Rückblick auf ein Jahr Rundreise durch Portugal in Bildern

Portugal Rundreise, Bilder

Am 23.03.2017 kamen wir von Spanien über die Grenze. Eigentlich sollte es lediglich eine einmalige Durchfahrt von Süd nach Nord werden, doch wie wir heute wissen, kam es ganz anders. Während unserer Portugal Rundreise hat uns das Land in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Der Abschied fällt uns nicht ganz leicht und deshalb gehen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Aber bevor wir das tun, gibt es hier einen noch einen Rückblick mit vielen Portugal Bildern.

Algarve

Begonnen haben wir mit unserer Rundreise an der Algarve. Dort lernten wir u. a. einige Bloggerkollegen kennen. Daraus haben sich ein paar tolle Freundschaften entwickelt und den ein oder anderen haben wir übers Jahr verteilt öfter wiedergesehen. Wir erinnern uns noch gut, dass es die ersten Tage nur geregnet hat und die Platzsuche an der Algarve nicht ganz so einfach war. Deswegen zog es uns schnell weiter Richtung Nordosten.

Portugal Algarve
Die Westküste an der Algarve

Alentejo

Im Alentejo gefiel es uns schon besser. Hier fanden wir immer wieder tolle, einsame Plätze, wie jener an unserem kleinen Fluss. Hier sangen die Vögel auch noch nachts so laut, dass wir manchmal lachend im Bett lagen und uns ungläubig ansahen. Ja, auch die Natur kann ganz schön Lärm machen. Auch die Gemütlichkeit kam gemeinsam mit der Region Alentejo, denn die hier gefundenen Plätzchen luden zum längeren Verweilen ein, wie beispielsweise unser Lieblingsplatz.

Portugal Alentejo
Unser Lieblingsplatz im Alentejo

Centro

Auch das portugiesische Centro hat uns unglaublich gut gefallen. Das erste Mal fuhren wir hier nur durch, auf dem Weg nach Porto, wo wir Besuch von unserem Freund Alex und seinem Kollegen Michael bekamen. Wir genossen die Zeit in der Großstadt, tranken Portwein und waren ziemlich begeistert. Und das, obwohl Städte eigentlich so ganz und gar nicht unseres sind.

Nachdem sich unser Besuch nach wenigen Tagen wieder verabschieden musste, ging es für uns weiter Richtung Norden.

Portugal Centro
Blick von Monsanto

Norte

Dort verliebten wir uns in den Rabagao – einem großen Stausee mit nur wenig Zivilisation drum herum. Allerdings war es hier ein wenig kühl, weswegen wir das Entdecken der nördlichsten Region auf später verschoben haben und uns wieder auf den Weg in den Süden machten.

Portugal Norte
Rabagao Stausee

Portugal Rundreise

Eine Rundreise ist ja normalerweise etwas Geplantes, wo man genau weiß, welche Route man fährt. Wir haben eine Rundreise gemacht, aber nicht im klassischen Sinne. Wenn man unser genaues Fahrprofil anschaut, dann fragt man sich bestimmt, warum wir manchmal von Norden nach Osten, dann nach Westen und danach wieder nach Süden gefahren sind. Aber das ist ja das Schöne an der Art zu reisen und zu leben, man fährt einfach dahin, wo das Wetter schön ist, Freunde einen einladen oder man sich einfach wohlfühlt.

Portugal Bilder, Rundreise, Norte
Freilaufende Kühe im Norden Portugals

Deswegen waren wir wohl die meiste Zeit im Bereich Centro und Alentejo unterwegs. Gerne denke ich an einen traumhaften Sommer zurück, der uns mit teilweise über 43 °C ordentlich zum Schwitzen gebracht hat. Doch zum Glück bieten die Stauseen da eine tolle Abkühlungsmöglichkeit.

Portugal Rundreise, Bilder
Sonnenuntergang bei Campo Maior

Egal welche Jahreszeit, wir haben sie alle genossen. Noch im Dezember saßen wir in T-Shirt und kurzer Hose draußen und genossen die Wärme, bevor einige Wochen mit extrem viel Regen auf uns zukamen.

Die Abreise rückt näher

Nach so einer langen Zeit ist es komisch, dass man nun weiß, es ist Zeit zu gehen. Heimat ist für uns nicht an einen Ort gebunden, sondern ein Gefühl. Und dieses Gefühl hatten wir während unserer Rundreise durch Portugal nicht nur ein Mal. Kein Land hat uns auf unserer Reise bisher emotional so berührt, wie dieses und gerade deswegen ist es irgendwie noch gar nicht vorstellbar, dass wir in wenigen Tagen schon in Spanien sein werden.

Portugal Bilder, Rundreise
Praia da Murracao

Ich vermisse jetzt schon die portugiesische Gelassenheit und das angenehme Klima. Aber es ist ja kein Abschied für immer und wir haben es uns schließlich selber ausgesucht. Natürlich ist die Freude auf Familie und Freunde riesig, weshalb wir durchaus auch mit einem lachenden Auge abreisen.

