Gastank am Wohn­mo­bil — Die Alter­na­ti­ve zur Gasfla­sche

Unterflur Gastank Wohnmobil

Wir haben uns entschie­den einen Gastank am Wohn­mo­bil einbau­en zu lassen. Ich habe bereits in einem frühe­ren Arti­kel über Gasfla­schen im Wohn­mo­bil berich­tet. Heute möch­te ich unse­re Alter­na­ti­ve vorstel­len, warum wir diese Entschei­dung getrof­fen haben und wie der Einbau vonstat­ten ging. Außer­dem stel­le ich noch die Gasad­ap­ter vor, welche man auf jeden Fall an Bord haben soll­te, um euro­pa­weit an Gas zu kommen.

Die 11kg Gasfla­sche ist zu wenig

An unse­rem Wohn­mo­bil wurde vom Vorbe­sit­zer eine Gasfla­sche außen am Fahr­zeug mit einem Halter befes­tigt. So weit, so gut, doch leider war das Erste, was uns bei dieser Lösung auffiel, dass  der Gasfla­schen­hal­ter uns zu viel Boden­frei­heit nimmt. Wenn man schon mit einem Allrad-LKW unter­wegs ist möch­te man diese Einbu­ße nicht haben. Natür­lich hätten wir die Gasfla­sche nach innen legen können, aller­dings hätte das einen Einbau eines Gasfla­schen­kas­ten nötig gemacht, was uns wieder­um Platz im Aufbau wegge­nom­men hätte. Das zwei­te Manko, 11kg sind zu wenig. Mehre­re Flaschen mitneh­men? Wo sollen die gela­gert werden?

Wir möch­ten mit unse­rem Fahr­zeug gerne weitest­ge­hend autark stehen. Und wie schnell die 11kg Gasfla­sche während der Heiz­pe­ri­ode zur Neige geht, dürf­te jedem bekannt sein, der auch bei kühle­ren Tempe­ra­tu­ren mit seinem Wohn­mo­bil unter­wegs ist. Und dann kommt alle paar Tage das munte­re Flaschen­schlep­pen. Voraus­set­zung, man ist in Besitz des passen­den Adap­ters für die jewei­li­ge Gasfla­sche, die man in seinem Ziel­land bekommt. Damit war für uns die Entschei­dung sehr schnell klar, ein Gastank muss her.

Der Fach­mann für den Gastank am Wohn­mo­bil

Für diese Entschei­dung haben wir uns vertrau­ens­voll an einen Fach­mann gewen­det. Seit Kurzem gelten für den Einbau eines Gastanks am Wohn­mo­bil und dessen Nutzung die glei­chen Regeln, wie für Fahr­zeu­ge, die mit Flüs­sig­gas betrie­ben werden.

Unterflur Gastank Wohnmobil

Somit muss der Gastank vorschrifts­mä­ßig am Wohn­mo­bil verbaut und von einer Prüf­stel­le (z.B Tüv oder Dekra) abge­nom­men und einge­tra­gen werden. Ich traue mir viel zu, aber beim Thema Gas muss ich mir einfach einge­ste­hen, dass mir das tech­ni­sche Know-how fehlt.

Der Platz war schnell gefun­den

Unser erster Gedan­ke war den Gastank seit­lich am Fahr­zeug zu montie­ren. Nur leider war der einzi­ge Platz direkt über dem Auspuff. “Da wird es leider zu heiß”, wurde uns erklärt und die Sicher­heit und Eintra­gung wäre gefähr­det, da nicht genü­gend Abstand zum Gastank vorhan­den wäre. An der Unter­sei­te unse­res Hecks befand sich ein unge­nutz­ter Reser­ve­rad­hal­ter. Er rührt noch aus der Zeit, als auf unse­rem Wohn­mo­bil klei­ne­re Reifen montiert waren. Also weg mit dem Ding und statt­des­sen an dieser Stel­le den Gastank montie­ren.

