Maut in Norwegen, Mautge­bühren für Wohnmobile

Maut in Norwegen, Mautgebühren, Wohnmobil

Gerade in der Urlaubs­planung für Skandi­navien stellt sich immer wieder die Frage nach der Maut in Norwegen. Wie in vielen europäi­schen Ländern ist auch im hohen Norden eine Maut für das Benutzen von bestimmten Straßen und Brücken fällig. In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, welche Straßen­nut­zungs­ge­bühren auf Dich warten, was der AutoPass Norwegen ist und was Du beachten musst, wenn Du mit deinem Wohnmobil mautpflichtige Straßen­ab­schnitte benutzt.

Maut in Norwegen

Alle Kraft­fahr­zeuge müssen in Norwegen Maut bezahlen, also auch Wohnmobile. Motor­räder sind von der AutoPASS Maut befreit. Aller­dings sind auch nicht alle Straßen kosten­pflichtig. Den größten Teil der Strecke kannst Du ohne Kosten zurück­legen. Es sind haupt­sächlich neuere Baupro­jekte, wie Autobahnen, Tunnel, Brücken und Stadt­ringe, die gebüh­ren­pflichtig. Momentan gibt es ca. 230 Mautstellen, die im ganzen Land verteilt sind.

Eine Ausnahme ist der Atlan­ter­havs­tun­nelen.Dort wird die Maut direkt bezahlt. Im Übrigen werden dort auch Motor­rad­fahrer zur Kasse gebeten.

Maut auf Privat­straßen

Es kann passieren, dass Du auf deiner Tour an eine manuelle Mautstelle kommst. In diesem Fall handelt es sich um eine Privat­straße, für die eine Gebühr entrichtet werden muss. Du wirst dort sehr selten jemanden zu Gesicht bekommen, der dir Geld abnimmt. Statt­dessen findest Du eine Hinweis­tafel, einen Brief­kasten, einen Stift und Kuverts. Du vermerkst auf dem Umschlag dein Kennzeichen, steckst die gefor­derten Kronen hinein und wirfst ihn in den Brief­schlitz. In Norwegen wird Vertrauen großge­schrieben.

Ähnliche Systeme wirst Du auch auf Wander­park­plätzen oder sogar Camping­plätzen vorfinden.

Maut in Norwegen, Mautgebühren, Wohnmobil

AutoPass Norwegen

Die Abrechnung funktio­niert vollau­to­ma­tisch. Es gibt den sogenannten AutoPASS Chip, der an die Front­scheibe geklebt wird. Bei Durch­fahrt der Mautstelle wird die Gebühr über den Chip verrechnet. Die Preise für die Durch­fahrt sind auf Hinweis­schildern vermerkt. An den Mautstellen befinden sich auch noch Kameras, welche das Kennzeichen des Fahrzeugs fotogra­fieren, und jetzt wird es inter­essant.

Abrechnung ohne Maut-Chip über Euro Parking Collection

Es gibt in Norwegen keine Verpflichtung einen Chip am Fahrzeug zu befes­tigen und einen Vertrag mit einer der Betrei­ber­ge­sell­schaften zu schließen. Es gibt eine Sonder­re­gelung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, wenn diese gewerblich genutzt werden, dazu später mehr.

Solltest Du also mit deinem Wohnmobil die Mautstellen durch­fahren, wird dein Kennzeichen regis­triert und Du bekommst eine Rechnung per Post an deine Melde­adresse. Die Firma Euro Parking Collection mit Sitz in London übernimmt diese Aufgabe. Wenn Du möchtest, kannst du dein Fahrzeug vorab regis­trieren, eine Kredit­karte angeben und Du bekommst deine Rechnung per Mail, aber auch das ist nicht verpflichtend. Für den Versand der Rechnung werden keine zusätz­lichen Gebühren in Rechnung gestellt.

Mautge­bühren in Norwegen

Die Mautkosten werden in Norwegen nach Tarif­gruppen einge­teilt.

  • Tarif­gruppe 1 – Alle Fahrzeuge bis 3,5 t und Fahrzeuge mit der Klasse M1. Wohnmobile und große Pkws gehören auch zur Klasse M1
  • Tarif­gruppe 2 – Fahrzeuge über 3,5 t, außer sie gehören zur Klasse M1.

