Strom­ver­sor­gung im Wohn­mo­bil: Rat­ge­ber für Anfän­ger

CEE-Adapter

Man­cher Neu­ein­stei­ger stellt sich beim Thema Strom­ver­sor­gung im Wohn­mo­bil viel­leicht fol­gen­de Fragen: Wel­ches Strom­ka­bel braucht man zur Ver­bin­dung der Steck­do­se am Wohn­mo­bil? Wie läuft das mit dem Strom­an­schluss am Cam­ping­platz? Was sind CEE Cam­ping Adap­ter und brau­che ich sie wirk­lich? In diesem Rat­ge­ber für Anfän­ger erklä­ren wir, welche Cam­ping-Kabel man im Gepäck haben sollte und geben Tipps zum rich­ti­gen Umgang. Außer­dem fin­dest du am Ende des Bei­trags hilf­rei­che Infos für eine aut­ar­ke Strom­ver­sor­gung im Wohn­mo­bil.

Die Steck­do­se am Wohn­mo­bil

Fast jedes Wohn­mo­bil ist mit einer Außen­steck­do­se aus­ge­stat­tet. Dieser Strom­an­schluss ist meist unter einer Abde­ckung am Heck oder der Sei­ten­wand unse­res Rei­se­mo­bils ver­steckt. Über diese soge­nann­te CEE-Anschluss­do­se kann das Wohn­mo­bil an eine vor­han­de­ne 220V Strom­ver­sor­gung ange­schlos­sen werden. Vor­aus­ge­setzt natür­lich, wir haben den pas­sen­den Adap­ter, aber dazu später mehr.

Steckdose Wohnmobil, CEE Adapter

Die vor­han­de­nen Steck­do­sen und die Geräte im Wohn­mo­bil, wie z. B. der Kühl­schrank werden jetzt mit Strom ver­sorgt. Neben­bei werden auch die Auf­bau­bat­te­rien durch das inte­grier­te Lade­ge­rät auf­ge­la­den. Auch die 12 V Ver­brau­cher sind ver­füg­bar, ohne dass die Auf­bau­bat­te­rie belas­tet wird.

Wenn das Wohn­mo­bil zum Über­win­tern “ein­ge­la­gert” wird, können so auch die Bat­te­rien frisch gehal­ten werden. Sie danken es einem mit einer län­ge­ren Lebens­dau­er.

Der Strom­an­schluss am Cam­ping­platz

Die meis­ten Cam­ping­plät­ze, und auch so man­cher Stell­platz, stel­len einen Strom­an­schluss zur Ver­fü­gung. So kann wäh­rend des Urlaubs die Strom­ver­sor­gung bequem gedeckt oder die Bat­te­rien für die Wei­ter­rei­se auf­ge­la­den werden. Auf Cam­ping­plät­zen in Europa sollte man für den Anschluss in der Regel eben­falls die blaue CEE-Steck­do­se vor­fin­den. Aber auch nor­ma­le Schu­ko­steck­do­sen werden ab und an noch ver­wen­det.

Stromanschluss Campingplatz, Camping

Wie viel Leis­tung über den Strom­an­schluss am Cam­ping­platz gezo­gen werden kann, unter­schei­det sich genau­so wie die Preise und die Abrech­nung. Bei man­chen Stell­plät­zen ist der Strom im Über­nach­tungs­preis inbe­grif­fen, andere rech­nen pau­schal ab oder nutzen einen Strom­zäh­ler. Am besten sollte man sich vorab über den Preis infor­mie­ren. Ebenso kann es nicht scha­den, die maxi­ma­le Belas­tung der Steck­do­se zu kennen.  Als wir noch mit dem Wohn­wa­gen unter­wegs waren, löste am Abend die Siche­rung nach dem Ein­satz unse­res Was­ser­ko­chers aus. Leider war am Cam­ping­platz nie­mand mehr greif­bar, um die Siche­rung zurück­zu­set­zen. So saßen wir erst mal ohne Strom da. Wenn wir uns vorher infor­miert hätten, wäre das nicht pas­siert.

