Camp Area der Aben­teu­er & Allrad 2018: Infos und Bilder

Abenteuer Allrad 2018, Camp Area, Offroad Treffen

Du willst wissen was auf der Camp Area der Aben­teu­er & Allrad 2018 los war? Dann ver­sor­gen wir dich hier mit jeder Menge Infos und Bil­dern, damit du weißt, was dich auf der Camp Area der welt­größ­ten Off­road-Messe erwar­tet.

Infos und Wis­sens­wer­tes über die Camp Area

Die Camp Area der Aben­teu­er & Allrad ist seit 20 Jahren ein High­light in der Off­road-Szene und steht bei vielen im Kalen­der. Hier kommen Inter­es­sier­te, Off­roa­der, Lang­zeit­rei­sen­de und Van­li­fers auf einem großen Areal zusam­men. Kaum irgend­wo sonst gibt es so viele All­rad­fahr­zeu­ge und Selbst­aus­bau­ten aus aller Welt auf einem Fleck. Per­fekt um mit den Besit­zern ins Gespräch zu kommen und sich Inspi­ra­tio­nen für sein eige­nes Wohn­mo­bil zu suchen.

Abenteuer Allrad 2018, Camp Area

 

Pro Nacht zahlt man für ein Fahr­zeug 15,00 Euro und es sind auch immer Ordner auf dem Platz unter­wegs, die kon­trol­lie­ren, ob man ein Ticket für die Camp Area hat. Bei den Kon­trol­leu­ren kann man bei Bedarf auch eines kaufen und muss es nicht zwangs­läu­fig am Ein­gang holen.

Die Camp Area ist in ver­schie­de­ne Berei­che auf­ge­teilt. In diesem Jahr waren es genau drei.

  • Camp I
  • Camp II
  • Camp III.

Camp I ist direkt am Ein­gang, wo sich auch die meis­ten Fahr­zeu­ge tum­meln. Auf einer Wiese etwas weiter oben befin­det sich dann das Camp II und ein ganzes Stück weiter weg ist dann Camp III zu finden. Für Neu­lin­ge, wie wir es dieses Jahr waren, ist die Ori­en­tie­rung erst mal nicht so ein­fach, denn das Gelän­de ist rela­tiv unüber­sicht­lich. Wenn man aller­dings ein Mal da gewe­sen ist, dann weiß man, wie es läuft und tut sich auch leich­ter.

Nahe des Ein­gangs gibt es neben der Mög­lich­keit Tickets und Mer­chan­di­se zu kaufen einen Bäcker, bei dem man fri­sche Sem­meln bekommt. Wer Lust auf Pizza, Cur­ry­wurst oder ein Bier hat, der wird beim Ein­gang fündig.

Abenteuer Allrad, Camp Area, Imbiss

 

Außer­dem sind über­all Toi­let­ten und im Camp I auch Dusch­con­tai­ner auf­ge­stellt, die 2 Euro kosten. In direk­ter Umge­bung der Camp Area gibt es außer­dem die Mög­lich­keit, sich in Super­märk­ten mit Geträn­ken und Lebens­mit­teln zu ver­sor­gen.

Bilder vom Off­road Tref­fen

Viele der All­rad­fans fahren gar nicht wegen der Messe nach Bad Kis­sin­gen, son­dern wollen ein­fach nur das Off­road Tref­fen auf der Camp Area erle­ben. Damit du einen klei­nen Ein­blick bekommst, welche Rei­se­mo­bi­le es hier zu sehen gibt, lassen wir an dieser Stelle ein­fach Bilder spre­chen.

Zum Glück hat das Wetter dieses Jahr ein Herz für die Off­road-Fans gehabt, wes­halb die große Schlamm­schlacht aus­blieb.

Wir haben wir die Camp Area erlebt?

Für uns war es das erste Mal auf der Aben­teu­er & Allrad und dem­entspre­chend auch auf der Camp Area. Wir waren hin und weg von den vielen tollen und unter­schied­li­chen Fahr­zeu­gen. Egal, ob großer Allrad Lkw, 4×4 Sprin­ter, Allrad Van, 4×4 Gelän­de­wa­gen oder klas­si­sches Wohn­mo­bil, auf der Camp Area ist wirk­lich alles ver­tre­ten. Man kommt schnell ins Gespräch und lernt die unter­schied­lichs­ten Per­sön­lich­kei­ten kennen.

