Rei­se­be­richt Porto – Fran­ces­in­ha und Port­wein

Reisebericht Porto

Wir ver­brach­ten eine wun­der­bar ruhige Nacht an unse­rem klei­nen Platz am Bach. Auch wenn die Anfahrt ein wenig aben­teu­er­lich war. Schnell tru­del­ten auch unser Freund Alex und sein Kol­le­ge Micha­el ein. Wir wollen euch in diesem Rei­se­be­richt Porto ein wenig näher brin­gen und euch zeigen, was Fran­ces­in­ha und Chur­ros sind. Und wenn man schon mal da ist, dann muss natür­lich auch Port­wein mit auf der Liste stehen.

Stell­platz am Bach

Dank unse­rer App “Park4Night” fanden wir knappe 20 km vor Porto einen Platz an einem klei­nen Bach. Dass die Anfahrt zu diesem Platz wirk­lich eng werden würde, stand aller­dings nicht drin. Mit weni­ger als ein paar cm Platz manö­vrier­te Stefan unse­ren Fanti über den Steg. Doch es ging alles gut und so stan­den wir dann in der Nähe einer Groß­stadt so, als wären wir irgend­wo in der Pampa. Genau unser Ding.

Aller­dings schien das Gebiet um diesen Bach ein abso­lu­ter Traum für Off­roa­der zu sein. So sahen wir bereits früh am Morgen die ersten Moto­cross-Fahrer und Gelän­de­wa­gen, die den nahe­lie­gen­den Schot­ter­weg nach oben rasten.

Wie­der­se­hens­freu­de und Fran­ces­in­ha

Am Nach­mit­tag war es dann end­lich so weit. Die Wie­der­se­hens­freu­de war riesig und wir hatten jede Menge zu erzäh­len. So saßen wir bei einem Bier­chen drau­ßen und die Zeit ver­ging wie im Flug.

Heimatbesuch

Da wir alle hung­rig waren, fuhren wir mit den beiden noch zum Essen in ein umlie­gen­des Dorf. Die Herren ent­schie­den sich für eine “Fran­ces­in­ha”, was sich jedoch im Nach­hin­ein als nicht die beste Wahl her­aus­stell­te.

Francesinha

So wirk­lich geschmeckt hat es ihnen näm­lich nicht. Ob das nun am Restau­rant oder am Gericht selbst lag, wissen wir nicht. Es ging zurück zu Fanti, den Emily brav bewach­te, und saßen noch bis Mit­ter­nacht im Wohn­mo­bil, bevor die Zwei zu ihrem Hotel zurück­kehr­ten.

Rei­se­be­richt Porto – Begeis­te­rung am Douro

Am frühen Morgen ver­lie­ßen wir unse­ren Platz und fuhren direkt nach Porto. Auch hier war unsere App wieder sehr hilf­reich. So spuck­te sie uns einen Platz direkt am Douro (dritt­längs­ter Fluss der Ibe­ri­schen Halb­in­sel) aus.

Douro

Dort stan­den, als wir anka­men, bereits einige Wohn­mo­bi­le. Wir such­ten uns einen freien Platz und arbei­te­ten ein wenig, als es plötz­lich an der Tür klopf­te. Unsere Freun­de stan­den vor der Tür. Sie hatten einige Minu­ten vorher gefragt, wo wir gerade waren, aller­dings rech­ne­ten wir nicht damit, dass sie vor­bei­kom­men würden.

Los geht’s in die Stadt

Wir hatten mit den beiden ver­ein­bart, dass wir uns abends zum Essen in der Stadt tref­fen würden. Von unse­rem Park­platz aus waren es gute 4 km Fuß­marsch bis zur Ponte Dom Luís I. Dabei beka­men wir einen tollen Blick auf diese ein­ma­lig schöne Brücke.

Ponte Dom Luís I, Douro

Auf der ande­ren Seite des Douro trafen wir uns dann mit Alex, Micha­el und seiner Freun­din Julia, die mitt­ler­wei­le auch in Porto gelan­det war. Wir schlen­der­ten an der Pro­me­na­de ent­lang auf der Suche nach einem pas­sen­den Restau­rant. Und schnell wurden wir fündig. Ein klei­nes Lokal, urge­müt­lich, aller­dings mit sehr selt­sa­men Deko­ra­ti­ons­ar­ti­keln, die von der Decke bau­mel­ten. Doch seht selbst.

Restaurant, Porto

Hoch hinaus

Mit vollen Mägen ver­lie­ßen wir das Lokal und mach­ten uns auf den Weg nach oben. Wir woll­ten auf die Stahl­brü­cke. Dafür muss­ten wir erst mal schier unend­lich viele Stufen nach oben gehen, um dann noch ein klei­nes Stück­chen des stei­len Weges zu erklim­men. Außer Puste kamen wir alle oben an. Viel­leicht keine so gute Idee mit vollem Magen solche Anstren­gun­gen zu unter­neh­men. Doch wir wurden belohnt.

