Vorrang­schaltung / Netzum­schaltung nachrüsten

Netzumschalter

Eine Vorrang­schaltung löst auf elegante Weise ein Problem, dass der ein oder andere Camper mit Sicherheit kennt. In unseren Wohnmo­bilen wird die Strom­ver­sorgung durch den Anschluss von Landstrom über die dafür vorge­sehene Außen­steckdose gewähr­leistet. Zusätzlich ist oft noch ein Spannungs­wandler verbaut, welcher auf Reisen oder beim Freistehen für 230V sorgt. Dazu werden in vielen Reise­mo­bilen getrennte Steck­dosen montiert. Die einen funktio­nieren nur, wenn das Fahrzeug an einer externen Steckdose hängt, die anderen sind ausschließlich für den Wechsel­rich­ter­be­trieb vorge­sehen. Wie uns eine aufmerksame Leserin berichtete, ist das besonders ärgerlich, wenn für den Inverter nur eine einzige Steckdose montiert ist. Wir haben im Zuge unseres Ausbaus genau diese Proble­matik durch eine Netzum­schaltung gelöst. Wie das Ganze funktio­niert, erfährst Du jetzt.

Grund für eine Netzvor­rang­schaltung

Die Frage ist, warum kann man nicht beide Spannungs­quellen an einen gemein­samen Strom­kreis anschließen? Ich erkläre das Ganze anhand unserer Bedürf­nisse.

Da wir überwiegend freistehen, werden unsere Steck­dosen im Aufbau über einen Wechsel­richter versorgt. Da die Sonne aber nicht immer scheint, und im Winter der Solar­ertrag meist geringer ausfällt, haben wir auch einen Landstro­m­an­schluss verbaut. Wenn jetzt eine externe Netzspannung (z. B. von einem Generator oder Camping­platz) über die Außen­steckdose aufge­schaltet wird, gelangt diese zum Wechsel­rich­ter­ausgang und zerstört diesen. Um genau das zu vermeiden, wird eine Netzvor­rang­schaltung benötigt. Ohne dieses Zusatz­gerät hätten wir ebenfalls einen zweiten Strom­kreis mit Kabeln und Steckern verlegen müssen.

Funkti­ons­weise unserer automa­ti­schen Netzum­schaltung für 230V

Eine Vorrang­schaltung erkennt, ob eine zweite Spannungs­quelle (Landstrom) anliegt. Wenn ja, wird der Wechsel­rich­ter­ausgang automa­tisch vom Bordnetz getrennt und die externe Spannung wird einge­speist. Wird jetzt der externe Strom wieder abgeklemmt, kommt die Spannung des Wechsel­richters wieder zum Zug. Die Netzum­schaltung vollzieht sich innerhalb von 0,5 Sekunden. Angeschlossene Geräte gehen aber trotz dieser schnellen Schaltung kurzzeitig aus.
Eine einfache und vor allem betriebs­si­chere Möglichkeit, um einen Netzstrom­kreis für zwei Strom­quellen zu nutzen. Dazu müssen weder zusätz­liche Dosen oder Kabel verlegt werden (ausge­nommen die Leitung vom Wechsel­richter zum Netzvor­rang­schalter und, wenn der Spannungs­wandler keinen integrierten FI-Schutz­schalter besitzt, noch einen zusätz­lichen FI). Wir haben diese Art der Netzum­schaltung jetzt seit über zwei Jahren ohne Probleme im Einsatz.

Die von uns verwendete Vorrang­schaltung kann Wechsel­strom­lasten von maximal 12A (ca. 2700W) schalten.

Netzvor­rang­schaltung im Wohnmobil nachrüsten

Generell ist ein Arbeiten an 230V-Systemen nur mit fachmän­ni­scher Kenntnis ratsam. Nachrüsten kann man eine Netzum­schaltung in so ziemlich jedem Wohnmobil. Dem Gerät liegt eine deutsche Anleitung mit Anschlussplan bei. Wer über die notwen­digen Kennt­nisse verfügt, wird das Geräte ohne Probleme einbauen können. Wer sich unsicher ist, sollte die Netzvor­rang­schaltung von einer Fachwerk­statt einbauen lassen.

Schaltplan und Einbau unserer Vorrang­schaltung

Vorrangschaltung Schaltplan

Wie man dem Schaltplan entnehmen kann, habe ich den Wechsel­richter mit dem Eingang AC1 (Slave) und die Außen­steckdose  mit dem Anschluss AC2 (Master) verbunden. Wir haben Gummi­schlauch­lei­tungen mit 2,5 mm² Querschnitt verwendet. Am Ausgang (Verbraucher) sind die Steck­dosen vom Aufbau angeschlossen.

Wenn du Infos zu den vorge­schrie­benen Kabeln für die 230-Volt-Instal­lation brauchst, empfehle ich unseren Beitrag Wohn­mo­bil Elek­trik: Tipps für den Selbst­aus­bau.

Bitte die Litzen unbedingt mit Aderend­hülsen versehen, damit sie ordentlich Kontakt haben und in den Schraub­klemmen halten. Der Platz zwischen Ausgang und Gehäuse ist etwas knapp bemessen, wenn man die Dicht­kappen entfernt, geht es aber ganz gut.

Netzvorrangschaltung IVT

 

Dazwi­schen ist jeweils ein FI/LS-Schutz­schalter angeschlossen.

Netzumschaltung FI/LS

Der Schutz­leiter wird im Gehäuse mit einer Wagoklemme zusam­men­ge­schlossen. Damit nur bei Landstrom der Kühlschrank und das Ladegerät betrieben werden, habe ich noch eine weitere Leitung vor der Netzvor­rang­schaltung abgezweigt. Da wir noch ein älteres Modell haben, findet keine automa­tische Umschaltung zwischen Strom- und Gasbe­trieb statt.

netzumschalter schutzleiter

Wechsel­richter mit Vorrang­schaltung

Es gibt auch Wechsel­richter von namhaften Herstellern, die bereits eine Vorrang­schaltung integriert haben. Wenn Du mehr zum Thema Spannungwandler wissen möchtest, empfehle ich unseren Beitrag „Wech­sel­rich­ter Wohn­mo­bil, so machst du aus 12V 230V“.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Wohnmobil Packliste – Camping Check­liste

Du möchtest wissen, was man auf seiner Reise mit dem Camper alles...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.