Merz­ou­ga – end­lich Sand unter den Reifen … äh Füßen

Reisebericht, Merzouga, Erg Chebbi, Offroad, Marokko, Wohnmobil, Wüste

End­lich geht es für uns nach Merz­ou­ga und damit sind wir der Wüste so nah wie noch nie zuvor. Doch erst­mal müssen wir aus Erfoud und die 53 km Stre­cke hinter uns bringen.

Da waren’s nur noch Drei

Wie im letz­ten Bei­trag schon berich­tet, hat uns unser zwei­ter Landy-Fahrer ver­las­sen und ist nach Zagora in eine Werk­statt gefah­ren. Doch auch dort konnte, wie wir heute wissen, sein Pro­blem nicht oder nur zu sehr hor­ren­den Prei­sen beho­ben werden. Des­we­gen hat sich Stuart dafür ent­schie­den, die Heim­rei­se nach Schott­land anzu­tre­ten und seinen Landy dort repa­rie­ren zu lassen. Dem­entspre­chend waren wir nur noch drei Fahr­zeu­ge und werden es vor­erst auch bleiben.

Von Erfoud nach Merzouga

So ver­lie­ßen wir am frühen Morgen den Cam­ping­platz in Erfoud. Wir hatten nur noch ein Ziel – Merz­ou­ga. Dieses kleine Wüs­ten­dorf, mit etwa 500 Ein­woh­nern, beka­men wir aller­dings erst­mal nicht zu Gesicht. Wir bogen 10 km vor dem Dorf Merz­ou­ga links ab und fuhren eine “Wasch­brett­pis­te” bis zu einem klei­nen Hotel in den Dünen. Von der Piste gut durch­ge­schüt­telt woll­ten wir uns ledig­lich die großen Dünen anse­hen, als der Besit­zer des Hotels zu uns kam. Er meinte, wir könn­ten hinter dieser klei­nen Düne gerne für eine Nacht stehen blei­ben. Das Land dort gehört ihm und es wäre über­haupt kein Problem.

Total begeis­tert nahmen wir dieses Ange­bot an. Jedoch gab es dabei ein klei­nes Pro­blem. Um hinter die Düne zu gelan­gen muss­ten wir durch ein ca. 20 m langes Weich­s­and­feld. Ralf fuhr mit seinem Landy voraus und kam ohne Pro­ble­me durch den wei­chen Sand. Danach war Oli mit seinem alten Mer­ce­des Bus an der Reihe. Er fuhr direkt vor uns und schon nach weni­gen Metern ging nichts mehr … er steck­te im Sand fest.

Merzouga

Unsere erste Ber­gung im Sand

Wir stan­den noch auf festem Unter­grund und so war klar, wir würden den Bus aus dem Sand ziehen. Wäh­rend Stefan unse­ren Hauber wen­de­te, packte Oli bereits die Schau­fel aus und begann den Sand hinter seinen Reifen weg­zu­schau­feln.  Kurze Zeit später war das Abschlepp­seil an Oli’s und unse­rem Heck befes­tigt und es wurde span­nend. Noch nie hatten wir irgend­je­man­den, irgend­wo raus­ge­zo­gen. Stefan ließ den Motor an und kurze Zeit später spann­te sich das Seil und “Fanti” zog den Bus ohne Pro­ble­me aus dem Sand.

Wow, das ging ja noch wesent­lich leich­ter als gedacht. Der Hotel­be­sit­zer meinte, Oli sollte es ein paar Meter weiter links noch­mal pro­bie­ren. Da wäre der Sand nicht ganz so weich.

Also das Abschlepp­seil wieder ein­ge­packt, Motor gestar­tet und noch­mal mit Schwung in den Sand. Doch auch hier blieb der Bus ste­cken und so war uns allen klar, dass der Bus von allei­ne nicht über das Sand­feld kommen würde. Des­we­gen musste Stefan erst­mal da durch, um den Bus dann zu unse­rem Schlaf­platz zu ziehen.

Stefan nahm jede Menge Schwung mit und fuhr in einem Rutsch und ohne grö­ße­re Pro­ble­me durch das Weich­s­and­feld. Wir waren total erleich­tert und happy .. hatten wir bis zu diesem Moment ja auch noch keine Ahnung, ob und wie unser Kurz­hau­ber da durch­kom­men würden.

