Mit dem Wohn­mo­bil bis Südafri­ka — aus der Traum?

wohnmobil, suedafrika

Wie ihr wisst, ist es unser großer Traum mit dem Wohn­mo­bil bis Südafri­ka zu fahren. Gera­de erst hatten wir begon­nen ihn zu träu­men. Doch es gibt schlech­te Nach­rich­ten.

Ausgangs­si­tua­ti­on

Wir wuss­ten von Anfang an, dass die Lage in manchen Ländern nicht gera­de zum Road­trip einlädt. Aller­dings war die West­rou­te bis auf ein paar ganz klei­ne Ausnah­men, wie Nige­ria, “problem­los” mach­bar. Keines der Länder hatte in den Berei­chen, in denen wir fahren woll­ten, gravie­ren­de Sicher­heits­pro­ble­me, sodass eine Reise mit dem Wohn­mo­bil nicht möglich gewe­sen wäre.

Klar, manche Länder hatten nörd­lich unse­rer Route durch­aus Proble­me, aller­dings keine, die uns auf unse­rer Reise nach Südafri­ka unmit­tel­bar betrof­fen hätten.

Zwischen­stand

Schon während unse­res Aufent­halts in Marok­ko haben wir immer wieder die aktu­el­len Nach­rich­ten der einzel­nen Länder verfolgt und uns auch best­mög­lich über die aktu­el­len Sicher­heits­la­gen infor­miert. Anfangs gab es keine großen Ände­run­gen und so waren wir guter Dinge, dass wir nun bald unse­ren Traum wahr werden lassen können und mit dem Wohn­mo­bil bis Südafri­ka reisen werden.

Doch gera­de in den letz­ten 4 Wochen änder­ten sich die Nach­rich­ten schlag­ar­tig. Immer mehr Länder wurden kritisch und so hatten wir durch­aus schon ein etwas mulmi­ges Gefühl. Aller­dings sagten wir uns selbst da noch, dass wir trotz­dem nach Südafri­ka fahren werden. Doch das änder­te sich schon bald.

Mit dem Wohn­mo­bil nach Südafri­ka — aus der Traum

In den letz­ten zwei Wochen haben wir viel gegrü­belt und uns viele Gedan­ken gemacht. Die Näch­te wurden unru­hi­ger und die Gedan­ken immer besorg­ter. Kurz bevor wir dann in die West­sa­ha­ra, nach Layoun­ne, gefah­ren sind kam dann die schlech­tes­te aller Nach­rich­ten.

Aus 1. Hand beka­men wir die Warnung von einem guten Freund. Er weiß wohl mehr, als viele ande­re und gera­de deshalb ist uns seine Nach­richt so wich­tig gewe­sen. Er hat unser Vorha­ben bisher nie 100%ig gut gehei­ßen, aber auch nicht versucht uns davon abzu­hal­ten. Es gab ja auch noch keinen trif­ti­gen Grund, als wir Deutsch­land verlie­ßen.

Er warn­te uns jetzt aller­dings eindring­lich, dass unse­re Route keines­wegs mehr sicher sei. Er teil­te uns mit, dass die Situa­ti­on immer kriti­scher wird und sich das Ganze auszu­deh­nen scheint. Die Gefahr von Anschlä­gen und Entfüh­run­gen ist enorm gestie­gen. Er sagte uns eindring­lich, dass die Situa­ti­on im Moment eine ande­re ist, als noch vor ein paar Mona­ten. Und seine Infor­ma­tio­nen führ­ten nach eini­gen schlaf­lo­sen Näch­ten letzt­end­lich dazu, dass wir uns entschie­den haben, unse­re Reise mit dem Wohn­mo­bil erst­mal auf Eis zu legen.

Elefant, Fantasy

Mit dem Kopf durch die Wand

Eigent­lich bin vor allen Dingen ich eher der Typ, der für seine Träu­me gerne mit dem Kopf durch die Wand geht. Doch dies­mal ist es anders. Ich habe mir auch nach dieser Nach­richt noch öfter gedacht, ach das wird schon irgend­wie gut gehen. Wenn wir durch den kriti­schen Teil erst­mal durch sind, dann ist ja alles gut. Doch wenn man den Verstand dann einschal­tet, fragt man sich, ob man eigent­lich total bekloppt ist.

Aktu­ell steigt die Gefahr, dass einem auf seiner Reise etwas passiert, immens. Dementspre­chend ist es total bescheu­ert einfach weiter­zu­ma­chen und die Zeichen zu igno­rie­ren. Klar, es kann sein das wir Glück haben und alles gut gehen würde, doch das Risi­ko ist aktu­ell nicht kalku­lier­bar und uns damit zu groß.

So weh es auch tut und so schwer es auch fällt. Südafri­ka läuft uns nicht weg und auch unser Wohn­mo­bil wird in eini­gen Mona­ten noch da sein. Deswe­gen ist es nicht das grund­sätz­li­che Aus für unse­ren Traum, er ist einfach nur erst­mal auf Eis gelegt.

