Spa­ni­ens Schön­heit abseits der Tou­ris­ten­pfa­de

Reisebericht, Spanien, Wohnmobil,See

Wir lieben das Meer und die Küste und doch ent­schie­den wir uns ins Lan­des­in­ne­re zu fahren, um Spa­ni­ens Schön­heit abseits der Tou­ris­ten­pfa­de zu ent­de­cken.

Von Lloret de Mar nach Bar­ce­lo­na über die C32

Als wir in Lloret los­fuh­ren, ent­schie­den wir uns ent­lang der N11 wei­ter­zu­fah­ren. Kurz nach­dem wir unter­wegs waren ent­deck­ten wir eine Tank­stel­le auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te. OMG, der Diesel kostet hier nur 0,99 Euro. Das war für uns Grund genug umzu­dre­hen und Fanti noch­mal voll zu machen.

Nach diesem kurzen Zwi­schen­s­top ging es an der Küste ent­lang Rich­tung Bar­ce­lo­na. Doch nach knapp 100 km woll­ten wir ein wenig Stre­cke machen. Des­we­gen ent­schie­den wir uns in Pol de Mar auf die maut­pflich­ti­ge C32 zu wech­seln.

Wür­feln die Spa­ni­er bei der Maut?

Wir hatten uns vorher infor­miert, was uns die Auto­pis­ta bis Bar­ce­lo­na unge­fähr kosten würde. 10-15 Euro für diesen Stre­cken­ab­schnitt war uns das schnel­le­re Vor­an­kom­men aus­nahms­wei­se wert. Am ersten Maut­punkt ange­kom­men wurden wir als Kate­go­rie 2 ein­ge­stuft und bezahl­ten 2,18 Euro. Doch schon am nächs­ten Kon­troll­punkt waren wir ein wenig ver­dutzt. Kate­go­rie 3 hieß es dort. Da uns das ein wenig komisch vorkam, drück­ten wir den “Info-Button”, um der spa­nisch spre­chen­den Dame am ande­ren Ende mit­zu­tei­len, dass wir nicht Kate­go­rie 3 sind.

Die ver­stand leider kein Wort eng­lisch und mit unse­ren Bro­cken Spa­nisch konn­ten wir ihr auch nicht ver­ständ­lich machen, das wir ein Wohn­mo­bil sind. Kurze Zeit später tauch­te eine Dame vor unse­rem Fahr­zeug auf. Diese ver­stand ein paar Wört­chen eng­lisch und so konnte sie uns auf Kate­go­rie 2 umstu­fen. Wun­der­bar, dach­ten wir noch und bezahl­ten brav die ver­lang­ten 6,57 Euro. Wenn das so geht, dann wissen wir ja nun was zu tun ist, falls wir wieder mehr bezah­len sollen, als nötig.

Doch schon an der nächs­ten Maut­stel­le wurden wir eines Bes­se­ren belehrt. Das selbe Pro­ze­de­re, Ein­stu­fung in Kate­go­rie 3, Knopf gedrückt, mit einem netten Herrn gespro­chen und kurze Zeit später stand ein Mit­ar­bei­ter vor uns. Dieser erzähl­te uns dann, dass Kate­go­rie 3 auf jeden Fall kor­rekt sei, da es nach der Höhe geht. Er ließ sich auch nicht auf wei­te­re Dis­kus­sio­nen ein, son­dern ging ein­fach. Da wir keine Lust auf große Aus­ein­an­der­set­zun­gen hatten bezahl­ten wir die 6,93 Euro.

Doch ein wenig ärgern muss­ten wir uns trotz­dem. Aber gut, wir haben nur noch eine Maut­sta­ti­on vor uns, denn dann ver­las­sen wir die Auto­pis­ta und fahren zu unse­rem aus­ge­such­ten Stell­platz. So kommen wir bei El Perel­lo an die letzte Maut­stel­le. Hier werden wir nun als Kate­go­rie 1 ein­ge­stuft und zahlen 4,95 Euro für die zuletzt zurück­ge­leg­te Stre­cke.

