Mücken- und Insek­ten­sti­che, was hilft? Wir haben’s getes­tet

Mückenstich, Insektenstiche, Hausmittel, Anti-Mücken-Spray

Der Sommer nähert sich mit großen Schrit­ten und auch die Stech­mü­cken drehen schon ihre ersten Runden. Gera­de an lauen Aben­den können einem die klei­nen Quäl­geis­ter schon ziem­lich auf die Nerven gehen. Auf unse­rer Reise hatten wir bis jetzt drei unter­schied­li­che Anti-Mücken-Sprays im Einsatz. Dabei waren Produk­te mit und auch ohne Deet in Gebrauch. Halten diese Repellents eigent­lich auch Brem­sen, Zecken und ande­re Blut­sauger ab? Gibt es auch Haus­mit­tel und bieten die immer belieb­ter werden­den Anti-Mücken-Armbän­der einen wirk­sa­men Schutz? Was kann man tun, wenn man bereits gesto­chen wurde und es zu jucken beginnt? Wir haben die bewor­be­nen Gels und Stich­hei­ler getes­tet und sind zu einem eindeu­ti­gen Ergeb­nis gekom­men.

Welche Anti-Mücken-Sprays hatten wir bis jetzt im Einsatz?

Egal ob Norwe­gen, Finn­land oder auch Deutsch­land, Stech­mü­cken machen einem meist in den Abend­stun­den das Leben schwer. Deshalb gehört ein Anti-Mücken-Spray immer in unse­re Reise­apo­the­ke. Zum Einen nutz­ten wir Produk­te mit Deet, zum Ande­ren welche mit Icari­din. Beide gelten als gutes Mittel zur Abwehr von blut­saugen­den Insek­ten. Einen wirk­li­chen Schutz vor Brem­sen­sti­chen konn­ten wir aber nur bei den Mücken­sprays mit Deet fest­stel­len. Mit dem Wirk­stoff Icari­din wurden diese lästi­gen Besu­cher nicht voll­kom­men von ihrer Blut­mahl­zeit abge­hal­ten. Bei Mücken und Zecken wirkt es hinge­gen genau­so zuver­läs­sig, wie die Produk­te Nobite oder Jaico mit Deet.

Das der Geruch von Autan und den ande­ren Icari­din-Repellents ange­neh­mer sein soll, können wir persön­lich nicht bestä­ti­gen. Wobei Geruch natür­lich sehr indi­vi­du­ell empfun­den wird. Auf der Haut fühlt es sich auf jeden Fall ange­neh­mer an. Das Nobite Mücken­spray, mit seinen 50 % Deet, hinter­lässt schon ein etwas kleb­ri­ges Gefühl.

Es muss nicht gleich die Chemie­keu­le sein.

Eines soll­te immer klar sein. Wir sprü­hen Chemie auf die Haut. Nicht jeder verträgt sie gleich gut. Den Kontakt mit Schleim­häu­ten und Augen soll­te man deshalb auf jeden Fall vermei­den. Gera­de in unse­ren Brei­ten­gra­den halte ich z. B. Nobite mit seiner 50 %-igen Konzen­tra­ti­on für etwas über­trie­ben. Hier reicht auch das Produkt von Jaico mit 30 % Wirk­stoff locker aus. Mit dieser Konzen­tra­ti­on kamen wir in Norwe­gen sehr gut über die Runden, aber auch in Deutsch­land hiel­ten wir uns damit frei von Mücken­sti­chen. Autan wirkt, wie bereits erwähnt, auch sehr zuver­läs­sig, nur bei Brem­sen konn­ten wir keinen guten Schutz errei­chen.

Bei klei­nen Kindern soll­te man gene­rell sorg­sam beim Umgang mit Anti-Mücken-Mitteln sein. So grei­fen wir z. B. für unse­re klei­ne Nich­te nur auf Produk­te mit Icari­din oder Citri­odi­ol zurück, nutzen die Produk­te sehr spar­sam und sorgen eher für haut­be­de­cken­de Klei­dung als siche­ren Mücken­schutz. Man soll­te auf jeden Fall die Produkt­be­schrei­bung genau lesen.

