Stütz­last am Wohn­wa­gen oder Anhän­ger, was muss ich beach­ten?

Stützlast Wohnwagen

Die Stütz­last am Wohn­wa­gen oder Anhän­ger ist neben dem zul. Gesamt­ge­wicht einer der wich­tigs­ten Werte, welchen wir bei der Bela­dung unse­res Gespanns beach­ten müssen. Was wird eigent­lich als Stütz­last bezeich­net, wie kann man sie berech­nen und wie wirkt sie sich auf die Fahr­ei­gen­schaf­ten aus? Ist eine Stütz­last­waa­ge sinn­voll oder geht es auch ohne?

Was ist die Stütz­last?

Als Stütz­last bezeich­net man das Gewicht, mit dem die Deich­sel des Wohn­wa­gens auf den Kugel­kopf der Anhän­ger­kupp­lung am Zugfahr­zeug drückt. Je höher die Stütz­last an der Deich­sel, umso mehr wird unser Auto am Heck in die Knie gezwun­gen.

Die maxi­ma­le Stütz­last am Wohn­wa­gen, Anhän­ger und Zugfahr­zeug

Unser Zugfahr­zeug, aber auch unser Anhän­ger und Wohn­wa­gen haben eine maxi­mal zuläs­si­ge Stütz­last. Die Daten sind in der Zulas­sungs­be­schei­ni­gung Teil 1 im Feld 13 zu finden. Soll­te noch ein alter Fahr­zeug­schein im Besitz sein, wird kein Eintrag zu finden sein. In diesem Fall sind die Anga­ben auf einem Aufkle­ber oder Typen­schild, der entwe­der in der Heck­klap­pe oder an der Anhän­ger­kupp­lung befes­tigt ist. Beim Wohn­wa­gen und Anhän­ger gilt das Glei­che.

Unter­schied­li­che Stütz­last bei Wohn­wa­gen und Zugfahr­zeug

In den meis­ten Fällen liegt die maxi­ma­le Stütz­last zwischen 75 und 100 kg. Es gibt aber auch größe­re Zugfahr­zeu­ge, die bis zu 125 kg vertra­gen. Haben Anhän­ger und Auto unter­schied­li­che Werte, orien­tie­ren wir uns immer am nied­ri­ge­ren der beiden. Hat der Wohn­wa­gen 75 kg und das Zugfahr­zeug 100 kg, haben wir eine maxi­ma­le Stütz­last von 75 kg zur Verfü­gung.

Die mini­ma­le Stütz­last

Der Gesetz­ge­ber schreibt aber auch eine mini­ma­le Stütz­last vor, die nicht unter­schrit­ten werden darf. Diese ist aber weder in der Zulas­sungs­be­schei­ni­gung noch am Fahr­zeug zu finden.

Sie muss mindes­tens 4 % der tatsäch­li­chen Anhän­g­er­last betra­gen, darf 25 kg aber nicht unter­schrei­ten.

Die mini­ma­le Stütz­last ist auf keinen Fall der Wert, der ange­peilt werden soll­te. Es ist viel­leicht wich­tig zu wissen, wenn man mit seinem Anhän­ger Ladung trans­por­tiert, die nur sehr heck­las­tig trans­por­tiert werden kann und die Stütz­last entspre­chend nied­rig wird. Ansons­ten kannst Du diesen Wert gleich wieder verges­sen.

Wohn­wa­gen rich­tig bela­den

Wir müssen den Wohn­wa­gen rich­tig bela­den, dass die maxi­ma­le Stütz­last erreicht wird. Warum ist das so?

Je mehr Gewicht auf die Anhän­ger­kupp­lung deines Zugfahr­zeugs drückt, umso ruhi­ger und ziel­stre­bi­ger folgt der Anhän­ger oder Wohn­wa­gen dem Zugfahr­zeug. Er liegt besser auf der Stra­ße, lässt sich besser steu­ern und neigt weni­ger zum Aufschau­keln. Je höher die Stütz­last, umso siche­rer bist Du mit deinem Wohn­wa­gen oder Anhän­ger unter­wegs. Folgen­des YouTube Video zeigt sehr deut­lich, wie sich eine hohe gegen­über einer nied­ri­gen Stütz­last verhält, aber auch die Folgen einer zu heck­las­ti­gen Bela­dung.

Vielen Dank an “Der Solin­ger” für dieses tolle Video.

Zu hohe Stütz­last

Zu hohe Stützlast

Man könn­te jetzt geneigt sein, die maxi­ma­le Stütz­last zu über­schrei­ten, getreu dem Motto “Viel hilft viel”, aber das ist natür­lich auch nicht der Weis­heit letz­ter Schluss. Viel­mehr kommt es darauf an, den Wohn­wa­gen rich­tig zu bela­den. Der Maxi­mal­wert hat schon seinen Sinn. Folgen­de Proble­me können bei einer zu hohen Stütz­last auftre­ten.

