Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung, unsere Erfah­rungen

 

Eine Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung ist eines der Dinge, über die wir uns sehr viele Gedanken gemacht haben. Nach unseren Recherchen haben wir uns gegen eine gesetz­liche Kranken­ver­si­cherung im Ausland entschieden. Wir erläutern dir in diesem Beitrag, warum und ob man eine Auslands­kran­ken­ver­si­cherung braucht. Des weiteren erfährst du, welche Kranken­ver­si­cherung für eine Weltreise ideal ist und welche Erfah­rungen wir mit der Reise­kran­ken­ver­si­cherung der Hanse Merkur gemacht haben.

Gesetz­liche Kranken­ver­si­cherung im Ausland

Reicht die gesetz­liche Kranken­ver­si­cherung im Ausland ist eine der Fragen, die wir oft gestellt bekommen. Wir hatten die Infor­mation, dass man durch seine gesetz­liche Kranken­ver­si­cherung im Ausland abgesi­chert ist.  Nach einer Rücksprache mit unserer Kranken­kasse erfuhren wir jedoch, dass wohl viele Ärzte im europäi­schen Ausland unsere Versi­che­rungs­karte nicht akzep­tieren und es spezielle Listen mit Ärzten gibt, wo die Abrechnung funktio­niert.

Grund dafür ist, dass die Halbgötter in Weiß mehr abrechnen können, wenn der Patient privat bezahlt. Außerdem sind die Behand­lungs­kosten im Ausland teilweise höher, als in Deutschland. Das führt wiederum zu dem Problem, dass die deutsche Kranken­kasse nur den Beitrag bezahlt, der auch in Deutschland für eine solche Behandlung angefallen wäre. Kostet es mehr, muss der Patient diese Differenz selbst finan­zieren.

Des weiteren ist ein Rücktransport bei der gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung im Ausland nicht mit einge­schlossen. Dementspre­chend kann es passieren, dass man bei schweren Erkran­kungen, die einen Rücktransport erfordern, keinerlei Kosten­er­satz­an­sprüche hat und diese selbst tragen muss.

Braucht man eine Auslands­kran­ken­ver­si­cherung?

Nach vielen Recherchen und langen Gesprächen mit unserer gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung haben wir uns dann letzt­endlich für eine Auslands­kran­ken­ver­si­cherung entschieden, die wir privat abgeschlossen haben. Gerade auch für eine Weltreise ist diese Kranken­ver­si­cherung perfekt, dann es werden im normalen Tarif alle Länder bis auf USA und Kanada abgedeckt. Wer diese zwei auch noch in seinem Tarif haben möchte, zahlt etwas mehr Beitrag. Dabei kann man selbst wählen, ob man die Reise­kran­ken­ver­si­cherung für 1 Jahr oder 2 Jahre oder auch länger/kürzer abschließen möchte. Das Maximum bei von uns gewählten Versi­cherer, der Hanse Merkur, liegt bei 5 Jahren.

Kranken­ver­si­cherung für Weltreise

Eine solche Versi­cherung übernimmt Behand­lungs­kosten im Ausland, sowie auch den eventuell nötigen Rücktransport nach Deutschland. Die meisten Versi­che­rungen bieten eine maximale Versi­che­rungs­dauer von einem Jahr an. Eine Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung ist nur für Langzeit­reisen über einem Jahr nötig. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, die richtige Versi­cherung zu finden. Denn eine Auslands­kran­ken­ver­si­cherung, die norma­ler­weise für den Urlaub gedacht ist, eignet sich nicht für eine Langzeit­reise. Dafür gibt es spezielle Anbieter.

Man sollte die Leistungen genau vergleichen, um für sich die passende Kranken­ver­si­cherung für die Weltreise zu finden. Sollte man, wie bereits erwähnt, länger als ein Jahr verreisen, dann bietet sich eine Langzeit Auslands­kran­ken­ver­si­cherung an. Diese gilt bis zu einer maximalen Aufent­halts­dauer von 5 Jahren. Je nach Versi­cherung kann man auch einen Antrag auf Verlän­gerung stellen. Ob dieser dann genehmigt wird, hängt von dem jewei­ligen Unter­nehmen ab und kann nicht garan­tiert werden. Kürzere Aufent­halts­dauern sind möglich und bei einer verfrühten Rückreise werden zu viel bezahlte Prämien meist zurück­er­stattet. Außerdem kann man oft noch zwischen Reisen mit und ohne Kanada/USA wählen, was die Höhe des Beitrags­satzes beein­flusst.