Was bei Mücken­sprays mit Deet eben­falls zu beach­ten ist: Kunst­stof­fe, aber auch Klei­dung können ausblei­chen. Darum soll­te man es nicht unbe­dingt auf sein T-Shirt oder die Hose sprü­hen.

Mala­ria- und Gelb­fie­ber­ge­bie­te

Für unse­re Reise in die Kari­bik und auf Mauri­ti­us hatten wir uns mit Nobite einge­deckt, um wirk­lich den größt­mög­li­chen Schutz zu haben. Mit Mala­ria ist nicht zu spaßen und so würden wir für eine Reise in die Tropen bzw. Risi­ko­ge­bie­te grund­sätz­lich ein Produkt mit 50% Deet einpa­cken. Hier wählt man eben das klei­ne­re Übel, denn mit Mala­ria möch­te man sich nicht anste­cken. Und auch hier gilt, haut­be­de­cken­de Klei­dung ist sehr zu empfeh­len. Zusätz­lich gibt es Produk­te mit denen Klei­dung oder auch Moski­to­net­ze imprä­gniert werden können. Aber auch fertig imprä­gnier­te Moski­to­net­ze sind erhält­lich. Dies ist aber wirk­lich nur in Mala­ria- bzw. Gelb­fie­ber­ge­bie­ten nötig. Bei einer geplan­ten Reise ist ein Termin bei einem Tropen­arzt ange­ra­ten, um sich über alle Risi­ken umfas­send zu infor­mie­ren.

Kennst Du schon unse­ren Beitrag zur Gelb­fie­ber­imp­fung, mit vielen Infos zur Verträg­lich­keit, Notwen­dig­keit und Kosten?

Folgen­de Produk­te hatten wir bis jetzt im Einsatz und waren sehr zufrie­den.

Jaico Anti Mücken Milch 100ml**

30% Deet

Autan Protec­tion Plus 100ml**

20% Icari­din

NOBITE Haut­spray 100ml**

50% Deet
**Affi­lia­te Link/Anzeige

Deet kann im Übri­gen Kunst­stof­fe angrei­fen und häss­li­che Flecken hinter­las­sen.

Haus­mit­tel gegen Mücken

Eigent­lich können wir nur drei Haus­mit­tel in seiner Wirk­sam­keit bestä­ti­gen, Mücken­git­ter, Moski­to­netz und lange Klei­dung. Selbst nach dem reich­li­chen Verzehr von Knob­lauch wurden wir in Norwe­gen von Mücken zersto­chen und auch das Aufstel­len von Räucher­werk, Toma­ten­pflan­zen und ande­ren Kräu­tern hilft nicht wirk­lich gegen die klei­nen Plage­geis­ter. Was in Euro­pa “nur” jucken­de Pusteln hinter­lässt, kann in Risi­ko­ge­bie­ten im schlimms­ten Fall zu einer Tropen­krank­heit führen. Zu Hause darf jeder gerne die propa­gier­ten “Haus­mit­tel, die wirk­lich helfen” auspro­bie­ren und sich von der mangeln­den Wirk­sam­keit über­zeu­gen. In Mala­ria­ge­bie­ten wäre ich damit vorsich­tig.

Mücken-Armband, schick aber sonst nix.….

Auch ein Mücken-Armband bietet keinen siche­ren Schutz vor Mücken­sti­chen. Wie sollen sie auch? Wenn es am linken Hand­ge­lenk unan­ge­nehm riecht, sucht sich die Mücke einfach einen Platz am rech­ten Arm oder den Beinen. Ein Ganz­kör­per­schutz besteht mit diesen Armbän­dern nicht. Dazu kommt noch, dass oftmals Wirk­stof­fe verwen­det werden, die selbst beim komplet­ten Auftra­gen auf die Haut nur mangeln­de Wirk­sam­keit zeigen. Wie bei den “Haus­mit­teln” hat dieser “Mücken­schutz” bei einer Reise in Mala­ria- oder Gelb­fie­ber­re­gio­nen nur einen rein opti­schen Wert.

