Philip­pinen Insel­hopping auf Siargao

Philippinen Inselhopping, Inseln, Philippinen

Dieser Reise­be­richt ist ein Gastbeitrag von Urs und Family. Sie entführen uns zum Philip­pinen Insel­hopping auf Siargao und zeigen, warum sich eine Reise ins Paradies auf jeden Fall lohnt.

Wir sind eine Schweizer-Philip­pi­nische Multi­kulti Familie und pendeln zwischen beiden Ländern. Solange die Kinder noch die Schulbank in der Schweiz drücken, ist das unsere Homebase. Aber je nachdem, in welchem Land wir gerade sind, bereisen wir dort spannende und oft auch ungewöhn­liche Orte abseits der touris­ti­schen Pfade. Dabei erleben wir das eine oder andere spannende Abenteuer und lassen dich auf unserem Blog daran teilhaben. Hier erzählen wir dir von unserem Abenteuer “Island-Hopping” in Siargao Island ganz im Süden der Philip­pinen.

 

Auf Siargao Island kannst du surfen, relaxen, schnor­cheln oder mit einem Boot die umlie­genden Inseln erkunden. Gerade dieses Insel­hopping kann ich nur wärmstens empfehlen, wenn du die Philip­pinen besuchst. Die Bilder sprechen für sich. Stell dir einfach vor, dass du im Paradies bist und eine Insel schöner ist, als die andere. Mit einem Fischerboot haben wir dieses Paradiese erkundet und dabei viele schöne Bilder gemacht. Unsere Fussab­drücke haben wir auf ewig im weißen Sand dieser Traum­strände hinter­lassen.

Anreise nach Siargao

Die Anreise nach Siargao ist am einfachsten und schnellsten mit dem Flieger. Cebu Pacific fliegt, ab Cebu, den kleinen Flughafen Sayak auf Siargao 2x täglich an. Dort warten schon die Vans oder Motor­räder auf dich, welche dich zum Resort deiner Wahl bringen. Du kannst auch den Wasserweg nach Siargao nehmen, wenn du genügend Zeit im Gepäck hast. Eine Fähre legt in Cebu ab und geht via Surigao nach Siargao. Sämtliche Abfahrts­zeiten und Preise googelst du am besten, um aktuelle Angaben zu erhalten. Vorsicht, auch die Angaben im Internet sind nicht immer in Stein gemeisselt.

Dazu mein Lieblingssatz: Reisen in den Philip­pinen ist bereits ein Erlebnis!!!

Siargao Island

Siargao Island ist in Wellen­reiter-Kreisen bekannt. Besonders der Surfspot “Cloud9” mit den sauberen, hohen Wellen zieht Surfer magisch an. Auch wir haben dort unsere ersten Surfver­suche unter fachkun­diger Leitung gemacht. Siargao hat aber mehr zu bieten. Und da wir unsere Muskeln am nächsten Tag etwas schonen wollten , haben wir uns entschlossen, die umlie­genden Inseln zu erkunden.

Von unserer Unter­kunft Romantic Beach Villas ist es nur einen Katzen­sprung in das kleine Fischer­dörfchen General Luna. Mit einem Habal-Habal (ein Motorrad mit extra Sozius und Dach) wurden wir direkt an den Hafen gefahren, an dem die Fischer­boote lagen. Schnell hatten wir einen freund­lichen Fischer gefunden, der bereit war, uns für 1500 Peso die Inseln zu zeigen.

Philippinen Bootstour, Fahrt

Die Fahrt hinaus zum ersten Ziel dauert knapp 30 Minuten. Also etwas Zeit die Füsse hoch zu legen und den verkrampften Muskeln die verdiente Entspannung zu gönnen.

bootsfahrt

Naked Island

Wie der Name schon sagt, Naked = Nackt. Hier auf diesem Stück Sand, mitten im Ozean, gibt es nichts ausser …Sand und freche Vögel. Im Video unten siehst du, wie sie mich “attackieren”. Ich habs überlebt, Hitchcock lässt grüssen.

Hier gehts zum Video …

Ansonsten ist dieses Inselchen einfach ein Traum, den du in 10 Minuten zu Fuss umrunden kannst. Da es auf Naked Island keine einzige Palme gibt, ist guter Sonnen­schutz und eine Kopfbe­de­ckung sicher nicht verkehrt.
In der kleinen Hütte, mitten auf der Insel, hatten wir uns kurz verpflegt. Da es sonst nicht viel zu sehen gibt auf Naked Island, machten wir uns auf zum nächsten Stopp auf unserer Tour.

