Der Fluß in den Bergen und die foto­ge­ne Schlan­ge

Barragem de Santa Luzia

Und wieder war es Zeit den Platz am See zu ver­las­sen und wei­ter­zu­zie­hen. Wir zogen lang­sam Rich­tung Norden und kamen dabei in eine wun­der­schö­ne Gebirgs­land­schaft. Durch viele, kleine Dörf­chen und steile Ser­pen­ti­nen schlän­gel­ten wir uns in Rich­tung Cabril am Bar­ra­gem de Santa Luzia. Dass dort unsere erste frei­le­ben­de Schlan­ge auf uns wartet, haben wir zu diesem Zeit­punkt noch nicht gewusst.

Steile Wege

Die geplan­te Etappe war heute nicht son­der­lich weit. Gute 60 km sollte es Rich­tung Nord-Westen gehen. Wie schon letz­tes Mal haben wir im vorn­her­ein schon einen schö­nen Platz ent­deckt. So ver­ab­schie­de­ten wir uns von unse­rem See­platz und fuhren, nichts ahnend, in eine wun­der­schö­ne Gebirgs­land­schaft.

Platz am See

Die Dörf­chen wurden immer klei­ner, die Stra­ßen immer schma­ler und stei­ler. Und auch die Tem­pe­ra­tu­ren sanken gleich merk­lich.

Wir bogen in dem letz­ten Dorf vor unse­rem Schlaf­platz links ab und stan­den an dem Punkt, an den uns das Navi geschickt hatte. Nur blöd, das es auf der fal­schen Seite des Flus­ses war. So konn­ten wir unse­ren aus­ge­wähl­ten Platz zwar fast sehen, aber ein hin­kom­men war so nicht mög­lich. Also ein­fach wieder umkeh­ren und den ande­ren Weg nehmen, dann sollte alles passen. Und so war es auch.

Platz am Fluss

Neuer “Garten”

Nach einer stei­len Abfahrt kamen wir an unse­rem neuen Platz an. Um uns herum jede Menge Hügel und links und rechts von uns jeweils ein klei­ner Bach, die direkt in den Bar­ra­gem de Santa Luzia flie­ßen. Man könnte schlech­ter stehen. So maschier­ten wir mit Emily erst­mal eine Weile durch die karge Land­schaft, als wir eine Art klei­nen Pool ent­deck­ten. Der eine Bach hat auf der einen Seite eine Art klei­nes Becken, das sich wun­der­bar zum Baden eignen würde, bevor er dann wieder weiter fließt. Doch das Wasser war eis­kalt. Naja, viel­leicht wenn uns mal rich­tig warm ist.

Badeteich

Fanti hat einen Fühler ver­lo­ren

Nach­dem wir eine Zeit lang drau­ßen in der Sonne saßen wollte Stefan gerade rein gehen und etwas zu trin­ken holen, als er erschro­cken fest­stell­te: “Fanti hat einen seiner Fühler vorne ver­lo­ren”. Wir über­leg­ten, wo das pas­siert sein könnte. Ich war mir eigent­lich sicher, das er, als wir hier run­ter­ge­fah­ren waren, noch dran war. Hm, … also heißt es suchen. Den stei­len Weg, den wir run­ter­ge­kom­men waren, nach oben laufen und hoffen und beten, das er da irgend­wo liegen würde. Denn was wäre ein Hauber mit nur noch einem Fühler?

Doch wir hatten Glück. Stefan fand ihn ziem­lich weit oben neben einem Busch. Anschei­nend hatte er sich in dem Busch ver­hakt und war dabei aus­ge­ris­sen. Doch nun hat Fanti seinen zwei­ten Fühler wieder und ist somit wieder glück­lich und zufrie­den. 😀

Blumenmeer

Da war doch was mit einer Schlan­ge?

Ach ja, ich hätte es fast ver­ges­sen. Da war ja noch was mit einer Schlan­ge. Wir hatten uns vor­ge­nom­men an unse­rem letz­ten Abend ein paar Fotos von dem flie­ßen­den Wasser des Bachs zu machen. Ein paar schöne Lang­zeit­be­lich­tun­gen und der Bach war dafür per­fekt. Also am Abend das Stativ, die Kamera und Objek­ti­ve geschnappt und ab zum Bach. In weni­gen Schrit­ten haben wir ihn erreicht und hörten plötz­lich ein rascheln. Unmit­tel­bar vor uns sahen wir eine kleine Schlan­ge ins Wasser huschen. Sie ver­steck­te sich unter einem Stein und wir waren ein wenig über­rascht.