Was hat uns so lange in Portugal gehalten?

Nun mag sich der ein oder andere sicher fragen, was dazu geführt hat, dass wir so lange in diesem Land geblieben sind. Ursprünglich wollten wir hier gar nicht so lange bleiben, sondern einfach mal durchfahren. Die ersten paar Wochen waren wir auch noch davon überzeugt, dass wir das genau so machen werden. Doch nach und nach verlangsamte sich unsere Reisegeschwindigkeit.

Portugal Bilder, Rundreise
Penha Garcia

Dieses Land hat in unseren Augen alles zu bieten, was einem das Wohlfühlen sehr leicht macht.

Portugiesen – ein offenes Volk, das begeistert

Schon kurz nach unserem Grenzübergang im März 2017 hatten wir die erste nette Begegnung mit einem Portugiesen. Er schickte uns zwar von unserem ausgesuchten Platz weg, aber zeigte uns ein paar Hundert Meter weiter ein viel schöneres Plätzchen. Wenige Tage später wurden wir in Faro von einem Portugiesen angesprochen, der perfekt deutsch sprach. Wir unterhielten uns und hatten jede Menge Spaß. An unserem Lieblingssee kamen zwei Portugiesen mit einem Boot, weil sie von der Ferne unser Fahrzeug gesehen hatten. Sie fragten, ob sie es sich mal näher ansehen dürfen. Daraus entwickelte sich ein tolles Gespräch mit dem Ergebnis, dass sie Stefan zu einer Bootstour einluden. Sie brachten ihn auf die andere Uferseite, wo ihre Familien ein Picknick machten.

Portugiesen
Einladung zu einer Bootstour

Egal, ob die gut gelaunte Kassiererin im Supermarkt oder der alte Mann mit seinem Obststand an der Straße, wir haben ausschließlich freundliche Portugiesen kennengelernt. Selbst als wir unabsichtlich auf Privatgrund standen, wurden wir nicht weggeschickt, sondern eingeladen noch ein paar Tage zu bleiben.

Portugal, tolle Menschen
Die Beiden, auf deren Grund wir standen. Superlieb 😍 und das, obwohl wir uns nur mit Händen und Füßen verständigen konnten.

Und die Portugiesen sind übrigens nicht so laut und temperamentvoll, wie man es beispielsweise von den Spaniern kennt, was wir persönlich sehr angenehm fanden.

Sprechen wir jetzt perfekt Portugiesisch?

Und wie sieht es nach einem Jahr mit unserem Portugiesisch aus? Obwohl wir uns einen Lernkurs organisiert hatten, fällt uns Portugiesisch extrem schwer. Es hat gefühlt mehr mit Rumänisch zu tun, als mit Spanisch, was wir eher erwartet hatten. Ich werde mit dieser Sprache einfach nicht warm und finde sie extrem schwer zu lernen. Deswegen reicht es leider nur für ein paar Brocken im Restaurant oder beim Einkaufen. Aber es geht zur Not immer mit Händen/Füßen und auch mit Englisch kommt man oft weiter.

Landschaftliche Vielfalt, hübsche Dörfer und das Klima

Ein weiterer Punkt, der uns an Portugal total begeistert hat, ist die Vielfalt der Landschaft und Natur.

Portugal
Versehentlich auf Privatgrund, … upppps

Einerseits hat man Küsten, wunderschöne Sandstrände, türkisfarbenes Meerwasser und schroffe Klippen. Auf der anderen Seite gibt es im Landesinneren jede Menge Stauseen, die einen schon Mal länger als ursprünglich geplant, an einem Ort verweilen lassen. Bei den meisten sind die Ufer frei zugänglich und oftmals führen Wege direkt dorthin. Wer luftige Höhen mag, wird u. a. im Bereich Serra da Estrela fündig. Von hier oben hat man einen traumhaften Panoramablick.

Des Weiteren gibt es in diesem Land ganz viele tolle kleine Dörfer. Ich mag diese engen Gassen, und die alten und teilweise ganz einfachen Häuser.

Portugal Bilder, Monsanto
Monsanto

Das hat so einen ganz eigenen Charme, wie ich finde. Auch das portugiesische Klima hat uns gut gefallen. Die Winter sind zwar regnerisch, aber die Sommer dafür heiß und trocken, manchmal vielleicht zu trocken. So fiel letztes Jahr von April bis Ende des Jahres kein einziger Regentropfen. Aber dafür konnte man im November noch mit T-Shirt draußen in der Sonne sitzen.

Was hat uns weniger gefallen?

Wenn man von etwas begeistert ist, dann darf man allerdings nicht nur einseitig an die Sache rangehen, weshalb wir überlegt haben, was uns in diesem Land weniger gefallen hat. Dabei sind uns lediglich drei Punkte eingefallen:

Feuergefahr im Sommer

Im letzten Sommer gab es extrem viele Feuer. So hatte man immer wieder den Geruch von Rauch und Verbranntem in der Nase und musste sich seine Plätze in der Natur mit viel Umsicht aussuchen. Für uns eine sehr ungewohnte Situation, mit der wir allerdings gut zurechtkamen.