Philippinen naked-island

naked-island

naked-island

naked-island Boot

Daco Island

Die Anfahrt nach Daco Island, vom Meer aus, ist spekta­kulär. Der weiße, mit Palmen gesäumte Sandstrand und das türkis­blaue, glasklare Wasser sind schon von weitem zu sehen. Beim Näher­kommen sind die unter Palmen versteckten Hütten auszu­machen. Auf diesem Juwel leben einige Einhei­mische in einfachen Behau­sungen. Der blendend weiße Sandstrand lockt zum Baden und Schnor­cheln. Dacu Island ist etwas grösser als Naked Island, daher beschliessen wir am Strand zu bleiben und die frischen Bucos zu geniessen. Die Männern pflücken sie für uns, gegen ein Paar Pesos, direkt von der Palme. Erfri­schend, gesund und durst­lö­schend, probiers mal!

Daco Island, Kokosnuss

Daco Island

Boot, Daco Island

Ankunft Daco Island

Gujam Island

Die Fahrt führt an einem Surfspot, etwas ausserhalb von Daco Island, vorbei. Einige Surfer geniessen hier draussen die Wellen, abseits vom Rummel in Cloud9. Die Wellen haben sie hier ganz für sich alleine.

Gujam Island sieht aus wie die typische Bilderbuch Tropen­insel. Etwa 150 Meter Durch­messer und kreisrund. Rings­herum Strand und in der Mitte Palmen, dicht an dicht.

So etwa stelle ich mir das Paradies vor. Als wir mit dem Boot darauf zufahren sind keine Häuser auszu­machen. In der Mitte befindet sich, gut im Schatten versteckt, eine kleine Bambus­hütte. Als wir am Strand anlegen, kommt uns ein Mann aus der Hütte entgegen. Er verlangt 20 Peso Eintritt, das ist ok. Seine nächste Tanduay Ration ist somit gesichert 😉

Wir sammeln ein paar Muscheln und die Kinder versuchen sich (erfolglos) im Erklettern der verlo­ckenden Bucos, hoch oben in den Palmen. Für uns kommt der Schatten der Palmen gerade recht, um etwas die Seele baumeln zu lassen und ein paar Fotos zu machen.

Langsam verstrich die Zeit (noch langsamer und wir würden noch immer dort stehen 😉 Aber wir mussten uns vom Paradies verab­schieden. Dem  Boots­führer machte die einset­zende Ebbe Sorge. Er hatte uns versprochen, uns direkt an den Strand des Resorts zurück­zu­bringen. Dort ist das Wasser nicht sehr tief. Also machten wir uns schweren Herzens auf den Heimweg.

gujam-island

Meer bei gujam-island

Paradies gujam-island

Muscheln, Philippinen

gujam-island

palmen-gujam-island

Philip­pinen Insel­hopping Fazit

Diese Insel­hopping Tour wird immer in unseren Köpfen bleiben. So viele schöne Strände, so wunder­schöne Inseln, so türkis­blaues Wasser und weiße Strände, das die Augen schmerzen. Wir empfehlen dir, wenn du in Siargao bist: mach diese Insel­hopping-Tour unbedingt. Und damit du planen kannst, habe ich dir hier ein paar Punkte aufge­listet, die du berück­sich­tigen solltest, wenn du die Tour machst:

philippinen-inselhopping-tipps

Wir bedanken uns herzlich bei den Beiden von Campofant für die Gelegenheit dieses Gastar­tikels auf campofant.com. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, findest du mehr von unseren Abenteuern auf den Philip­pinen auf unserem Blog. Paalam, Urs + Family”

Besucht Urs und Family doch mal auf …

 

Wir bedanken uns bei Urs und Family ganz herzlich für diesen tollen Beitrag und die klasse Tipps. Da werden wir fast ein wenig wehmütig, das es nicht so einfach ist, mit dem Wohnmobil auf die Philip­pinen zu kommen. 😀 

Du hast Lust auf weitere Erleb­nisse aus unserem Reise­ta­gebuch? Dann empfehle ich dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reise­be­richte zu werfen.

Stefan Loose Reiseführer Philippinen
Preis: EUR 24,99
52 neu von EUR 24,995 gebraucht von EUR 21,01

Anzeige

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,67 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.