Langzeit Auslandskrankenversicherung

Langzeit, Auslandskrankenversicherung, Gesundheitskarte

Eine Langzeit Auslandskrankenversicherung ist eines der Dinge, über die wir uns sehr viele Gedanken gemacht haben. Beim Reisen innerhalb der EU besteht die Möglichkeit, seine Krankenversicherungskarte weiter zu verwenden. Doch sobald wir diese verlassen, brauchen wir eine alternative Krankenversicherung. Welche Möglichkeiten es gibt, gerade für Langzeit Auslandsreisen, zeigen wir dir hier.

Anzeige

Warum eine Krankenversicherung im Ausland?

Wir hatte die Information, dass man durch seine gesetzliche Krankenversicherung, bei einer Reise in der EU, abgesichert ist.  Nach einer Rücksprache mit unserer Krankenkasse erfuhren wir jedoch, dass wohl viele Ärzte im europäischen Ausland unsere Versicherungskarte nicht akzeptieren. Grund dafür ist, dass sie mehr abrechnen können, wenn der Patient privat bezahlt. Außerdem sind die Behandlungskosten im Ausland teilweise höher, als in Deutschland. Das führt wiederum zu dem Problem, dass die deutsche Krankenkasse nur den Beitrag bezahlt, welcher auch in Deutschland für eine solche Behandlung angefallen wäre. Kostet es mehr, muss der Patient diese Differenz selbst finanzieren. Je nach Dauer der Reise ist es dann durchaus sinnvoll sich privat zu versichern.

Des weiteren ist ein Rücktransport bei der normalen, gesetzlichen Krankenversicherung nicht mit eingeschlossen. Dementsprechend kann es passieren, dass man bei schweren Erkrankungen, die einen Rücktransport erfordern, keinerlei Kostenersatzansprüche hat und diese selbst tragen muss.

Private Auslandskrankenversicherung

Eine solche Versicherung übernimmt Behandlungskosten im Ausland, sowie auch den eventuell nötigen Rücktransport nach Deutschland. Die meisten Versicherungen bieten eine maximale Versicherungsdauer von einem Jahr an. Eine Langzeit Auslandskrankenversicherung ist nur für Langzeitreisen über einem Jahr nötig. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, die richtige Versicherung zu finden. Denn eine Auslandskrankenversicherung, die normalerweise für den Urlaub gedacht ist, eignet sich nicht für eine Langzeitreise. Dafür gibt es spezielle Anbieter.

Doch man sollte die Leistungen genau vergleichen, um für sich die passende Auslandskrankenversicherung zu finden. Sollte man, wie bereits erwähnt, länger als ein Jahr verreisen, dann bietet sich eine Langzeit Auslandskrankenversicherung an. Diese gilt bis zu einer maximalen Aufenthaltsdauer von 5 Jahren. Je nach Versicherung kann man auch einen Antrag auf Verlängerung stellen. Ob dieser dann genehmigt wird, hängt von dem jeweiligen Unternehmen ab und kann nicht garantiert werden. Kürzere Aufenthaltsdauern sind möglich und bei einer verfrühten Rückreise werden zu viel bezahlte Prämien  meist zurückerstattet. Außerdem kann man oft noch zwischen Reisen mit und ohne Kanada/USA wählen, was die Höhe der Prämie beeinflusst.

Deutsche Krankenversicherung kündigen

Wir für unseren Teil haben uns entschieden, unsere deutsche Krankenversicherung zu kündigen. Wir haben uns vorab rückversichert, dass der Wiedereintritt in die Krankenkasse nach dem Auslandsaufenthalt kein Problem ist. Eine Anwartschaft ist laut unserer gesetzlichen Krankenversicherung nicht nötig. Denn der Sinn einer Anwartschaft ist es, bei einer privaten Krankenversicherung den selben Tarif zu bekommen, den man zuvor hatte.

Da es eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherungspflicht gibt ist auch die Krankenversicherung verpflichtet, einen wieder aufzunehmen. Deswegen ist die Anwartschaft nur sinnvoll, wenn du vorher privat versichert warst.

Die Kündigung ist recht unkompliziert. Wir mussten lediglich ein Kündigungsschreiben, mit dem Nachweis unserer privaten Langzeit Auslandskrankenversicherung, einreichen.