  • Die Anhän­ger­kupp­lung wird über­las­tet, Mate­ri­al­ver­sa­gen kann eintre­ten.
  • Die Hinter­ach­se des Zugfahr­zeugs wird über­be­an­sprucht.
  • Die Vorder­ach­se wird aufgrund des Drucks entlas­tet, was die Lenk­fä­hig­keit des Gespanns beein­träch­ti­gen kann. Bei front­ge­trie­be­nen Fahr­zeu­gen nimmt die Trak­ti­on ab (Reifen drehen am Berg durch).
  • Die Zugku­gel­kupp­lung am Anhän­ger kann beschä­digt werden.
  • Beim Tande­mach­ser werden die vorde­ren Räder über­be­las­tet
  • Der Brems­weg kann sich verlän­gern.

Anzei­ge

Stütz­last zu nied­rig

Stützlast zu niedrig

Ein zu nied­ri­ger Wert ist per se nicht gut, wie ich bereits erwähnt habe und wie Du viel­leicht im Video gese­hen hast. Ich möch­te trotz­dem, voll­stän­dig­keits­hal­ber die Proble­me aufzei­gen, die entste­hen, wenn man mit zu klei­ner Stütz­last unter­wegs ist.

  • Der Anhän­ger neigt zum Schlin­gern, schlech­te Fahr­ei­gen­schaf­ten des Gespanns.
  • Anhän­ger­kupp­lung wir über­be­an­sprucht, auch hier Mate­ri­al­ver­sa­gen möglich.
  • Die Vorder­ach­se des Zugfahr­zeugs wird über­mä­ßig belas­tet.
  • Entlas­tung der Hinter­ach­se (bei Heck­an­trieb Trak­ti­ons­ver­lust).
  • Der Wohn­wa­gen kann sich vom Zugfahr­zeug lösen.
  • Beschä­di­gung der Zugku­gel­kupp­lung möglich.
  • Beim Tande­mach­ser werden die hinte­ren Räder über­be­an­sprucht.
  • Brems­weg kann sich verlän­gern.

Wie kann ich die Stütz­last berech­nen?

Richtige Stützlast

Die einzi­ge Möglich­keit, die Stütz­last zu berech­nen, ist wiegen. Aber wie funk­tio­niert das? Es gibt im Handel spezi­el­le Stütz­last­waa­gen oder Bugrä­der mit inte­grier­ter Waage. Aber auch mit einer norma­len Perso­nen­waa­ge kann man den Druck auf die Anhän­ger­kupp­lung des Zugfahr­zeu­ges prüfen.

Um ein wirk­lich genau­es Ergeb­nis zu erzie­len, ist es wich­tig, dass sich die Zugku­gel­kupp­lung des Wohn­wa­gens, bei der Messung auf Höhe der Anhän­ger­kupp­lung befin­det. Ist sie zu hoch oder zu tief, kann es zu Abwei­chun­gen kommen.

Beim Doppel­ach­ser (Tande­mach­ser) ist es beson­ders wich­tig die Stütz­last in Höhe der Anhän­ger­kupp­lung zu messen, da beim Anhe­ben oder Absen­ken der Deich­sel beide Achsen unter­schied­lich belas­tet werden und sich der Mess­wert massiv verän­dern kann.

Messen mit einer Perso­nen­waa­ge

Du benö­tigst eine Perso­nen­waa­ge, ein Vierkant­holz oder Rund­holz, dass vom Durch­mes­ser in die Kupp­lung des Anhän­gers passt. (Der Kugel­kopf der Anhän­ger­kupp­lung hat einen Durch­mes­ser von 50mm)

Jetzt stellst Du deine Waage unter die Anhän­ger­kupp­lung, stellst deinen Holz­bal­ken auf die Waage und schnei­dest den Balken am oberen Ende der Kugel ab.

Nun kannst du die Perso­nen­waa­ge unter die Deich­sel des Wohn­wa­gens stel­len, steckst das Holz in die Kupp­lung und lässt dein Stütz­rad ab, bis das Bugrad vom Boden abhebt und das Gewicht nicht mehr steigt. Du soll­test vorher aller­dings die Waage zusam­men mit dem Holz­bal­ken auf Null stel­len.

Stütz­last­waa­ge

Eine elegan­te­re Vari­an­te ist eine spezi­el­le Stütz­last­waa­ge. Es gibt verschie­de­ne Model­le, die sich im Preis und ihrer Hand­ha­bung, aber auch in ihrer Genau­ig­keit unter­schei­den.

ATSen­so­Tec Digi­ta­le Stütz­last­waa­ge

Dieses Modell ist im Grun­de ein höhen­ver­stell­ba­rer Stab, welcher eine digi­ta­le Stütz­last­waa­ge inte­griert hat. Hier musst Du nichts sägen, sondern stellst den Stab auf die Höhe der Anhän­ger­kupp­lung des Zugfahr­zeugs ein. Dank eines Kugel­kop­fes kann die Stütz­last­waa­ge in der Zugku­gel­kupp­lung fixiert werden. Für uns der klare Favo­rit.