Was hilft bei Mücken­sti­chen und Schwel­lun­gen?

Aber leider erwischt es trotz Schutz­maß­nah­men jeden mal. Eine Mücke oder Brem­se hat zuge­sto­chen und es beginnt zu jucken. Wenn man jetzt kratzt, wird es meist nur noch schlim­mer. Es bilden sich klei­ne Quad­deln und im schlimms­ten Fall kommt es zu einer offe­nen Wunde, die sich entzün­den kann. Wir hatten für diesen Fall immer eine Tube Feni­stil-Gel in unse­rer Reise­apo­the­ke. Es kühlt, aber irgend­wie verschwand der Juck­reiz nie komplett.

Unse­rer Erfah­run­gen mit einem Stich­hei­ler

In Frank­reich mach­te uns die Crew der Welten­bumm­le­rin­nen auf einen Stich­hei­ler aufmerk­sam. Die Gele­gen­heit ergab sich, nach­dem mein Bein als Buffet für so eini­ge Stech­mü­cken herhal­ten muss­te. Nach dem Einsatz war der Juck­reiz komplett weg. Dabei wird der Stich über ein Kera­mik­ele­ment punk­tu­ell mit Hitze behan­delt. Dabei kann man zwischen 3 und 6 Sekun­den wählen. Gefühls­mä­ßig kann es schon etwas heiß werden. Gera­de an empfind­li­chen Haut­stel­len soll­te man deshalb erst mit der 3 Sekun­den Behand­lung begin­nen.

Wir waren davon so begeis­tert, dass wir uns den Bite-Away Stich­hei­ler in unse­re Reise­apo­the­ke gelegt haben.

Fazit unse­res Tests

Unse­re Erfah­run­gen zeigen, dass nur mit langer Klei­dung und der Behand­lung von unbe­deck­ten Haustel­len mit einem Anti-Mücken-Mittel wirk­li­cher Schutz gewähr­leis­tet ist. Dabei kommt es nicht auf die Marke des Mücken­sprays an, sondern auf die verwen­de­ten Inhalts­stof­fe. Mit Deet ist man am besten gerüs­tet und hat auch den halt­bars­ten Mücken­schutz. Aber auch Produk­te mit Icari­din schüt­zen zuver­läs­sig. Es muss aber früher nach­ge­schmiert werden, da die Wirkungs­dau­er etwas kürzer ist. Mit 50 % Deet wird der längs­te Schutz erreicht. Aller­dings hinter­lässt z. B. Nobite einen kleb­ri­gen Film auf der Haut.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Chemietoi­let­te, Sani­tär­flüs­sig­keit, Sog und Co.

Die klas­si­sche Vari­an­te der Camping-Toilet­te, welche in unse­ren Wohn­mo­bi­len, Wohn­wa­gen oder Kasten­wä­gen...
Weiterlesen

3 Kommentare

  • Uns hilft Anti­brumm zuver­läs­sig und anstatt des teuren bite away, geht es genau­so gut mit einem in heißes Wasser getauch­tem Löffel­stiel, kurz auf den Stich gedrückt (bisher noch keine Brand­bla­sen bekom­men 😁 ). Ein super Anti­juck­mit­tel ist die Hali­car Salbe der DHU, mein Hund kann es bestä­ti­gen 😀.

  • hallö­chen…
    habt ihr schon einmal von zirben­öl gehört?
    wir haben hervor­ra­gen­de erfah­rung mit zirben­öl (natur­rein-kein billi­ges gemisch)gemacht. unser womo ist kein schlacht­feld mehr.
    gruss
    heli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.