Vorrang­schaltung / Netzum­schaltung nachrüsten

Netzumschalter

Eine Vorrang­schaltung löst auf elegante Weise ein Problem, dass der ein oder andere Camper mit Sicherheit kennt. In unseren Wohnmo­bilen wird die Strom­ver­sorgung durch den Anschluss von Landstrom über die dafür vorge­sehene Außen­steckdose gewähr­leistet. Zusätzlich ist oft noch ein Spannungs­wandler verbaut, welcher auf Reisen oder beim Freistehen für 230V sorgt. Dazu werden in vielen Reise­mo­bilen getrennte Steck­dosen montiert. Die einen funktio­nieren nur, wenn das Fahrzeug an einer externen Steckdose hängt, die anderen sind ausschließlich für den Wechsel­rich­ter­be­trieb vorge­sehen. Wie uns eine aufmerksame Leserin berichtete, ist das besonders ärgerlich, wenn für den Inverter nur eine einzige Steckdose montiert ist. Wir haben im Zuge unseres Ausbaus genau diese Proble­matik durch eine Netzum­schaltung gelöst. Wie das Ganze funktio­niert, erfährst Du jetzt.

Grund für eine Netzvor­rang­schaltung

Die Frage ist, warum kann man nicht beide Spannungs­quellen an einen gemein­samen Strom­kreis anschließen? Ich erkläre das Ganze anhand unserer Bedürf­nisse.

Da wir überwiegend freistehen, werden unsere Steck­dosen im Aufbau über einen Wechsel­richter versorgt. Da die Sonne aber nicht immer scheint, und im Winter der Solar­ertrag meist geringer ausfällt, haben wir auch einen Landstro­m­an­schluss verbaut. Wenn jetzt eine externe Netzspannung (z. B. von einem Generator oder Camping­platz) über die Außen­steckdose aufge­schaltet wird, gelangt diese zum Wechsel­rich­ter­ausgang und zerstört diesen. Um genau das zu vermeiden, wird eine Netzvor­rang­schaltung benötigt. Ohne dieses Zusatz­gerät hätten wir ebenfalls einen zweiten Strom­kreis mit Kabeln und Steckern verlegen müssen.

Funkti­ons­weise unserer automa­ti­schen Netzum­schaltung für 230V

Eine Vorrang­schaltung erkennt, ob eine zweite Spannungs­quelle (Landstrom) anliegt. Wenn ja, wird der Wechsel­rich­ter­ausgang automa­tisch vom Bordnetz getrennt und die externe Spannung wird einge­speist. Wird jetzt der externe Strom wieder abgeklemmt, kommt die Spannung des Wechsel­richters wieder zum Zug. Die Netzum­schaltung vollzieht sich innerhalb von 0,5 Sekunden. Angeschlossene Geräte gehen aber trotz dieser schnellen Schaltung kurzzeitig aus.
Eine einfache und vor allem betriebs­si­chere Möglichkeit, um einen Netzstrom­kreis für zwei Strom­quellen zu nutzen. Dazu müssen weder zusätz­liche Dosen oder Kabel verlegt werden (ausge­nommen die Leitung vom Wechsel­richter zum Netzvor­rang­schalter und, wenn der Spannungs­wandler keinen integrierten FI-Schutz­schalter besitzt, noch einen zusätz­lichen FI). Wir haben diese Art der Netzum­schaltung jetzt seit über zwei Jahren ohne Probleme im Einsatz.

Die von uns verwendete Vorrang­schaltung kann Wechsel­strom­lasten von maximal 12A (ca. 2700W) schalten.

Netzvor­rang­schaltung im Wohnmobil nachrüsten

Generell ist ein Arbeiten an 230V-Systemen nur mit fachmän­ni­scher Kenntnis ratsam. Nachrüsten kann man eine Netzum­schaltung in so ziemlich jedem Wohnmobil. Dem Gerät liegt eine deutsche Anleitung mit Anschlussplan bei. Wer über die notwen­digen Kennt­nisse verfügt, wird das Geräte ohne Probleme einbauen können. Wer sich unsicher ist, sollte die Netzvor­rang­schaltung von einer Fachwerk­statt einbauen lassen.

Schaltplan und Einbau unserer Vorrang­schaltung

Vorrangschaltung Schaltplan

Wie man dem Schaltplan entnehmen kann, habe ich den Wechsel­richter mit dem Eingang AC1 (Slave) und die Außen­steckdose  mit dem Anschluss AC2 (Master) verbunden. Wir haben Gummi­schlauch­lei­tungen mit 2,5 mm² Querschnitt verwendet. Am Ausgang (Verbraucher) sind die Steck­dosen vom Aufbau angeschlossen.

Wenn du Infos zu den vorge­schrie­benen Kabeln für die 230-Volt-Instal­lation brauchst, empfehle ich unseren Beitrag Wohn­mo­bil Elek­trik: Tipps für den Selbst­aus­bau.

Bitte die Litzen unbedingt mit Aderend­hülsen versehen, damit sie ordentlich Kontakt haben und in den Schraub­klemmen halten. Der Platz zwischen Ausgang und Gehäuse ist etwas knapp bemessen, wenn man die Dicht­kappen entfernt, geht es aber ganz gut.

Netzvorrangschaltung IVT

 

Dazwi­schen ist jeweils ein FI/LS-Schutz­schalter angeschlossen.

Netzumschaltung FI/LS

Der Schutz­leiter wird im Gehäuse mit einer Wagoklemme zusam­men­ge­schlossen. Damit nur bei Landstrom der Kühlschrank und das Ladegerät betrieben werden, habe ich noch eine weitere Leitung vor der Netzvor­rang­schaltung abgezweigt. Da wir noch ein älteres Modell haben, findet keine automa­tische Umschaltung zwischen Strom- und Gasbe­trieb statt.

netzumschalter schutzleiter

Wechsel­richter mit Vorrang­schaltung

Es gibt auch Wechsel­richter von namhaften Herstellern, die bereits eine Vorrang­schaltung integriert haben. Wenn Du mehr zum Thema Spannungwandler wissen möchtest, empfehle ich unseren Beitrag „Wech­sel­rich­ter Wohn­mo­bil, so machst du aus 12V 230V“.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Wohnmobil Wassertank auffüllen, wo gibt’s Wasser?

Wir sind schon häufiger gefragt worden, wie wir uns unterwegs mit Wasser...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.