Im Übri­gen sind an eini­gen Cam­ping­plät­zen die Siche­run­gen in der Nähe der Steck­do­sen mon­tiert.

Das rich­ti­ge Cam­ping-Strom­ka­bel

Um den Strom von der Steck­do­se des Cam­ping­plat­zes zum Wohn­mo­bil zu bekom­men, benö­ti­gen man ein Strom­ka­bel oder eine Kabel­trom­mel. Es gibt sie bereits fertig kon­fek­tio­niert und mit CEE-Adap­tern aus­ge­stat­tet.

Das ist im Grunde die sichers­te Vari­an­te, da diese meist die rich­ti­gen Sicher­heits­an­for­de­run­gen für die Nut­zung im Freien mit­brin­gen. Laut Vor­schrift sind auch nur Kabel mit CEE-Ste­ckern erlaubt. Sollte man sich den­noch für eine Kabel­trom­mel mit Schu­ko­ste­ckern ent­schei­den, muss man genau auf die rich­ti­ge Bezeich­nung des Kabels und der Ste­cker achten.

Fol­gen­de Spe­zi­fi­ka­tio­nen gelten für Cam­ping-Strom­ka­bel:

  • Maxi­ma­le Länge
    Das Kabel darf maxi­mal 25 Meter lang sein.
  • Kabel­be­zeich­nung
    Es sind nur Gum­mi­schlauch­lei­tun­gen mit der Bezeich­nung H07RN-F und einem Kabel­quer­schnitt von min­des­tens 2,5  mm² zuläs­sig. Diese sind für den dau­er­haf­ten Ein­satz im Freien unter hohen mecha­ni­schen Belas­tun­gen geeig­net.
  • Schutz­art
    Die Ste­cker und Kupp­lun­gen müssen min­des­tens der Schutz­art IP44 ent­spre­chen. Diese sind spritz­was­ser- und fremd­kör­per­ge­schützt und für den Ein­satz im Freien geeig­net.

Die CEE-Cam­ping-Adap­ter

Wie bereits erwähnt, emp­fiehlt sich die Nut­zung einer Kabel­trom­mel oder eines Kabels mit fertig mon­tier­ten CEE-Ste­ckern.

Mit­hil­fe von CEE-Cam­ping-Adap­tern kann das nor­ma­le Schu­ko­ka­bel zu einem CEE-Kabel umfunk­tio­niert werden. Genau genom­men ist das aller­dings nicht erlaubt.

Aber trotz­dem sind auch für ein fer­ti­ges CEE-Kabel die Cam­ping-Adap­ter sinn­voll. Sie können zum einen aus der CEE-Kabel­trom­mel ein nor­ma­les Ver­län­ge­rungs­ka­bel mit Schu­ko­an­schluß machen. Außer­dem findet man auf Cam­ping­plät­zen in süd­li­chen Län­dern oder aus­ser­halb Euro­pas häufig noch nor­ma­le Schu­ko­ste­cker. Ohne Adap­ter hat man dann keine Anschluss­mög­lich­keit.

CEE-Adapter

Tipps zur Sicher­heit

Auch wenn wir die rich­ti­gen Kabel und Ste­cker ver­wen­den, müssen wir gewis­se Sicher­heits­richt­li­ni­en ein­hal­ten. So bedeu­tet die Schutz­klas­se IP44 der CEE- oder Schu­ko­ste­cker ledig­lich, dass diese spritz­was­ser­ge­schützt sind. In Was­ser­pfüt­zen soll­ten sie auf gar keinen Fall liegen, da es sonst zu Kurz­schlüs­sen oder einem Strom­schlag kommen kann.

