Praia dos Tomates

Praia dos Toma­tes und Erle­di­gun­gen in Faro

Ein Strand mit dem Namen Praia dos Toma­tes, also quasi Toma­ten­strand, sollte uns in Por­tu­gal erst­mals rich­tig beein­dru­cken. Nach unse­rer Nacht direkt hinter der Grenze war es Zeit ein paar Dinge zu erle­di­gen und uns auf den Weg zu einem neuen Schlaf­platz zu machen. Dabei landen wir nach unse­rem Ein­kaufs­bum­mel in Faro, durch Zufall, an diesem Strand­ab­schnitt mit dem selt­sa­men Namen und haben ein paar rich­tig tolle Begegnungen.

Wir haben eini­ges zu erledigen

Nach einer wun­der­bar ruhi­gen ersten Nacht in Por­tu­gal war es Zeit einige Besor­gun­gen zu machen. So hatten wir uns vorher schon über die Inter­net­an­bie­ter in Por­tu­gal infor­miert und uns für NOS ent­schie­den. Die nächs­te Filia­le dieses Anbie­ters gab es in Faro und so mach­ten wir uns auf. In Faro ange­kom­men fuhren wir direkt zum Fórum Algar­ve, einem großen Ein­kaufs­zen­trum und park­ten gegen­über auf einem großen Park­platz. Mitt­ler­wei­le hatte das Wetter umge­schla­gen und so has­te­ten wir bei Regen in die großen Hallen. Inner­halb kür­zes­ter Zeit war der Tele­fon­la­den gefun­den und wir konn­ten pro­blem­los eine Sim-Karte kaufen und sofort ent­spre­chen­des Gut­ha­ben auf­la­den. Ab sofort haben wir wieder Inter­net im Wohn­mo­bil.

Da im Fórum Algar­ve auch noch ein Super­markt war nutz­ten wir die Gele­gen­heit und besorg­ten noch ein paar grund­le­gen­de Dinge wie Nudeln, pas­sier­te Toma­ten, uvm. Danach eilten wir schnell zurück zu unse­rem Wohn­mo­bil und ver­stau­ten dir Klei­nig­kei­ten im Fahr­zeug. Als wir gerade ein­stei­gen und los­fah­ren woll­ten kamen zwei junge Männer auf uns zu. Die Jungs erklär­ten uns auf Deutsch, wie toll sie unse­ren Fanti finden würden und so ent­wi­ckel­te sich ein tolles Gespräch am Straßenrand.

Praia dos Tomates

Nach der tollen und super netten Unter­hal­tung bega­ben wir uns auf Schlaf­platz­su­che. Dabei fiel uns nahe Quar­tei­ra ein Platz am Strand ins Auge. Als wir dort anka­men stan­den schon einige Wohn­mo­bi­le auf diesem rie­si­gen Park­platz direkt am Meer. Wir such­ten uns eine schöne Stelle aus und park­ten unser Wohn­mo­bil. Was uns sofort auf­fiel war ein grüner Kurz­hau­ber, der direkt gegen­über von uns geparkt hatte. Schon als wir auf den Platz gefah­ren kamen sahen wir jemand aus dem Hauber winken. Wir wink­ten zurück und pack­ten erst­mal Emily aus, um uns den Strand etwas näher anzu­se­hen. Und was soll ich sagen … wir waren total begeis­tert und auch sprachlos.

Praia dos Tomates Strand

Der nor­ma­le Zugang zum Strand, eine Holz­trep­pe, wurde wohl gerade reno­viert. Des­we­gen muss­ten wir einen klei­nen, stei­len Pfad runter zum Strand Praia des Toma­tes nehmen. Aber alles kein Pro­blem und so spa­zier­ten wir am Meer ent­lang. Ein wun­der­schö­ner, brei­ter Sand­strand, kei­ner­lei Müll und rechts von uns eine röt­li­che Fels­wand. Wir waren auf Anhieb total begeis­tert vom Praia dos Toma­tes und konn­ten uns gar nicht satt­se­hen. Aller­dings muss­ten wir irgend­wann wieder zurück zum Wohn­mo­bil. Denn wir hatten mitt­ler­wei­le tie­risch Hunger.

Begeg­nun­gen die Erste

Als wir zurück waren setz­ten wir uns erst­mal ins Wohn­mo­bil und tausch­ten uns über den heu­ti­gen Tag aus, als es an der Tür klopf­te. Stefan öff­ne­te und ich sah ihn inner­halb von Sekun­den aus dem Auto sprin­gen. Die Tür ging wieder zu und ich hörte, wie er sich drau­ßen mit jemand unter­hielt. Nach­dem ich ja neu­gie­rig bin sprang ich vom Bett, zog mir meine Schuhe an und ging eben­falls nach drau­ßen. Dort stand Andre von Amumot. Inner­halb kür­zes­ter Zeit gesell­te sich auch Dirk, der in seinem grünen Hauber gegen­über stand, zu uns. Wir unter­hiel­ten uns über Gott und die Welt und die Zeit ver­ging wie im Flug. Kurze Zeit später kam auch noch Tanja von Crosli dazu. Aller­dings hatte das Wetter keine Gnade mit uns und es pras­sel­ten die ersten Regen­trop­fen herab. Also ver­ein­bar­ten wir ein­fach uns bei Son­nen­schein noch­mal zu unter­hal­ten und flüch­te­ten alle in unsere Wohnmobile.

