Ein Dünen­feld und das Loch im Boden

loch im Boden

Heute sind wir vom Tan Tan Plage aufge­bro­chen, um endlich Rich­tung West­sa­ha­ra zu fahren. Wir folg­ten der N1 weiter Rich­tung Laayou­ne. Leider haben wir schlech­te Nach­rich­ten für unse­re weite­re Reise in Rich­tung Südafri­ka bekom­men.  Aber zu diesem Zeit­punkt hatten wir uns noch nicht entschie­den, da uns die letz­ten Infor­ma­tio­nen fehl­ten. Wir fuhren dementspre­chend erst einmal weiter auf der N1 Rich­tung Laayou­ne. Und was war das für ein Loch im Boden?

Immer am Atlan­tik entlang

Unser erstes Ziel soll­te das ca. 30km entfern­te El Ouatia sein. Wir woll­ten uns noch ein biss­chen mit Reise­pro­vi­ant einde­cken. Die letz­ten Tage haben die Vorrä­te wieder lang­sam zur Neige gehen lassen, zumin­dest was frisches Gemü­se betrifft. Wir waren sehr früh dran und beka­men alles Nöti­ge vor Ort.

Wunder­schö­ne Land­schaf­ten

Pflanze, Wüste

Wir fuhren weiter und quer­ten den Oued Chbi­ka. Wir hatten vorab eine Info, dass dort eine Piste an den Strand führen soll. Es soll­ten dort auch heiße Quel­len zu finden sein. Leider wurde die Piste mit Stei­nen versperrt. Scha­de, hier dach­ten wir eigent­lich schon am nächs­ten Stell­platz für die Nacht ange­kom­men zu sein. Aber nicht weiter tragisch, wir konn­ten zumin­dest den genia­len Ausblick auf den Atlan­tik genie­ßen, als wir über die Brücke des Oued Chbi­ka fuhren.

Und wieder eine Poli­zei­kon­trol­le

Als wir nach der Brücke des Oued Chbi­ka den Berg nach oben tingel­ten, war von weitem schon die Poli­zei­kon­trol­le zu sehen. “Wir werden bestimmt wieder durch­ge­wun­ken,” sagte ich zu Robby. Aber dies­mal nicht. Der freund­li­che Herr verlang­te nach einem “Fiche” und nach Infor­ma­tio­nen zu unse­rem weite­ren Weg. Als wir im erzählt haben das wir nach Laayou­ne wollen, wurden wir noch nach den Pässen gefragt. Äh… wo sind denn die Pässe? Norma­ler­wei­se haben wir sie doch immer im Hand­schuh­fach. Noch war ich gelas­sen und ging nach hinten, um die Pässe zu holen. Wenn sie nicht im Hand­schuh­fach sind, können sie ja nur bei unse­rem “Fiche-Stapel” sein. Nein, da waren sie leider auch nicht. Lang­sam wurde ich doch ein biss­chen nervös, also liess ich Robby noch einmal im Hand­schuh­fach suchen. Nein, da waren sie nicht, auch wenn wir noch fünf­mal nach­se­hen würden.

Ich setz­te mich auf den Fahrer­sitz, lächel­te dem Beam­ten freund­lich zu und teil­te ihm mit, dass wir noch einen klei­nen Moment benö­ti­gen würden. Jetzt kam Robby mit den Pässen aus dem Heck. Aufat­men war ange­sagt, niemand hatte sie geklaut und wir hatten sie auch nicht verlo­ren. Bei den letz­ten Vorbe­rei­tun­gen für unse­re weite­ren Visa hatten wir sie im Unter­la­gen­ord­ner verstaut. Noch­mal Glück gehabt.

Weiter an der Steil­küs­te entlang

Marokko, Steilküste

Wir fuhren die N1 weiter in Rich­tung Süden. Die Stra­ße führ­te direkt an der Steil­küs­te entlang und die Wellen donner­ten gegen die Felsen. Ein irres Schau­spiel, man kommt sich rich­tig klein vor. Wir mach­ten eine kurze Pause, aßen ein paar Manda­ri­nen und lies­sen Emily ein biss­chen laufen.

Ein Loch im Boden

loch im Boden

Kurz vor Akhfen­nir (Koor­di­na­ten 28°06’24.6“N 12°02’14.9“W) findet man ein riesi­ges Loch im Boden. Das Meer hat hier die Küste ausge­höhlt und der Unter­grund ist wegge­bro­chen. Das Ganze ist mit einer Umzäu­nung gesi­chert und nach­dem wir einmal herum gelau­fen waren, wuss­ten wir auch warum. Direkt an der Kante brechen wohl immer wieder Stücke aus dem Fels und fallen in die Tiefe. Ich glau­be wir möch­ten da nicht rein fallen.