  • Steck­ver­bin­dun­gen, beson­ders bei Regen oder Regen­ge­fahr nicht auf dem Boden liegen lassen. Wir per­sön­lich hängen sie unter unser Wohn­mo­bil.
  • Kabel­trom­meln und Ver­län­ge­rungs­ka­bel kom­plett abrol­len. Unter Umstän­den kann es sonst zu einer über­mä­ßi­gen Erwär­mung und Beschä­di­gung des Kabels kommen.
  • Das Kabel so ver­le­gen, dass es keine Stol­per­fal­le dar­stellt.
  • Auch wenn die H07RN-F Gum­mi­schlauch­lei­tun­gen hohen mecha­ni­schen Belas­tun­gen stand­hal­ten, soll­ten nicht stän­dig Wohn­mo­bi­le oder andere Fahr­zeu­ge dar­über fahren.
  • Achte grund­sätz­lich auf Beschä­di­gun­gen und Defek­te. Kabel mit einer kaput­ten Iso­lie­rung sind eine Gefahr für sich und andere.
  • Auf keinen Fall bil­li­ge oder nicht frei­ge­ge­be­ne Ver­län­ge­rungs­ka­bel ver­wen­den. Diese sind nicht für die Nut­zung unter erschwer­ten Bedin­gun­gen geeig­net.

Aut­ar­ke Strom­ver­sor­gung im Wohn­mo­bil

Wer auch unab­hän­gig von Land­strom sein möchte, der kann bei­spiels­wei­se

nutzen. Auch eine Kom­bi­na­ti­on aus den genann­ten Sys­te­men könnte gerade im Winter sinn­voll sein, wenn bei­spiels­wei­se zu wenig Son­nen­en­er­gie zur Ver­fü­gung steht.

Auf die Nut­zung eines Gene­ra­tors sollte man, allein seinen Cam­ping­nach­barn auf dem Platz zulie­be, aller­dings eher ver­zich­ten. Beim Wild­cam­pen kann er aber durch­aus eine hilf­rei­che Ergän­zung sein.

Soll­test du nähere Infor­ma­tio­nen für eine Strom­ver­sor­gung mit­hil­fe von Son­nen­en­er­gie benö­ti­gen, dann helfen dir fol­gen­de Bei­trä­ge sicher weiter:

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,63 von 5 Punkten, basierend auf 27 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Mehr von Stefan

Über den Hohen Atlas und durch Mars­land­schaf­ten

Nach unse­rem auf­re­gen­den Besuch in Mar­ra­kesch wird es Zeit weiter zu ziehen....
Weiterlesen

12 Kommentare

  • Des­halb sind offi­zi­ell nur fertig kon­fek­tio­nier­te Anschluss­ka­bel mit CEE-Anschluss frei­ge­ge­ben, um die Phasen nicht ver­tau­schen zu können. Bei neue­ren Model­len sollte das aber nicht mehr vor­kom­men.

    Viele Grüße
    Stefan

  • Bei älte­ren Wohn­wa­gen mit 230 V Leuch­mit­teln hat man bei einem ver­dreht ein­ge­steck­ten Schuko Adap­ter die Phase auf dem Gewin­de und nicht am PIN in der Mitte. Das kann man schon beim Raus­dre­hen mit dem Finger berüh­ren.
    Ob es in sehr alten WoMos auch noch 230 V Beleuch­tun­gen gibt kann ich nicht sagen.
    Gruß
    Andre­as

  • Hallo Stefan,
    da wir Womo Ein­stei­ger sind, danke ich herz­lich für deine tollen, und ver­ständ­li­chen Aus­füh­run­gen.
    Habe auf einer ande­ren Seite gelesen,dass man Tablet­ten zum ent­kei­men beim Rein­was­ser hin­zu­fü­gen soll. Macht das Sinn ?
    Danke und beste Wün­sche Andy

  • Hallo Dillen,

    ich gehe davon aus, dass eine Auf­bau­bat­te­rie vor­han­den ist. Frag am besten den Händ­ler, der sollte die Instal­la­ti­on kennen.

    Viele Grüße

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.