Netzvorrangschaltung, Netzumschalter

Vor­rang­schal­tung / Netz­um­schal­tung nachrüsten

Eine Netz­vor­rang­schal­tung löst auf ele­gan­te Weise ein Pro­blem, dass der ein oder andere Camper mit Sicher­heit kennt. Wir zeigen dir in diesem Bei­trag, warum man eine Vor­rang­schal­tung braucht, wie sie funk­tio­niert und wie man sie im Wohn­mo­bil nach­rüs­ten kann. Außer­dem fin­dest du weiter unten im Bei­trag auch einen Schalt­plan.

Wofür braucht man eine Vor­rang­schal­tung im Wohnmobil?

In unse­ren Wohn­mo­bi­len wird die Strom­ver­sor­gung durch den Anschluss von Land­strom über die dafür vor­ge­se­he­ne Außen­steck­do­se gewähr­leis­tet. Zusätz­lich ist oft noch ein Span­nungs­wand­ler ver­baut, wel­cher auf Reisen oder beim Frei­ste­hen für 230V sorgt. Dazu werden in vielen Rei­se­mo­bi­len getrenn­te Steck­do­sen montiert. 

Die einen funk­tio­nie­ren nur, wenn das Fahr­zeug an einer exter­nen Steck­do­se hängt, die ande­ren sind aus­schließ­lich für den Wech­sel­rich­ter­be­trieb vor­ge­se­hen. Wie uns eine auf­merk­sa­me Lese­rin berich­te­te, ist das beson­ders ärger­lich, wenn für den Inver­ter nur eine ein­zi­ge Steck­do­se mon­tiert ist. Wir haben im Zuge unse­res Aus­baus genau diese Pro­ble­ma­tik durch eine Netz­um­schal­tung gelöst. 

Die Frage ist, warum kann man nicht beide Span­nungs­quel­len an einen gemein­sa­men Strom­kreis anschlie­ßen? Ich erklä­re das Ganze anhand unse­rer Bedürfnisse.

Da wir über­wie­gend frei stehen, werden unsere Steck­do­sen im Aufbau über einen Wech­sel­rich­ter ver­sorgt. Da die Sonne aber nicht immer scheint und im Winter der Solar­er­trag meist gerin­ger aus­fällt, haben wir auch einen Land­strom­an­schluss verbaut. 

Wenn jetzt eine exter­ne Netz­span­nung (z. B. von einem Gene­ra­tor oder Cam­ping­platz) über die Außen­steck­do­se auf­ge­schal­tet wird, gelangt diese zum Wech­sel­rich­ter-Aus­gang und zer­stört diesen. Um genau das zu ver­mei­den, wird eine Netz­vor­rang­schal­tung benö­tigt. Ohne dieses Zusatz­ge­rät hätten wir eben­falls einen zwei­ten Strom­kreis mit Kabeln und Ste­ckern ver­le­gen müssen.

Funk­ti­ons­wei­se der auto­ma­ti­schen Netz­um­schal­tung für 230V

Eine Vor­rang­schal­tung erkennt, ob eine zweite Span­nungs­quel­le (Land­strom) anliegt. Wenn ja, wird der Wech­sel­rich­ter-Aus­gang auto­ma­tisch vom Bord­netz getrennt und die exter­ne Span­nung wird ein­ge­speist. Wird jetzt der exter­ne Strom wieder abge­klemmt, kommt die Span­nung des Wech­sel­rich­ters wieder zum Zug. Die Netz­um­schal­tung voll­zieht sich inner­halb von 0,5 Sekun­den. Ange­schlos­se­ne Geräte gehen aber trotz dieser schnel­len Schal­tung kurz­zei­tig aus.

Eine ein­fa­che und vor allem betriebs­si­che­re Mög­lich­keit, um einen Netz­strom­kreis für zwei Strom­quel­len zu nutzen. Dazu müssen weder zusätz­li­che Dosen oder Kabel ver­legt werden (aus­ge­nom­men die Lei­tung vom Wech­sel­rich­ter zum Netz­vor­rang­schal­ter und, wenn der Span­nungs­wand­ler keinen inte­grier­ten FI-Schutz­schal­ter besitzt, noch einen zusätz­li­chen FI).

Beim Anschluss eines Wech­sel­rich­ters über eine Netz­vor­rang­schal­tung und meh­re­ren Steck­do­sen sind unbe­dingt die Vor­ga­ben des Her­stel­lers zu beach­ten. Nicht alle Wech­sel­rich­ter sind aus sicher­heits­tech­ni­schen Grün­den dafür geeig­net, bzw. setzen gewis­se Eins­stel­lun­gen und Ver­ka­be­lun­gen am Wech­sel­rich­ter für einen siche­ren Betrieb voraus. 