Die Gebühren liegen in der Tarif­gruppe 1 zwischen 5 NOK und 150 NOK, in der Tarif­gruppe 2 zwischen 10 NOK und 590 NOK. Das obere Ende der Mautge­bühren wird sehr selten erreicht. Man bewegt sich meist im Bereich zwischen 20 und 40 NOK, was in etwa 2,- bis 4,- € entspricht. Die genauen Preise der Mautstellen findest Du auf der Seite von AutoPASS.

Update: Umwelt­tech­nische Unter­scheidung der Fahrzeuge

Ab dem 1. Oktober 2017 gibt es eine Änderung bei den Mautge­bühren, die vorerst nur Oslo betrifft. Danach werden die Gebühren auch nach umwelt­tech­ni­schen Aspekten berechnet. Umwelt­freund­li­chere Fahrzeuge werden begünstigt. In Kürze sollen weitere Mautstellen und Regionen dazu kommen.

Bei Euro Parking Collection gibt es schon die Möglichkeit, die Umwelt­daten seines Wohnmobils zu hinter­legen. Das macht durchaus Sinn um hier noch ein paar Euros zu sparen.

Maut in Norwegen, Mautgebühren, Wohnmobil

Chipp­flicht bei Fahrzeugen über 3,5 Tonnen

Generell gilt in Norwegen eine Chipp­flicht für schwere Fahrzeug, wenn diese gewerblich genutzt werden. Das bedeutet im Klartext, alle Fahrzeuge, mit denen Geld verdient wird, müssen einen Chip an der Front­scheibe haben. Ein Beispiel wäre ein Mietwohn­mobil, da dieses Fahrzeug ja zum Generieren von Umsatz zugelassen ist.

Das heißt, solltest Du mit einem Mietwohn­mobil über 3500 kg unterwegs sein, kommst du um einen AutoPASS Chip nicht herum. Das Gleiche gilt natürlich für ein Firmen­fahrzeug oder einen Lkw, der gewerblich genutzt wird. Auch Privat­fahr­zeuge mit Werbung können bei einer Kontrolle zu unange­nehmen Fragen führen. Die Chipp­flicht gilt bei sämtlichen Fahrten auf öffent­lichen Straßen, auch wenn man keine Mautstellen benutzen möchte. Bei einem Verstoß ist eine Straf­gebühr von 8000 NOK fällig (900€).

Wann lohnt es sich einen AutoPass Chip zu beantragen?

Wenn Du mit einem Wohnmobil über 3500 kg unterwegs bist, ist dein Fahrzeug vorerst in der Tarif­gruppe 2 einge­stuft. Die einzige Möglichkeit, in den Genuss der günsti­geren Tarif­gruppe zu kommen, ist ein Vertrags­ab­schluss mit einer AutoPASS Gesell­schaft. Ohne Chip musst Du die teureren Gebühren bezahlen.

Anzeige

Maut Öresund

Außerdem kannst Du den Chip schon in Dänemark und Schweden an den Mautsta­tionen wie z.B der Großen Belt Brücke, der Öresund­brücke und auch bei Fährver­bin­dungen wie der Vogel­flug­linie von Puttgarden aus benutzen. Ebenso ist die Fährver­bindung von Rostock aus in der sogenannten easyGO-Koope­ration enthalten. Auch hier werden Rabatte gewährt.

Wann lohnt es sich nur bedingt?

An den meisten Mautstellen in Norwegen bekommst Du einen Rabatt von 10 % auf die Gebühren. Ferner gibt es in vielen Fällen eine Stunden­re­gelung, welche die zweite Durch­fahrt der Mautstelle innerhalb einer bestimmten Zeit nicht berechnet. Aller­dings werden diese Rabatte nur an den Stationen gewährt, mit denen Du einen Vertrag abgeschlossen hast. In meinen Augen lohnt es sich nur, wenn du in einer bestimmten Region unterwegs bist und täglich durch viele Mautsta­tionen fährst. Außerdem kannst Du auch Zusatz­ver­träge mit anderen Mautge­sell­schaften abschließen, die dann an deinen Haupt­vertrag angehängt werden. Ob sich dieser Aufwand wirklich lohnt, wage ich zu bezweifeln.

Maut in Norwegen, Mautgebühren, Wohnmobil

Wo komme ich an den Chip?

AutoPASS ist ein Zusam­men­schluss der unter­schied­lichen Betrei­ber­ge­sell­schaften in Norwegen. Du kannst bei einer dieser Gesell­schaften einen Vertrag abschließen und bekommst dann den Chip per Post zugeschickt. Du musst eine Kaution von 200 Nok (ca. 22 €) hinter­legen. Auf dieser Seite von AutoPass.no kannst Du einen Anbieter wählen.

