Traurige Geschichte vom Camping am See

traurige geschichte

Heute haben wir über eine traurige Geschichte von unserem Camping am See bei “Campo Maior” zu berichten. Doch auch solche Erleb­nisse wollen erzählt werden.

Eine traurige Geschichte

In unserem letzten Beitrag haben wir euch von dieser Kuh berichtet, die Tag und Nacht an derselben Stelle verbracht hat. Sie war auch an diesem Tag immer noch da. Ab und an ging sie ans Wasser, um etwas zu trinken, doch wirklich weit entfernte sie sich nicht. Ich nahm Emily an die Leine und ging mit ihr ans Wasser, um eine runde zu baden. Die Kuh ließ uns nicht aus den Augen und kam ein Stückchen näher, um uns anscheinend klar zu machen, dass wir da bleiben sollten, wo wir waren.

Wir badeten ein wenig und gingen danach wieder zum Wohnmobil. Als ich mich in den Sitzsack plumpsen ließ, war auch die Kuh wieder beruhigt und legte sich hin. Ab und an bekam sie Besuch von anderen Kühen, die dann jedoch wieder weiter zogen. Ich war neugierig und so packte ich die Kamera und das Teleob­jektiv aus. Irgendwas musste dort doch sein. So ein Verhalten war alles, aber nicht normal und der Grund dafür war schnell gefunden.

Eine traurige, aber leider wahre Tierge­schichte

Ich setzte das Teleob­jektiv auf die Kamera und schwenkte es in Richtung Kuh. Sie lag in der Wiese und stand kurze Zeit später auf. Dann sah ich, was dazu führte, diesen Ort nicht zu verlassen.

Die Kuh senkte den Kopf und schien an etwas zu schnuppern und etwas zu stupsen.

traurige Geschichte, Kuh, kalb,

Anfangs konnte ich nicht erkennen, was es war, doch dann wurde es klar. Da lag ihr Kalb in der Wiese. Doch ich konnte nicht sehen, dass sich dieses kleine Geschöpf bewegte. Ich erspähte einen dunklen Fleck und sah, dass das Kalb tot war. Sein Hinterteil war schon schwarz und fing an zu verwesen. Es musste also die Mutterkuh sein. Immer wieder ging sie zu ihrem toten Kalb und stupste es an, bevor sie herzzer­reißend muhte.

traurige geschichte, Tiergeschichte, Kuhmama,

Mutter­liebe ist durch nichts zu ersetzen

Nachdem das Kleine sich logischer­weise nicht rührte, ging die Kuh wieder ein paar Schritte weiter weg, um wenige Minuten später wieder genau das Gleiche zu tun. Das ging den ganzen Tag so. Wir hatten unheim­liches Mitleid mit ihr, denn sie schien nicht zu verstehen, warum ihr Kleines nicht mehr aufsteht. An diesem Nachmittag kamen zwei PickUps angefahren. Sie blieben kurz stehen und fuhren dann wieder weg.

Am Abend ging die Sonne langsam unter und warf ein traum­haftes Licht auf den See und die Umgebung.

Sonnenuntergang

Als es dunkel wurde, tauchte ein orange­roter Mond plötzlich hinter den Bäumen auf. Der Anblick war wirklich atembe­raubend.

Mond

Auch diese Nacht blieb die Mama wieder bei ihrem toten Baby. Am nächsten Morgen packten wir unsere Sachen, da wir kurz darauf weiter­fahren wollten. Die Kuh war ausnahms­weise ein ganzes Stück von ihrem Kleinen entfernt.

Beim Einpacken wurden wir von lauten Geräu­schen unter­brochen. Ein Blick nach draußen verriet, der Bauer war da. Er fuhr mit seinem PickUp zu dem Kalb. Unter Würgen hängte er es mit einem Seil an die Anhän­ger­kupplung und fuhr langsam los. Die Kuh schien zu begreifen, dass da was vor sich geht, und kam laut muhend angelaufen. Sie lief dem PickUp hinterher und schrie wirklich herzzer­reißend. Plötzlich kam die ganze Herde angelaufen und sammelte sich an dem Punkt, an dem das Kalb bis dato gelegen hatte. Es schien zwischen ihnen plötzlich Streit auszu­brechen und so sorgten zwei aufein­ander losge­hende Kühe für jede Menge Wirbel und Staub.

Kühe, Staub, Wirbel

Das ist wohl mit die traurigste Geschichte, die sich unmit­telbar vor unseren Augen abgespielt hat. Ein wenig bedrückt ließen wir den Motor an und zogen langsam von dannen.

Eine Einladung führt uns zum nächsten See

Wir hatten eine Strecke von knapp 100 km vor uns. Wir wurden einge­laden und wollten dieser Einladung unbedingt nachkommen. Deswegen ging es noch schnell zum Einkaufen und Ver- und Entsorgen, bevor es uns Richtung Avis zog. Unsere Laune besserte sich wieder und wir freuten uns eine erneute Begegnung mit tollen Kollegen, die wir in unseren ersten Tagen in Portugal schon kennen­ge­lernt hatten. Wer das ist und wie unsere gemeinsame Zeit war, erfahrt ihr in unserem nächsten Beitrag.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,11 von 5 Sterne, basierend auf 9 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Offroad reisen — unterwegs zum Plage Blanche

Wie ihr wisst, lieben wir das Offroad Reisen. Deswegen ging es nach...
Weiterlesen

4 Kommentare

  • Hallo ihr Beiden,

    ich habe jetzt einige Monate nicht mehr mitge­lesen, vielleicht habe ich auch etwas versäumt…aber, wolltet ihr nicht nach Südafrika über die Westroute ? Statt­dessen lese ich von Norwegen..
    Viel Spaß weiterhin

    Leroi

    • Hallo Leroi,

      na da hast du aber mehr wie ein paar Monate verpasst :-D. Zur Zeit sind wir noch in Portugal, arbeiten aber auch noch einige Erleb­nisse aus Norwegen auf.

      Liebe Grüße

      Stefan

  • danke, auch für diese traurige geschichte, ich warte immer auf neue berichte von euch und lese ganz begeistert von euren erleb­nissen, das heute hat mich sehr berührt, gute fahrt weiterhin und liebe grüße dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.