Wäsche waschen im Wohnmobil und unterwegs

Unterwegs Wäsche waschen im Wohnmobil

Wer mit dem Camper verreist, steht früher oder später vor einem Berg dreckiger Wäsche. Wenn die frischen T-Shirts ausgehen, stellt sich zwangsläufig die Frage, wie soll man im Wohnmobil Wäsche waschen? Wir möchten dir von unseren Erfahrungen aus mehreren Jahren “Leben im Wohnmobil” berichten und zeigen, welche Möglichkeiten wir unterwegs nutzen, um unsere Schmutzwäsche wieder sauber zu kriegen und was für Alternativen es für den Campingurlaub bzw. das Waschen unterwegs gibt.

Was tun mit dreckiger Wäsche auf Reisen?

Der normale Campingurlaub geht meist nur zwei bis drei Wochen am Stück, sodass man eigentlich genug frische Kleidung einpacken kann, um sich unterwegs keine Gedanken um die Schmutzwäsche machen zu müssen.

Wer allerdings mehrere Wochen am Stück auf Reisen ist, der kommt schon eher in die Situation, dass keine frische Unterwäsche mehr zu finden ist und zwangsläufig Waschen auf dem Plan steht. Doch wie ist das eigentlich, wie kann man seine Wäsche unterwegs waschen?

Unsere liebsten Waschmöglichkeiten sowie ein paar Alternativen dazu möchten wir nun in einer kurzen Übersicht aufzählen:

  • Mini-Waschmaschine im Wohnmobil nutzen,
  • Waschmaschine am Campingplatz,
  • Waschsalon,
  • Waschautomaten zur Selbstbedienung,
  • Wäschesack,
  • Waschtonne,
  • Waschservice an Stellplätzen,
  • klassische Handwäsche/Kochwäsche.

Wie du siehst, die Auswahl ist ziemlich groß, doch werfen wir mal einen genaueren Blick auf die einzelnen Optionen.

Wäsche waschen im Wohnmobil

Wer keine externen Dienstleistungen in Sachen Schmutzwäsche in Anspruch nehmen möchte, der hat verschiedene Möglichkeiten, die Wäsche im Wohnmobil zu waschen.

Elektrische Mini-Waschmaschine, fast wie Zuhause

Eine normale Haushaltswaschmaschine wird es wohl nicht in den Camper schaffen, aber es gibt mittlerweile spezielle kleine Wohnmobil-Waschmaschinen, die problemlos ein Plätzchen finden und zumindest für die wichtigste Wäsche unterwegs eine gute Alternative sind. Da wir persönlich keine eigene Waschmaschine mitführen, möchte ich auf ein Video von unserer lieben Blogger-Kollegin Tanja verweisen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Mini-Waschmaschine kann mit bis zu 3 kg Wäsche befüllt werden und bietet verschiedene Waschprogramme. Um diese autark ohne Landstrom betreiben zu können, ist auf jeden Fall ein ausreichend dimensionierter Wechselrichter nötig und man sollte genug Befestigungsmöglichkeiten im Camper haben, da die Vibrationen nicht ohne sind.

Logischerweise solltest du dir auch Gedanken über die Wasserzufuhr und die Entsorgung des Waschwassers nach dem Waschvorgang machen.

Hand-Waschmaschine ohne Strom

Wer nicht genug Strom zur Verfügung hat oder aus anderen Gründen keine elektrisch betriebene Waschmaschine im Wohnmobil möchte, der kann auf ein handbetriebenes Modell zurückgreifen. Auch hier bringt man etwa 3 kg Schmutzwäsche unter und kann sie nach dem Waschen gleich noch trocken schleudern. Hier ist allerdings Muskelkraft bzw. Ausdauer gefragt.

Sicherlich eine gute Lösung für alle, die keine Unsummen in eine richtige Waschmaschine investieren und nur im Notfall einfach mal ein paar Kleinigkeiten waschen wollen. Ablassen könnte man das Wasser z. B. ganz einfach über die Dusche, wo die Hand-Waschmaschine auch mit Saugnäpfen befestigt werden könnte.

