Cam­ping in Hol­land: Mit dem Wohn­mo­bil in die Niederlande

Camping Holland Wohnmobil Niederlande

Wer mit dem Wohn­mo­bil in die Nie­der­lan­de fahren möchte, hat natür­lich ein paar offene Fragen. Wo kann man ver- und ent­sor­gen? Wo kann man über­nach­ten? Gibt es beson­de­re Bestim­mun­gen beim Cam­ping in Hol­land? Wir beant­wor­ten euch diese Fragen und zeigen, was euch auf einer Wohn­mo­bil­tour durch die Nie­der­lan­de erwartet.

Hol­land oder Nie­der­lan­de, wie heißt es richtig?

Gerade umgangs­sprach­lich wird oft Hol­land anstatt Nie­der­lan­de gesagt, doch das ist eigent­lich nicht ganz rich­tig. Das Land selbst heißt Nie­der­lan­de und Hol­land bezeich­net ledig­lich zwei Pro­vin­zen, näm­lich Noord-Hol­land und Zuid-Hol­land. Aller­dings gibt es noch 10 wei­te­re Pro­vin­zen, die eben­falls zum Land gehö­ren. Aber da sich die Bezeich­nung Hol­land so ein­ge­bür­gert hat, ver­wen­den wir sie auch, obwohl wir natür­lich das Land Nie­der­lan­de meinen.

Wohn­mo­bil­tour durch die Niederlande

Wir waren einige Wochen mit dem Camper in der Nie­der­lan­de unter­wegs und lieben dieses Land ein­fach. Gerade das Wohn­mo­bil ist ein tolles Fort­be­we­gungs­mit­tel, um unser Nach­bar­land zu berei­sen. Wer kann, sollte auch die Fahr­rä­der mitnehmen.

Wohnmobil Niederlande Fahrradwege

Die Infra­struk­tur für Zwei­rä­der ist ein­fach fan­tas­tisch und auch wenn der Stell­platz mal ein paar Meter vom Stadt­zen­trum ent­fernt ist, kann man so gemüt­lich hin und her fahren.


Wenn du wissen willst, was wir auf unse­rer Reise erlebt haben, dann lies am besten unsere Rei­se­be­rich­te aus der Nie­der­lan­de. Dort fin­dest du auch Koor­di­na­ten zu den Orten, die wir besucht haben.


Ver- und Entsorgen

Wasser auf­fül­len, Toi­let­te ent­lee­ren und auch Müll los­wer­den ist auf Cam­ping­plät­zen über­haupt kein Pro­blem und auch viele Stell­plät­ze bieten die ent­spre­chen­de Infrastruktur.

Ver- und Entsorgung Wohnmobil Holland

Etwas schwe­rer wird es, wenn man außer­halb dieser Ein­rich­tun­gen Ent­sor­gen oder Wasser tanken möchte. Denn es gibt so gut wie keine reinen Ent­sor­gungs­sta­tio­nen in der Niederlande.

Wir haben aller­dings schon die Mög­lich­keit genutzt und an einer Tank­stel­le nach Wasser gefragt. Das hat super funk­tio­niert, aller­dings ist es wesent­lich ent­spann­ter das direkt auf dem Cam­ping­platz oder Stell­platz zu erle­di­gen, denn auch Müll wird man nur schwer los.

Ein­kau­fen

Wer in der Nie­der­lan­de ein­kau­fen geht, wird sehen, dass es zwar ein paar Unter­schie­de gibt, aber man sich schnell zurecht­fin­det. Auch die Lebens­mit­tel­prei­se sind etwas höher als in Deutsch­land, was auch der höhe­ren Mehr­wert­steu­er zuzu­schrei­ben ist, die hier bei 21 % liegt.