Wenn das nicht reicht

Von den Abmes­sun­gen ist genü­gend Platz für einen 90l Gastank, das entspricht ca. 36kg Flüs­sig­gas. Das sind mehr als drei 11kg Flaschen. In diesem Zuge fand ich es witzig, dass die Tanks nahe­zu alle das Glei­che kosten egal, für welche Größe man sich entschei­det. Bei der Monta­ge wurde auch der Böschungs­win­kel beach­tet und ist erhal­ten geblie­ben. Mit dieser Füllung soll­ten wir genü­gend Gas zur Verfü­gung haben, um unse­ren Tee zu kochen und eine warme Dusche zu nehmen. Außer­dem soll­ten wir es schaf­fen, in kühle­ren Näch­ten, eine warme Atmo­sphä­re im Wohn­mo­bil zu schaf­fen.

Und noch mehr Vortei­le

Nach­dem wir nicht immer unter Fanti krab­beln möch­ten, (darf ich schon genug beim regel­mä­ßi­gen Abschmie­ren) wurde uns auch noch eine Fern­be­tan­kung ans Herz gelegt. Jetzt ist es möglich bequem an der Seite des Fahr­zeugs per Zapf­hahn den Gastank aufzu­fül­len, wann immer Bedarf besteht.

Unterflur Gastank Wohnmobil

In Euro­pa ist das Netz an LPG Tank­stel­len mitt­ler­wei­le sehr gut ausge­baut. Natür­lich werden beim Tanken im Ausland auch spezi­el­le Adap­ter benö­tigt, die wir gleich mitbe­stellt haben.

Für das Kochen im Frei­en

Unser Gastank besitzt auch noch einen Außen­an­schluss für z.B einen Grill oder Kocher, um bei schö­nem Wetter in den “Outdoor-Koch­genuß” am Wohn­mo­bil zu kommen.

Filter mich

Bevor das Gas in den Tank kommt, soll­te man es filtern, um eine Verun­rei­ni­gung im Gastank zu mini­mie­ren. Dieser Filter wird einfach auf den Füll­ad­ap­ter geschraubt. Keine große Sache und man hat lange Freu­de an einer funk­tio­nie­ren­den Gasan­la­ge. Der Gastank selbst besitzt auch noch einen Filter, der die Gerä­te vor Verun­rei­ni­gun­gen schüt­zen soll. Wir werden sehen, wie lange die Filter halten. Sonst ist bei diesem Tank kein weite­rer Wartungs­auf­wand nötig.

Füll­ad­ap­ter

Adapter, DISH, ACME, Euronozzle, Bajonett

Die Füll­an­schlüs­se sind leider auch wie Gasfla­schen nicht genormt. Aller­dings sind die Varia­tio­nen über­schau­bar und es haben sich 4 etabliert die in ganz Euro­pa Verwen­dung finden. Wenn man diese 4 (3) Füll­ad­ap­ter an Bord hat, ist man auf jeden Fall gut gerüs­tet, um seinen Gastank an LPG Tank­stel­len auf Reisen wieder voll zu bekom­men.

ACME

ACME Gasadapter

Das ist der Adap­ter, den wir in Deutsch­land verwen­den und der vermut­lich schon an deinem Gastank montiert ist. Die Füll­pis­to­le wird mithil­fe eines Gewin­des an den Stut­zen ange­schraubt. Die Hand­ha­bung ist simpel und berei­tet keine größe­ren Proble­me. Der ACME Anschluss findet auch in den folgen­den Ländern Verwen­dung.

  • Belgi­en
  • Deutsch­land
  • Irland
  • Luxem­burg
  • Schweiz (evtl. DISH)
  • USA
  • Kana­da

Euro­noz­z­le

Gastank Euronozzle Adapter

Dieser Anschluss wird in Spani­en verwen­den, wir haben ihn aber auch an einer Tank­stel­le in Portu­gal entde­cken können. An älte­ren Tank­stel­len kann man aber auch noch den Bajo­nett-Adap­ter finden. Beim ersten Einsatz hatte ich etwas Mühe die Zapf­pis­to­le rich­tig anzu­schlie­ßen und auch das Tank­stel­len­per­so­nal hatte so seine Proble­me. Wenn man den Dreh raus hat, ist es aber genau­so problem­los wie mit dem ACME-Adap­ter.

Anzei­ge

Bajo­nett

LPG-Adapter Bajonett

Der Bajo­net­t­ad­ap­ter wurde früher in Spani­en genutzt, wird aber auch in Groß­bri­tan­ni­en, den Nieder­lan­de und Norwe­gen verwen­det. Wir haben bei unse­rer Rund­rei­se durch Norwe­gen ausschließ­lich DISH-Adap­ter an den LPG-Tank­stel­len vorge­fun­den. Eben­so haben wir in Spani­en keinen Bajo­nett entdeckt.

