Stützlast am Wohnwagen oder Anhänger, was muss ich beachten?

Stützlast Wohnwagen

Die Stützlast am Wohnwagen oder Anhänger ist neben dem zul. Gesamt­ge­wicht einer der wichtigsten Werte, welchen wir bei der Beladung unseres Gespanns beachten müssen. Was wird eigentlich als Stützlast bezeichnet, wie kann man sie berechnen und wie wirkt sie sich auf die Fahrei­gen­schaften aus? Ist eine Stütz­last­waage sinnvoll oder geht es auch ohne?

Was ist die Stützlast?

Als Stützlast bezeichnet man das Gewicht, mit dem die Deichsel des Wohnwagens auf den Kugelkopf der Anhän­ger­kupplung am Zugfahrzeug drückt. Je höher die Stützlast an der Deichsel, umso mehr wird unser Auto am Heck in die Knie gezwungen.

Die maximale Stützlast am Wohnwagen, Anhänger und Zugfahrzeug

Unser Zugfahrzeug, aber auch unser Anhänger und Wohnwagen haben eine maximal zulässige Stützlast. Die Daten sind in der Zulas­sungs­be­schei­nigung Teil 1 im Feld 13 zu finden. Sollte noch ein alter Fahrzeug­schein im Besitz sein, wird kein Eintrag zu finden sein. In diesem Fall sind die Angaben auf einem Aufkleber oder Typen­schild, der entweder in der Heckklappe oder an der Anhän­ger­kupplung befestigt ist. Beim Wohnwagen und Anhänger gilt das Gleiche.

Unter­schied­liche Stützlast bei Wohnwagen und Zugfahrzeug

In den meisten Fällen liegt die maximale Stützlast zwischen 75 und 100 kg. Es gibt aber auch größere Zugfahr­zeuge, die bis zu 125 kg vertragen. Haben Anhänger und Auto unter­schied­liche Werte, orien­tieren wir uns immer am niedri­geren der beiden. Hat der Wohnwagen 75 kg und das Zugfahrzeug 100 kg, haben wir eine maximale Stützlast von 75 kg zur Verfügung.

Die minimale Stützlast

Der Gesetz­geber schreibt aber auch eine minimale Stützlast vor, die nicht unter­schritten werden darf. Diese ist aber weder in der Zulas­sungs­be­schei­nigung noch am Fahrzeug zu finden. Außerdem ist sie in meinen Augen wider­sprüchlich.

Die Mindest­stützlast soll bei Anhängern bis 3,5 Tonnen lt. STVO mindestens 4% betragen, muss aber nicht größer als 25 kg sein (Motor­räder ausge­nommen).

Die minimale Stützlast ist auf keinen Fall der Wert, der angepeilt werden sollte. Es ist vielleicht wichtig zu wissen, wenn man mit seinem Anhänger Ladung trans­por­tiert, die nur sehr hecklastig trans­por­tiert werden kann und die Stützlast entspre­chend niedrig wird. Ansonsten kannst Du diesen Wert gleich wieder vergessen.

Wohnwagen richtig beladen

Wir müssen den Wohnwagen richtig beladen, dass die maximale Stützlast erreicht wird. Warum ist das so?

Je mehr Gewicht auf die Anhän­ger­kupplung deines Zugfahr­zeugs drückt, umso ruhiger und zielstre­biger folgt der Anhänger oder Wohnwagen dem Zugfahrzeug. Er liegt besser auf der Straße, lässt sich besser steuern und neigt weniger zum Aufschaukeln. Je höher die Stützlast, umso sicherer bist Du mit deinem Wohnwagen oder Anhänger unterwegs. Folgendes Video zeigt sehr deutlich, wie sich eine hohe gegenüber einer niedrigen Stützlast verhält, aber auch die Folgen einer zu hecklas­tigen Beladung.

Vielen Dank an „Der Solinger“ für dieses tolle Video.

Zu hohe Stützlast

Zu hohe Stützlast

Man könnte jetzt geneigt sein, die maximale Stützlast zu überschreiten, getreu dem Motto „Viel hilft viel“, aber das ist natürlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Vielmehr kommt es darauf an, den Wohnwagen richtig zu beladen. Der Maximalwert hat schon seinen Sinn. Folgende Probleme können bei einer zu hohen Stützlast auftreten.

