Stock­brot-Rezept: Herz­haf­tes und süßes Brot fürs Lager­feu­er

Stockbrot Rezept herzhaft und süß

Viele, die mit uns gemeinsam schon in der Wüste unterwegs waren, kennen unser Stockbrot-Rezept bereits. Wir finden, es gibt kaum was Schöneres, als mit Freunden gemeinsam am Lagerfeuer zu sitzen, den Holzstab mit Brotteig zu umwickeln und gemeinsam über die Flammen zu halten, bis er fertig ist. Dazu gibt es bei uns häufig leckere Soßen. Damit ihr unser herzhaftes oder auch süßes Brot fürs Lagerfeuer nachmachen könnt, wollen wir euch zeigen, wie wir den Teig für Stockbrot zubereiten.

Knüppelbrot selber machen: Leckerei fürs Lagerfeuer

Das uns bekannte Stockbrot hat regional ganz unterschiedliche Bezeichnungen. So wird es beispielsweise im Osten Deutschlands als Knüppelbrot oder Knüppelkuchen bezeichnet, während man in der Schweiz auch Schlangenbrot dazu sagt. Zumindest wissen wir nun, dass dasselbe gemeint ist.

Ganz klassisch unterscheidet man beim Stockbrot zwischen zwei Varianten, einer süßen und einer herzhaften. Wir mögen die Herzhafte lieber. Am Ende des Beitrags findest du sowohl ein Rezept für süßes Knüppelbrot als auch ein Rezept für herzhaftes Stockbrot.

Frische Hefe oder Trockenhefe für den Stockbrotteig?

Wir versuchen, wenn möglich, frische Hefe zu verwenden. Allerdings kommt es häufig vor, dass wir spontan Lust auf das um den Stock gewickelte Brot am Lagerfeuer bekommen und wir nur noch Trockenhefe haben. Wenn es dir genauso geht, keine Sorge, auch mit Trockenhefe geht das Stockbrot wunderbar auf.

Damit dir die Umrechnung etwas leichter fällt, habe ich noch einen Tipp für dich:

1 Päckchen Trockenhefe = 7 Gramm
1 Würfel Frischhefe = 42 Gramm
1 Päckchen Trockenhefe entspricht 1/2 Würfel Frischhefe

Somit kannst du, anstatt 1/2 Würfel frischer Hefe auch ein Päckchen Trockenhefe verwenden oder umgekehrt.

Was brauche ich?

Die essenzielle Bestandteile des Stockbrots sind logischerweise das Lagerfeuer und die Stöcke oder Äste. Wichtig ist hierbei, dass du keine von giftigen Bäumen verwendest. Auch Holz von Nadelbäumen solltest du eher meiden, da sie leicht Feuer fangen. Generell gilt, je feuchter das Holz, umso besser.

Tipp: Natürlich kann man das Stockbrot auch einfach auf den Grill legen.

Die Stöcke am besten mit einem Messer von ihrer Rinde befreien und verwahren, bis es so weit ist. Wer es nicht mag, wenn der Stockbrotteig direkt auf das Holz kommt, kann auch vorher etwas Alufolie um den Ast wickeln oder ein Grillrohr auf den Stock stecken.

Take2 TUBE-IT 2er-Set Stockbrot-Grillrohr
Preis: EUR 11,19
10 neu von EUR 8,990 gebraucht

Anzeige

Tipps & Tricks fürs perfekte Knüppelbrot

Ist der Teig fertig und haben sich alle am Lagerfeuer versammelt, dann kann es endlich losgehen. Natürlich ist nicht viel dabei, das Brot um einen Stock zu wickeln und übers Feuer zu halten.

Doch ein paar kleine Tipps habe ich noch für dich:

  • Die Stockspitze mit Teig bedecken.
    Wenn du den Stockbrotteig um den Stock wickelst, achte darauf, dass er auch die Spitze bedeckt. Denn sonst fängt diese immer wieder zu glühen und brennen an.
  • Welche Menge Teig pro Stockbrot?
    Wir haben mit der Größe eines Golfballs gute Erfahrungen gemacht. Es reicht, das Brot relativ dünn um den Stock zu wickeln, da es sowieso noch aufgeht und sonst nicht gar wird.
  • Ast nicht direkt in die Flammen halten.
    Halte deinen Ast, wenn möglich, nicht direkt in die Flammen, sonst verbrennt dein Brot außen und ist innen noch roh.
  • Wie lange dauert es, bis das Stockbrot durch ist?
    Je nach Dicke des Teiges und Abstand zur Flamme, dauert es normalerweise zwischen 10 und 15 Minuten, bis das Brot fertig ist. Lässt es sich leicht vom Ast ziehen, dann ist es gut. Wenn es klebt und hängen bleibt, dann solltest du es noch ein paar Minuten über die Flamme halten.
  • Ideen für herzhaften und süßen Stockbrotteig
    In meinen Stockbrot-Rezepten zeige ich dir lediglich den Grundteig.
    Wer mag, kann aber in der herzhaften Variante beispielsweise Speck- oder Schinkenwürfel, etwas Käse oder auch Kräuter oder Knoblauch zum Teig geben. Beim Wickeln machen sich zwischen dem Brotteig auch ein paar Baconscheiben oder Würstchen wirklich gut.
    Für den süßen Stockbrotteig könntest du mit Rosinen oder kleinen Schokoladenwürfeln arbeiten. Auch etwas Puderzucker über den fertigen Knüppelkuchen schmeckt sehr lecker.
  • Richtige Dicke des Astes.
    Achte unbedingt darauf, dass dein Ast weder zu dick noch zu dünn ist. Ist er zu schwer, dann kippt dir der Stock immer vorn über und es wird auf Dauer schwer ihn zu halten. Ist dein Stock zu dünn, dann kann er abbrechen und dein Brot gehört den Flammen.

