Tal­linn – Warum wir uns die Alt­stadt nicht ange­se­hen haben

Reisebericht, Estland, Tallinn, ansehen, Versuch, Park & Ride, Besichtigung, Altstadt

Nach unse­rer Ankunft woll­ten wir erst­mal raus aus Tal­linn, um uns auf dem Land eine pas­sen­den Schlaf­ge­le­gen­heit zu suchen. Warum waren wir dann bis heute noch nicht dort?

Tal­linn, Ver­such No. 1

Nach unse­rer Nacht auf einem Cam­ping­platz woll­ten wir eigent­lich in die Stadt fahren. Da das Wetter aller­dings nicht wirk­lich mit­spiel­te ent­schie­den wir uns bereits auf dem Weg um und steu­er­ten Fanti Rich­tung Purek­ka­ri. Dort haben wir das schlech­te Wetter aus­ge­ses­sen und uns der­weil diesen nörd­lichs­ten Punkt Est­lands ange­se­hen.

purekkari

Tal­linn, Ver­such No. 2

Nach unse­rem Aus­flug nach Purek­ka­ri ging es wieder Rich­tung Tal­linn. Wir ent­schie­den uns für einen Über­nach­tungs­platz an der Küste, öst­lich der Stadt. Am nächs­ten Morgen woll­ten wir wie­der­um früh los, um uns end­lich die schöne Alt­stadt anzu­se­hen. Wir wurden wach und siehe da, das Wetter ist wun­der­schön. Per­fekt für einen Aus­flug in städ­ti­sche Gefil­de. Noch schnell eine große Runde mit Emily gehen und dann gehts auch schon los. Da wir eh noch Wäsche waschen woll­ten erkun­dig­ten wir uns im Inter­net nach einem Wasch­sa­lon. Warum das Ange­neh­me nicht mit dem Nütz­li­chen ver­bin­den?

Am Wasch­sa­lon ange­kom­men muss­ten wir fest­stel­len, dass man nir­gend­wo im nähe­ren Umkreis parken kann. Hm … will man seine dre­cki­ge Wäsche kilo­me­ter­weit durch die Stadt tragen? Wohl eher nicht. Also lassen wir das mit dem Wäsche waschen und bum­meln nur durch die Stadt.

Nahe der Alt­stadt haben wir einen Park­platz gefun­den und dann das … man muss fürs Parken bezah­len. Eigent­lich ja kein Pro­blem, doch es gibt hier ein System, bei wel­chem man eine SMS an eine Nummer ver­sen­den muss. Ja, dann machen wir das halt. Doch so ein­fach war es nicht. Das geht nur mit einer est­län­di­schen Han­dy­num­mer und da unsere est­ni­sche Sim-Karte eine reine Daten-Sim ist, geht es mit der auch nicht. Blöd … mitt­ler­wei­le war es auch schon rela­tiv spät und so ent­schie­den wir uns ledig­lich noch ein­zu­kau­fen und uns nach einem Platz für die Nacht umzu­se­hen.  Am nächs­ten Tag woll­ten wir vor­be­rei­te­ter an die Sache ran gehen und die Ver­si­on “Park & Ride” ver­su­chen.

Tal­linn, Ver­such No. 3

Unsere Wäsche haben wir mitt­ler­wei­le an einem Cam­ping­platz gewa­schen und waren nun bereit für das Aben­teu­er “Park & Ride”. Der pas­sen­de Platz war auch schon gefun­den und los ging es wieder Rich­tung Tal­linn. Laut Navi soll­ten wir eine halbe Stunde fahren, per­fekt.

Noch wäh­rend der Fahrt fing meine Nase auf einmal tie­risch an zu laufen. Na super, Schnup­fen oder wie? Kurze Zeit später war die gute Laune dahin, denn auch meine Augen trän­ten plötz­lich wie ver­rückt und ich sah aus wie nach einem Heul­krampf. Och nö, jetzt bitte keine All­er­gie 🙁

Ok, so kann ich mich nicht vor die Kamera stel­len, das geht mal gar nicht. Also sind wir wieder ander­wei­tig abge­bo­gen und haben die Straße nach Tal­linn ver­las­sen.