Wir ver­such­ten in etwas grö­ße­rem Abstand an dem Stein vor­bei­zu­kom­men, um dann unser Stativ in den Bach zu stel­len und die ersten Auf­nah­men zu machen. Das gelang uns auch und alles funk­tio­nier­te wun­der­bar. Immer den Blick Rich­tung Stein, um mit­zu­krie­gen, wenn sich die Schlan­ge wo anders hin­be­we­gen würde.

Fluss, Portuga

Rück­weg unter erschwer­ten Bedin­gun­gen

Wir waren fertig mit unse­ren Auf­nah­men und auf dem Weg auf die andere Ufer­sei­te, als wir die Schlan­ge am Ufer­rand ent­deck­ten. Anschei­nend hatte sie sich unbe­merkt von ihrem schüt­zen­den Stein ent­fernt. Unser Weg würde so aller­dings nur wenige cm an ihr vorbei führen. “Hm, … bevor wir uns dar­über Gedan­ken machen, nutzen wir die Gele­gen­heit doch erst­mal und ver­su­chen ein paar schöne Fotos von ihr zu machen”, dach­ten wir uns. Und so blieb sie bewe­gungs­los liegen, wäh­rend wir ver­such­ten, sie mög­lich nah vor die Linse zu bekom­men. Die Fotos waren im Kasten doch da war immer noch das Pro­blem, wie an ihr vor­bei­kom­men.

Schlange Portugal

Ich ver­such­te Emily über das Gebüsch nach oben zu führen, damit sie nicht so dicht an der Schlan­ge vor­bei­lau­fen würde. Noch wuss­ten wir ja noch nicht, was es für eine war, ob giftig oder nicht. Doch wie es mit Hunden so ist, sie machen manch­mal ein­fach nicht das, was man von ihnen will. So ent­schied sich Emily dafür ganz knapp an ihr vor­bei­zu­lau­fen, anstatt den ihr vor­ge­ge­be­nen Weg zu nehmen.

Schlange

Welch ein Glück, dass sich die Schlan­ge anschei­nend nicht bedroht fühlte und ein­fach regungs­los liegen blieb. Stefan war als nächs­tes an der Reihe und ging ebenso an ihr vorbei. Doch das fand sie schon nicht mehr so cool. Sie zog sich zusam­men und machte nicht mehr die Ein­druck, als hätte sie auch noch die Ruhe und Gelas­sen­heit für einen drit­ten Pas­san­ten.  Des­we­gen wählte ich den Weg durch den großen Busch, um nicht mehr direkt an ihr vorbei zu müssen.

Was für eine tolle, außer­ge­wöhn­li­che Begeg­nung mit einem wun­der­schö­nen Tier.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le ich dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Grenze Ceuta – ner­ven­auf­rei­ben­de Aus­rei­se aus Marok­ko

An der Grenze Ceuta erwartete uns eine nervenaufreibende Ausreise. Doch davon wussten...
Weiterlesen

8 Kommentare

  • Hey Susan­ne, wow da beglei­tet ihr uns ja schon rich­tig lange 🙂
    Wir haben für unsere Maus ein Sca­li­bor Hals­band. Das hält 6 Monate und schützt sie vor den gän­gi­gen Mücken und Zecken. Außer­dem bekommt sie in regel­mä­ßi­gen Abstän­den Mil­be­max Tablet­ten, die helfen auch gegen den Herz­wurm. 🙂 Damit sollte der Hund dann aus­rei­chend geschützt sein. Außer­dem achten wir darauf, dass wir nicht gerade in den mücken­ak­ti­ven Zeit mit ihr drau­ßen sind (also früher Morgen und Däm­me­rung).
    Viele Grüße 🙂

  • Hallo, wir lesen eure Rei­se­be­rich­te immer mit gros­sem Inter­es­se. Im letz­ten Jahr haben wir euch am Slett­nes Fyr gese­hen (viel­leicht erin­nert ihr euch an die leute mit dem schwar­zen und brau­nen labra­dor). wir waren auch meh­re­re monate in skan­di­na­vi­en unter­wegs. jetzt planen wir unsere naechs­te aus­zeit. ueber­win­tern in pro­tu­gal stel­len wir uns auch schoen vor. wir haben bloss grosse angst vor den mit­tel­meer­krank­hei­ten wegen unse­rer hunde. was macht ihr, um euren hund zu schuet­zen? viel­leicht koennt ihr uns ein paar tipps geben. danke und viel spass bei euren naechs­ten zielen. susan­ne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.