses Gefährt einmal anzu­se­hen, um fest­zu­stel­len, ob das was für uns ist.

Besich­ti­gungs­ter­min

Gesagt, getan. Wir haben einen Termin ver­ein­bart und uns an einem Sams­tag mit dem Besit­zer der Werk­statt getrof­fen, bei dem der “alte Herr”  stand. Von weitem sahen wir ihn schon stehen und je näher wir kamen, desto mehr fingen wir beide an zu grin­sen. Als wir aus unse­rem Auto aus­ge­stie­gen sind waren wir erst­mal extrem beein­druckt. Was für ein rie­si­ger LKW. Man fühlte sich sofort 50 Jahre zurück ver­setzt und es kam ein Gefühl in einem hoch, was man bei keinem der ande­ren besich­tig­ten Wohn­mo­bi­le hatte. Eine Mischung aus vor­sich­ti­ger Begeis­te­rung und extre­men beein­druckt sein.

Genau das glei­che Gefühl über­kam auch meine Schwes­ter und meinem Schwa­ger, die uns bei der Besich­ti­gung des Mer­ce­des beglei­tet haben. Als dann Alex von der Werk­statt kam waren wir sehr neu­gie­rig was er uns wohl über diesen Old­ti­mer zu erzäh­len hat. Er hat uns sehr ehr­lich über die Arbei­ten, die noch zu machen sind, auf­ge­klärt und auch welche Vor- und Nach­tei­le so ein Wohn­mo­bil mit sich bringt. Alles in allem dau­er­te allein diese Auf­klä­rung knapp 2 Stun­den, bis wir end­lich mal ein­stei­gen und los­fah­ren konn­ten. Nach­dem ich nur die Füh­rer­schein­klas­se B habe, darf ich den 7,49 Tonnen leider nicht bewe­gen. Also bleibt das Fahren bei Stefan hängen.

Die Pro­be­fahrt mit dem Kurz­hau­ber

Also stie­gen wir ins Fah­rer­haus ein und muss­ten erst­mal beide lachen. Ein Fahr­zeug aus einer ande­ren Zeit, zu der wir beide noch nicht auf dieser Welt weil­ten. Und doch fühl­ten wir uns gleich wohl. Die erste Runde war jedoch nicht so, wie wir uns das vor­ge­stellt haben. Es bedarf ein biss­chen Ein­ge­wöh­nung, um sich mit so einem Riesen mit dieser alten Tech­nik ver­traut zu machen. Nach­dem wir dann mit­ge­teilt beka­men, dass der erste Gang nicht zum Anfah­ren gedacht ist, son­dern man im zwei­ten Gang los fährt ging das Ganze schon runder. Wir fuhren auf die Auto­bahn und es fing an im Bauch zu krib­beln. Was für ein geiles Gefühl. Wir reden immer von Ent­schleu­ni­gung und genau das ist es, wie man sich in diesem Fahr­zeug fühlt … ent­schleu­nigt.

Oldtimer Lkw, Kurzhauber, Mercedes 911, Wohnmobil

Wir nehmen den Old­ti­mer

Wir haben an diesem Abend noch keine Ent­schei­dung getrof­fen, son­dern fuhren mit diesem Gefühl nach Hause. Wir haben bis tief in die Nacht über unsere Ein­drü­cke gespro­chen und ver­sucht das Erleb­te zu ver­ar­bei­ten. Eine Nacht geschla­fen war das Gefühl am nächs­ten Tag immer noch da und wir über­leg­ten schon, wie wir das Innen ver­än­dern woll­ten und was noch gemacht werden müsste. Es ist natür­lich nicht so, wie ein nor­ma­les Wohn­mo­bil, das man kauft und dann nur noch ganz mini­mal auf die eige­nen Bedürf­nis­se zuschnei­det.

Die schnel­le Ent­schei­dung

Nach ein paar Tagen war die Ent­schei­dung dann gefal­len. Wir sind beide ver­liebt und das sollte unser “Fanti” werden. Mit dem ange­ge­be­nen Preis waren wir noch nicht so ganz ein­ver­stan­den, in Anbe­tracht der Tat­sa­che, was noch gemacht werden musste. Somit waren die nächs­ten 2 Wochen dann Wochen, in denen wir fest­stel­len muss­ten, dass Geduld nicht gerade eines unse­rer Stär­ken ist. Wir haben mit dem Besit­zer ver­han­delt und uns schließ­lich auf einen Preis eini­gen können, der für beide Par­tei­en zufrie­den­stel­lend war. Alex, von der Werk­statt, bot uns dann noch an vorne eine neue Sitz­bank ein­zu­bau­en, da die aktu­ell ein­ge­bau­te nicht mehr zu gebrau­chen war. Also hieß es für uns wieder warten, bevor wir unser Wohn­mo­bil dann end­lich abho­len konn­ten.