Waschtonne

Auch wenn wir diese Möglichkeit noch nie selber genutzt haben, so haben wir doch schon viele Camper getroffen, die ihre Wäsche in einer Waschtonne waschen. Dafür wird ein Kanister mit großer Öffnung genommen, mit Wasser, der Wäsche und einem biologisch abbaubaren Waschmittel befüllt und gut verschlossen. Meistens wird die Tonne dann auf dem Wohnmobildach befestigt und los gehts. Die Bewegung während der Fahrt ist ausreichend, um die Wäsche ordentlich in Bewegung zu bringen.

Beim nächsten Halt wird das Waschwasser ausgeschüttet, durch Frischwasser ersetzt und schon startet der Spülvorgang. Anschließend die Wäsche auswringen und zum Trocknen aufhängen.

Scrubba Wäschesack

Eine ähnliche Option wie die Waschtonne ist ein Waschsack, wie es ihn beispielsweise von Scrubba gibt. Dort wird die Schmutzwäsche mit 13 l Wasser und eine Reinigungsflüssigkeit hineingegeben. Anschließend wird der Sack von Hand etwa 3 Minuten geknetet und schon riecht die Wäsche wieder frisch.

Gemäß der Bewertungen ist das eine ideale Lösung für alle, die keine groben Flecken entfernen, sondern lediglich das durchgeschwitzte T-Shirt wieder auffrischen wollen.

Handwäsche im Eimer

Selbstverständlich ist es die einfachste Möglichkeit unterwegs einfach einen Eimer mit heißem Wasser und Waschmittel zu befüllen und die Sachen wie früher per Hand zu waschen. Doch Vorsicht, nicht jedes Waschmittel eignet sich dafür.

Häufig wird das Waschwasser ziemlich kopflos entleert, was für die Umwelt keineswegs gut ist. Deswegen solltest du bei der Handwäsche unterwegs auf ein natürliches Waschmittel zurückgreifen. Und damit sind nicht die “biologisch abbaubaren Waschmittel” gemeint, die man aus dem Supermarkt oder der Drogerie kennt. Diese sind nämlich gar nicht so umweltverträglich, wie wir uns das vorstellen und sollten auf keinen Fall direkt und ungeklärt in die Umwelt gelangen.

Hinweis: Da sich beim Waschen von Kleidung aus Kunstfasern meist auch kleinste Fädchen lösen, sollte das Waschwasser trotz natürlichem Waschmittel ebenfalls nicht in die Umwelt gekippt werden. Dort bleiben diese Kunstfasern nämlich einfach bestehen und können zur Gefahr für Flora und Fauna werden.

Im Kochtopf heiß auswaschen

Für Verschmutzungen auf beispielsweise Spültüchern nutzen wir gerne unseren Kochtopf. Diesen füllen wir mit Wasser, lassen das aufkochen und geben dann unsere kleinen Wäschestücke hinein. Wir lassen sie ein paar Minuten kochen und spülen sie dann kurz mit kaltem Wasser nach und sauber sind die Spültücher oder was auch immer gerade eine Kochwäsche benötigt.

Wie kann ich meine Wäsche unterwegs ohne eigene Waschmaschine waschen?

Wer seine Wäsche nicht unbedingt im Wohnmobil waschen möchte, der findet außerhalb auch genug Möglichkeiten.

Waschmaschine auf dem Campingplatz nutzen

Wer seinen Urlaub auf dem Campingplatz verbringt, der findet dort meist ganz klassische Haushaltswaschmaschinen vor und kann diese wie zu Hause nutzen. Manchmal sind sie im Preis inklusive, manchmal muss man pro Waschgang etwas bezahlen.

Einziger Nachteil hier, man ist eventuell nicht der Einzige, der seine Wäsche waschen möchte, sodass man evtl. etwas warten muss.