Wet­ter­bes­se­rung in Sicht?

Wir arbei­te­ten am Abend noch an den letz­ten Bei­trä­gen aus Marok­ko, bevor wir uns dann rela­tiv früh ins Bett ver­zo­gen. Da wir nun end­lich wieder unli­mi­tier­tes Inter­net hatten, bot es sich an ein paar Folgen “Star­ga­te Uni­ver­se” anzusehen.

Der nächs­te Tag am Praia dos Toma­tes begann, wie der Abend zuvor geen­det hatte. Das Wetter war immer noch wech­sel­haft und reg­ne­risch. Naja, auch nicht so dra­ma­tisch. Wir hatten noch jede Menge Mate­ri­al auf­zu­ar­bei­ten und was gibt es bes­se­res, als so ein schlech­tes Wetter dafür zu nutzen? So ging der Tag ohne viele Ereig­nis­se schnell rum und wir über­leg­ten bereits, wo wir am nächs­ten Tag hin­fah­ren würden.

Muscheln Portugal

Begeg­nun­gen die Zweite

Am nächs­ten Morgen war es Zeit die Sachen zu packen und den Praia dos Toma­tes zu ver­las­sen. Doch so sang- und klang­los woll­ten wir natür­lich nicht ver­schwin­den. Des­we­gen mach­ten wir uns auf zu Andre und Tanja, um uns noch zu ver­ab­schie­den. Andre stand drau­ßen vor seinem Wohn­mo­bil und so rede­ten wir noch ein wenig bis Tanja vom Spa­zier­gang mit dem Hund wie­der­kam. Ziem­lich lang unter­hiel­ten wir uns noch, bevor wir uns dann los­rei­ßen konnten.

Julia kam noch mit uns, um sich unse­ren Fanti noch aus der Nähe anzu­se­hen. Wir hatten unsere tolle Unter­hal­tung mit ihr gerade been­det und woll­ten los­fah­ren, als ein Pär­chen auf uns zukam. Es waren Sven und Doreen von Kas­tenin­blau. Auch sie stan­den mit ihrem Kas­ten­wa­gen bei den ande­ren. Aller­dings hatten wir sie, zu unse­rer Schan­de, nicht erkannt. Wir unter­hiel­ten uns ewig über Marok­ko und tausch­ten unsere Erleb­nis­se und Erfah­run­gen aus. Alles in allem stan­den wir also bestimmt noch fast 1,5 Std. am Praia dos Toma­tes, bevor wir dann auf­bra­chen Rich­tung Norden. Doch mehr dazu in unse­rem nächs­ten Beitrag.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le ich dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

4 Kommentare

  1. Oh, das war dann wirklich ne teure Übernachtung. Haben schon gehört das der Parkplatz mehrfach geräumt wurde. Ist halt in Portugal auch eigentlich nicht erlaubt, auch nicht über Nacht ohne Campingverhalten. :-) Viele Grüße
  2. Teurer Übernachtungsplatz !! ... heute Strafzettel zuhause angekommen = 250 EURO. P.S: nein, kein Campingverhalten. Nur geparkt über Nacht.
  3. Hey Frank, ja die Welt ist wirklich klein. Hätten nicht gedacht, dass wir dort so viele auf einen Haufen treffen :-D Aber hatten schon gehofft, das wir dem ein oder anderen mal über den Weg fahren. :-) Ja, Jonsson hatten wir in Tarifa. Danke für deine lieben Wünsche :-) Und wenn wir wieder mal in den Norden fahren melden wir uns auf jeden Fall :-) Danke dir und viele Grüße :-D
  4. Ja, moin ich bins nochmal der "Nomadecamper" aus Dänemark :-)...finde ich klasse das ihr euch da so nach und nach trefft, ich meine die Leute oder Paare die ich schon seit einigen Jahren verfolge! Und es zeigt sich, das es da ja eine Gemeinschaft gibt (und die Welt klein ist :-)...), wo ich irgendwie bis jetzt der einzige WoWa oder gemischt (wenn man meinen T4 mit einbezieht) bin! Henning (von Leben unterwegs) dem ich ja auch folge ist ja schon wieder in Deutschland! Ihr habt ja auf dem Hinweg auch Jonsson getroffen, den habe ich auch in meinem Morgenprogramm wenn ich mal im Netz bin! Ich wünsche euch eine rihtig tolle Reise durh Portugal und bin gespannt auf eure weiteren Touren. Kommt ihr mal wieder in den Norden, dann habt ihr ja eine neue Verbindung :-) wir treffen uns bestimmt mal irgendwann, liebe Grüsse Frank/Fanø und Loppe

Kommentarfunktion geschlossen

Main Menu