Offroad Treffen, Camp Area

 

Ankunft am Mitt­woch

Wir haben uns dafür ent­schie­den am Mitt­woch­abend anzu­rei­sen. Einen Tag vor Mes­se­be­ginn, so dach­ten wir, dürf­ten ja noch gut Plätze zu krie­gen sein. Umso über­rasch­ter waren wir, als bei unse­rer Ankunft sowohl Camp I, als auch Camp II nahezu voll war. Wir fanden auf Camp II einen schö­nen Platz. Etwas ober­halb des ersten Camps war es rela­tiv ruhig und die Fläche war auch nicht über­mä­ßig schräg. Aller­dings ver­ir­ren sich eher wenige Besu­cher auf die letz­ten beiden Teile des Camps. Der Groß­teil spielt sich in Camp I ab.

Abenteuer Allrad 2018, Camp Area

 

Die Platz­su­che gestal­te­te sich aller­dings ziem­lich span­nend. Nach­dem wir am Ein­gang der Camp Area unser Ticket für die Über­nach­tung gekauft hatten, wuss­ten wir vom Ordner schon, dass es in Camp I nur noch wenige Plätze gibt. Des­we­gen zogen wir direkt weiter zu Camp III. Aller­dings war der Hang, an dem dieses ein­ge­rich­tet war, so schräg, dass wir unser lieber auf Camp II einen Platz such­ten.

Inner­halb kür­zes­ter Zeit war die Camp Area voll

Wenige Stun­den nach unse­rer Ankunft war die Camp Area dann auch voll belegt. Für klei­ne­re Fahr­zeu­ge gab es immer noch irgend­wo ein Plätz­chen, doch für die großen Allrad Lkws wurde es dann schon schwie­ri­ger, wes­we­gen viele Fahr­zeu­ge dann auf den umlie­gen­den Super­markt-Park­plät­zen und ent­lang des Rad­wegs stan­den.

Für alle, die am Don­ners­tag oder später anreis­ten, war die Platz­su­che sicher­lich ein span­nen­des Unter­fan­gen. Ich denke, dass der Orga­ni­sa­tor nicht drum­rum kommen wird, für die fol­gen­den Jahre ein grö­ße­res Gelän­de zu suchen. Denn das bisher genutz­te platz­te dieses Jahr aus allen Nähten.

Orga­ni­sa­to­ri­sche Her­aus­for­de­rung

Wenn man bedenkt, was es an orga­ni­sa­to­ri­schem Auf­wand bedeu­tet, so viele Men­schen und Fahr­zeu­ge unter einen Hut zu krie­gen, dann kann man dem Ver­an­stal­ter nur großen Respekt zollen. Den­noch gäbe es hier­bei sicher­lich auch noch ein paar Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten.

Logi­scher­wei­se will man bei so einem Event gerne als Freun­de, Rei­se­ge­fähr­ten und Grup­pen zusam­men­ste­hen. In den sel­tens­ten Fällen kann das durch eine gleich­zei­ti­ge Anrei­se gelöst werden. Aller­dings ist es für alle ande­ren natür­lich ärger­lich, wenn man das halbe Gelän­de abfährt und ohne Wen­de­mög­lich­keit umdre­hen muss, weil alle noch freien Plätze durch Absperr­bän­der reser­viert sind.

Abenteuer Allrad 2018, Camp Area

 

Viel­leicht wäre das Ermög­li­chen einer Reser­vie­rung die Lösung für diese Situa­ti­on. So könn­ten Grup­pen vorab Berei­che buchen und alles, was dann noch frei wäre, würde voll­stän­dig für die zur Ver­fü­gung stehen, die nichts reser­viert haben und nicht früher anrei­sen können.

Ich befürch­te das sonst viele, die schon mal auf der Camp Area waren, beim nächs­ten Mal wesent­lich früher anrei­sen würden, um einen mög­lichst guten Platz zu ergat­tern und nicht allzu lang suchen zu müssen.

Wenn man seinen Platz dann aller­dings gefun­den hat, ist die Camp Area auf der Aben­teu­er & Allrad ein Erleb­nis, dass man sich auf keinen Fall ent­ge­hen lassen sollte. Wir haben unheim­lich viele tolle Men­schen ken­nen­ge­lernt oder auch wie­der­ge­trof­fen.

Du willst wissen, wie es auf der welt­größ­ten Off­road Messe war? Dann fin­dest du in unse­rem Mes­se­be­richt jede Menge Bilder und Infos, was die 300 Aus­stel­ler auf der Aben­teu­er & Allrad 2018 zu bieten hatten.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,56 von 5 Punkten, basierend auf 9 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Off­road-Wohn­mo­bil: Gelän­de­gän­gi­ge 4×4 Camper

Nicht jeder denkt bei dem Wort Cam­ping sofort an par­zel­lier­te Cam­ping- und...
Weiterlesen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.