Lofo­ten Reise – mit dem Wohn­mo­bil in die Kari­bik

Lofoten Reise, Wohnmobil, Norwegen

Eine Lofo­ten Reise mit dem Wohn­mo­bil wird ein unver­gess­li­ches Erleb­nis. Und damit ihr vorab schon wisst, wel­ches die beste Rei­se­zeit ist und was man auf den Lofo­ten unbe­dingt gese­hen haben muss, haben wir ein paar tolle Tipps und Infor­ma­tio­nen für euch.

Lofo­ten Reise – Infor­ma­tio­nen

In den Gewäs­sern des Euro­päi­schen Nord­meers liegen die unge­fähr 80 Inseln der Lofo­ten. Und auch, wenn wir sie als die Kari­bik Nor­we­gen bezeich­nen, so haben sie mit der Kari­bik an für sich gar nichts zu tun. Die Lofo­ten liegen ca. 100 – 300 km nörd­lich des Polar­krei­ses. Aller­dings haben sie, dank des nörd­li­chen Aus­läu­fers des Golf­stroms, ein rela­tiv mildes Klima im Ver­gleich zu ande­ren Län­dern, die auf dem selben Brei­ten­grad liegen.

Lofoten Reise, Wohnmobil, Norwegen

Beste Rei­se­zeit

Die ein­deu­tig beste Rei­se­zeit ist von Juni bis August. In den Mona­ten davor ist es meist zu reg­ne­risch. Und auch im Sep­tem­ber kommen die reg­ne­ri­schen Tage wieder zurück. Wir waren Ende Juni / Anfang Juli dort und hatten, bis auf wenig Aus­nah­men, bestes Wetter. Außer­dem erlebt man natür­lich die Mit­ter­nachts­son­ne, was wirk­lich ein­ma­lig ist.

Lofoten Reise, Wohnmobil, Norwegen

Wenn man die Nord­lich­ter beob­ach­ten möchte, dann sollte man zwi­schen Okto­ber und März reisen. Und gerade im Jahr 2017 und 2018 sollen, auf­grund erhöh­ter Son­nen­ak­ti­vi­tät, die Chan­cen die Aurora Borea­lis zu sehen beson­ders hoch sein.

Anrei­se

Mit der Fähre von Bodø nach Mos­ke­nes
Hier haben wir die aktu­el­le Preis­lis­te und die Tabel­le mit den Abfahr­ter­mi­nen für euch. Die Über­fahrt dauert knapp 3,5 Stun­den.

Mit dem Auto über die E10
Ent­lang der E10 ist es auch mög­lich auf dem Land­weg zu reisen.

Mit der Fähre von Bognes nach Lødin­gen

Die Fähr­fahrt dauert ledig­lich 1 Stunde und es war die Vari­an­te, die wir gewählt hatten. Hier fin­dest du die genau­en Abfahrt­zei­ten und Infor­ma­tio­nen.

Wei­te­re Fähr­ver­bin­dun­gen
Da es den Rahmen spren­gen würde alle Fähren ein­zeln auf­zu­lis­ten haben wir hier einen Link für dich auf dem du alle Fähren zusam­men­ge­fasst sehen kannst.
Beach­te dabei unbe­dingt die Monate, in denen die Fähren zur Ver­fü­gung stehen!

 

Cam­ping- oder Frei­steh­platz?

Wenn du deine Lofo­ten Reise mit dem Wohn­mo­bil unter­neh­men möch­test, dann gibt es unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten, wo du die Nacht ver­bringst. Auf der einen Seite gibt es natür­lich jede Menge tolle Cam­ping­plät­ze. Hier fin­dest du eine Über­sicht über nahezu alle Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten. Die Cam­ping­plät­ze, auf denen wir waren, haben uns nach­hal­tig begeis­tert. Sie sind, wie die meis­ten in Nor­we­gen, ohne großen Schnick­Schnack und trotz­dem ein­ma­lig schön. So stan­den wir z.B. bei Skagen Cam­ping fast direkt am Strand und hatten einen tollen Blick auf den weißen Sand und das tür­kis­far­be­ne Meer.