Zusam­men­fas­send kann man sagen ..

.. alles in allem ist es nun leider wie es ist. Wir hatten uns tierisch auf diese Reise mit unse­rem Wohn­mo­bil nach Südafri­ka gefreut. Doch nun heißt es, vernünf­tig sein, klar im Kopf werden und ohne Gefüh­le und Wünsche entschei­den. Es ist keinem gehol­fen, wenn wir diese Reise nicht über­le­ben oder uns irgend­was passiert. Dementspre­chend werden wir die Situa­ti­on nun beob­ach­ten und sehen, wie sich das Ganze wirk­lich entwi­ckelt. Genau wissen kann es keiner, denn es sind alles Speku­la­tio­nen, die man aufgrund gewis­ser Entwick­lun­gen anstellt.

Wie geht’s dann jetzt weiter?

Im Moment sind wir ehrlich gesagt ziem­lich plan­los. In Layoun­ne haben wir kehrt gemacht und befin­den uns aktu­ell, wegen ablau­fen­der Visa, auf dem Weg nach Ceuta. Von dort aus werden wir wieder nach Spani­en verschif­fen und uns dann vermut­lich auf den Weg nach Portu­gal machen. Dort müssen wir erst­mal “ankom­men” und uns mit der neuen Situa­ti­on arran­gie­ren. Und dann ist es irgend­wann Zeit sich Gedan­ken zu machen, was wir diesen Sommer noch machen werden. Genaue­re Pläne gibt es deswe­gen noch nicht, doch ihr werdet ja sehen, wie es weiter geht.

UPDATE 03.05.2017

Mitt­ler­wei­le sind alle Infor­ma­tio­nen, die wir als vertrau­lich erhal­ten haben, auch beim Auswär­ti­gen Amt nach­zu­le­sen. Deswe­gen empfeh­len wir einfach, infor­mie­re dich dort und entschei­de dann für dich, was du mit diesen Infos machst. Jeder ist für sich selbst verant­wort­lich und soll­te eben­so handeln.
Die Entschei­dung ist mitt­ler­wei­le fast 2 Mona­te her und dementspre­chend werden wir uns nicht mehr dafür recht­fer­ti­gen o.ä. Aus aktu­el­lem Anlass weisen wir auch darauf hin, das wir belei­di­gen­de oder unver­schäm­te Kommen­ta­re unter diesem Beitrag kommen­tar­los löschen werden. Wir wünschen jedem,  der diese Stre­cke fährt, eine tolle Reise ohne außer­ge­wöhn­li­che Vorkomm­nis­se.

Du hast Lust auf weite­re Erleb­nis­se aus unse­rem Reise­ta­ge­buch? Dann empfeh­len wir dir, einen Blick in unse­re Wohn­mo­bil Reise­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1,67 von 5 Sterne, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Norwe­gens Golde­ne Route über den Geirang­er­fjord zum Trolls­ti­gen

Unser Weg führt uns die sog. Golde­ne Route entlang und wir kommen...
Weiterlesen

83 Kommentare

  • Hi, danke für die vielen Infos!
    Also aus welchem Grund habt ihr an welchem Punkt euch dage­gen entschie­den welche Route in welchem land nicht mehr zu fahren?
    Das wurde als dem Text nicht ersicht­lich und ich werde im März 2019 mit dem Auto von Deutsch­land nach Nige­ria fahren, also defi­ni­tiv inter­es­sant warum ihr euch nicht getraut habt weiter zu fahren.
    Greez saik

    • Hallo Saik,

      es wird immer auf die momen­ta­ne Situa­ti­on in den Ländern ankom­men. Die Stim­mung kann sich inner­halb kürzes­ter Zeit ändern und bis zum März 2019 kann noch viel passie­ren. Reis­in­fos, die jetzt aktu­ell sind können in einem Monat schon wieder über­holt sein.

      Lt. eines guten Freun­des, welcher sich zu dieser Zeit vor Ort befand, kam es im Bereich Mali zu vermehr­ten Unru­hen. Auch in den südli­che­ren Gebie­ten, welche bei unse­rer Planung noch als “rela­tiv” sicher galten. Insge­samt war “uns” das Ganze zu heikel, weshalb wir unse­rer Reise aufge­scho­ben haben.

      Viele Grüße

      Stefan

  • .…..Hi bin soeben über die sehr lese­freund­lich und infor­ma­tiv gestal­te­te Seite gesto­ßen.
    Ihr macht Euch sehr viel Mühe damit und auch viel Arbeit. Danke dafür!