Wenn du außerdem wissen willst, wie man sich eine Weltreise finan­zieren kann, dann kannst du das in unserem Beitrag nachlesen.

Deutsche Kranken­ver­si­cherung kündigen

Wir für unseren Teil haben uns entschieden, unsere deutsche Kranken­ver­si­cherung zu kündigen. Wir haben uns vorab rückver­si­chert, dass der Wieder­ein­tritt in die Kranken­kasse nach dem Auslands­auf­enthalt kein Problem ist. Eine Anwart­schaft ist laut unserer gesetz­lichen Kranken­ver­si­cherung nicht nötig. Denn der Sinn einer Anwart­schaft ist es, bei einer privaten Kranken­ver­si­cherung den selben Tarif zu bekommen, den man zuvor hatte.

Da es eine gesetzlich vorge­schriebene Versi­che­rungs­pflicht gibt, ist auch die Kranken­ver­si­cherung verpflichtet, einen wieder aufzu­nehmen. Deswegen ist die Anwart­schaft nur sinnvoll, wenn du vorher privat versi­chert warst.

Die Kündigung ist recht unkom­pli­ziert. Wir mussten lediglich ein Kündi­gungs­schreiben, mit dem Nachweis unserer Auslands­kran­ken­ver­si­cherung bei der Hanse Merkur, einreichen.

Kranken­ver­si­cherung ohne Einkommen

Die meisten, die auf Weltreise gehen oder längere Zeit reisen wollen, brauchen einen Tarif bei der Kranken­ver­si­cherung ohne Einkommen.Wären wir bei unserer Kranken­kasse freiwillig und ohne Einkommen versi­chert geblieben, hätten wir einen monat­lichen Beitrag von ca. 169 Euro bezahlen müssen. Der Partner wäre dann famili­en­ver­si­chert. Aller­dings hat sich damit die oben genannte Proble­matik des Rücktrans­ports usw. noch nicht erledigt.

Des weiteren ist der Beitragssatz der Kranken­ver­si­cherung wesentlich niedriger. Gerade für alle, die sich ohne aktives Einkommen von Erspartem finan­zieren, ist das ein inter­es­santer Gesichts­punkt.

Hanse Merkur Auslands­kran­ken­ver­si­cherung

Wir haben uns durch viele Vergleichs­portale und Inter­net­seiten der verschie­denen Kranken­kassen gewühlt. Die Leistungen und Beitrags­sätze der Kassen sind ziemlich unter­schiedlich. Man kann meist zwischen verschie­denen Tarifen wählen, je nach Wunsch der Absicherung.

Wir haben uns letzt­endlich für einen Basic-Tarif bei der Hanse-Merkur Auslands­kran­ken­ver­si­cherung (Langfriste Auslands KV bis 5 Jahre ) entschieden.

Unsere Versi­che­rungs­dauer beträgt 2 Jahre. Bei einer Mindest­rei­se­dauer von einem Jahr hat man bei einer einma­ligen Rückkehr in die Heimat (wenn die Reise anschließend wieder fortge­setzt wird) einen einge­schränkten Versi­che­rungs­schutz von 6 Wochen. Dies war uns wichtig, da wir ja ein mal im Jahr gerne nach Deutschland zurück­kehren wollen, um anschließend wieder weiter zu reisen.

Die Hanse Merkur Auslands­kran­ken­ver­si­cherung konnte ganz unkom­pli­ziert online abgeschlossen werden. Dafür mussten wir lediglich unsere persön­lichen Daten angeben und erhielten kurz danach eine E-mail mit der Versi­che­rungs­be­stä­tigung.