Ponte Dom Luís I, Douro

Die Aus­sicht über den Douro und das nächt­lich schim­mern­de Porto, war ein­fach gigan­tisch. Ein Blick, den wir so schnell nicht wieder ver­ges­sen werden. Auf der Brücke selbst gab es links und rechts schma­le Fuß­we­ge, wäh­rend in der Mitte die Stra­ßen­bahn ent­lang­fuhr. So was wäre ich Deutsch­land rein aus Sicher­heits­grün­den wahr­schein­lich nie­mals mög­lich.

Porto, Straßenbahn

Süsse Chur­ros

Drüben ange­kom­men, ent­deck­ten wir einen Stand, der Chur­ros ver­kauf­te. Das sind läng­li­che, frit­tier­te Teig­stan­gen, die noch dazu mit Zimt und Zucker gesüsst sind. Und damit das Ganze zur rich­ti­gen Kalo­rien­bom­be wird, bekommt man noch einen Becher Nutel­la dazu. Auch wenn wir alle noch ziem­lich satt vom Abend­essen waren, ein paar Chur­ros hatten noch Platz.

Churros

Auf der ande­ren ange­kom­men gibt es viele Lokale, die zu den ver­schie­de­nen Port­wein-Her­stel­lern gehö­ren. Und wenn man schon mal da ist, dann bleibt es nicht aus, dass man sich auch mal an Port­wein ver­su­chen muss.

Port­wein muss sein

Unsere Wahl fiel auf ein klei­ne­res Lokal. Dort nahmen wir Platz und ließen uns vom Kell­ner zum Thema Port­wein bera­ten. Keiner von uns kannte die Unter­schie­de, der in der Spei­se­kar­te auf­ge­lis­te­ten, edlen Trop­fen. Mit einer Hin­ga­be erzähl­te uns der Kell­ner, was jeden Ein­zel­nen aus­macht und wel­cher Wein für welche Vor­lie­be geeig­net ist. Nun waren wir also Meis­ter in Sachen Port­wein und jeder bestell­te sich eine andere Sorte.

Porto, Portwein

Lecker waren sie alle und vom Geschmack so unter­schied­lich wie Tag und Nacht. Wir blie­ben noch eine Zeit lang im Lokal sitzen, genos­sen unse­ren Wein und hatten furcht­bar viel Spaß. Doch so lang­sam wurde es rich­tig kühl und auch schon ziem­lich spät. So sollte es das Ende dieses Abends werden und wir ver­ab­schie­de­ten uns an dieser Stelle.

Gebäude Porto

Die Drei hatten einen ande­ren Weg, des­we­gen spa­zier­ten wir die 3 km allei­ne zurück, wo wir Emily bei unse­rer Ankunft wohl aus dem Tief­schlaf geweckt hatten, so wie sie drein­schau­te. Stefan ging mit ihr noch eine Runde spa­zie­ren, bevor wir dann tod­mü­de ins Bett fielen.

Platz­wech­sel und spon­ta­ner Kame­ra­ka­uf

Etwas Ent­täu­schung machte sich am nächs­ten Morgen breit, als wir die Nacht­bil­der des vori­gen Abends begut­ach­te­ten. Alles rau­schig und kein wirk­lich gutes Bild dabei. So lang­sam kommt unsere aktu­el­le wohl an ihre Gren­zen. Da wir schon lange mit dem Gedan­ken spiel­ten uns eine Neue zuzu­le­gen, war heute der Tag gekom­men. Es war zwar der 01. Mai, doch in Por­tu­gal heißt das nicht, dass die großen Läden auch geschlos­sen haben.

Robby, Stefan, Campofant

Des­we­gen ging es für uns zu einem großen Elek­tro­fach­han­del in Porto. Bei den ersten beiden ange­fah­re­nen Adres­sen war ent­we­der keiner “zustän­dig”, wie man das ja manch­mal so kennt oder sie hatten die, die wir woll­ten, nicht da. Also fuhren wir weiter und hatten dann end­lich Glück. Der nächs­te ange­fah­re­ne Laden hatte offen und wir fanden das gewünsch­te Modell in der abge­schlos­se­nen Glas­vi­tri­ne. Wir konn­ten sie anfas­sen, ver­schie­de­ne Objek­ti­ve aus­pro­bie­ren und dann war es so weit – wir sahen uns an und waren uns einig, wir kaufen sie.

So hatten wir von heute weg end­lich eine neue Kamera an Bord, die einen riesen Unter­schied zu unse­rer jet­zi­gen macht. Glück­lich und einige Euros ärmer ver­lie­ßen wir den Laden und Porto und fuhren nach Apuliá.

Aussicht Douro

Dort woll­ten wir uns mit den Dreien noch ein letz­tes Mal tref­fen, bevor die Drei ihre Heim­rei­se antre­ten würden. Doch mehr dazu im nächs­ten Bei­trag mit Bil­dern der neuen Kamera. Ihr dürft gespannt sein.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le ich dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Porto – auf­re­gen­de Bilder und kuli­na­ri­sche Genüs­se

Wie in unse­rem letz­ten Bei­trag schon erzählt, stehen wir also bei Rio...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.