Wenn man unwis­sentlich auf Privat­grund campt

nicht öffentlichem Grund

Wie ihr vom voran­ge­gan­genen Beitrag wisst, standen wir an einem wunder­schönen, kleinen Bach. Das für ganze 3 Tage. Doch plötzlich bekamen wir unerwar­teten Besuch.

Einsamer Traum­platz

Wie schon erwähnt, wir standen 3 Tage an diesem traumhaft schönen Ort. Es war total ruhig, das Wetter war spitzen­mäßig und wir saßen die meiste Zeit draußen.

Ab und an gingen wir in den kleinen Bach, um uns ein wenig abzukühlen. Über die Brücke gelangte man auf die andere Seite und konnte schöne, kleine Spazier­gänge machen. Wir sahen 3 Tage lang keine Menschen­seele.

alte Brücke

Es war am vierten Tag, als Stefan abends losging, um ein paar Fotos zu machen.

Sonnenuntergang

Ich blieb mit Emily im Wohnmobil und fing gerade an einen neuen Blogbeitrag zu schreiben, als ich ein Auto hörte. Es fuhr hinter uns, wendete in 3 Zügen und schien zu parken. Dann hörte ich Autotüren. Ich entschied einfach auszu­steigen, um zu sehen, wer da gekommen war.

Portu­gie­si­scher Besuch

Als ich aus dem Wohnmobil ausstieg und die Tür hinter mir schloss, sah ich ein älteres Pärchen auf der Brücke. Sie winkten mir zu und kamen zu mir her. Sie erzählten mir was auf Portu­gie­sisch, doch ich musste ihnen schnell zu verstehen geben, dass ich nur Deutsch oder Englisch spreche. Dann versuchte er es mit Händen und Füßen und ich verstand … wir stehen auf seinem Grund.

Panorama Schlafplatz

Der ganze Bereich hier gehört ihm und seiner Frau und sie haben ein Häuschen etwas weiter oben. Upps, … ich entschuldige mich und teilte ihm mit, dass ich nur noch auf meinen Mann warten würde und das wir dann sofort fahren werden. Es gab kein Schild o. ä., das uns auf Privat­grund hätte hinweisen können. Doch dann wurde es lustig.

Frau vs. Mann

Seine Frau gab ihm einen Stups in die Seite und gab mir zu verstehen, dass ich mir überhaupt keinen Stress machen soll. Es wäre überhaupt nicht schlimm, dass wir hier stehen. Wir sollen bleiben, solange wir wollen, das wäre überhaupt kein Problem. Er fing dann an sich zu erkun­digen, wie lange wir denn noch hier bleiben wollen. Ich sagte, eine Nacht und morgen wären wir auf jeden Fall weg.

Wasserfall

Sie gab ihm einen noch kräfti­geren Stups und meinte: „No, no, no …“. Mit ihren Gesten teilte sie mir wieder mit, wir können bleiben, solange wir wollen. Ob 1, 2, 3, 4 oder 7 Tage, ganz egal. Ich bedankte mich, aber teilte trotzdem mit, dass wir morgen eh fahren wollten. So unter­hielten wir uns mit Händen und Füßen noch über die Pflanzen, die hier wachsen, als ich Stefan in der Ferne kommen sah.

Alles noch mal von vorne

Er kam auf uns zu und ich erklärte ihm kurz, was Sache war. Auch er entschul­digte sich gleich noch mal und es begann das gleiche Spiel von vorne. Die Besit­zerin beschwich­tigte gleich und sagte wieder „No, no no …“ es wäre kein Problem. Wir sollen bleiben, es ist alles gut. Und er fragte wieder, wie lange wir vor haben zu bleiben, wofür er wieder einen Rüffel kassierte.

Landbesitzer

Wir haben mit den beiden herzlich gelacht und trotz der Sprach­bar­riere konnten wir uns super verstän­digen. Am nächsten Morgen packten wir trotzdem unsere Sachen und verließen diesen traumhaft schönen Ort. Solche Erleb­nisse sind es, die uns Portugal immer mehr ans Herz wachsen lassen. Neben der wunder­schönen Landschaft sind es die Menschen, die dieses Land zu etwas ganz Beson­derem machen.

Du hast Lust auf weitere Erleb­nisse aus unserem Reise­ta­gebuch? Dann empfehle ich dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reise­be­richte zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,14 von 5 Sterne, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Über Figueira da Foz geht’s am Douro entlang

Wir sind ja grund­sätzlich nicht die Freunde von großen Planungen, so kam...
Weiterlesen

5 Kommentare

  • Hallo ihr lieben, ich kann eure Begeis­terung für Portugal nur zustimmen, das Land und für mich speziel die algarve sind so schön und einzig­artig…!
    Ich war schon über 30 mal dort und ich finde es gibt nirgends schönere Strände und Buchten in Europa.
    Mein Ziel über die Winter Monate ist wieder Albufaira, wo ich hoffe wieder einige bekannte Gesichter zu sehen.

    Ich wünsche euch auf euren reisen viel Glück und Spaß und einzig­artige Momente die all die pauschal Touristen nie erleben werden.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.