Maut­frei durch Frank­reich bis nach Spani­en

mautfrei durch Frankreich, Stellplatz Rhein Grenze Frankreich

Wir woll­ten maut­frei durch Frank­reich bis nach Spani­en fahren und haben uns deshalb ausnahms­wei­se für eine ande­re Route entschie­den. Hier zeigen wir dir, welche Stre­cke wir gewählt haben und wie du so güns­tig bis nach Spani­en kommst. Dank der einge­bun­de­nen Goog­le Maps Karten, kannst du genau sehen, wie unse­re Route verlau­fen ist. Wenn du deine Maut für Frank­reich berech­nen möch­test, haben wir auch noch eine Info für Dich.

Von Memmin­gen bis Weil am Rhein

Unse­re erste Etap­pe führ­te uns von unse­rem ersten Stell­platz in Memmin­gen bis nach Weil am Rhein. Wir haben ein paar Mal hin und her über­legt, ob wir nicht am selben Tag noch über die Gren­ze nach Frank­reich fahren wollen. Da wir jedoch noch etwas Daten­vo­lu­men übrig hatten, entschie­den wir uns, die Nacht noch in Deutsch­land zu verbrin­gen.

In Weil am Rhein stan­den wir an einem Stau­wehr, direkt am Rhein. Ein wunder­schö­ner, abso­lut ruhi­ger Stell­platz mit idea­len Spazier­mög­lich­kei­ten für Emily.

Rheinbrücke Grenze Frankreich

Maut­frei durch Frank­reich

Am nächs­ten Morgen ging es für uns dann weiter Rich­tung Frank­reich. Wir entschie­den uns für eine Alter­na­tiv­rou­te, da wir keine 180 Euro Maut bezah­len woll­ten. Der erste Teil unse­rer Etap­pe ging von Weil am Rhein bis Mont­ceau-les-Mines. Der Weg führt durch klei­ne Dörfer an einer Land­stra­ße entlang. Eine wunder­schö­ne Route, wenn man vom länd­li­chen Frank­reich etwas sehen möch­te. Aller­dings zieht sich dieser erste Teil der Stre­cke und wirk­lich schnell kommen wir nicht voran. Aber da wir ja keinen zeit­li­chen Stress haben, war das für uns mehr als ok.

In Mont­ceau-les-Mines haben wir die Nacht auf einem Stell­platz verbracht. Wir entschie­den uns am nächs­ten Morgen schon um 05:30 Uhr aufzu­ste­hen, damit wir früher loskom­men und mehr Stre­cke schaf­fen.

Also ging es für uns Rich­tung A75. Wir woll­ten durch das Zentral­mas­siv und dann Rich­tung Süden. Dieser Auto­bahn­ab­schnitt ist maut­frei. Diese Entschei­dung hat sich abso­lut gelohnt. Es war für Fanti zwar ein wenig anstren­gend, dieses stän­di­ge Auf und Ab. Aber dafür war die Umge­bung einfach traum­haft schön. Wir wuss­ten gar nicht, wo wir zuerst hinschau­en soll­ten. Der einzi­ge Punkt, an dem wir dann doch Maut bezahlt haben, war das Viadukt von Millau. Für bis zu 3,5t gibt es vorher eine Abfahrt, um auch diese Maut­stel­len zu umfah­ren.

In der Nähe der A75 fanden wir einen wunder­schö­nen, klei­nen Stell­platz mit rich­tig tollem Ausblick und nur 6 km von der Auto­bahn entfernt, sodass wir unse­re Route am nächs­ten Morgen schnell wieder fort­set­zen konn­ten.

Nun folg­te unser letz­ter Abschnitt durch Frank­reich. Es hieß einfach weiter die A75 fahren. So lang­sam merk­ten wir auch, dass es ein wenig medi­ter­ra­ner wird. Die Land­schaft verän­der­te sich und wir konn­ten einen ersten Blick aufs Meer erha­schen. So gingen die letz­ten Kilo­me­ter durch Frank­reich bis Spani­en wie im Flug vorbei.

Maut­rech­ner Frank­reich

Wir haben im Inter­net noch einen Maut­rech­ner für Frank­reich gefun­den, mit dem es möglich ist seine Maut­ge­büh­ren vorab zu berech­nen. Die Seite ist in Fran­zö­sisch und Englisch verfüg­bar. Dann weißt du ganz genau, in welcher Höhe Maut­ge­büh­ren auf dich zukom­men.