Unser Wohn­mo­bil ist end­lich da

Und da steht er nun, unser Old­ti­mer LKW, auch Kurz­hau­ber oder Rund­hau­ber genannt, aus dem Jahr 1966. Er hat keine Ser­vo­len­kung, aber ganz ein­fa­che und bewähr­te Tech­nik.  Somit kann man alles selber repa­rie­ren, da es kaum Elek­trik gibt.
So nun heißt es ran­klot­zen … es ist noch eini­ges am Kurz­hau­ber zu machen, was wir aber gerne tun. Was gibt es schö­ne­res als sich sein Wohn­mo­bil genau so her­zu­rich­ten, wie man es sich vor­ge­stellt hat und es somit zu einem ganz per­sön­li­chen, ein­zig­ar­ti­gen Pro­jekt wird.

Tech­ni­sche Daten

Gewicht: 7,49 t
Leis­tung: 130 PS, 6 Zylin­der
Hub­raum: 5,7 l
Höhe: 3,25 m
Länge: 7,12 m
Breite: 2,40 m
zuschalt­ba­rer Allrad mit Unter­set­zung

Was­ser­tank:
150 l
Die­sel­tank: 200 l
Solar­an­la­ge: 300 WP
Bord­bat­te­rie: 240 Ah AGM-Bat­te­rie

UPDATE

Nach­dem wir unse­ren Old­ti­mer LKW bekom­men haben durfte er in eine Halle ein­zie­hen. Dort haben wir ein halbes Jahr lang fast jeden Tag an ihm geschraubt und ihn auf­ge­hübscht. Du willst wissen, wie er nun nach der Restau­ra­ti­on aus­sieht? Dann emp­feh­len wir dir den Bei­trag über unse­ren Mer­ce­des 911 nach der Restau­rie­rung.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,83 von 5 Punkten, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Von Fonte Arcada über Lamego bis nach Rio Tinto

Nach unse­rer tollen Bud­de­l­ak­ti­on ist es Zeit, dass wieder ein wenig Ruhe...
Weiterlesen

11 Kommentare

  • Hey Jörg,
    ja, das sehen wir genau­so. Der macht wirk­lich eine tolle Figur, sogar im Sand und auf der Piste, wirk­lich ein klasse Teil 🙂
    Danke und viele Grüße an dich

  • Hallo Ihr Zwei,

    Ihr habt eine gute Ent­schei­dung getrof­fen.
    Fahre selber seit vielen Jahren Einen.
    Schö­ner Bericht.

    Alles Gute auf der Stras­se

    Grüsse Jörg

  • Hallo Bärbel,
    noch ist der Stand der Dinge das Stefan fahren darf/muss. Mal sehen, ob wir uns noch ent­schei­den, dass ich noch den ent­spre­chen­den Schein mache 😀
    Ein neu­mo­di­sches Mobil hätte auch nicht wirk­lich zu uns gepasst. Es soll ja mini­ma­lis­tisch sein und ein­fach zu repa­rie­ren. Bei den neu­mo­di­schen Wohn­mo­bi­len brauch ich ja erst­mal jemand der den Feh­ler­spei­cher aus­liest. Und das hier ist ein­fa­che, alte Tech­nik und da Stefan mal Kfz-ler gelernt hat kann er das dann ohne Pro­ble­me selber machen 🙂
    Danke für deinen lieben Kommi und freut uns, dass dir unser Pro­jekt gefällt 🙂

  • Hallo, seid gegrüßt,
    ich komme auch von den Ü30 Blog­gern her­über und möchte mehr über das Pro­jekt lesen. Macht Robby noch den pas­sen­den Füh­rer­schein oder bleibt wirk­lich die ganze Fah­re­rei an Dir hängen? Das Gefährt mit dem roten Stern gefällt mir extrem gut. Ein neu­mo­di­sches WoMo kann sich jeder kaufen, wenn er will, diesen Oldie und Eure Umbau­ten finde ich gerade span­nend bei so einer Tour.
    LIEBE GRÜSSE, ich werde Euch folgen!
    Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.