Merzouga

Ber­gung die Zweite

Dann ging es mit “Fanti” wieder rück­wärts bis an den Rand des Weich­s­and­felds. Wieder häng­ten wir das Abschlepp­seil beim Bus und beim Hauber ein und schon kurze Zeit später war der Bus aus dem Sand gezo­gen und wir konn­ten unsere Fahr­zeu­ge auf dem großen Platz hinter der Düne parken.

Was für eine genia­le Aus­sicht. Da stan­den wir nun, zwi­schen großen Dünen mitten in der Wüste. Und das wir so einen genia­len Platz für die Nacht finden würden, das hatte keiner von uns gedacht. Wäh­rend Ralf mit seinem Landy noch ein wenig über die Dünen bret­ter­te, konnte ich nicht anders und setzte mich erst­mal in den feinen Wüs­ten­sand. Wow, … das hat nichts mit dem zu tun, was ich bisher als Sand kannte. Das hat nichts mit dem Sand vom Strand o.ä. gemein­sam. Das fühlt sich an wie Puder­zu­cker. Und man hat den Sand inner­halb kür­zes­ter Zeit wirk­lich über­all. Selbst durch Socken rutscht er durch und man hat san­di­ge Füße, als wäre man barfuß unter­wegs gewesen.

Das beste, marok­ka­ni­sche Essen, das wir bisher hatten

Am Abend lud uns der Besit­zer des Hotels ein, in seinem Restau­rant Abend zu essen. Diese Ein­la­dung nahmen wir gerne an, da keiner von uns noch Lust hatte zu kochen. Wir wurden in einen wun­der­schö­nen, ori­en­ta­lisch gestal­te­ten Raum geführt, in dem bereits ein klei­nes Feuer im offe­nen Kamin brann­te. Wir saßen um einen schön deko­rier­ten Tisch und uns wurden drei Gänge ser­viert. Total über­fres­sen und über­glück­lich gingen wir bei Dun­kel­heit über die Düne zurück zu unse­ren Autos und schlie­fen inner­halb kür­zes­ter Zeit ein.

Mor­gend­li­che Karawane

Merzouga

Schon sehr früh wurden wir am nächs­ten Morgen von den Son­nen­strah­len geweckt, die bei Son­nen­auf­gang durch unser Fens­ter strahl­ten. Und was war das? Als wir aus dem Fens­ter blick­ten sahen wir eine Kara­wa­ne an unse­ren Fahr­zeu­gen vor­bei­lau­fen. Ein paar Tou­ris­ten, die mit den Dro­me­da­ren offen­sicht­lich den Son­nen­auf­gang in der Wüste beob­ach­tet hatten, kamen von ihrem Aus­flug zurück. Was für ein genia­ler Anblick. Kit­schi­ger geht’s wohl fast nicht mehr. 😀

Wir früh­stück­ten noch schnell und mach­ten uns dann auf. Wir woll­ten ins Dorf von Merz­ou­ga, um noch ein paar Klei­nig­kei­ten ein­zu­kau­fen. Doch da war es wieder … das Weich­s­and­feld. Wir pro­bie­ren es ein­fach. Viel­leicht kommt der Bus jetzt durch. Aller­dings hatten wir nicht viel Hoff­nung, da es von dieser Seite aus kaum mög­lich war Schwung zu holen. Ehe wir uns ver­sa­hen steck­te Oli mit seinem Bus im Sand.

Der Berber vom Hotel erzähl­te ges­tern noch, dass Stefan beim Raus­fah­ren die andere Düne nehmen sollte, da es dort ein­fa­cher ging. Gesagt, getan … ein wenig Schwung geholt und “Fanti” rollte wie nichts über die Sand­dü­ne. Dann vor Oli’s Bus gespannt und gezo­gen … doch dann? Oli’s Reifen stell­ten sich auf einmal quer und er hatte keine Chance mehr gegen­zu­len­ken. So bud­del­te er sich noch tiefer in den Wüs­ten­sand. Mit Hilfe der Berber vom Hotel schau­fel­ten vier Mann die Reifen frei. Noch­mal ein kräf­ti­ger Zug von “Fanti” und dann war der Bus wieder frei. Nach diesen mor­gend­li­chen Anstren­gun­gen setz­ten wir uns noch auf die Ter­ras­se des Hotels und tran­ken einen lecke­ren Minz­tee. Außer­dem kauf­ten Stefan und ich uns zwei schöne Ber­ber­tü­cher, bevor wir diesen traum­haft schö­nen Ort verließen.