Wir persönlich haben diese Möglichkeit sehr häufig in Anspruch genommen. Gerade wenn man keinen Wäschetrockner nutzen möchte, den es ebenfalls häufig vor Ort gibt, kann man die frisch gewaschene Wäsche dann auf eine Wäscheleine oder Wäschespinne hängen und an der Luft trocknen lassen.

Wäscheservice auf Stellplätzen

Manchmal hat man das Glück, dass man auf Stellplätzen einen Wäscheservice findet. Das ist nicht die Regel, kommt aber immer wieder mal vor. So bekamen wir in Tafraout (Marokko) z. B. Besuch von einer Dame, die uns anbot, dass sie unsere Wäsche mitnimmt, wäscht und anschließend gewaschen, getrocknet und zusammengelegt wieder zurückbringt. Dieses Angebot haben wir mehrfach genutzt und waren damit immer sehr zufrieden.

Aber natürlich kann man sich nicht drauf verlassen, dass man so ein Angebot unterwegs vorfindet.

Waschautomaten unterwegs nutzen

Wer schon mal in Portugal, Frankreich oder Spanien war, der hat sie bestimmt schon öfter gesehen – Waschmaschinen und Wäschetrockner bei Supermärkten, Tankstellen o. Ä.. Hier kann man gegen Münzeinwurf seine Wäsche waschen, was gerade, wenn man im Wohnmobil unterwegs ist, eine tolle Lösung darstellt.

Am Beispiel Portugal möchten wir kurz erklären, wie das funktioniert. Die meisten Supermärkte der Kette Intermarché bieten auf ihren Parkplätzen 8 und 18 kg Waschmaschinen sowie Wäschetrockner an. Für 4 Euro (8 kg) oder 8 Euro (18 kg) kann man ordentlich Schmutzwäsche in die Maschine werfen. Meist dauert der Waschvorgang um die 30 – 45 Minuten und schon kann man die noch feuchte Wäsche wieder mitnehmen oder alternativ noch mal für 40 Min. in den Wäschetrockner geben.

Einziger Nachteil an dieser Methode: Die Wäsche wird nicht so sauber wie in der Maschine zu Hause. Das liegt daran, dass der Waschvorgang natürlich viel zu kurz ist. Wenn man allerdings keine starken Flecken entfernen möchte, dann ist das eine klasse Option.

Wäsche im Waschsalon waschen oder waschen lassen

Neben den Maschinen am Supermarktparkplatz gibt es natürlich den klassischen Waschsalon mit Selbstbedienung oder Service, wo man seine Wäsche ebenfalls wieder sauber bekommt. Diese Gelegenheit haben wir auch ab und an genutzt und hier ist die Wäsche tatsächlich auch sauberer geworden als bei den Maschinen am Supermarkt.

Allerdings haben wir hier auch ein paar Euro mehr bezahlt.

Unser Fazit zum Wäsche waschen unterwegs

Wir persönlich waschen unsere Wäsche seit Jahren im Wohnmobil bzw. unterwegs. Dabei nutzen wir meist die Waschmaschinen auf Campingplätzen oder die Varianten zur Selbstbedienung am Supermarkt. Preislich kann man dort sehr oft Wäsche waschen, bevor sich eine Mini-Waschmaschine amortisiert hat. Und ein weiterer Vorteil, man kann die Wäsche vor Ort gleich noch trocknen und währenddessen den Wocheneinkauf erledigen. So hat man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Wenn du nicht auf dem Camping- oder Stellplatz übernachtest, solltest du dir überlegen, wo du deine Wäsche trocknen möchtest. Denn wo man ohne Campingverhalten übernachten darf, wird schnell ein Bußgeld fällig, wenn man die Wäscheleine ein Mal quer über den Schlaf- oder Parkplatz hängt und dabei erwischt wird.

Nasse Wäsche im Wohnmobil aufhängen ist übrigens auch nicht gerade die beste Lösung. Allerdings geht das im Notfall auch mal, wenn man sich gerade gar nicht anders zu helfen weiß.

Main Menu