Kranken­ver­si­cherung Beitragssatz

Gemäß dem Basic-Tarif ohne Kanada/USA, den wir gewählt haben, bezahlen wir für zwei Personen einen Kranken­ver­si­cherung Beitragssatz von 118,– Euro pro Monat. Es gibt die Möglichkeit diese Prämie entweder monatlich, viertel­jährlich, halbjährlich, jährlich oder komplett im Voraus zu bezahlen. Dabei haben wir im Krank­heitsfall eine Selbst­be­tei­ligung von 25,– Euro

Auslands­kran­ken­ver­si­cherung verlängern

Am 01.04.2018 würde unsere Auslands­kran­ken­ver­si­cherung bei der Hanse Merkur ablaufen. Da wir mit den Leistungen sehr zufrieden waren und weiterhin auf Reisen sein werden, haben wir uns dafür entschieden, unsere Auslands­kran­ken­ver­si­cherung zu verlängern. Dies ging wie alles bisher ganz unkom­pli­ziert. Eine formlose E-Mail mit dem Wunsch nach Verlän­gerung um ein Jahr hat ausge­reicht und schon wenig später bekamen wir die Rückmeldung, dass wir ohne Probleme verlängern können. Diese Nachricht haben wir noch bestätigt und schon sind wir für ein weiteres Jahr versi­chert.

Reise­kran­ken­ver­si­cherung Hanse Merkur Erfah­rungen

Seit fast zwei Jahren sind wir nun schon auf Reisen und haben bereits Erfah­rungen mit der Reise­kran­ken­ver­si­cherung der Hanse Merkur sammeln können. Bereits zwei Versi­che­rungs­fälle hatten wir, wovon einer in Finnland und einer in Deutschland war. Wir haben die Beträge jeweils privat im Voraus bezahlt und anschließend die Rechnungen unkom­pli­ziert per E-Mail einge­reicht. Die Rückmeldung kam prompt und nach Abzug der Selbst­be­tei­ligung wurde der restliche Rechnungs­betrag erstattet.

Deswegen können wir von keinen negativen Erfah­rungen mit der Hanse Merkur berichten und würden unsere Reise­kran­ken­ver­si­cherung immer wieder bei diesem Anbieter abschließen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,83 von 5 Sterne, basierend auf 12 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Pink Chees­ecake Muffins Omnia Rezept

Der kleine Omnia Backofen eignet sich ideal, um ein paar tolle neue...
Weiterlesen

11 Kommentare

  • Hallo Robby,
    nach langer Zeit in Südamerika werd ich in Kürze wieder in EU aufschlagen und so bald wie möglich ins „Rumtrei­ber­leben“ mit WoMo einsteigen.
    Mich würde mal inter­es­sieren wie der Deutsch­land­auf­enthalt während des Versi­che­rungs­jahrs „verwaltet“ wird.
    In Zeiten ohne Passstempel weiß ja eigentlich niemand wie oft und wie lange man zwischen­durch in D ist, oder doch?

    Saludos

    • Hey, letzt­endlich kann die Versi­cherung nicht nachvoll­ziehen, wann du in Deutschland bist und wann nicht. 🙂 Aller­dings kann es passieren, dass sie bei einem Versi­che­rungsfall Nachweise verlangen, wie lange du schon in D bist. Geht bei uns an für sich ja nicht mit Flugti­ckets, denke da würde dann sowas wie Tankrech­nungen o. ä. verlangt werden.
      Viele Grüße nach Südamerika.

  • Toller Artikel. Kranken­ver­si­cherung ist ja sowas, worüber man nicht so gerne nachdenken möchte.

    Ich war 7 Jahre im Ausland und habe sehr gute Erfah­rungen mit der DKV gemacht. Ein kleines Büro hat sich um mich gekümmert, als Sonderling, quasi, und ein bisschen getricks, glaub ich. Dafür haben sie aus jedem Land eine Karte von mir bekommen. Und als ich am Ende da war, habe ich die Wand mit meinen Karten gesehen 😉 Ich bin DKV-Fan!!! Aber eigentlich egal, wenn man sich gut aufge­hoben fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.