Beson­ders beein­druckt hat uns der Stell­platz in Uttak­leiv. Er ist zwar nicht kos­ten­los, aber dafür traum­haft schön gele­gen. Man steht auf einem Park­platz ober­halb des Sand­strands mit Blick auf das Meer und die wun­der­schö­ne Berg­ku­lis­se. Nähere Infor­ma­tio­nen zu diesem Stell­platz haben wir hier für dich.

Auch das Frei­ste­hen ist mög­lich. Auf dem Weg nach Uttak­leiv ist vor dem Tunnel links ein Stell­platz direkt am Strand, an dem man frei stehen kann.

Lofoten Reise, Wohnmobil, Norwegen

Sehens­wür­dig­kei­ten und Erleb­nis­se

Bei einer Lofo­ten Reise dürfen natür­lich Sehens­wür­dig­kei­ten nicht fehlen. Neben der unbe­schreib­lich schö­nen Natur gibt es jede Menge, was man auf den Inseln erle­ben kann. Und es ist garan­tiert für jeden was dabei. Egal, ob wan­dern, Whale watching, tau­chen, fischen … die Liste ist schier unend­lich. Wenn du schon vorher einen genau­en Ein­druck davon bekom­men möch­test, was es zu erle­ben gibt, dann emp­feh­len wir dir diese Seite: Visit­Nor­way

Lofo­ten Reise – Fazit

Nor­we­gen hat uns alles in allem unheim­lich begeis­tert. Doch diese Inseln haben alles über­trof­fen. Ich hätte mir nie vor­stel­len können, dass es dort weiße Sand­strän­de und tür­kis­far­be­nes Meer gibt. Doch das gibt es. Wenn man die Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren für einen Moment ver­gisst, dann könnte man wirk­lich meinen, man wäre in der Kari­bik.

Lofoten Reise, Wohnmobil, Norwegen

Neben der unheim­lich schö­nen und beein­dru­cken­den Natur gibt es noch viel mehr Gründe, die Insel­grup­pe bei seiner Nor­we­gen Tour kei­nes­falls aus­zu­las­sen. Allein das Städt­chen Reine ist die Reise alle­mal wert.

Wir hoffen, wir konn­ten dir einen klei­nen Ein­blick geben, was dich bei einer Lofo­ten Reise erwar­tet. Wenn du noch Fragen zu der Insel­grup­pe hast, dann stell sie uns doch ein­fach in den Kom­men­ta­ren oder schi­cke uns eine Nach­richt.

Du möch­test noch mehr Infos zu Nor­we­gen? Fol­gen­de Bei­trä­ge helfen Dir bestimmt weiter:

 

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le ich dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,58 von 5 Punkten, basierend auf 19 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Geilo, Daga­li­brü­cke, Har­d­an­ger­vid­da und Vorings­fos­sen

In Nor­we­gen führt uns unser Weg über Geilo und zur Har­d­an­ger­vid­da. Auf unse­rer...
Weiterlesen

15 Kommentare

  • Hallo Astrid,
    danke für dein Lob, das freut uns riesig. 🙂 Nein, wir hatten gar keinen Rei­se­füh­rer dabei. 🙂 Liebe Grüße, Robby

  • Hallo, wir planen auch eine Reise im Sep­tem­ber nach Nor­we­gen. Hattet ihr den Rei­se­füh­rer von Thomas Kliem (Nor­we­gen mit dem Wohn­mo­bil) dabei?
    Super finde ich deine Berich­te, weil du da echt viele Infor­ma­tio­nen teilst, vielen Dank dafür 😃👍

  • Hallo Kirs­tin,
    wir per­sön­lich haben gute zwei Wochen bis zu den Lofo­ten gebraucht. Würden wir noch mal fahren, würden wir uns aller­dings vieeeeel mehr Zeit lassen. Es gibt auf dem Weg dort­hin so viel Schö­nes zu ent­de­cken, dass man gar nicht genug Zeit ein­pla­nen kann. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.