B2B-Lader

Lade­boos­ter oder Trenn­re­lais? Entscheidungshilfe

Wie in unse­rem Solar­bei­trag kurz erwähnt, haben wir unsere aut­ar­ke Strom­ver­sor­gung durch einen Lade­boos­ter ergänzt. Aber ist ein B2B-Lader wirk­lich grund­sätz­lich eine sinn­vol­le Inves­ti­ti­on oder genügt nicht auch ein Trenn­re­lais und die allei­ni­ge Ladung über die Licht­ma­schi­ne? Wir gehen der Frage auf den Grund und zeigen, wann ein Lade­boos­ter sinn­voll sein kann und unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Trenn­re­lais genü­gen sollte.

Warum braucht man ein Trennrelais?

Stan­dard­mä­ßig sind Wohn­mo­bi­le mit zwei unter­schied­li­chen Bat­te­rien aus­ge­stat­tet. Eine für den Start des Motors und die andere für die Ver­sor­gung unse­rer Ver­brau­cher im Aufbau. Die Licht­ma­schi­ne im Fahr­zeug ver­sorgt die Ver­brau­cher des Fahr­zeugs wäh­rend der Fahrt, lädt die Star­ter­bat­te­rie für den nächs­ten Motor­start und auch die Aufbaubatterie.

Sobald der Licht­ma­schi­nen­ge­ne­ra­tor keinen Strom mehr lie­fert, kommt das Trenn­re­lais ins Spiel. Es unter­bricht die Ver­bin­dung zwi­schen den beiden Stromspeichern.

Ohne Relais wären auch nach dem Abstel­len des Motors beide Bat­te­rien mit­ein­an­der ver­bun­den. Wenn wir jetzt im Aufbau Strom ver­brau­chen, ziehen wir eben­falls Saft aus unse­rem Start­ak­ku. Im schlimms­ten Fall wird er so leer gesaugt, dass ein Star­ten des Motors nicht mehr mög­lich ist.

Ein Trenn­re­lais gehört zum Stan­dard in jedem Wohn­mo­bil. So wird ein unge­woll­tes Ent­la­den der Star­ter­bat­te­rie verhindert.

Die Pro­ble­ma­tik des Lichtmaschinenstroms

Spä­tes­tens seit AGM- oder Gel­bat­te­rien Einzug in unsere Wohn­mo­bi­le gehal­ten haben, wird es mit der Voll­la­dung dieser Akku­sys­te­me schwie­rig. Wie in meinem Bat­te­rie­bei­trag erwähnt, benö­tigt man ent­spre­chen­de Lade­kur­ven (IUoU), um eine Volla­dung zu errei­chen, bzw. ein Über­la­den zu ver­hin­dern. Die wenigs­ten Licht­ma­schi­nen besit­zen diese. So ist oft nach ca. 80 % Lade­zu­stand Schluss.

Ein wei­te­rer Punkt können lange Lei­tungs­we­ge sein. So befin­det sich die Star­ter­bat­te­rie meist in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Licht­ma­schi­ne, die Wohn­raum­bat­te­rie deut­lich weiter ent­fernt. Ist der Kabel­quer­schnitt zu klein gewählt, kommt es zu Span­nungs­ab­fäl­len, welche den Lade­strom noch weiter schmälern.

Bei neue­ren Fahr­zeu­gen geht das Ganze noch einen Schritt weiter. Um die vor­ge­schrie­be­nen Abgas­wer­te errei­chen zu können, wird bei neue­ren Die­sel­fahr­zeu­gen die Ladung nach einer bestimm­ten Zeit oder nach Voll­la­dung der Star­ter­bat­te­rie gekappt. Am Ende ist die Bat­te­rie nach einem Fahr­tag genau­so leer wie vorher.

Vor­teil eines B2B-Laders

Durch den Ein­satz eines Lade­boos­ters werden die vorher genann­ten Ein­schrän­kun­gen besei­tigt. So erge­ben sich fol­gen­de Vorteile:

  • Voll­la­dung dank IUoU Kenn­li­nie (Bei län­ge­ren Fahrten).
  • Kom­pen­sie­rung von Span­nungs­ab­fäl­len bei zu klei­nem Kabelquerschnitt.
  • Umge­hung der Licht­ma­schi­nen­ab­schal­tung bei neuen Fahrzeugen.
  • Bin­de­glied zwi­schen 24 Volt und 12 Volt Sys­te­men (je nach Wahl des Ladeboosters).
  • Bes­se­ren Ladungs­durch­satz auch bei kurzen Fahrstrecken.

Ein B2B-Lader fun­giert auch als Trennrelais.


 Auf der Suche nach einem Ladebooster?