Als wir durch die Maut­stel­len durch waren frag­ten wir uns, ob die Spa­ni­er eigent­lich wür­feln, wel­cher Kate­go­rie man ange­hört? 4 Maut­sta­tio­nen und bei 3 davon wurden wir unter­schied­lich ein­ge­stuft.

Cam­ping ver­bo­ten – aber für eine Nacht ist es ok

Gemäß unse­rer App sollte bei El Perel­lo ein schö­ner Stell­platz am Meer sein, wo man pro­blem­los für eine Nacht stehen blei­ben kann. Doch als wir kurz vor unse­rem aus­ge­such­ten Über­nach­tungs­platz waren, wurden wir von einem großen “Cam­ping verboten”-Schild ange­lacht. Hm, … und nun? Wir stell­ten uns erst­mal auf den Platz und gingen mit Emily eine Runde spa­zie­ren. Das sollte ja defi­ni­tiv kein Pro­blem sein.

Wäh­rend unse­res Spa­zier­gangs am Meer ent­lang über­leg­ten wir, was wir tun soll­ten. Auf der einen Seite gab es für diesen Platz viele, posi­ti­ve Bewer­tun­gen und nie Pro­ble­me bei der Über­nach­tung. Auf der ande­ren Seite ein Ver­bots-Schild, das wir auch nicht ein­fach igno­rie­ren woll­ten. Von unse­rer anfäng­li­chen Über­zeu­gung, hier trotz­dem stehen zu blei­ben, wichen wir ab und ent­schie­den uns dafür, einen ande­ren Stell­platz raus­zu­su­chen. So saßen wir schon mit unse­ren Handys im Auto und such­ten die Gegend nach einem geeig­ne­ten Platz für die Nacht ab, als ein Poli­zei­wa­gen auf den Platz gefah­ren kam.

Im ersten Moment waren wir froh, dass wir noch im Fah­rer­haus saßen und unser “Lager” noch nicht auf­ge­schla­gen hatten. Doch im nächs­ten Moment dach­ten wir: “Hey, das ist doch die Gele­gen­heit. Lass uns ein­fach mal fragen, ob man hier für eine Nacht blei­ben kann”. Gesagt, getan. Stefan sprang aus dem Auto und hielt den wieder abfah­ren­den Poli­zei­wa­gen auf. Der Poli­zist erklär­te ihm, dass wir für eine Nacht hier stehen blei­ben können, das sei kein Pro­blem. Wieder einmal sind wir ein wenig baff und freuen uns, dass wir bei ein­bre­chen der Dun­kel­heit nicht noch­mal los müssen.

Peñís­co­la – ein schö­ner Foto­s­top

Am nächs­ten Morgen ging es für uns weiter, Rich­tung Peñís­co­la. Dort legten wir einen kurzen Stop ein, um mit Emily spa­zie­ren zu gehen. Sicher­heits­hal­ber nahmen wir unsere Kamera mit, da dieser Platz am Meer sehr viel­ver­spre­chend aussah. Und so war es auch. Wir nutz­ten die Gele­gen­heit und schos­sen ein paar schöne Fotos, bevor wir wieder ins Auto stie­gen und uns Rich­tung Lan­des­in­ne­re auf­mach­ten.

Meer Spanien Felsenküste

Felsenküste in Spanien

Spa­ni­ens Schön­heit abseits der Tou­ris­ten­pfa­de

Die, die uns schon länger folgen wissen, dass wir eher auf die schö­nen Plätze abseits der Tou­ris­ten­pfa­de aus sind. Des­we­gen ent­schie­den wir uns dafür, die Küste zu ver­las­sen und Rich­tung Cas­tel­lón de la Plana ins Lan­des­in­ne­re zu fahren. Und wir wurden nicht ent­täuscht.

So ging es berg­auf ins Lan­des­in­ne­re und die Aus­sicht, die sich uns darbot, war ein­fach nur atem­be­rau­bend. Wun­der­schö­ne Gebirgs­land­schaf­ten, kleine Man­da­ri­nen- und Oran­gen­plan­ta­gen und eine fast leere Auto­via. Dieser Teil Spa­ni­ens hat nichts mehr gemein mit den zuge­pflas­ter­ten Küs­ten­ab­schnit­ten der Costa Brava.

