West­küs­te Por­tu­gal – Parque Natu­ral do Sudoes­te Alen­te­ja­no

Portugal Westkueste

Nach unse­rem tollen Stell­platz am Toma­ten­strand soll­ten wir für die nächs­te Nacht an der West­küs­te Portugal’s landen, auch wenn das so eigent­lich nicht geplant war. Unser ursprüng­li­cher Weg führte uns ganz wo anders hin. Doch wir ent­schie­den uns an unse­rem eigent­lich geplan­ten Platz nicht zu blei­ben und lan­de­ten so im Parque Natu­ral do Sudoes­te Alen­te­ja­no.

Wäsche waschen beim Inter­mar­ché

Bevor wir den Toma­ten­strand ver­las­sen haben, hatten wir uns schon infor­miert, wo es einen tollen ruhi­gen Stell­platz geben könnte und sind dabei auf einen Stau­see gekom­men. Nur 10 km von unse­rem Platz am Toma­ten­strand ent­fernt war ein Inter­mar­ché. Diese Super­markt­ket­te hat in Por­tu­gal nahezu immer Wasch­ma­schi­nen und Trock­ner vorm Geschäft. Und es war für uns Zeit, unsere ange­sam­mel­te Wäsche wieder mal waschen zu lassen.
Pro­blem­los fanden wir den geplan­ten Super­markt und pack­ten unsere Wäsche in die 18 kg Wasch­trom­mel. 8 Euro für 18 kg Wäsche inkl. Wasch­mit­tel. Nicht gerade ein Schnäpp­chen, aber da wir es sogar schaff­ten diese 18 kg Trom­mel voll zu krie­gen, war es preis­lich in Ord­nung. 32 Minu­ten Wasch­dau­er … per­fekt, wir woll­ten eh noch was ein­kau­fen. Also ließen wir unsere Wäsche ordent­lich wäs­sern und ver­sorg­ten uns wäh­rend­des­sen mit fri­schen Lebens­mit­teln.

Warten … warten … und noch länger warten

Unsere Ein­käu­fe erle­dig­ten wir schnel­ler, als eigent­lich geplant. Aber manch­mal kann man sich vor­neh­men das man sich Zeit lässt und trotz­dem ist man schnel­ler fertig. Egal, unsere Wasch­ma­schi­ne zeigte noch 14 Minu­ten Rest­dau­er an. Na, dann können wir in Ruhe unsere Sachen ver­räu­men und das Früh­stück nach­ho­len, für das wir in der Früh keine Zeit hatten bzw. uns keine Zeit genom­men haben. Als unsere Wasch­ma­schi­ne fertig war, waren wir auch mit dem Früh­stück fertig. Jetzt die Wäsche noch 40 Minu­ten in den Trock­ner und dann kann es end­lich weiter gehen. So ver­trie­ben wir uns die 40 Minu­ten und fuhren anschlie­ßend Rich­tung Lan­des­in­ne­re.

Bar­ra­gem de Santa Clara

Unser Ziel war der Stau­damm von Santa Clara mit seinem wun­der­schö­nen, rie­si­gen Stau­see. Laut Bewer­tun­gen sollte dort nicht viel los sein und die Aus­sicht sollte fabel­haft werden. Die Stra­ßen dort­hin wurden immer schma­ler und an schnel­les Vor­an­kom­men war nicht zu denken. Doch wir hatten ja Zeit, des­we­gen störte uns das nicht im Gerings­ten. Als wir am Stau­see ange­kom­men waren, hatten wir einen gran­dio­sen Blick über einen rie­si­gen See. Wow, das ist wirk­lich atem­be­rau­bend schön hier. Doch, wir hatten es schon geahnt, war der ganze Park­platz am Stau­see voll mit Wohn­mo­bi­len und Hippie Bussen. Kein ein­zi­ger Platz mehr frei … na gut, das hilft dann wohl nichts. Wir fahren ein­fach ein biss­chen weiter. Hier ist weit und breit nichts, da wird sich schon ein Plätz­chen finden.

Ehe man sich umsieht …

So fahren wir die schma­len Stra­ßen Rich­tung Nord­wes­ten und müssen fest­stel­len, dass das gesam­te Gebiet, links und rechts der Straße, Pri­vat­grund ist. Das änder­te sich auch nach 20 – 30 km nicht. Hm, … es wird schon lang­sam spät und wir soll­ten echt einen Platz für die Nacht finden. Im Dun­keln will keiner von uns suchen müssen.
Also ent­schei­den wir uns die West­küs­te Portugal’s anzu­fah­ren. Da wir eh schon kurz vor Odemi­ra sind macht das den Kohl auch nicht mehr fett. In unse­rer App suchen wir nach geeig­ne­ten Plät­zen, zumin­dest für eine Nacht. Und siehe da, ein Platz sticht uns beson­ders ins Auge. Er liegt im Parque Natu­ral do Sudoes­te Alen­te­ja­no. Dieser Natur­park ist 75.000 ha groß und erstreckt sich über 80 km.

Por­tu­gals West­küs­te und der Parque Natu­ral do Sudoes­te Alen­te­ja­no

Inner­halb kür­zes­ter Zeit sind wir in dem rie­si­gen Natur­park und fahren von der Haupt­stra­ße auf die Neben­stra­ße, von der Neben­stra­ße auf eine andere Neben­stra­ße und dann gehts einen Feld­weg ent­lang. Leider ist der Weg, der zu unse­rem Schlaf­platz führen sollte, ein­deu­tig abge­sperrt. Des­we­gen ent­schei­den wir uns dem Feld­weg bis direkt an die West­küs­te Portugal’s zu folgen. Dort wird sich schon was erge­ben. Und so war es auch. Direkt an den Klip­pen war ein schö­ner Platz, ein wenig ver­steckt im Grün. Wir parken unser Wohn­mo­bil rück­wärts ein und packen Emily aus, um uns die Gegend ein wenig anzu­se­hen.

Tolle Aus­sich­ten an einem noch tol­le­ren Platz

Wir laufen den klei­nen Weg, der zwi­schen jeder Menge Blumen und grünen Büschen ent­lang geht, weiter nach unten. Und unten stehen wir auf einer Art Platt­form direkt an den Klip­pen. Der Platz wäre natür­lich noch exklu­si­ver, aber da wir durch die Breite unse­res Wohn­mo­bils den Grün­strei­fen demo­lie­ren würden, blei­ben wir da stehen wo wir sind und genie­ßen ein­fach den Moment.

Nach­dem wir doch ziem­lich lang unter­wegs waren knurrt der Magen schon ziem­lich und so ziehen wir uns lang­sam zurück.
An diesem Platz blei­ben wir, unge­plan­ter­wei­se, 2 Tage stehen, bevor wir dann ent­lang der West­küs­te Portugal’s wei­ter­zie­hen. Doch dazu mehr in unse­rem nächs­ten Bei­trag.
Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le ich dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Von Dem­na­te durchs „Tal der Glück­li­chen“ nach Bin El Oui­da­ne

Für uns geht es in die faszinierende Bergwelt Marokkos. Östlich von Marrakesch...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.