Es wird Zeit für einen Schlaf­platz

Wir verlie­ßen den Ort und folg­ten weiter der N1. Die Stra­ße entfern­te sich etwas vom Meer und die Stra­ße entfern­te sich etwas von dem, was man Stra­ße nennt. Die Kanten ausge­franst und ein Schlag­loch folg­te dem nächs­ten. Aber besser als viele Pisten, die wir gefah­ren sind. Und so schlecht wie die Piste am Plage Blan­che kann die schlech­tes­te Asphalt­stra­ße nicht werden.

Wir wollen in die Dünen

Rechts von uns tauch­te ein großes Dünen­feld auf, welches das Meer hinter sich versteck­te. Es sah eigent­lich ganz viel­ver­spre­chend aus und auf der rech­ten Seite befand sich eine schma­le Piste, die allem Anschein nach direkt zu den Dünen führ­te. Also nichts wie hin.

Die Piste war gut zu fahren und schlän­gel­te sich auf festem Unter­grund in Rich­tung Dünen. Aber jetzt ging es erst­mal nicht mehr weiter. Wir stan­den vor einer verlas­se­nen Fischer­hüt­te und es war keine Piste mehr zu sehen. Wir dreh­ten um und folg­ten einer weite­ren Piste, die uns direkt zu unse­rem Ziel führ­te. Noch schnell den Luft­druck in den Reifen redu­zie­ren und los geht´s mit dem lusti­gen Dünen­hüp­fen.

Mercedes 911, Wüste

Wir haben einen traum­haf­ten Stell­platz gefun­den, der nur einen oder zwei… ok drei Stein­wür­fe von uns entfernt war. Hier werden wir erst einmal die nächs­ten Tage verbrin­gen.

Wenn du noch weite­re Infor­ma­tio­nen für deine Reise nach Marok­ko benö­tigst, empfeh­len wir dir unse­ren Marok­ko mit dem Wohn­mo­bil Beitrag. Dort findest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.

Du hast Lust auf weite­re Erleb­nis­se aus unse­rem Reise­ta­ge­buch? Dann empfeh­le wir dir, einen Blick in unse­re Wohn­mo­bil Reise­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Omnia Rezept: Bunter Vanil­le­ku­chen mit Zitro­nen­but­ter­creme

In diesem Omnia Rezept möch­te ich dir zeigen, wie man einen bunten...
Weiterlesen

3 Kommentare

  • Hallo, ich bin eifri­ger Leser eurer inter­es­san­ten Berich­te. Heute habe ich mich für den News­let­ter
    ange­mel­det. Wir sind eben­falls begeis­ter­te Marok­ko-Fahrer. Aller­dings nicht mit einem
    Offroad-Fahr­zeug sondern mit einem Voll­in­te­grier­ten Reise­mo­bil der Marke “Cartha­go”.
    Nun meine Frage oder Bitte: Wie navi­giert ihr in Marok­ko? Welches Gerät nutzt ihr?
    Welches System?
    Da wir kein Allrad-Fahr­zeug fahren, blei­ben uns nur die ” befes­tig­ten” Stra­ßen! Trotz­dem haben wir
    viele schö­ne Stre­cken in Marok­ko fahren können. Z. B. den Tizi´n Test Pass. Oder Erg-Chebbi.
    Wir fahren in Marok­ko nur nach Karte. Unser Garmin Stra­ßen­na­vi funk­tio­niert dort nicht. Oder wir haben
    keine Ahnung von irgend­wel­chen Möglich­kei­ten.
    Trotz­dem glau­be ich, das es auch für unser Gerät eine Navi­ga­ti­ons­mög­lich­keit besteht. Ich weiß nur
    nicht welche? Daher meine Bitte um evtl. Aufklä­rung bzw. Empfeh­lung?
    Wir sind zwar immer gut zurecht gekom­men, doch manch­mal haben wir uns doch ein funk­tio­nie­ren­des
    Navi gewünscht!! Garmin bietet Topo Karte micro SD an. Wäre das eine Karte zur Stra­ßen­na­vi­ga­ti­on
    für uns?
    Wir würden uns über eine kurze Antwort sehr freu­en, da wir im Febru­ar wieder für div. Wochen
    nach Marok­ko fahren.
    Vielen Dank und macht weiter.….… wir sind treue Leser eurer Berich­te und Empfeh­lun­gen!!!
    Gaby und Edgar

    • Hallo Edgar,

      wir haben mit unserm Handy und der Navi­ga­ti­ons-App OMS-And (Plus) die gesam­ten Routen bestrit­ten. Die App ist kosten­los und und greift auf Open­Stre­et­Map zurück. Bei der Bezahl­ver­si­on können mehr als 5 Karten gela­den werden. Dort sind wirk­lich fast alle Pisten und Stra­ßen verzeich­net. Damit kamen wir durch die Wüste, aber auch auf Teer­stra­ßen super durch.

      Liebe grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.