Anzei­ge

Spani­en — wir sind endlich da

In La Jonque­ra fuhren wir über die Gren­ze nach Spani­en und waren doch ein wenig über­rascht. Die Gren­ze wurde mitsamt Waffen bewacht, was uns doch ein wenig “spanisch” vorkam. An uns Deut­schen hatten sie aller­dings kein Inter­es­se und so konn­ten wir ganz problem­los nach Spani­en einrei­sen. Dort fuhren wir dann entlang der N11 Rich­tung Giro­na.

In Giro­na ging es für uns zum Media Markt. Dort haben wir ganz problem­los 2 SIM-Karten mit je 4 GB Daten­vo­lu­men für je 20 Euro gekauft. Das hat alles ganz wunder­bar funk­tio­niert und so sind wir auch in Spani­en endlich wieder online.

Für unse­re Über­nach­tung entschie­den wir uns für einen Stell­platz ober­halb von Lloret de Mar. Ein großer Sand­platz mit schö­ner Sicht auf die Stadt, welche nur von ein paar Bäumen leicht verdeckt wird.

Fazit maut­frei durch Frank­reich

Wir haben uns auf unse­rem Weg durch Frank­reich jede Menge Maut gespart. Nach­dem wir diese Stre­cke früher schon einmal auf der konven­tio­nel­len Route gefah­ren sind, können wir sagen, dass die Stre­cke ohne Maut durch­aus seinen Reiz hat. Aller­dings soll­te man etwas Zeit haben. Man braucht durch­aus in wenig länger, aber wir fanden sie wesent­lich sehens­wer­ter, als die Route entlang der maut­pflich­ti­gen Auto­bahn.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,45 von 5 Sterne, basierend auf 11 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Gelb­fie­ber­imp­fung Kosten, Infos und unse­re Erfah­run­gen

Da wir auf unse­rem Weg nach Südafri­ka durch Gelb­fie­ber­ge­bie­te reisen, muss­ten wir...
Weiterlesen

17 Kommentare

  • Jetzt habt Ihr einen zusätz­li­chen Mitfah­rer an Bord.….. — Ihr seid also ab sofort zu Viert! Ihr könnt ihn sehr leicht erken­nen. Denn er ist “Quit­te­gelb” und hört auf den Namen “Neid”. Und er kommt aus ganzem Herzen von mir.

    Wir waren damals mit unse­rem “blau­en Bomber” — dem ersten “206” von Merce­des, der mit Ausnah­me des Antrie­bes und des MB-Sterns eigent­lich noch ein Hano­mag-Bus war, den ich zum Reise­mo­bil ausge­baut hatte — die ersten Auslän­der die die damals noch (wg. Poli­sa­rio-Aufstand) gesperr­te Saha­ra-Piste in Marok­ko vom äußers­ten Südos­ten bis zum äußers­ten Südwes­ten durch­fah­ren haben. Es war ein abso­lut unver­gess­li­ches Erleb­nis. Nicht zuletzt, weil uns der 4x4-Antrieb fehl­te.….

    Mit unse­rem heuti­gen mit Ausnah­me des Fahr­ge­stel­les voll­stän­dig selbst gebau­ten Reise­mo­bils (s. RM-Inter­na­tio­nal 09/2008) wäre eine solche Fahrt ein “Kinder­spiel”. Nur heute will meine Frau solche Fahr­ten nicht mehr mitma­chen. Und allei­ne will ich nicht fahren. So bleibt mir “nur” das euro­päi­sche Fest­land und viel­leicht noch die eine oder ande­re Insel. Wobei für uns der abge­wan­del­te Bibel­spruch gilt: ” Wo mehr als 5 Menschen versam­melt sind, da sind wir nicht unter ihnen!”

    Da mein Neid nun schon bei euch mitfährt, werde ich ihn auf eurer Fahrt stets “scharf im Auge behal­ten”. Und Eure Fahrt inten­siv verfol­gen.

    Ich wünsche Euch ein gutes Gelin­gen Eurer Fahrt und ein pannen­ar­mes Fahren mit ganz vielen wunder­schö­nen Erleb­nis­sen.

    Viele Grüße von Norbert Blazyt­ko

    • Hallo Norbert,

      vielen Dank für deinen tollen Kommen­tar. Wir sind immer noch am schmun­zeln und werden sehr gut auf unse­ren neuen “Mitfah­rer” aufpas­sen. 🙂 Wir werden auch die eine oder ande­re Piste in Angriff nehmen um unse­rem “Fanti” ein biss­chen Auslauf zu gönnen. Ich weiß nicht ob wir das ohne 4x4 wagen würden.

      Liebe Grüße

      Robby und Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.