Zum Shop


Die Vor­tei­le eines B2B-Laders sagen aber noch lange nichts dar­über aus, ob man ihn wirk­lich braucht. Viel­mehr kommt es auf das eigene Rei­se­ver­hal­ten an. Wenn man selten frei und haupt­säch­lich auf Cam­ping­plät­zen steht, ist die Anschaf­fung in meinen Augen allen­falls ein “Nice-To-Have”. Auch wer bereits einen Strom­ge­ne­ra­tor oder eine Brenn­stoff­zel­le im Wohn­mo­bil sein eigen nennt, kann in den meis­ten Fällen auf einen zusätz­li­chen Lade­boos­ter verzichten.

Strom­erzeu­ger oder Ladebooster

Auch bei dieser Frage kommt es wieder auf das Reise- bzw. Steh­ver­hal­ten an. Möchte man im Stand laden, ist ein Gene­ra­tor die bes­se­re Wahl. Er arbei­tet effek­ti­ver und ver­ur­sacht weni­ger Kosten als der Die­sel­mo­tor des Wohn­mo­bils. Glei­ches gilt für eine Brenn­stoff­zel­le und natür­lich auch Land­strom. Am Ende des Tages sollte die Ladung im Stand mit einem Lade­boos­ter wirk­lich die letzte Mög­lich­keit sein, um an Strom zu kommen. Wobei auch ein knat­tern­der “Moppel” bei den Cam­ping­nach­barn oft­mals etwas am Ner­ven­kos­tüm nagt. Per­sön­lich werfen wir unse­ren klei­nen 2-Takt-Gene­ra­tor nur an, wenn wir allei­ne stehen. Der Boos­ter wird aus­schließ­lich wäh­rend der Fahrt eingeschaltet.

Wann lohnt sich die Anschaf­fung eines Ladeboosters?

Ich stehe über­wie­gend frei und möchte meine Akkus auch wäh­rend kür­ze­rer Fahr­ten effek­tiv laden. Solar ist nicht vorhanden.
Ich ver­sor­ge mich mit Solar­strom und möchte bei schlech­tem Wetter eine zusätz­li­che Lade­mög­lich­keit haben (im Fahrbetrieb).
Ich möchte mein 12-V-System im Aufbau durch eine 24-V-Licht­ma­schi­ne laden.
Ich fahre ein Euro-6-Fahr­zeu­ge und meine Auf­bau­bat­te­rie wird wäh­rend der Fahrt nicht rich­tig geladen.
B2B Ladebooster

z. B. B2B Lade­wand­ler: 12V zu 12V 30A, Votronic

zum Campo­fant Shop

Wann reicht ein Trennrelais?

Es soll über­wie­gend Land­strom an Stell- oder Cam­ping­plät­zen genutzt werden.
Ich besit­ze ein altes Fahr­zeug mit aus­rei­chen­dem Kabel­quer­schnitt und einer “nor­ma­len” Nassbatterie.
Bei Strom­man­gel nutze ich einen Stromgenerator/Brennstoffzelle
Trennrelais Votronic

Bat­te­rie­trenn­re­lais 200A Votro­nic 2201

zum Campo­fant Shop

Tipps zum Einbau

Wie immer sollte man nur Hand anle­gen, wenn man weiß was man tut. Lade­boos­ter arbei­ten mit hohen Strom­stär­ken, was die rich­ti­ge Dimen­sio­nie­rung des Kabel­quer­schnitts vor­aus­setzt. Fol­gen­de Punkte sind unter Ande­rem zu beachten.

  • Der Lade­boos­ter sollte so nah wie mög­lich an der Auf­bau­bat­te­rie mon­tiert werden, um die Kabel­län­ge mög­lichst kurz zu halten.
  • Die Kabel­quer­schnit­te müssen für die maxi­ma­len Ströme aus­ge­legt sein.
  • Die Lei­tun­gen sind mit den pas­sen­den Siche­run­gen zu schützen.
Sicherung, Spannungswandler

Absi­che­rung mit einer Streifensicherung

Noch mehr Tipps fin­dest du im Bei­trag Wohn­mo­bil Elek­trik: Tipps für den Selbst­ausbau.

Auch die Inte­grie­rung in einen der übli­chen Elek­tro­blocks ist in vielen Fällen pro­blem­los mög­lich. Zu beach­ten ist aber der vom Her­stel­ler ver­bau­te Kabel­quer­schnitt. Unter Umstän­den müssen neue Kabel ver­legt oder ein Lade­boos­ter mit gerin­ge­rer Leis­tung ver­baut werden. Die magi­sche Grenze liegt meist bei 25 A.