Stockbrot selber machen

Herzhaftes Stockbrot-Rezept

Der Teig für Stockbrot ist einfach und schnell gemacht. Dafür brauchst du keine großen Kochkünste, lediglich ein wenig Gefühl für den Teig.

Die angegebenen Mengen reichen für 6 Portionen.

Zutaten:

1/2 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
250 ml Wasser (lauwarm)
1/2 TL Salz
500 gr. Mehl
2 EL Olivenöl

weitere Zutaten wie Speckwürfel, Käse, Kräuter, Knoblauch, Chili, usw. nach Bedarf

Zubereitung:

Das lauwarme Wasser mit dem 1/2 Hefewürfel, Salz und der Prise Zucker in eine große Schüssel geben. Verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Dann Olivenöl zugeben.

Tipp: Die Mengenangaben können ein wenig variieren, deswegen nicht das ganze Mehl auf ein Mal zufügen.

Nun nach und nach das Mehl unterrühren. Kneten, bis ein weicher und geschmeidiger Teig entstanden ist.

Den Hefeteig mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Nach der Gehzeit den Teig in 6 Portionen teilen, in Schüsseln geben und noch mal 20 Minuten unter einem feuchten Tuch ruhen lassen.

Jeder am Lagerfeuer bekommt nun seine Schüssel mit Stockbrotteig und reißt sich davon eine Kugel (etwa so groß wie ein Golfball) ab. Diese zu einem langen Strang formen, etwas platt drücken und dann um den Stock wickeln.

10 – 15 Minuten über die heiße Glut halten und fertig.

Wer mag, kann zum Stockbrot ein paar Soßen reichen oder Würstchen, Gemüse, Oliven, o. Ä. mit dem Stockbrotteig umwickeln.


Da es nicht nur herzhaftes Stockbrot gibt, möchten wir für die Naschkatzen natürlich auch noch das süße Stockbrotteig-Rezept posten.

Süßes Knüppelteig-Rezept

Das süße Stockbrot schmeckt auch unfassbar lecker. Wer mag, kann es nach dem Backen mit flüssiger Butter bepinseln, in Zimt und Zucker wälzen und dann noch mal ganz kurz über der heißen Flamme karamellisieren lassen.

Auch die hier angegebenen Mengen reichen für genau 6 Portionen.

Zutaten:

250 ml lauwarme Milch
100 gr. Butter
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Würfel frische Hefe
80 gr. Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
500 gr. Mehl

Zubereitung:

Die Milch leicht erwärmen, darin die Butter auflösen und Vanillezucker, Hefe, Zucker und Salz zufügen. Das Ei zum Teig und nach und nach Mehl zugeben.

Auf keinen Fall das ganze Mehl auf ein Mal zum Stockbrotteig geben.

Teig kneten, bis er schön geschmeidig ist. Dann mit einem feuchten Tuch abgedeckt für mind. 30 Minuten gehen lassen.

Nun so weiter verfahren, wie im herzhaften Rezept.


Veganes Stockbrot-Rezept

Immer wieder trifft man auch Reisende, die vegan leben. Doch die sollte man keinesfalls vom Brotspaß am Lagerfeuer ausschließen. Das herzhafte Stockbrot-Rezept ist vegan, das kannst du einfach so nachmachen.

Wenn du das süße Stockbrot vegan zubereiten möchtest, dann ersetze die Butter einfach durch pflanzliche Margarine und die Milch durch Pflanzenmilch. Das Ei kannst du einfach weglassen, denn es ist kein essenzieller Bestandteil und schon hast du eine veganes Stockbrot.


Für uns gibt es nichts Schöneres, als mit Reisenden, Freunden, Bekannten oder auch Fremden zusammen am Lagerfeuer zu sitzen, gemütlich Stockbrot zu grillen und sich dabei über Gott und die Welt zu unterhalten. Am Teig soll es nicht scheitern, deswegen wünschen wir euch guten Appetit.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,80 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Mobi­les Inter­net in Nor­we­gen + Alter­na­ti­ve

Für uns war von Anfang an klar, wir brau­chen mobi­les Inter­net in...
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.