Unse­re letz­ten Wochen in Portu­gal

Santiago do Cacem

Es ist so weit, das ist erst mal unser letz­ter Reise­be­richt aus Portu­gal. Denn es ist Zeit Abschied zu nehmen. Doch bevor wir das tun, nehmen wir euch noch mal die letz­ten Wochen mit und zeigen euch, was wir so erlebt haben. Zuletzt waren wir am Pego do Altar und mach­ten uns gemein­sam mit Sonni und Ernst und den Welten­bumm­le­rin­nen auf zu einem ande­ren See weiter südwest­lich.

Santia­go do Cacem

Wir mach­ten uns also gemein­schaft­lich auf den Weg Rich­tung Santia­go do Cacem. Etwa 30 km südlich lag unser nächs­ter Stell­platz. Die Sonne schien und wir freu­ten uns über ihre wärmen­den Strah­len. Nach einer langen Fahrt über klei­ne Stra­ßen und Wege kamen wir am See an. Puh, viel Wasser war hier nicht mehr vorhan­den. Und wir hatten die Qual der Wahl, wo hinstel­len? Alles war ziem­lich abschüs­sig und dementspre­chend schief. Da es schon spät am Abend war, entschie­den wir uns eine schrä­ge Nacht in Kauf zu nehmen und am nächs­ten Morgen zu schau­en, wie wir klug umpar­ken könn­ten.

Und genau das taten wir dann auch. Wir park­ten um und fanden ein Plätz­chen weni­ge Meter ober­halb des alten, wo wir dann eini­ger­ma­ßen gera­de­stan­den. Und auch der Inter­net­emp­fang war hier oben ein wenig besser.

Hunde­spaß & Wetter­um­schwung

Emily konn­te hier nach Herzens­lust mit ihrer neu gewon­ne­nen Freun­din Luna toben. Die Zwei hatten Spaß, egal bei welchem Wetter.

Emily und Luna

 

Und genau das Wetter war es, was uns immer öfter ins Inne­re unse­res Fahr­zeugs verbann­te. Sonne war selten, Regen und Wind bestimm­ten den Tag. Das erin­ner­te uns ziem­lich an die ersten Tage in Portu­gal, da schüt­te­te es auch nahe­zu unun­ter­bro­chen.

Als es wieder mal einen sonni­ge­ren Tag gab, saßen wir mit den Mädels drau­ßen, als ein Jeep ange­fah­ren kam, neben uns hielt und ein Kerl ausstieg. Er erklär­te uns in bestem Englisch, dass hier am Wochen­en­de eine Rallye statt­fin­den würde. Er woll­te uns ledig­lich bescheid geben, da es sein könn­te, dass ein paar Stei­ne flie­gen würden. Die Vermu­tung, dass wir deshalb zum Verlas­sen des Plat­zes aufge­for­dert werden würden, bestä­tig­te sich jedoch nicht. Juhu­uu, hoffent­lich haben wir auch gutes Wetter, wenn wir schon abso­lu­te VIP Plät­ze haben.

Eine Rallye, die ist lustig …

Die Zeit verging wie im Flug, wir fuhren noch ein Mal nach Santia­go do Cacem zum Einkau­fen, wo Stefan fest­stel­len muss­te, dass unser Auspuff ein Loch hat. Provi­so­risch hat er es noch beim Ver- und Entsor­gen geflickt und schon war das Wochen­en­de da.

letzte Woche Portugal, Auspuff

 

Sonni und Ernst waren kurz vorher gefah­ren und wir park­ten unse­re Lkws in die neben­lie­gen­de Senke, da man dort ein wenig abseits des Weges und zumin­dest noch ein biss­chen gera­de­ste­hen konn­te. Um 09.00 Uhr morgens, nach einer regen­rei­chen Nacht, plat­zier­ten wir uns mit unse­ren Sitz­sä­cken und Stüh­len an der Renn­stre­cke und warte­ten gespannt auf die ersten Teil­neh­mer. Die kamen auch alsbald um die Ecke. Hier kann man eigent­lich nur noch Bilder spre­chen lassen.

Rallye in Portugal

 

Portugal Rallye

 

Gemein­sam verbrach­ten wir noch ein paar wunder­schö­ne Tage und Wochen an diesem See. Auch Phil­ipp und Micki von Ozea­ni­en­Art stie­ßen noch für ein paar Tage zu uns. Beson­ders Phil­ipp hatte hier jede Menge Spaß, denn in regel­mä­ßi­gen Abstän­den fuhren sich Portu­gie­sen am Seeufer fest.

Und dann war es auch schon Zeit, wir verlie­ßen diesen Platz. Uns zog es Rich­tung Norden, die Mädels fuhren mit ihrer Maus zum Tier­arzt Rich­tung Südwes­ten.