Portugal Rundreise, Bilder
Nahe Pedrogao Grande

Wenn man allerdings bedenkt, dass wir zwei Wochen vor der großen Katastrophe bei Pedrogao noch in dieser Region standen, dann wird einem schon anders.

Portugal Bilder, Rundreise
Rauchwolken an der Sabugal Talsperre

Hütehunde und Prozessionsspinner im Frühjahr

Wer mit Hund unterwegs ist, sollte bei den Hütehunden aufpassen. Oftmals sind Schäfer mit ihren Schaf- und Ziegenherden unterwegs und haben Hunde dabei. Diese nehmen ihren Job sehr ernst, weshalb der ein oder andere Hundebesitzer, ja auch wir, schon negative Erfahrungen mit ihnen machen musste.

Ein weiter Faktor, wo man bei seinem Hund aufpassen muss, sind im Frühjahr die Prozessionsspinner. Die Nester kann man schon von Weitem erkennen. Wenn die Raupen diese verlassen und in einer Reihe auf dem Boden entlang laufen, dann heißt es Abstand halten. Darauf könnten wir gut und gerne verzichten.

Prozessionsspinner, Nest
Nest von Prozessionsspinnern

Müll

Wie nahezu alle südlichen Länder hat auch Portugal ein Müllproblem. Egal, ob an Seeufern, auf Aussichtsplattformen, entlang der Straßen oder an Rastplätzen, nahezu überall findet man Plastikflaschen, Verpackungen, Glasscherben, o. ä. Auch neben aufgestellten Mülltonnen finden sich alte Gartenstühle, Möbel aller Art, alte Farbkübel oder sonstiger Abfall.

Müll, Portugal
Müll an einem Stausee. Schon bald würde das steigende Wasser ihn im See verteilen.

Doch das wars auch schon, was uns negativ aufgefallen ist.

Portugal Bilder

In den Portugal Reiseberichten haben wir unsere Erlebnisse genau festgehalten, weshalb ich in diesem Beitrag nicht alles noch mal erzählen möchte. Die Schönheit eines Landes lässt sich oftmals mit Bildern bessern beschreiben, als mit Worten. Deswegen wollen wir euch nun am Ende einfach noch die schönsten Impressionen unserer 1-jährigen Reise zeigen. Ein paar Portugal Bilder, die Lust auf ein Land machen, in das man sich eigentlich nur verlieben kann.

Portugal Rundreise, Bilder
Fatima

 

Portugal Rundreise, Bilder
Des Nachts in Lamego

 

Portugal Bilder, Rundreise
Porto de Mos – Burgen hat Portugal jede Menge

 

Portugal Bilder, Rundreise
Ob Portugal die schönsten Sonnenuntergänge hat? Ich glaube schon … 🙂

 

Portugal Bilder, Rundreise

Wer jetzt Lust auf noch mehr Bilder aus Portugal bekommen hat, der wird in unserer Fotogalerie fündig. Und wenn du nun selber Lust hast, dieses wunderschöne Land zu bereisen, dann findest du auf unserer Seite jede Menge Reisetipps.

Das war der letzte Beitrag von unserer Portugal Rundreise und wir verabschieden uns nun schweren Herzens, aber eines ist sicher:

Wir kommen wieder!

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Rückblick auf ein Jahr Rundreise durch Portugal in Bildern: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,90 von 5 Sterne, basierend auf 10 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Die letzte Bratwurst vor Amerika

Es war Zeit unseren tollen Stellplatz bei Vila do Bispo zu verlassen....
Weiterlesen

1 Kommentar

  • Moin ihr Drei,

    ach, ist das schön, so positive Worte zu lesen. Mich als Halbportugiesin interessiert es immer sehr, wenn andere Menschen in „mein“ Land reisen und wie ihr Eindruck ist. 🙂

    Schmunzeln musste ich bei dem Teil mit der Sprache. Ich bin nun damit aufgewachsen und für mich ist es genauso leicht/schwer wie Deutsch. Allerdings ist es auch so, dass der Alentejo / die Algarve ähnlich ist wie für uns Norddeutsche die Bayern – man versteht sich, aber nicht sooo gut. 😉 Vielleicht hättet ihr in der Region rings um Lissabon es deutlich einfacher gehabt mit dem Erlernen der Sprache. Wobei – meine Familie kommt aus einem kleinen Dorf im Norden und da nuschelt man sich auch einen zurecht. 🙂

    Ich freue mich jedenfalls darauf, meinem Herzmann Portugal zu zeigen und ihr habt ihm mit eurem Bericht richtig Lust darauf gemacht. Allerdings geht es für uns nun erstmal in den Norden.

    Ganz liebe Grüße und macht weiter so – ihr seid uns als Neulinge unter den Europareisenden-mit-Hund-und-Wohnmobil eine große Hilfe!

    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.