Orangenbaum Spanien

Eine kleine Land­stra­ße führte uns zu einem See nahe Onda, wel­chen wir im vorn­her­ein schon als Über­nach­tungs­platz aus­er­ko­ren hatten. Auf dieser klei­nen Straße kamen uns in 30 Minu­ten viel­leicht zwei Autos ent­ge­gen. Das ist doch genau unser Ding, Ein­sam­keit und natür­li­che Schön­heit. Am See ange­kom­men stand hier ledig­lich ein BMW mit einem jungen Pär­chen, das jedoch kurz darauf wieder ver­schwand. So pack­ten wir Emily aus, gingen noch ein wenig am See spa­zie­ren, bevor wir uns bei Ein­bruch der Dun­kel­heit noch an die Lap­tops setz­ten, um unse­ren neu­es­ten Vlog zu schnei­den und die Fotos des Tage zu begut­ach­ten.

Da es hier auch am Morgen danach noch wun­der­bar ruhig ist und wir die Nacht pro­blem­los hier ver­bracht haben, werden wir auch am heu­ti­gen Tag/Nacht noch hier blei­ben und einen Tag ohne fahren genie­ßen.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Mobi­les Inter­net in Por­tu­gal: Die beste Pre­paid SIM-Karte

Du brauchst mobi­les Inter­net in Por­tu­gal? Wir zeigen dir, welche Anbie­ter es...
Weiterlesen

4 Kommentare

  • Hey,
    danke für die “Blumen”. Total lieb von dir.
    Schreib mir ein­fach mal eine E-mail o.ä. wegen Inter­view 🙂 Da hätte ich auf jeden Fall Lust drauf und dein Blog gefällt mir auch unheim­lich gut 🙂
    Liebe Grüße
    Robby

  • Wow – ich bin beein­druckt von deinem Blog – gefällt mir rich­tig gut
    So habe ich die Aben­teu­er, die mir hier im kalten Öster­reich fehlen direkt bei mir zuhau­se 🙂

    Am besten haben mir als gestän­di­gen Spa­ni­en­fan die Bilder von der Küste gefal­len!

    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vor­bei­schaust – ich hätte auch Inter­es­se dich zu inter­view­en oder einen Bei­trag von dir als Gast­bei­trag (Verl. klar) online zu stel­len.

    lg Mela­nie – http://www.honigperlen.at
    Mail: melanie@honigperlen.at

  • Hey,
    ja klar erin­nern wir uns. Oh, da habt ihr ja noch das vor euch, was wir schon hinter uns haben 🙂
    Wir werden die Visa unter­wegs an den Gren­zen oder den pas­sen­den Bot­schaf­ten besor­gen. Für den Fall, dass wir ein Visum unter­wegs nicht bekom­men haben wir einen zwei­ten Rei­se­pass zuhau­se bei meinen Eltern. Dort haben wir auch für alle Länder vorab unter­schrie­be­ne Visa­an­trä­ge liegen. Sollte es also zwin­gend nötig sein ein Visa von Deutsch­land aus zu bean­tra­gen, läuft es über meine Eltern.
    Da wir lang­sam unter­wegs sind würden wir uns freuen, wenn wir uns unter­wegs mal begeg­nen würden 😀 Wäre rich­tig klasse.
    Liebe Grüße und wir sind gespannt auf euren Blog
    Robby

  • Hallo, ihr Lieben,
    Ich weiss nicht, ob ihr euch erin­nert, aber ich hatte schon­mal per Mail erzählt, dass wir die­sel­be Route planen und Ende Febru­ar los­wol­len.
    Vor­be­rei­tun­gen sind in vollem Gange— impfen impfen impfen.
    und nun die Visa – Recher­chen.
    Wie habt ihr das gere­gelt mit den Visum­sen? ;o)
    für Tips wären wir mehr als dank­bar – gerne auch per Email.
    Bin gespannt, wie es bei euch wei­ter­geht und wie gesagt- ab Febru­ar habt ihr uns im Nacken.
    liebe Grüße
    Karin und Diet­mar
    P.s.: sobald unser Blog etwas mehr Gestalt annimmt notier ich ihn mal hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.