Vier­hui­zen — Camping­platz Lauwer­s­zee

Vierhuizen, Niederlande, Wohnmobil, Campingplatz Lauwerszee, Ruhe, Weltreise, Camping

Hier, in dem klei­nen, verträum­ten Städt­chen Vier­hui­zen haben wir unse­re letz­ten Tage verbracht.

Camping­platz Lauwer­s­zee

Auf dem Camping­platz Lauwer­s­zee in Vier­hui­zen haben wir uns für 5 Tage einge­mie­tet. Der Camping­platz befin­det sich mitten in dem klei­nen Dörf­chen Vier­hui­zen. Wir haben einen wunder­schö­nen, riesen­gro­ßen Stell­platz bekom­men und auch unser Hund ist hier gern gese­hen. Die Sani­tär­an­la­gen sind sehr modern und sauber. Wer einen ruhi­gen Platz  zum Entspan­nen sucht ist hier auf jeden Fall rich­tig.

Vier­hui­zen

Das Dörf­chen Vier­hui­zen ist in der Gemein­de De Marne in der Provinz Gronin­gen gele­gen. Ein klei­nes, male­ri­sches Städt­chen mit ca. 220 Einwoh­nern. Als Ausgangs­punkt für Radtou­ren oder Spazier­gän­ge einfach ideal. Auch Natur­lieb­ha­ber und Ruhe­su­chen­de kommen an diesem Ort voll auf ihre Kosten.

Vierhuizen, Niederlande, Campingplatz Lauwerszee, Ruhe, Weltreise, Camping

Natio­nal­park Lauwers­meer

Vierhuizen, Niederlande, Campingplatz Lauwerszee, Ruhe, Weltreise, CampingIn weni­gen Kilo­me­tern Entfer­nung erreicht man den 9000 Hekt­ar großen Natio­nal­park Lauwers­meer. Früher war es eine Bucht, welche zum Meer hin offen war. Doch nach einer großen Sturm­flut wurde im Jahr 1969 ein Damm errich­tet, welcher das sog. Lauwers­meer vom Watten­meer trennt. Das Land wurde trocken gelegt und, um die typi­sche Flora und Faune anzu­sie­deln, einfach in Ruhe gelas­sen. Dadurch konn­te sich diese wunder­schö­ne Land­schaft entwi­ckeln, die einen mit all den Pflan­zen und Tieren sofort in ihren Bann zieht.

Unse­re Eindrü­cke

Vierhuizen, Niederlande, Campingplatz Lauwerszee, Ruhe, Weltreise, CampingWir haben hier ein paar wunder­vol­le Tage verbracht und hatten großen Spaß daran, die Gegend zu Fuß zu erkun­den. Am Frei­tag waren wir unter­wegs in Rich­tung Vogel­schutz­ge­biet im Natio­nal­park. Man geht durch das traum­haf­te Dörf­chen und auf einer Land­stra­ße, umge­ben von Schaf­her­den. Dann muss man ein klei­nes Stück an einer Haupt­stra­ße entlang, wobei man den Radweg benut­zen kann. Von da aus gelangt man in das wunder­schö­ne Vogel­schutz­ge­biet. Dort ist eine klei­ne Platt­form aufge­baut, von welcher aus man die Vögel beob­ach­ten und auch foto­gra­fie­ren kann. Gera­de vormit­tags ist hier rela­tiv viel los, da es um diese Tages­zeit eini­ges zu sehen gibt. Doch man kann noch viel mehr entde­cken, außer wilde Vögel. Wir haben auf unse­rem Weg dort­hin jede Menge Schmet­ter­lin­ge und auch wunder­schö­ne Blumen bestaunt.

Du hast Lust auf weite­re Erleb­nis­se aus unse­rem Reise­ta­ge­buch? Dann empfeh­le wir dir, einen Blick in unse­re Wohn­mo­bil Reise­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Neue Wege — Irgend­wie fühlt es sich wie Urlaub an

Nicht wie der Aufbruch zu einer Lang­zeit­rei­se. Als wären wir für ein...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.