  • Spani­en (norma­ler­wei­se Euro­noz­z­le)
  • Groß­bri­tan­ni­en
  • Nieder­lan­de
  • Norwe­gen (evtl. Dish)

DISH

DISH Gasadapter

Der Letz­te im Bunde ist auch der meist verwen­de­te Adap­ter in Euro­pa. Wie bereits erwähnt haben wir ihn trotz aller Anga­ben im Inter­net auch in Norwe­gen gefun­den. In diesen Ländern findet man übli­cher­wei­se den DISH-Adap­ter.

  • Bosni­en-Herze­go­wi­na
  • Bulga­ri­en
  • Däne­mark
  • Estland
  • Frank­reich
  • Grie­chen­land
  • Itali­en
  • Kroa­ti­en
  • Lett­land
  • Litau­en
  • Maze­do­ni­en
  • Norwe­gen (norma­ler­wei­se Bajo­nett)
  • Portu­gal (evtl. Euro­noz­z­le)
  • Polen
  • Rumä­ni­en
  • Schwe­den
  • Slowa­kei
  • Slowe­ni­en
  • Tsche­chi­en
  • Türkei
  • Ungarn
  • Ukrai­ne

Kein LPG in Finn­land und Marok­ko

In Finn­land gibt es kein LPG-Tank­stel­len Netz und auch in Marok­ko ist es auf norma­lem Weg nicht möglich seinen Gastank zu füllen.

Spani­en und LPG

Im Inter­net ist oft noch die Info zu finden, dass in Spani­en keine Gastanks an den LPG-Tank­stel­len gefüllt werden dürfen. Diese Aussa­gen sind mitt­ler­wei­le über­holt. Das Verbot ist seit Juli 2003 aufge­ho­ben. Wir hatten keine Proble­me uns mit Gas zu versor­gen.

Unser Fazit

Ein Gastank ist nicht die billigs­te Lösung für die Gasver­sor­gung im Wohn­mo­bil, aber die Vortei­le haben uns dennoch über­zeugt. Hier noch einmal die Vor- und Nach­tei­le, die wir aus unse­rer Sicht ausge­ar­bei­tet haben.

Vortei­le Gastank Wohn­mo­bil

  • Kein Flaschen schlep­pen
  • Gasver­sor­gung durch LPG-Tank­stel­len
  • größe­re Gasmen­ge vorhan­den
  • Gastank Platz­spa­rend am Unter­bo­den verbaut
  • Aussen­an­schluß

Nach­tei­le Gastank Wohn­mo­bil

  • teure Anschaf­fung
  • Even­tu­el­le Prüfung alle 10 Jahre (Tanks mit Bauart­zu­las­sung nach ECE R 67.01 sind nicht prüfpflichtig.)Danke an Ludwig für den Hinweis.

Welche Erfah­run­gen hast Du mit Deinem Gastank gemacht? Würdest du wieder einen einbau­en? Warum kommt für Dich ein Gastank nicht in Frage? Schrei­be einfach einen Kommen­tar unter diesen Beitrag.

Kennst du eigent­lich schon unse­ren Beitrag Solar­an­la­ge im Wohn­mo­bil?

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,40 von 5 Sterne, basierend auf 10 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Wohn­mo­bil Führer­schein? Wir zeigen, was du fahren darfst.

Gibt es einen Wohn­wa­gen oder Wohn­mo­bil Führer­schein? Ja und nein. Es gibt im eigent­li­chen...
Weiterlesen

28 Kommentare

  • Hallo. Ein guter Bericht. Leider steht hier nicht, bei welcher Firma man sich einen Gastank einbau­en lassen kann und wie hoch die Kosten sind. Denn, wir wollen uns eine Anla­ge in unser Wohn­mo­bil einbau­en lassen. Allzeit gute Fahrt.
    Micha­el

    • Hallo Micha­el,

      den Gastank kann man bei vielen Wohn­mo­bil­händ­lern mit Werk­statt einbau­en lassen. Auch die Firma Wynen-Gas baut solche Gastanks ein. Wir haben alles in allem um die 2000 Euro für einen 90 Liter Tank und Einbau bezahlt.

      Viele Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.