Tschüss Portugal! Ein Abschied mit Hinder­nissen

Nach so langer Zeit in einem Land fällt der Abschied nicht wirklich leicht, gerade wenn man sich so wohl fühlt. Aber auf der anderen Seite sind wir auch wieder im Reise­fieber und freuen uns auf die vielen neuen Erleb­nisse, die auf uns warten. Doch bevor es mit neuen Reise­be­richten aus einem anderen Land losgeht, wollen wir unsere letzten Wochen in Portugal Revue passieren lassen.

Wir ziehen weiter nach Süden

Nachdem wir vom Hurrikan nicht getroffen wurden, war es auch so langsam an der Zeit weiter Richtung Süden zu ziehen. Wir haben eine Verab­re­dungen mit unseren Freunden Ernst und Sonni. Den Beiden hat Stefan Hilfe bei der Montage ihrer flexiblen Solar­pa­neele angeboten. Deswegen fand er sich kurze Zeit später auch schon auf ihrem Wohnmo­bildach wieder. Alles klappte schnell und problemlos.

Stefan Campofant

Wir genossen die gemeinsame Zeit, auch wenn das Wetter nicht so wirklich auf unserer Seite war. Immer wieder zog Regen auf. Doch das hatte den Vorteil, dass aus der kargen Fläche, die wir bei unserem Eintreffen vorfanden, innerhalb kürzester Zeit eine saftige Wiese wurde.

Portugal See

Portugal See

Auch die Mädels trafen ein wenig später noch bei uns ein. Wir widmeten uns den nun aus dem Boden sprie­ßenden Pilzen bis wir sie irgendwann nicht mehr sehen konnten.

Pilze Portugal

Stefan machte ab und an einen Ausflug mit dem Fahrrad, wie beispiels­weise nach Campo Maior.

Die letzten Wochen in Portugal verbrachten wir nahezu ausschließlich mit Sonni und Ernst und hopsten von einem Stausee zum Nächsten.

Abschied Portugal

Viel Aufregung gab es nicht, bis wir spontan zum Tierarzt wollten, um Emily gleich noch impfen zu lassen. Die nächste Klinik war lediglich 25 km entfernt und so witterten wir unsere Chance. Stefan ging mit unserer Maus spazieren, während ich ihren Ausweis von hinten nach vorne holen wollte.

Heimtier­ausweis verloren

Doch als Stefan wiederkam, hatte ich keine guten Nachrichten. Da, wo der Ausweis norma­ler­weise sein sollte, war er nicht. Wir entschieden erst mal zum See zurück­zu­fahren und dann in Ruhe zu suchen. Doch selbst als wir am selben Tag das ganze! Fahrzeug ausge­räumt hatten – der Heimtier­ausweis war verloren und tauchte auch nicht wieder auf.

So telefo­nierten wir kurze Zeit später mit der Tierärztin, bei der wir zuletzt waren. Sie sicherte uns zu, uns einen neuen Ausweis auszu­stellen. Juhu, dann müssen wir jetzt nur 200 km nach Norden. Eigentlich die entge­gen­ge­setzte Richtung, aber egal, Haupt­sache unsere Reise­pläne fallen nicht ins Wasser.

So kam es, dass wir ungeplant an unserem Lieblings­platz landeten.

Portugal Lieblingsplatz

Tierarzt-Marathon

Von da an startete ein kleiner Marathon. Wir wollten vor unserer Weiter­reise auch die gutar­tigen Wuche­rungen anschauen lassen, die unsere Maus schon seit einiger Zeit am Rücken hat. Gemeinsam mit der Ärztin entschieden wir, die müssen raus. Das ging dann auch noch am selben Tag.

Doch die wahre Hiobs­bot­schaft folgte kurze Zeit später. Sie kann uns zwar einen neuen Heimtier­ausweis ausstellen, aber logischer­weise sind dort keine Impfungen vermerkt. Dementspre­chend ist eine Reise außerhalb Europas damit gestorben. Nach anfäng­licher Traurigkeit und Ärger über die eigene Schus­se­ligkeit, hatte meine Schwester dann den rettenden Einfall. Die letzte Tollwut-Impfung, auf die es ja ankommt, hatten wir 2016 in Deutschland machen lassen. Also von unserem deutschen Tierarzt einen neuen Ausweis ausstellen und innerhalb kürzester Zeit nach Portugal schicken lassen, um ihn dann bei der Tierärztin abholen zu können – so zumindest der Plan.

Für uns hieß es also warten. 10 Tage nach der kleinen OP wurden bei Emily die Fäden gezogen und wir waren guter Dinge. Das einen Tag später zwei der drei Wunden wieder aufgehen würden und wir deshalb wieder zur Ärztin müssen, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Die Wunden wurden dann geklammert und heilten ab diesem Zeitpunkt richtig gut.

Emily

Am letzten Donnerstag dann der Erleich­terung verschaf­fende Anruf der portu­gie­si­schen Tierärztin: „Bom Dia, Emilys ID-Card arrived this morning!“ – Juhu, das hat geklappt.

Dementspre­chend haben wir nun einen neuen Heimtier­ausweis mit allen wichtigen Vermerken und können Europa verlassen und auch ohne Probleme wieder zurück­kommen.

Deswegen heißt es jetzt gerade, tschüss Portugal. Es war wunder­schön und wir werden wieder­kommen! Doch jetzt heißt es erst mal, ab nach Spanien und dann am Dienstag auf die Fähre nach Marokko.

Wir freuen uns riesig – ihr euch hoffentlich auch.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Fatima – ein portu­gie­si­scher Wallfahrtsort

Wir ziehen wieder weiter. Es soll für uns nach Fatima gehen –...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.