Campo Maior

Wir woll­ten ein wenig Stre­cke machen, um unse­re letz­ten Wochen im nörd­li­chen Alen­te­jo zu verbrin­gen. Als wir am ange­peil­ten Stau­see anka­men, waren wir mehr als nur faszi­niert. Hier blüh­te alles in gelb und die Wiesen waren grün und saftig wie nie zuvor.

Campo Maior

 

Zufäl­lig hatten Sonni und Ernst densel­ben Gedan­ken wie wir, weshalb wir uns uner­war­te­ter­wei­se noch mal wieder­sa­hen.

Portugal, Frühling, Blumen

 

Gemein­sam verbrach­ten wir ein paar tolle Tage zwischen Sonnen­schein und Regen am Stau­see, bevor wir “Besuch beka­men”.

Portugal Wohnmobil

 

Also nicht direkt wir, aber es niste­ten sich eini­ge ande­re Camper eben­falls am See ein.

Darun­ter u. a. ein fran­zö­si­sches Pärchen mit zwei Hunden. Die ließen sie frei laufen und so kam Stefan beim Gassi gehen in die Situa­ti­on, dass einer der beiden unse­re Emily gerne zeigen woll­te, wo der Hammer hängt. Das Ende vom Lied, Emily hatte zwei Biss­lö­cher. Die klei­nen Wunden waren schnell versorgt und die Fran­zo­sen total fassungs­los. Sie entschul­dig­ten sich gefühl­te tausend Mal und hatten ihre Hündin ab diesem Zeit­punkt an der Leine.

Heimat ist nicht an einen Ort gebun­den

Weni­ge Tage später entschie­den wir uns ein letz­tes Mal unse­ren Lieb­lings­platz anzu­fah­ren. Wir verab­schie­de­ten uns von Ernst und Sonni und mach­ten uns auf den knapp 180 km langen Weg.Und irgend­wie ist es jedes Mal, wie nach Hause kommen. Ein vertrau­tes Gefühl und eine Aussicht, die ihres­glei­chen sucht. Einer­seits ist es toll, noch mal hier­her zu kommen, aber ande­rer­seits fällt der Abschied so nicht unbe­dingt leich­ter.

Portugal, Lieblingsplatz

 

So genos­sen wir ein paar Tage allei­ne und beka­men dann noch Besuch von Klaus und seinem Hund Davy. Gemein­sam hatten wir Sonnen­schein und Regen im Wech­sel. Das stör­te die Hunde nicht wirk­lich und wir nutz­ten jeden Moment, wo die Sonne ihre wärmen­den Strah­len auf die Erde schick­te.

Seit ein paar Tagen ist Klaus nun auch wieder weiter gezo­gen und da sitze ich nun und sehe den See, wenn ich aus dem Fens­ter schaue. Der Wind macht aus dem eigent­lich ruhi­gen See ein klei­nes Meer mit ordent­li­chem Wellen­gang. Immer noch wech­seln sich Sonne und Wolken ab. Wenn es nach uns ginge, würden wir hier wohl nie wieder frei­wil­lig wegfah­ren. 😂

Bis dann, Portu­gal!

In drei Tagen werden wir die letz­te Nacht in diesem Land verbrin­gen und dann durch Spani­en fahren. Zual­ler­erst ist ein Wieder­se­hen mit den beiden Mädels im Osten Spani­ens geplant und dann werden wir sehen, wie schnell oder lang­sam wir in Rich­tung Deutsch­land fahren.

Wir hoffen, ihr habt die Zeit mit uns in Portu­gal genos­sen, und freut euch mit uns auf das, was da kommt.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,43 von 5 Sterne, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Tata — Offroad entlang der alge­ri­schen Gren­ze mit Umlei­tung

Von Foum Zguid aus woll­ten wir offroad nach Tata fahren. Doch unter­wegs...
Weiterlesen

2 Kommentare

  • Hallo! Ich bin gespannt, wie es weiter­geht. Plant ihr wieder für einen länge­ren Zeit­raum nach Deutsch­land zu kommen? Ich habe grad mal nach­ge­schaut, ihr wart ja ein ganzes Jahr in Portu­gal, Wahn­sinn! Da habt ihr bestimmt auch Eini­ges an Portu­gie­sisch gelernt?! Wie wäre es meiner einem klei­nen Rück­blick, warum seid ihr so lange in Portu­gal geblie­ben, was hat euch dort so gut gefal­len, was ist dort anders als in den ande­ren Ländern, die ihr bereist habt? Oder gibt es dazu schon einen Beitrag und ich habe den verpasst?
    LG, Heike // norde­trot­ter

    • Huhu Heike, wir werden für ein paar Mona­te in Deutsch­land sein, ja. 🙂 Keine Sorge, den Rück­blick gibt es noch. Folgt am letz­ten Tag, bevor wir Portu­gal dann verlas­sen. Da werden wir auch erläu­tern, was dazu geführt hat, dass wir so lange geblie­ben sind. 🙂 Viele Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.