Irgend­wie hat doch alles seinen Grund

Am nächs­ten Morgen beka­men wir eine Nach­richt von Freun­den aus Deutsch­land. Die Beiden woll­ten uns in Est­land besu­chen kommen. Na das ist doch per­fekt, dann gehen wir dann Tal­linn besich­ti­gen. Die Beiden muss­ten nur noch ihre Woh­nungs­su­che vorher koor­di­nie­ren und würden uns dann nähere Infos geben.

Über­schwäng­lich pack­ten wir unsere Sachen und ver­lie­ßen den Norden Est­lands, um erst­mal Rich­tung Süden zu fahren. So würden wir unsere geplan­te Tour ein­fach von hinten auf­rol­len und dann noch­mal nach Norden zurück­keh­ren.

Und doch kommt es anders …

Nach eini­gen Tagen, kurz vor Tartu, stell­te sich dann jedoch heraus, dass sich die Woh­nungs­su­che doch schwie­ri­ger gestal­tet als gedacht. Somit war der Besuch in Gefahr und wir ein wenig plan­los. Doch wir lassen uns die Laune wegen einer ver­pass­ten Stadt nicht ver­der­ben. Wäre ja nicht das erste Mal, dass wir uns eine sehens­wer­te Stadt nicht anse­hen. Und trau­rig waren wir auch nicht wirk­lich, da wir ja eher die Land­ei­er sind, die sich in Wald und Wiesen wohler fühlen, als auf Asphalt in großen Men­schen­men­gen.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,50 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Gelb­fie­ber­imp­fung Kosten, Infos und unsere Erfah­run­gen

Da wir auf unse­rem Weg nach Süd­afri­ka durch Gelb­fie­ber­ge­bie­te gereist wären, muss­ten...
Weiterlesen

4 Kommentare

  • Danke 🙂 Das freut uns natür­lich, dass euch unsere Seite gefällt 😀 Wir werden brav weiter berich­ten 😉 Ihr könnt jeder­zeit alle Fragen stel­len, die ihr habt. Wir beant­wor­ten sie gerne 🙂 Schickt uns ein­fach eine Mail oder stellt sie in Form von Kom­men­ta­ren, wie immer ihr wollt 😀

  • Ja, das haben wir auch in Nor­we­gen so gese­hen. Wir wollen ja noch­mal wie­der­kom­men, wäre ja schade, wenn man dann alles schon gese­hen hätte 🙂

  • Eure Seite hat uns ganz beson­ders gut gefal­len. Auch wir sind seit vielen Jahren mit dem WOMO unter­wegs, es ist schon etwas beson­de­res so ver­bun­den mit der Natur. Auch wir bevor­zu­gen das “freie Stehen” und haben eigent­lich damit nie Pro­ble­me gehabt, genau wie Ihr. Es gab Reisen, über 4 Monate, in denen wir nicht einen CPvon “innen” gese­hen haben.
    Schreibt weiter solche schö­nen Berich­te, wir hätten noch eine Menge Fragen, wollen aber nicht gleich mit der Tür in`s Haus fallen.
    Eine Web­sei­te haben wir noch nicht, leider, wollen wir gern ein­rich­ten!!! …es fehlt die Zeit!

  • Hallo,
    Man muss sich wirk­lich nicht jede “Sehens­wür­dig­keit” rein­zie­hen. Man braucht ja viel­leicht auch einen Grund, um noch­mal her zu kommen 🙂
    Manch­mal bringt einem ein ein­fa­ches Abhän­gen mehr als jedes Sight­see­ing, beson­ders wenn man so lange unter­wegs sein will wie Ihr.
    Gru­es­se
    Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.