    Als ich den Kommen­tar von “Frank” laß konn­te ich es zuerst gar nicht glau­ben was da jemand für einen geis­tig tief indok­tri­nier­ten und dummen Blöd­sinn schreibt. Aber so ist es eben wenn man in die Falle der perma­nen­ten, allum­fas­sen­den Sche­ma F Indok­tri­na­ti­on durch Print, TV, Hörfunk und Schu­len und Kirchen gelockt wurde und es selbst gar nicht merkt am Leben vorbei zu leben und nur ein dummer Skla­ve zu sein der an jeder Ecke, an jedem Ende einfach nur ausge­beu­tet und gezwun­gen wird dies oder das zu tun bzw. zu lassen und brav in einem Hühner­kä­fig die Fein­be­staub­te Diesel­skan­dal & Chem­trail Luft zu Atmen, das Medi­zin­res­te verun­rei­nig­te Wasser zu trin­ken, die Dioxin & CO verseuch­ten Eier zu essen, Bisphe­nol A & B vesäuch­te Ther­mo­be­le­be,- Becher zu benut­zen und mit Herbi­zi­den, Fungi­zi­den und Pesti­zi­den “ange­rei­cher­tes” Fres­sen zu fres­sen und stän­dig mit “TRÄUMEN” (hohe Rente und späte­res Welt­rei­sen unter Alzhei­mer, Demenz und CO. zu machen — aber nur mit dem Finger auf der Land­kar­te) am Ball gehal­ten zu werden um ja brav weiter durch­zu­hal­ten.…. und vom Leben durch Fuss­ball Welt­meis­ter­schaft, Päps­te- & Co — “Wahlen” Bild Zeitung, Weih­nachts- Oster Konsum­or­gi­en etc.. abge­lenkt zu werden. Die Illu­si­on der “heilen” Welt und lebens­lan­gen Lebens­ver­si­che­rungs­zah­lun­gen verblen­det halt total bei einer derar­ti­gen massi­ven fremd­ge­stal­te­ten Indok­tri­na­ti­on rasch.

    Wir hoffen nur Frank wacht irgend ein mal auf und entschul­digt sich für seine damals — dummen Worte. Er wuss­te es halt nicht besser!

    Und Euch beiden.….. wünsche ich vom ganzen Herzen weiter­hin viel Spaß beim Welt­er­kun­den. Mögen Euch die neuen Gerü­che, Geräu­sche, Gegen­den, Farben und Wetter­la­gen, Tiere und Pflan­zen nicht “ausge­hen” und jeder morgen von neuen die Herzen und Launen erwär­men zu verste­hen, dass Ihr genau jenes hinter Euch gelas­sen habt und auch wenn der Anfang schwer war oder ist, jede Sekun­de davon WERT­VOL­LEr ist als die Illu­si­on die Ihr hinter Euh gelas­sen habt.

    Ich habe mir eben­so einen Trans­por­ter gekauft und werde diesen nach meinem Umzug zu einem mobi­len Habi­tat umbau­en und .….. bye bye sagen und auch Euch und ande­re auf der Lebens­lan­gen Erkun­dungs­rei­se beglei­ten.…. JEDER TAG ZÄHLT!

    Wünsche Euch alles Liebe dieser Welt, des Univer­sums und .…..wir sehen uns irgend­wann *smile*

  • Hallo Ihr beiden,
    zu reisen, spaß haben, in den Tag hinein leben machen was man will, ist die eine Seite einer Reise. Reisen zu verkau­fen und Geld damit zu verdie­nen ist die ande­re Seite. Ihr wollt Geld verdie­nen mit Eurer Seite, dann müsst Ihr auch bereit sein, gewis­se Risi­ken einzu­ge­hen. Am Strand zu hocken, mit Hundi Gassi gehen und dafür auch noch Geld zu bekom­men, ist ja schon sehr Blau­äu­gig von Euch. Wer soll denn für so etwas bezah­len? Das was ihr macht, ist doch nichts Beson­de­res. Sobald es aktu­ell wird, klemmt Ihr.
    Euer Lohn ist die Frei­heit, sonst nichts. Geniest sie solan­ge Ihr noch könnt, aber nehmt Abstand vom „verdien­ten“ Reisen. Zum Schluss kommt noch einer auf die Idee, über seinen Bade­ur­laub in Hurgha­da zu berich­ten und glaubt, das inter­es­siert jemand, oder dafür bezahlt noch jemand.

    Gruß Frank

    • Hallo Frank,

      ich hoffe nach dem Kommen­tar fühlst du Dich besser. 🙂

      Für Dich mag unse­re Reise, die Lebens­ge­stal­tung und Planung nicht von Inter­es­se sein. Das ist auch voll­kom­men in Ordnung. Wir machen deshalb trotz­dem so wie es uns gefällt.

      Wenn dir das nicht passt, steht es Dir frei einfach oben links auf das “X” zu klicken.

      Viele Grüße

      Stefan

      • Hallo Stefan,wie schon gesagt war bei Eurer Route ein Umkeh­ren sicher rich­tig. Finde es nur sehr scha­de dass ihr vom rich­ti­gen Afri­ka noch nichts kennen­ler­nen konn­tet. Darum noch­mal meine Frage muss es wirk­lich eine Rund­rei­se durch den Konti­nent sein ?oder habt ihr schon mal nach­ge­dacht einfach nur direkt durch Südafri­ka oder nami­bia zu reisen ? Denn Südafri­ka ist wirk­lich ein sehr schö­nes Land. Verste­he euren Traum darin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.