Merce­des 911 unser Wohn­mo­bil Innen­aus­bau

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Herein­spa­ziert in unser Zuhau­se auf 4 Rädern. Ein halbes Jahr lang haben wir Tag für Tag in die Restau­rie­rung unse­res Merce­des 911 gesteckt. Wir konn­ten unser Glück kaum fassen, als er endlich fertig war. Obwohl der Wohn­mo­bil Innen­aus­bau bereits vom Vorgän­ger gemacht wurde, gab es doch noch eini­ges, was gemacht werden woll­te. Wenn du wissen willst, wie unser Wohn­mo­bil vorher aussah, dann empfeh­len wir dir unse­ren Oldti­mer LKW Beitrag.

Karos­se­rie

Die Arbei­ten an der Karos­se­rie waren haupt­säch­lich das Entfer­nen von Rost­stel­len, ausbes­sern von klei­nen und großen Dellen und das Lackie­ren. Den alten 100 Liter Diesel­tank haben wir entsorgt und statt­des­sen einen 200 Liter Tank orga­ni­siert. Das war der Grund, warum wir die vorhan­de­ne Trep­pe eben­falls ausbau­en muss­ten. Statt­des­sen haben wir nun eine klei­ne Leiter dabei, die wir im Inne­ren an einem Haken befes­ti­gen können, wenn wir unter­wegs sind.

Wir nutzen Gas zum Heizen und Kochen, deswe­gen haben wir noch zusätz­lich einen Gastank einbau­en lassen. Natür­lich hat er auch Solar, um unse­re Strom­ver­sor­gung sicher­zu­stel­len.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Unterflur Gastank Wohnmobil

Fahrer­haus

Am Fahrer­haus muss­ten wir zum Glück nicht viel machen. Wir haben ledig­lich die Sitze ausge­baut und Isri-Sitze einge­baut. Außer­dem haben wir uns ein Truck-Navi montiert und eine klei­ne Musik­an­la­ge verbaut.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Merce­des 911 Wohn­mo­bil Innen­aus­bau

Auch bei unse­rem Wohn­mo­bil Innen­aus­bau hatten wir das Glück, dass wir ihn nicht von Grund auf ausbau­en muss­ten. Aller­dings gab eini­ges, was erneu­ert oder restau­riert werden woll­te. Vom Inte­ri­eur haben wir die Küchen­zei­le, das Bad und den Tisch komplett raus­ge­schmis­sen und neu gemacht. Des weite­ren haben wir unser Bett mit einer neuen Matrat­ze ausge­stat­tet und Vorhän­ge genäht. Auch an Mücken­schutz muss­te gedacht werden. Deswe­gen haben wir in der Tür ein Mücken­rol­lo einge­baut. Und auch die Fens­ter haben selbst gebau­te Mücken­git­ter bekom­men. Diese sind zwischen dem Holz­rah­men einge­spannt und so können wir sie zum Öffnen der Fens­ter einfach nach oben klap­pen.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Für warmes Wasser in der Dusche sorgt ein im Bad verbau­ter Warm­was­ser-Boiler. Unter unse­rem Bett befin­det sich ein 150 Liter Frisch­was­ser­tank. So können wir auch mal unter­wegs duschen, ohne gleich Angst haben zu müssen, dass wir danach ohne Wasser daste­hen. Außer­dem haben wir eine Trocken­toi­let­te verbaut.

https://campofant.com/trockentoilette-wohnmobil/

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,67 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Hoch­zeits­tag — wie funk­tio­niert eine Ehe auf engs­tem Raum?

Wir führen seit einem halben Jahr eine Ehe auf engs­tem Raum. Funk­tio­niert...
Weiterlesen

29 Kommentare

    • Hallo Norbert,

      die Isola­ti­on wurde bereits vom Vorgän­ger im Koffer montiert. Ausge­führt wurde das Ganze mit Styro­por, Dampf­sper­re, Styro­por und die Wände mit Holz­pa­nee­le verschalt. Insge­samt ist die Wand ca. 10cm dick.

      Ob das jetzt die beste Ausfüh­rung ist, kann ich nicht sagen. Wir haben aber grund­sätz­lich ein sehr gutes Raum­kli­ma und die Luft­feuch­tig­keit steigt selten über 50% (nur Kurz­zei­tig nach dem Duschen oder Nudel­ko­chen). Ich denke, das ist dem Innen­aus­bau aus Holz geschul­det.

      Bei um die 5 Grad Nacht­tem­pe­ra­tu­ren nutzen wir selten eine Heizung und haben morgens immer um die 16 — 20 Grad. Im Sommer wird es auch nicht über­mä­ßig warm im Fahr­zeug, selbst wenn wir in der vollen Sonne stehen. Da war ich von meinem Wohn­wa­gen ande­res gewohnt.

      Liebe Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.