An der Grenze gibt es ebenfalls die Möglichkeit sich einen Chip zu organi­sieren, wobei die Anbieter eine Online­be­an­tragung vor Reise­an­tritt empfehlen.

Maut in Norwegen – Fazit

Generell brauchst Du dich bei deiner Rundreise durch Norwegen nicht um das Thema Maut kümmern, außer du fährst ein Mietwohn­mobil über 3500 Kilogramm zuläs­sigem Gesamt­ge­wicht oder nutzt dein Fahrzeug gewerblich. Es kann sich durchaus lohnen mit AutoPass einen Vertrag zu schließen, wenn du über Dänemark und Schweden anreist oder schwerer als 3,5 Tonnen bist.

Maut in Norwegen, Mautgebühren, Wohnmobil

Wir hatten bei unserer Reise mit dem Wohnmobil keinen Vertrag abgeschlossen, aber uns bei EPC angemeldet. Man kann sehen, welche Mautge­bühren fällig waren und die Rechnung von unterwegs aus bezahlen. Ferner hast Du auch Zugriff auf die Bilder, die bei der Durch­fahrt geschossen wurden, um eventuell falsch berechnete Mautge­bühren überprüfen zu können.

Du möchtest wissen, welche Kosten dich sonst noch erwarten und brauchst weitere Infos für deine Reise nach Norwegen? Dann helfen Dir bestimmt folgende Beiträge weiter.

 

Du hast Lust auf weitere Erleb­nisse aus unserem Reise­ta­gebuch? Dann empfehle ich dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reise­be­richte zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,60 von 5 Sterne, basierend auf 15 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Chemietoi­lette, Sanitär­flüs­sigkeit, Sog und Co.

Die klassische Variante der Camping-Toilette, welche in unseren Wohnmo­bilen, Wohnwagen oder Kasten­wägen...
Weiterlesen

16 Kommentare

  • Hi ihr 2 !

    Wir haben schon viele Eurer Beiträge mit Freude gelesen,sehr beein­dru­ckend!

    Wir fahren das erste mal im Juli nach Norwegen und haben uns Südnor­wegen ausge­sucht 😄.

    Jetzt zu meiner Frage :

    Wir fahren mit Auto und Wohnwagen ca.13 Meter lang und wollen uns einen Chip holen.
    Bei welcher Mautge­sel­schaft wäre es am besten?

    Vielen Dank für die schönen Berichte macht weiter so ☺

    Viele liebe Grüsse

    Ramona

    • Hallo Ramona,

      vielen Dank für Dein positives Feedback. 😀

      Wenn es um die Chipbe­stellung geht dürfte es keinen großen Unter­schied machen, da ihr vermutlich unter 3,5 Tonnen unterwegs seid. Am übersicht­lichsten finde ich die die Seite von BroBizz. Die gibt es auch auf Deutsch.

      Liebe Grüße

      Stefan

  • Hallo Stefan,
    eine sehr infor­mative Seite muss ich wirklich sagen. Gut aufbe­reitet. Da wir im Sommer mit einem Mietwohn­mobil über 3,5 Tonnen los wollen, brauchen wir nach Deinen Ausfüh­rungen diesen Autopass Chip. Wir bekommen von unserem Vermieter einen BroBizz mit, reicht der auch aus? Ich durch­schaue noch nicht wirklich die verschie­denen Koope­ra­tionen der Gesell­schaften. Hast Du eine Ahnung?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Thorsten

    • Hallo Thorsten

      Wir haben auch ein Womo über 3,5t und haben den BroBizz in Dänemark bestellt. Der Vorteil, wie bereits erwähnt kommt man in den Genuss der tieferen Kategorie sowie Rabatte. Wieso wir uns für den BroBizz entschieden haben hat aber noch einen anderen Grund. BroBizz hat eine Zusam­men­arbeit mit der Öster­rei­chi­schen Asfinag (EasyGo+). Somit können wir in Skandi­navien und Öster­reich die Maut über BroBizz abrechnen lassen. Diese Zusam­men­arbeit zwischen den beiden Anbietern gilt als europäische Vorrei­ter­rolle. Ich hoffe natürlich, dass auch Deutschland, falls es für Womo über 3,5t mit dem Gerät kompa­tibel ist und sich anschliesst.
      Grüsse aus der Schweiz
      Silvi0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.