  • Die Anhän­ger­kupplung wird überlastet, Materi­al­ver­sagen kann eintreten.
  • Die Hinter­achse des Zugfahr­zeugs wird überbe­an­sprucht.
  • Die Vorder­achse wird aufgrund des Drucks entlastet, was die Lenkfä­higkeit des Gespanns beein­träch­tigen kann. Bei front­ge­trie­benen Fahrzeugen nimmt die Traktion ab (Reifen drehen am Berg durch).
  • Die Zugku­gel­kupplung am Anhänger kann beschädigt werden.
  • Beim Tande­machser werden die vorderen Räder überbe­lastet
  • Der Bremsweg kann sich verlängern.
Anzeige

Stützlast zu niedrig

Stützlast zu niedrig

Ein zu niedriger Wert ist per se nicht gut, wie ich bereits erwähnt habe und wie Du vielleicht im Video gesehen hast. Ich möchte trotzdem, vollstän­dig­keits­halber die Probleme aufzeigen, die entstehen, wenn man mit zu kleiner Stützlast unterwegs ist.

  • Der Anhänger neigt zum Schlingern, schlechte Fahrei­gen­schaften des Gespanns.
  • Anhän­ger­kupplung wir überbe­an­sprucht, auch hier Materi­al­ver­sagen möglich.
  • Die Vorder­achse des Zugfahr­zeugs wird übermäßig belastet.
  • Entlastung der Hinter­achse (bei Heckan­trieb Trakti­ons­verlust).
  • Der Wohnwagen kann sich vom Zugfahrzeug lösen.
  • Beschä­digung der Zugku­gel­kupplung möglich.
  • Beim Tande­machser werden die hinteren Räder überbe­an­sprucht.
  • Bremsweg kann sich verlängern.

Wie kann ich die Stützlast berechnen?

Richtige Stützlast

Die einzige Möglichkeit, die Stützlast zu berechnen, ist wiegen. Aber wie funktio­niert das? Es gibt im Handel spezielle Stütz­last­waagen oder Bugräder mit integrierter Waage. Aber auch mit einer normalen Perso­nen­waage kann man den Druck auf die Anhän­ger­kupplung des Zugfahr­zeuges prüfen.

Um ein wirklich genaues Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, dass sich die Zugku­gel­kupplung des Wohnwagens, bei der Messung auf Höhe der Anhän­ger­kupplung befindet. Ist sie zu hoch oder zu tief, kann es zu Abwei­chungen kommen.

Beim Doppel­achser (Tande­machser) ist es besonders wichtig die Stützlast in Höhe der Anhän­ger­kupplung zu messen, da beim Anheben oder Absenken der Deichsel beide Achsen unter­schiedlich belastet werden und sich der Messwert massiv verändern kann.

Messen mit einer Perso­nen­waage

Du benötigst eine Perso­nen­waage, ein Vierkantholz oder Rundholz, dass vom Durch­messer in die Kupplung des Anhängers passt. (Der Kugelkopf der Anhän­ger­kupplung hat einen Durch­messer von 50mm)

Jetzt stellst Du deine Waage unter die Anhän­ger­kupplung, stellst deinen Holzbalken auf die Waage und schneidest den Balken am oberen Ende der Kugel ab.

Nun kannst du die Perso­nen­waage unter die Deichsel des Wohnwagens stellen, steckst das Holz in die Kupplung und lässt dein Stützrad ab, bis das Bugrad vom Boden abhebt und das Gewicht nicht mehr steigt. Du solltest vorher aller­dings die Waage zusammen mit dem Holzbalken auf Null stellen.

Stütz­last­waage

Eine elegantere Variante ist eine spezielle Stütz­last­waage. Es gibt verschiedene Modelle, die sich im Preis und ihrer Handhabung, aber auch in ihrer Genau­igkeit unter­scheiden.

ATSensoTec Digitale Stütz­last­waage

Dieses Modell ist im Grunde ein höhen­ver­stell­barer Stab, welcher eine digitale Stütz­last­waage integriert hat. Hier musst Du nichts sägen, sondern stellst den Stab auf die Höhe der Anhän­ger­kupplung des Zugfahr­zeugs ein. Dank eines Kugel­kopfes kann die Stütz­last­waage in der Zugku­gel­kupplung fixiert werden. Für uns der klare Favorit.

Stütz­last­waage mit Feder

Die günstigere Variante ist eine Feder­waage, die einfach unter die Deichsel gestellt wird. Nach Ablassen des Stütz­rades kannst Du den Wert an einer Skala ablesen. Nachteil dieser Stütz­last­waage, sie ist nicht höhen­ver­stellbar. Wenn man aber an die bis zu 4 % Abwei­chung denkt, kann man trotzdem gut damit arbeiten. Wenn man einen Tande­machser besitzt, ist diese Waage nur bedingt geeignet.

Stützrad mit integrierter Stütz­last­waage

AL-KO bietet auch ein Stützrad mit integrierter Stütz­last­waage an und es wird einfach gegen das vorhandene ausge­tauscht. Da sich das Rad nicht am vordersten Punkt der Deichsel befindet, ist das Ergebnis verfälscht. In der Bedie­nungs­an­leitung wird eine Formel mitge­liefert, die eine Umrechnung möglich macht. Wenn Du ein mal die Stützlast auf den Idealwert einge­stellt hast, kannst Du einfach eine Markierung an der Skala anbringen und sparst Dir diese Berechnung für die Zukunft.