Stütz­last­waa­ge mit Feder

Die güns­ti­ge­re Vari­an­te ist eine Feder­waa­ge, die einfach unter die Deich­sel gestellt wird. Nach Ablas­sen des Stütz­ra­des kannst Du den Wert an einer Skala able­sen. Nach­teil dieser Stütz­last­waa­ge, sie ist nicht höhen­ver­stell­bar. Wenn man aber an die bis zu 4 % Abwei­chung denkt, kann man trotz­dem gut damit arbei­ten. Wenn man einen Tande­mach­ser besitzt, ist diese Waage nur bedingt geeig­net.

Stütz­rad mit inte­grier­ter Stütz­last­waa­ge

AL-KO bietet auch ein Stütz­rad mit inte­grier­ter Stütz­last­waa­ge an und es wird einfach gegen das vorhan­de­ne ausge­tauscht. Da sich das Rad nicht am vorders­ten Punkt der Deich­sel befin­det, ist das Ergeb­nis verfälscht. In der Bedie­nungs­an­lei­tung wird eine Formel mitge­lie­fert, die eine Umrech­nung möglich macht. Wenn Du ein mal die Stütz­last auf den Ideal­wert einge­stellt hast, kannst Du einfach eine Markie­rung an der Skala anbrin­gen und sparst Dir diese Berech­nung für die Zukunft.

Wie kann man die Stütz­last erhö­hen?

Wenn sich der Wert weit unter der maxi­ma­len Stütz­last befin­det, ist zu viel Gewicht hinter der Achse. Das bedeu­tet, dass Du die Ladung im Anhän­ger oder Wohn­wa­gen weiter vorne verstau­en musst um die Stütz­last zu erhö­hen.

Ist die Stütz­last zu hoch, befin­det sich zu viel Gewicht vor der Achse. In diesem Fall muss mehr Gewicht nach hintern verla­gert werden. Aber nicht ganz hinten, da eine über­mä­ßi­ge Bela­dung im Heck auch schlech­te Fahr­ei­gen­schaf­ten mit sich bringt, selbst wenn die Stütz­last auf den maxi­ma­len Wert einge­stellt ist. Besser ist es, seine Gegen­stän­de so nah wie möglich hinter der Achse zu verstau­en. Man findest sehr schnell heraus, wo man seine Ladung verste­hen muss, um den Wohn­wa­gen rich­tig zu bela­den.

In vielen Wohn­wä­gen sind die Gasfla­schen im Bug verstaut. Soll­test Du Schwie­rig­kei­ten haben, deine Stütz­last unter den Maxi­mal­wert zu bekom­men, kannst Du dir viel­leicht Gedan­ken über Alugas-Flaschen machen. Infos findest Du in unse­rem Beitrag Gasfla­schen im Wohn­mo­bil. Auch bei Zula­dungs­pro­ble­men kann man sich so noch ein paar Kilos sparen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,83 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Pinsel­rei­ni­ger, Lack­do­sen und der Schwamm

Halb­zeit im Hause Campo­fant. Noch acht Tage und wir werden freu­de­strah­lend unser...
Weiterlesen

12 Kommentare

  • Hallo Stefan, Sie haben alles rund um die Bela­dung eines Ww sehr anschau­lich beschrie­ben. Wer sich so auskennt, der kann mir viel­leicht bei meinem Problem mit der Sütz­last einen Tipp geben. Ich habe seit letz­tem Jahr einen Bürst­ner Amara, der bereits leer auf eine Sütz­last von 100 kg kommt, weil die Achse so weit hinten ange­bracht ist. Ich packe das Vorzelt schon für die Fahrt ganz nach hinten, nehme die Gasfla­schen raus usw…
    Der Vorbe­sit­zer hat auf der Deich­sel auch noch zwei Fahr­rä­der plat­ziert. Ich bin ratlos, da ich an der Achs­po­si­ti­on ja nichts ändern kann. Haben Sie eine Idee?

    • Hallo Armin,

      alles ganz nach hinten zu packen, um inner­halb der Stütz­last zu blei­ben, wirkt sich nicht sehr posi­tiv aus. Viel­mehr soll­te das Gewicht knapp hinter der Achse plat­ziert werden. Warum aller­dings der Wohn­wa­gen leer und ohne Gasfla­schen schon 100kg Stütz­last auf die Waage bringt ist schon selt­sam. Ist sonst alles origi­nal, oder wurde viel­leicht ande­re Sachen im vorde­ren Bereich vom Vorbe­sit­zer montiert?

      Liebe Grüße

      Stefan

  • Sie muss mindes­tens 4 % der tatsäch­li­chen Anhän­g­er­last betra­gen, darf 25 kg aber nicht über­schrei­ten.

    Muss das nicht heißen: 25 kg nicht unter­schrei­ten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.