Merzouga

Ab ins Dorf Merzouga

Nur 10 km ent­fernt von unse­rem Über­nach­tungs­platz liegt das Dorf Merz­ou­ga. Wir park­ten unsere Autos in der klei­nen Dorf­stra­ße, wo sich ein Geschäft/Restaurant an das andere reihte. Dort schlen­der­ten wir die Straße auf und ab und kauf­ten in einem klei­nen Laden all die Dinge, die wir noch benö­tig­ten. Einen Super­markt gibt es hier nicht, aber ist auch nicht nötig. Dieser kleine Laden hatte alles, was unser Herz begehrte.

Kuscheln hinter den Dünen

Unser Mit­fah­rer Oli ist in einem Bus­fo­rum ange­mel­det und hatte gehört, dass ein paar der Forums­mit­glie­der gerade in Merz­ou­ga sind. So waren wir uns einig, dass wir uns mit ihnen tref­fen woll­ten. Aller­dings war die Beschrei­bung, wo sie gerade sind, nicht kon­kret genug, um sie auf Anhieb zu finden. So fuhren wir ein paar Mal kreuz und quer die Dünen ab, um dann letzt­end­lich auf einem großen Platz zu stehen, wo wir aber weit und breit nie­man­den sehen konn­ten. Ralf ent­schied, dass er auf die vor uns lie­gen­de Düne fahren würde, um zu sehen, ob sie dahin­ter stehen. Wir sahen noch, wie Ralf mit seinem Landy auf dem Dünen­kamm stand und plötz­lich nicht mehr weiter fuhr. Wir ahnten schlim­mes, doch dann rollte er rück­wärts die Düne runter, bis es auf einmal nicht mehr weiter ging. Er steck­te fest.

Schnell schnapp­ten sich Oli und Stefan eine Schau­fel und rann­ten zu Ralf, der sich tat­säch­lich fest­ge­fah­ren hatte. Inner­halb kür­zes­ter Zeit hatten sie den Landy jedoch aus dem Sand befreit und kamen zu uns zurück. Das Bild, mit Stefan und Oli auf der Motor­hau­be des Landys, war ein­fach göttlich.

Merzouga

Nach dieser klei­nen “Ret­tungs­ak­ti­on” fuhren Oli und Ralf im Landy los und such­ten nach der Gruppe. Wir war­te­ten auf dem großen Platz vor den Dünen und ließen uns die Sonne ins Gesicht schei­nen. Schon kurze Zeit später kamen die beiden wieder mit der freu­di­gen Nach­richt … sie haben die ande­ren gefunden.

So kam es das wir hinter einer großen Düne park­ten und mit der großen Truppe gemein­sam zu Abend aßen. Es erga­ben sich tolle Gesprä­che und wir einig­ten uns am nächs­ten Morgen darauf, dass wir uns im Laufe der Marok­ko Tour noch­mal tref­fen woll­ten. Wir ver­ab­schie­de­ten uns und mach­ten uns auf zu einem Cam­ping­platz in Merz­ou­ga. Wir woll­ten ein paar Tage aus­span­nen und auch eine Dusche war recht.

Die Zeit auf dem Cam­ping­platz nutzte Stefan, um für uns einen Off­road Track aus­zu­ar­bei­ten. Doch dieser wurde mehr als nur aben­teu­er­lich. Aber dazu mehr im nächs­ten Beitrag.

Wenn du noch wei­te­re Infor­ma­tio­nen für deine Reise nach Marok­ko benö­tigst, emp­feh­len wir dir unse­ren Marok­ko mit dem Wohn­mo­bil Bei­trag. Dort fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen auf einen Blick.

Du hast Lust auf wei­te­re Erleb­nis­se aus unse­rem Rei­se­ta­ge­buch? Dann emp­feh­le wir dir, einen Blick in unsere Wohn­mo­bil Rei­se­be­rich­te zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Dieser Beitrag hat noch keine Bewertungen)

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Polar­sir­kel­sen­te­ret: Vom Polar­kreis zu den Lofoten

Auf unse­rer Rund­rei­se sind wir mit unse­rem Old­ti­mer LKW kurz vor dem Polar­kreis in...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.