Wären wir bei unserer Krankenkasse freiwillig und ohne Einkommen versichert geblieben, hätten wir einen monatlichen Beitrag von ca. 169 Euro bezahlen müssen. Der Partner wäre dann familienversichert.

Doch was bringt mir eine Krankenversicherung, wenn ich sie im Ausland dann eventuell nicht nutzen kann oder ich auf Mehrkosten sitzen bleibe? Außerdem fällt diese Versicherung bei Reisen außerhalb Europas sowieso aus.

Unsere Langzeit Auslandskrankenversicherung

Wir haben uns durch viele Vergleichsportale und Internetseiten der verschiedenen Krankenkassen gewühlt. Die Leistungen und Prämien der Kassen sind ziemlich unterschiedlich. Man kann meist zwischen verschiedenen Tarifen wählen, je nach Wunsch der Absicherung.

Wir haben uns dann für einen Basic-Tarif bei der Hanse-Merkur ( Langz AuslReiseKV* ) entschieden.

Unsere Versicherungsdauer beträgt 2 Jahre und kann, je nach Bedarf, anschließend auch verlängert werden. Bei einer Mindestreisedauer von einem Jahr hat man bei einer einmaligen Rückkehr in die Heimat (wenn die Reise anschließend wieder fortgesetzt wird) einen eingeschränkten Versicherungsschutz von 6 Wochen. Dies war uns wichtig, da wir ja ein mal im Jahr gerne nach Deutschland zurückkehren wollen, um anschließend wieder weiter zu reisen.

Die Langzeit Auslandskrankenversicherung konnte ganz unkompliziert online abgeschlossen werden. Dafür mussten wir lediglich unsere persönlichen Daten angeben und erhielten kurz danach eine E-mail mit der Versicherungsbestätigung.

Was kostet unsere Versicherung?

Gemäß dem Basic-Tarif ohne Kanada/USA, den wir gewählt haben, bezahlen wir für 2 Personen eine Prämie von 118,– Euro pro Monat. Es gibt die Möglichkeit diese Prämie entweder monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder im voraus komplett zu bezahlen. Dabei haben wir im Krankheitsfall eine Selbstbeteiligung von 25,– Euro.

Wir hatten auch bereits zwei Versicherungsfälle, die ganz unkompliziert abgewickelt wurden. Dementsprechend können wir unseren Versicherungspartner vorbehaltlos weiterempfehlen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Portugiesisches Hinterland und kleine Bergdörfer

Nach ein paar tollen Tagen an den zwei kleinen Bächen war es Zeit....
Weiterlesen

11 Kommentare

  • Hallo Robby,
    nach langer Zeit in Südamerika werd ich in Kürze wieder in EU aufschlagen und so bald wie möglich ins „Rumtreiberleben“ mit WoMo einsteigen.
    Mich würde mal interessieren wie der Deutschlandaufenthalt während des Versicherungsjahrs „verwaltet“ wird.
    In Zeiten ohne Passstempel weiß ja eigentlich niemand wie oft und wie lange man zwischendurch in D ist, oder doch?

    Saludos

    • Hey, letztendlich kann die Versicherung nicht nachvollziehen, wann du in Deutschland bist und wann nicht. 🙂 Allerdings kann es passieren, dass sie bei einem Versicherungsfall Nachweise verlangen, wie lange du schon in D bist. Geht bei uns an für sich ja nicht mit Flugtickets, denke da würde dann sowas wie Tankrechnungen o. ä. verlangt werden.
      Viele Grüße nach Südamerika.

  • Toller Artikel. Krankenversicherung ist ja sowas, worüber man nicht so gerne nachdenken möchte.

    Ich war 7 Jahre im Ausland und habe sehr gute Erfahrungen mit der DKV gemacht. Ein kleines Büro hat sich um mich gekümmert, als Sonderling, quasi, und ein bisschen getricks, glaub ich. Dafür haben sie aus jedem Land eine Karte von mir bekommen. Und als ich am Ende da war, habe ich die Wand mit meinen Karten gesehen 😉 Ich bin DKV-Fan!!! Aber eigentlich egal, wenn man sich gut aufgehoben fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.