Mercedes 911 unser Wohnmobil Innen­ausbau

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Herein­spa­ziert in unser Zuhause auf 4 Rädern. Ein halbes Jahr lang haben wir Tag für Tag in die Restau­rierung unseres Mercedes 911 gesteckt. Wir konnten unser Glück kaum fassen, als er endlich fertig war. Obwohl der Wohnmobil Innen­ausbau bereits vom Vorgänger gemacht wurde, gab es doch noch einiges, was gemacht werden wollte. Wenn du wissen willst, wie unser Wohnmobil vorher aussah, dann empfehlen wir dir unseren Oldtimer LKW Beitrag.

Karos­serie

Die Arbeiten an der Karos­serie waren haupt­sächlich das Entfernen von Roststellen, ausbessern von kleinen und großen Dellen und das Lackieren. Den alten 100 Liter Dieseltank haben wir entsorgt und statt­dessen einen 200 Liter Tank organi­siert. Das war der Grund, warum wir die vorhandene Treppe ebenfalls ausbauen mussten. Statt­dessen haben wir nun eine kleine Leiter dabei, die wir im Inneren an einem Haken befes­tigen können, wenn wir unterwegs sind.

Wir nutzen Gas zum Heizen und Kochen, deswegen haben wir noch zusätzlich einen Gastank einbauen lassen. Natürlich hat er auch Solar, um unsere Strom­ver­sorgung sicher­zu­stellen.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Unterflur Gastank Wohnmobil

Fahrerhaus

Am Fahrerhaus mussten wir zum Glück nicht viel machen. Wir haben lediglich die Sitze ausgebaut und Isri-Sitze eingebaut. Außerdem haben wir uns ein Truck-Navi montiert und eine kleine Musik­anlage verbaut.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911 Wohnmobil Innen­ausbau

Auch bei unserem Wohnmobil Innen­ausbau hatten wir das Glück, dass wir ihn nicht von Grund auf ausbauen mussten. Aller­dings gab einiges, was erneuert oder restau­riert werden wollte. Vom Interieur haben wir die Küchen­zeile, das Bad und den Tisch komplett rausge­schmissen und neu gemacht. Des weiteren haben wir unser Bett mit einer neuen Matratze ausge­stattet und Vorhänge genäht. Auch an Mücken­schutz musste gedacht werden. Deswegen haben wir in der Tür ein Mücken­rollo eingebaut. Und auch die Fenster haben selbst gebaute Mücken­gitter bekommen. Diese sind zwischen dem Holzrahmen einge­spannt und so können wir sie zum Öffnen der Fenster einfach nach oben klappen.

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Für warmes Wasser in der Dusche sorgt ein im Bad verbauter Warmwasser-Boiler. Unter unserem Bett befindet sich ein 150 Liter Frisch­was­sertank. So können wir auch mal unterwegs duschen, ohne gleich Angst haben zu müssen, dass wir danach ohne Wasser dastehen. Außerdem haben wir eine Trocken­toi­lette verbaut.

https://campofant.com/trockentoilette-wohnmobil/

Mercedes 911, Innenausbau Wohnmobil, Kurzhauber

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,67 von 5 Sterne, basierend auf 9 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Elche in Norwegen – unsere einma­ligen Bilder

Elche in Norwegen sollen nur selten in freier Wildbahn zu sehen sein....
Weiterlesen

31 Kommentare

    • Hallo Norbert,

      die Isolation wurde bereits vom Vorgänger im Koffer montiert. Ausge­führt wurde das Ganze mit Styropor, Dampf­sperre, Styropor und die Wände mit Holzpa­neele verschalt. Insgesamt ist die Wand ca. 10cm dick.

      Ob das jetzt die beste Ausführung ist, kann ich nicht sagen. Wir haben aber grund­sätzlich ein sehr gutes Raumklima und die Luftfeuch­tigkeit steigt selten über 50% (nur Kurzzeitig nach dem Duschen oder Nudel­kochen). Ich denke, das ist dem Innen­ausbau aus Holz geschuldet.

      Bei um die 5 Grad Nacht­tem­pe­ra­turen nutzen wir selten eine Heizung und haben morgens immer um die 16 – 20 Grad. Im Sommer wird es auch nicht übermäßig warm im Fahrzeug, selbst wenn wir in der vollen Sonne stehen. Da war ich von meinem Wohnwagen anderes gewohnt.

      Liebe Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.