ALKO Premium Stützrad, Stützlastanzeige
Preis: EUR 139,00
4 neu von EUR 139,000 gebraucht

Anzeige

Wie kann man die Stützlast erhöhen?

Wenn sich der Wert weit unter der maximalen Stützlast befindet, ist zu viel Gewicht hinter der Achse. Das bedeutet, dass Du die Ladung im Anhänger oder Wohnwagen weiter vorne verstauen musst um die Stützlast zu erhöhen.

Ist die Stützlast zu hoch, befindet sich zu viel Gewicht vor der Achse. In diesem Fall muss mehr Gewicht nach hintern verlagert werden. Aber nicht ganz hinten, da eine übermäßige Beladung im Heck auch schlechte Fahrei­gen­schaften mit sich bringt, selbst wenn die Stützlast auf den maximalen Wert einge­stellt ist. Besser ist es, seine Gegen­stände so nah wie möglich hinter der Achse zu verstauen. Man findest sehr schnell heraus, wo man seine Ladung verstehen muss, um den Wohnwagen richtig zu beladen.

In vielen Wohnwägen sind die Gasfla­schen im Bug verstaut. Solltest Du Schwie­rig­keiten haben, deine Stützlast unter den Maximalwert zu bekommen, kannst Du dir vielleicht Gedanken über Alugas-Flaschen machen. Infos findest Du in unserem Beitrag Gasfla­schen im Wohnmobil. Auch bei Zuladungs­pro­blemen kann man sich so noch ein paar Kilos sparen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,86 von 5 Sterne, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Getrennte Wege, von Lissabon nach Deutschland

Unsere Wege werden sich für die nächsten 3 Wochen trennen. Robby fliegt...
Weiterlesen

16 Kommentare

  • Hallo Stefan,

    folgende Verständ­nis­frage zur Stützlast (Sie muss mindestens 4 % der tatsäch­lichen Anhän­g­erlast betragen, darf 25 kg aber nicht unter­schreiten.):

    Stützlast Auto 90kg
    Gesamt­ge­wicht Anhänger 2.200kg
    4% der tatsäch­lichen Anhän­gelast (2.200kg) ergeben
    88 kg. Spielraum zum austa­rieren des WW 2kg !?!
    Ist das so korrekt? Das Auto darf 2.200kg an den Haken nehmen. Viele Grüße Michael

    Sie muss mindestens 4 % der tatsäch­lichen Anhän­g­erlast betragen, darf 25 kg aber nicht unter­schreiten.

    • Hallo Michael,

      dieses Teil der STVZO ist in meinen Augen etwas unglücklich formu­liert. Sie muss mindestens 4 % betragen, muss aber nicht höher als 25 kg liegen.

      § 44 STVZO (3) Bei Starr­deich­sel­an­hängern (einschließlich Zentralachs­an­hängern) mit einem zuläs­sigen Gesamt­ge­wicht von nicht mehr als 3,5 t darf die vom ziehenden Fahrzeug aufzu­neh­mende Mindest­stützlast nicht weniger als 4 Prozent des tatsäch­lichen Gesamt­ge­wichts des Anhängers betragen; sie braucht jedoch nicht mehr als 25 kg zu betragen.

      Ich hab das im Artikel nochmal umfor­mu­liert.

      Viele Grüße

      Stefan

  • Hallo Stefan
    Ich habe eine wichtige Frage zum Thema Stüzlast und Gesamtgewicht…Kannst du mir bitte erklären ob die Stüzlast den Wohnwagen angerechnet wird oder den Pkw. Beispiel. Mein Wowg hat jetzt eine Stüzlast gerade von 62.5 Kg. Die Achse wiegt 1254 KG wäre gesamt 1316.5 KG ich darf 1350 Kg Gesamt­ge­wicht haben. Ich muß ja vom Pkw die stüzlast von der zuladung am Auto abziehen…Muß ich jetzt trotzdem beim wohnwagen die Achslast und die Stüzlast zusammen rechnen um auf das gesamt­ge­wicht vom Wohnwagen zu kommen.? Oder langt da dann nur die Achslast weil ja die Stüzlast den Pkw angerechnet wird
    Ich danke dir für deiner Antwort im Voraus Grüße klaus

    • Hallo Klaus,

      die Stützlast wird dem Zugfahrzeug zugerechnet. Bzw. die maximale Zuladung des Zugfahr­zeugs wird um den Wert der Stützlast verringert.

      Viele Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.