Da Blei-Bat­te­rien bei zuneh­men­dem Lade­zu­stand immer weni­ger Strom auf­neh­men können, sind die 25 Ampere maxi­ma­ler Lade­strom bei einer Kapa­zi­tät zwi­schen 100 und 250 Ah voll­kom­men ausreichend.

Fazit

Nicht für jeden besteht die Not­wen­dig­keit eines Lade­boos­ters, er kann einem das Leben aber durch­aus erleich­tern. So kommt es haupt­säch­lich auf die eige­nen Rei­se­ge­wohn­hei­ten an. Wir für unse­ren Teil nutzen ihn als sinn­vol­le Ergän­zung im Winter oder zu Zeiten in denen die Sonne nicht genug Ener­gie lie­fert. Aber auch zur regel­mä­ßi­gen Voll­la­dung unse­rer Blei­bat­te­rien ist unser B2B-Lader eine große Hilfe. So muss der Moppel nicht unbe­dingt aus der Stau­kis­te geholt werden.

Du möch­test noch mehr Infos rund um das Thema Strom­ver­sor­gung im Wohn­mo­bil? Dann helfen Dir fol­gen­de Bei­trä­ge weiter.

6 Kommentare

  1. Hallo Spongebob, vielen Dank für Deine hilfreiche Ergänzung. Wir empfehlen zu einer Lithium-Batterie grundsätzlich einen Ladebooster oder DC-DC-Wandler. In unserem Lithium-Beitrag gehen wir darauf auch kurz ein. Folgendes Video ist in diesem Zusammenhang auch interessant. Ich werde das in diesem Beitrag noch ergänzen. Viele Grüße Stefan
  2. Ein Ladebooster ist bei lifepo Akkus zwingend notwendig. Es gibt welche die behaupten, es geht auch ohne haben nur bedingt recht... es geht nur kurz gut... Der Grund liegt darin, dass lifepo Akkus einen sehr geringen Innenwiderstand besitzen. Sobald ein Trennrelais schließt, "saugen" sich die lifepos voll. Dies führt zu einem deutlich höherem Ladestrom (kann bei dünnen kabelquerschnitten zu Erwärmung führen) schlimmer wird es, wenn der Querschnitt dick genug ist. Dann holen sich die lifepos was sie nur kriegen können. Kurz um, die Lichtmaschine läuft mit Volllast. Gerade bei heißen Tagen + Klimaanlagenbetrieb reicht die Kühlung der Lima nicht aus. Besonders fatal bei älteren Wohnmobilen mir recht kleiner Lima <100A und ohne Ansteuerung der Lima. Die ladespannung der lifepos steigt nur sehr langsam wodurch der regler der Lima dauernd eine leere Batterie "sieht" und mit vollast Strom liefert. B2B Laderegler begrenzen durch ihren maximalen Ladestrom die Belastung der Lima auf ein erträgliches Maß. Eventuell ließe sich dieser Sachverhalt oben in den Erläuterungen noch einbauen. Gruß
  3. Hallo Richard, der Ladebooster arbeitet auch als Trennrelais. Dieser sollte dementsprechend nur bei laufendem Motor benutzt werden, um die Starterbatterie nicht zu entladen. Nach dem Start wird die Starterbatterie von der Lichtmaschine geladen und der Ladebooster lädt zeitgleich die Aufbaubatterie. Wird der Motor wieder abgeschaltet trennt der Ladebooster die Batterien voneinander. Das Trennrelais wird also nicht mehr benötigt. Viele Grüße Stefan
  4. Hallo, habe alles mit großer Aufmerksamkeit gelesen! Ich lebe seit einem halben Jahr in einem alten Wohnmobil. ( wird nächstes Jahr 30 Jahre alt ). Eure Erfahrungen gepaart mit dem Wissen ist ja schon genial. Vielleicht könnt Ihr mir ja etwas davon abgeben oder auch nur leihen! Spaß beiseite, es ist schon toll wenn man sich in vielen Dingen selber zu helfen weiß. Ich hätte noch einige Fragen. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Ich wünsche Euch und euren Hunden ( habe selber einen 12 jährigem Rüden ) immer eine gute Fahrt!
  5. Sehr hilfreicher Artikel. Eine Frage stellt sich mir aktuell noch ? Schliesse ich den ladebooster direkt an die Batterie an oder "nach" dem Trennrelais. Wenn ich davon ausgehe, das der B2B die Starterbatterie nie ganz leersaugt sondern rechtzeitig abschaltet kann ich den B2B doch direkt an die Starterbatterie anschliessen. Schliesse ich hinter dem Trennrelais an wird ja nur während der Fahrt geladen. Richtig ?

Kommentarfunktion geschlossen

Main Menu