Wohnmobil und Wohnwagen winterfest machen

Wohnmobil winterfest, Wohnwagen winterfest

Die Sommersaison nähert sich dem Ende. Wer kein Wintercamping betreibt, sollte einige Vorkehrungen treffen, um sein Wohnmobil oder den Wohnwagen winterfest zu machen. Somit können Schäden vermieden werden, die meist durch Frost und längere Standzeiten entstehen können. Mit unserer Checkliste seid ihr auf der sicheren Seite und könnt euer Reisemobil guten Gewissens in den Winterschlaf schicken.

Anzeige

Fahrzeug außen Reinigen

Bevor es an das sprichwörtlich „Eingemachte geht“, sollten wir unser Fahrzeug außen gründlich reinigen. Der Schmutz des Jahres muss vom Aufbau und dem Fahrerhaus entfernt werden. So können Lackschäden oder beginnende Undichtigkeiten zeitnah entdeckt werden. Auch eine Unterbodenwäsche ist vor der Winterpause ratsam. Am besten eignet sich ein Waschplatz, wie er an vielen Tankstellen zu finden ist.

Lackschäden ausbessern

Lackschäden sind nach der Reinigung auszubessern. Durch eindringende Feuchtigkeit und Frost können die Schäden größer werden und die Bildung von Rost wird begünstigt. Schieb das am besten nicht auf.


Wohnwagen und Wohnmobil winterfest machen: Checkliste für Innen

  • Wassertanks, Filter und Leitungen leeren
    Auch in den Wassertanks lauert Frostgefahr. Lasst euren gesamten Vorrat ab und vergesst die Leitungen nicht. Am besten lässt man die Wasserhähne, Ablässe und die Revisionsöffnung des Tanks über den Winter geöffnet. Falls noch Restwasser vorhanden ist, kann es sich ausdehnen, ohne die Leitungen zu beschädigen. Achtet besonders auf Restwasser in den Pumpen, um Frostschäden zu vermeiden.
  • Toilette leeren
    Auch die Toilette muss entleert werden. Vergesst nicht den Spülwassertank und pumpt die Leitungen leer.
  • Gaszufuhr ausschalten
    Verschließt die Gashähne im Innenraum.
  • Lebensmittel ausräumen
    Schaut am besten in allen Schränken nach, ob sich nicht irgendwo noch eine Dose Bohnen oder andere Lebensmittel befinden. So könnt ihr Schädlingsbefall vermeiden und findet im Frühjahr auch keine durch Frost explodierten Dosen oder Flaschen, welche euch den Innenraum versauen.
  • Pflegeprodukte und Badutensilien
    Auch Körperpflegeprodukte sollten aus dem Wohnmobil oder Wohnwagen verbannt werden. Diese können beim Gefrieren ebenfalls dekorative Muster in Schränken und an Wänden hinterlassen.
  • Kühlschrank reinigen
    Säubert den Kühlschrank gründlich von innen und lasst beim Überwintern die Tür offen. So werden Schimmelbefall und schlechte Gerüche vermieden.
  • Innenreinigung, Kehren, Wischen, Saugen
    Reinigt den Innenraum inklusive Schränke, Oberflächen, Badezimmer, Küche und Boden. Mäuse finden auch den letzten Krümel und neigen dann sehr schnell zum Einzug. Wie man eine Mausefalle baut, erfährst hier.
  • Polster und Textilien
    Feuchtigkeit wird über den Winter immer ins Fahrzeug eindringen. Stellt am besten die Polster und Matratzen auf. Räumt Textilien aus, damit es keine Stockflecken oder Schimmelbildung am Lieblingshandtuch oder -rock gibt.

Wohnwagen und Wohnmobil winterfest machen: Checkliste Außen

  • Fahrzeug waschen und pflegen
    Wie bereits oben erwähnt, das Fahrzeug gründlich von außen reinigen.
  • Unterbodenschutz
    Nach der Wäsche den Unterboden auf Beschädigungen untersuchen und mit Unterbodenschutz ausbessern.
  • Fenster reinigen und Gummis pflegen
    Die Tür- und Fenstergummis behandelt man am besten mit einem Talkumstift oder Glyzerin.
  • Türschlösser und Scharniere ölen
    Damit wird ein Einfrieren verhindert.
  • Reifenluftdruck erhöhen
    Es empfiehlt sich den Luftdruck in den Reifen zu erhöhen, da durch die kälteren Temperaturen der Druck in den Reifen sinkt. So wird einem sogenannten Standplatten vorgebeugt. Mit +0,5 bar über dem Normaldruck ist man bei einem guten Wert.Vergesst aber nicht im Sommer, den Luftdruck wieder auf normal einzustellen.

Reifenluftdruck, Winterfest

  • Bremskeile unterlegen
    Mit Bremskeilen wird unser Reisemobil vor dem Wegrollen gesichert, denn wir sollten auf keinen Fall die Handbremse angezogen lassen. Die Bremsbeläge können an den Trommeln bzw. Scheiben festkleben.
  • Gaszufuhr schließen
    Der Haupthahn an Gasflasche oder Gastank zudrehen.