Netz­vor­rang­schal­tung im Shop

Bei uns im Online-Shop fin­dest du übri­gens auch den pas­sen­den 16A/230V Netzumschalter.

zum Campo­fant Shop


Netz­vor­rang­schal­tung im Wohn­mo­bil nachrüsten

Gene­rell ist ein Arbei­ten an 230V-Sys­te­men nur mit fach­män­ni­scher Kennt­nis ratsam. Nach­rüs­ten kann man eine Netz­um­schal­tung in so ziem­lich jedem Wohn­mo­bil. Dem Gerät liegt eine deut­sche Anlei­tung mit Anschluss­plan bei. Wer über die not­wen­di­gen Kennt­nis­se ver­fügt, wird das Geräte ohne Pro­ble­me ein­bau­en können. Wer sich unsi­cher ist, sollte die Netz­vor­rang­schal­tung von einer Fach­werk­statt ein­bau­en lassen.

Schalt­plan für Einbau einer Vor­rang­schal­tung als Beispiel

Schaltplan Netzvorrangschaltung

Wie man dem Schalt­plan ent­neh­men kann, habe ich den Wech­sel­rich­ter mit dem Ein­gang AC1 (Slave) und die Außen­steck­do­se  mit dem Anschluss AC2 (Master) ver­bun­den. Wir haben Gum­mi­schlauch­lei­tun­gen mit 2,5 mm² Quer­schnitt ver­wen­det. Am Aus­gang (Ver­brau­cher) sind die Steck­do­sen vom Aufbau angeschlossen.

Wenn du Infos zu den vor­ge­schrie­be­nen Kabeln für die 230-Volt-Instal­la­ti­on brauchst, emp­feh­le ich unse­ren Bei­trag Wohn­mo­bil Elek­trik: Tipps für den Selbst­aus­bau.

Bitte die Litzen unbe­dingt mit Ader­end­hül­sen ver­se­hen, damit sie ordent­lich Kon­takt haben und in den Schraub­klem­men halten. Der Platz zwi­schen Aus­gang und Gehäu­se ist etwas knapp bemes­sen, wenn man die Dicht­kap­pen ent­fernt, geht es aber ganz gut.

Dazwi­schen ist jeweils ein FI/LS-Schutz­schal­ter angeschlossen.

Vorrangschaltung Sicherungen

Der Schutz­lei­ter wird im Gehäu­se mit einer Wago­klem­me zusam­men­ge­schlos­sen. Damit nur bei Land­strom der Kühl­schrank und das Lade­ge­rät betrie­ben werden, habe ich noch eine wei­te­re Lei­tung vor der Netz­vor­rang­schal­tung abge­zweigt. Da wir noch ein älte­res Modell haben, findet keine auto­ma­ti­sche Umschal­tung zwi­schen Strom- und Gas­be­trieb statt.

Wech­sel­rich­ter mit Vorrangschaltung

Es gibt auch Wech­sel­rich­ter von nam­haf­ten Her­stel­lern, die bereits eine Vor­rang­schal­tung inte­griert haben. Auch hier muss auf die rich­ti­ge Ver­ka­be­lung lt. Her­stel­ler geach­tet werden. Wenn Du mehr zum Thema Span­nungwand­ler wissen möch­test, emp­feh­le ich unse­ren Bei­trag Wech­sel­rich­ter Wohnmobil.

Bei­trag erstellt: 01.08.2018

Soll­test du wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um das Thema aut­ar­kes Wohn­mo­bil benö­ti­gen, dann helfen dir fol­gen­de Bei­trä­ge sicher weiter:

23 Kommentare

  1. Hallo Martin, wenn nur ein FI nach dem Vorrangschalter moniert ist, ist dieser und alles davor (z. B. ein Netzladegerät welches ja nur bei Landstrom laufen soll) nicht abgesichert. Viele Grüße Stefan
  2. Hallo Stefan, Warum hast Du 2 FI Schalter verbaut und nicht nur einen nach dem Vorrangschalter? Ich möchte die gesamte Elektrik entweder über Batterie oder Landstrom betreiben und würde nur einen FI verbauen. Grüße Martin
  3. Hallo Gerhard, ein händischer Umschalter geht auch. Ein Erdspieß ist nicht nötig. Auch wenn sich das Wort "Erdung" eingebürgert hat. Der gelb-grüne Schutzleiter (PE) wird in Wohnmobilen an der Karosseriemasse angeschlossen. Viele Grüße Stefan
  4. Hallo Stefan, Dein Schaltvorschlag für autark gefällt mir. Ich würde für mich aber nicht die automatische Umschaltung machen, sondern einen 3 poligen Notstromumschalter bewusst handbedient installieren. Geht doch oder? Was ist mit dem schutzleiter gelb, wenn kein landstrom anliegt, erdspiess erforderlich oder nicht? Freue mich über Deine Antwort. Gruß Gerhard
  5. Hallo Michele, bei der NVS wird dafür gesorgt, dass keine Spannung vom Landstrom zum WR-Ausgang gelangen kann, da dieser sonst zerstört wird. Es kann mit einem Schütz funktionieren, ich kann und möchte dafür aber keine Garantie geben. Viele Grüße Stefan

Kommentarfunktion geschlossen

Main Menu