Zusätzliche Arbeiten am Wohnmobil

  • Scheibenwaschanlage
    Flüssigkeitsbehälter mit Frostschutz füllen, Scheibenwischer anheben. So friert nichts ein und die Wischergummis an der Scheibe nicht fest.
  • Kühlerfrostschutz
    Den Frostschutzgehalt im Kühlwasser prüfen und ggf. ergänzen. Die meisten Werkstätten machen diesen kleinen Test oft kostenlos. Wer es selbst machen möchte, kann sich im Baumarkt, für kleines Geld einen Frostschutzprüfer kaufen.
  • Säurestand der Batterien
    Auch der Säurestand der Aufbau- und der Starterbatterie sollte vor dem Einmotten überprüft und mit destilliertem Wasser ergänzt werden (wenn man Nassbatterien besitzt).

Wohnmobil batterie, Nassbatterie, Wasser auffüllen

  • Batterien frisch halten
    Sofern ein Ladegerät mit Erhaltungsladung verbaut ist, genügt es, das Wohnmobil in der Winterpause per Landstrom an die Steckdose zu hängen. Andernfalls sollten die Batterien monatlich mit einem externen Ladegerät voll aufgeladen werden. Das gilt im Übrigen nicht nur für die Aufbau-, sondern auch für die Starterbatterie. Mehr Infos gibt es in unserem Bericht „Wohnmobil Batterie“.

Anzeige

  • Volltanken
    Vor dem Einmotten sollte man idealerweise volltanken. Besonders wichtig ist das, wenn im Fahrzeug noch ein Blechtank verbaut ist. Durch die ständigen Temperaturänderungen bilden sich in den Tanks Feuchtigkeit, welche Rost verursachen kann. Das Rostthema ist bei Kunststofftanks logischerweise nicht präsent, aber das Versulzen des Dieselkraftstoffs. Falls schon verfügbar, bietet sich Winterdiesel an, um Verstopfungen im Kraftstoffsystem bei Frost zu verhindern. Auch ein Biozid zum Schutz vor Dieselpest kann unter Umständen nützlich sein. Mehr Infos zu diesem Thema gibt es im Beitrag „Dieselpest“.

Zusatzarbeiten am Wohnwagen

  • Auflaufbremse
    Die Auflaufbremse und Handbremsgestänge nach Herstellerangaben fetten.
  • Wohnwagenstützen und Deichselrad
    Auch diese beiden Helfer freuen sich über Fett, um gangbar zu bleiben.
  • Zugkugelkupplung
    Die Schutzhaube an der Deichsel anbringen.

Wohnwagen aufbocken?

Wenn der Wohnwagen über mehrere Monate an derselben Stelle steht, können die Reifen einen sogenannten Standplatten bekommen. Das Gewicht drückt immer auf die gleiche Stelle des Reifen und kann gerade bei niedrigen Temperaturen den Reifen dauerhaft verformen. Beim Fahren äußert sich das durch unruhiges Fahrverhalten und Rumpeln.

Wenn man die Möglichkeit hat, kann man den Wohnwagen aufbocken. Benötigt werden ein Wagenheber und Unterstellböcke, welche man unter dem Rahmen platziert. Dabei müssen die Reifen nicht komplett in der Luft hängen. Es genügen meist schon ein paar Zentimeter, um den Reifen zu entlasten. Schaut am besten in eurer Betriebsanleitung nach.

Auf keinen Fall darf der Wohnwagen mithilfe der Kurbelstützen angehoben werden. Im schlimmsten Fall verzieht sich der Aufbau oder die Stützen verformen sich.

Wohnmobil oder Wohnwagen verschieben

Um einem Standplatten vorzubeugen, genügt es aber auch den Wohnwagen oder das Wohnmobil ein Mal pro Monat etwas nach vorne oder hinten zu verschieben. Damit wird der Reifen an einer anderen Stelle belastet und bleibt schön rund.


Monatliche Erledigungen

Folgende Erledigungen sollten ein Mal pro Monat ausgeführt werden:

  • Wohnmobil oder Wohnwagen um eine halbe Radumdrehung nach vorne oder hinten schieben.
  • Türen und Fenster öffnen und gut durchlüften.
  • Batterien aufladen (Nur wenn keine Erhaltungsladung anliegt).

Checkliste

Hier kannst du nun einfach durch Klick auf das Bild unsere Checkliste downloaden, damit du garantiert nichts vergisst.


Wohnmobil winterfest Checkliste

 

Ähnliche Beiträge


Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...

Über den Autor

Stefan
Stefan

Ich bin Stefan, der männliche Part des Projekts „Campofant“. Ich halte die Technik am Laufen und bin mit der Fettpresse immer zur Stelle, wenn unser Fahrzeug Pflege braucht. Ich fotografiere leidenschaftlich gerne und schreibe Beiträge rund ums Thema Technik und Wohnmobil.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  • An dieser Stelle besonderen Dank an Stefan, aber ihr BEIDE macht euch immer wieder so viel Arbeit, um alle Begeisterten zu informieren. Das ist so klasse, denn die Zeit könntet ihr in der Sonne liegen. Und mir persönlich geben diese tollen Beiträge sehr viel, denn auch auf diesem Gebiet kann man nie genug lernen, Erfahrungen übernehmen oder Anregungen sammeln.
    Viel Spaß weiterhin in Portugal, ich hoffe, in absehbarer Zeit auch mal dort zu „landen“.
    Liebe Grüße,
    Heiko

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Campofant.com 2015 - 2017           Blogverzeichnis - Bloggerei.de