Niederlande Wohnmobil Wochenmarkt

Einige Unter­schie­de zu deut­schen Super­märk­ten haben wir euch hier zusammengefasst:

Ein­ge­pack­tes GemüseFast jedes Gemüse ist in Plas­tik ein­ge­packt und man kommt beim Ein­kauf im Super­markt kaum dran vorbei. Sogar Papri­ka werden ein­zeln ver­schweißt angeboten.
Das kann man aller­dings umge­hen, indem man unver­pack­tes Gemüse auf den Wochen­märk­ten kauft.
Wei­ches BrotWie in vielen ande­ren Län­dern gibt es auch in der Nie­der­lan­de kaum dunk­les Brot und auch eine knusp­ri­ge Kruste sucht man meist vergeblich.
Asia­ti­sche LebensmittelDie Nie­der­län­der schei­nen auf asia­ti­sches Essen zu stehen, so bekommt man ganz pro­blem­los Lebens­mit­tel für indi­sche oder auch chi­ne­si­sche Gerichte.
Da wir auch sehr gerne mit dem Wok kochen, hat uns das riesig gefreut.
Kar­ten­zah­lungBei unse­ren nie­der­län­di­schen Nach­barn kann man so gut wie über­all mit Karte zahlen. Das geht vom Super­markt über Tickets bis hin zum Ein­kauf auf dem Markt. Dabei ist es ganz egal, ob es 2 Euro oder 20 Euro sind, Kar­ten­zah­lung geht immer.
Aber unbe­dingt darauf achten, ob bei der eige­nen Bank dafür Gebüh­ren anfallen.
Süß, Süßer, HollandIn Hol­land gibt es weder zu süß, noch zu gehalt­voll. Die Nie­der­län­der mögen es gerne voll­mun­dig und so hat es hier eine rie­si­ge Aus­wahl an Tört­chen, Pud­ding (Vla), Keksen mit echter Butter, Gum­mi­bär­chen, uvm.

Was sollte man in der Nie­der­lan­de pro­biert haben?

Wenn du dich nun fragst, ob es Spe­zia­li­tä­ten in der Nie­der­lan­de gibt, die man unbe­dingt pro­biert haben muss, dann haben wir ein paar Tipps für dich. Zwar ist das Land nicht gerade für seine kuli­na­ri­schen Hoch­ge­nüs­se bekannt, doch wir haben trotz­dem ein paar Sachen gefun­den, die typisch für das Land und unse­rer Mei­nung nach auch ganz lecker sind:

  • Kib­be­ling
    Dieser mit Teig umman­tel­te und frit­tier­te Kabel­jau ist fast an jeder Ecke zu finden. Je nach Wahl mit Remou­la­de, Knob­lauch- oder Cur­ry­sauce schmeckt er wirk­lich lecker. Die Hüften freut’s auch.
  • Filet Ame­ri­cain
    Das gibt es im Super­markt in der Kühl­the­ke oder auch beim Metz­ger. Dabei han­delt es sich um ange­mach­tes und gewürz­tes Rind­fleisch-Tatar, das klas­sisch auf Brot geges­sen wird.
  • Vla
    Die Nie­der­län­der stehen auf Pud­ding und eine bekann­te “Spe­zia­li­tät” ist Vla. Es gibt den Pud­ding in ver­schie­dens­ten Geschmacks­rich­tun­gen, aller­dings ist er mir per­sön­lich etwas zu dünn.
    Aber da das bekannt­lich Geschmack­sa­che ist, kann es sein, dass du ihn gut fin­dest, also ein­fach mal probieren.
  • Bit­ter­bal­len & Fingerfood
    In vielen Restau­rants findet man Bit­ter­bal­len auf der Karte. Das sind panier­te und frit­tier­te Fleischra­gout­bäll­chen, die meist mit Senf gereicht werden.
    Muss man mögen, unse­res war es nicht so. 
  • Käse
    Wer auf Käse steht, der ist in der Nie­der­lan­de gut auf­ge­ho­ben. Hier gibt es von jung bis alt, von Ziege bis Kuh eine große Käse­viel­falt. Am besten sucht man mal einen Kaas­win­kel (Käse­la­den) auf.
    Wohnmobil Niederlande einkaufen
  • Pof­fert­jes
    Sie sehen aus wie kleine, auf­ge­bla­se­ne Pfann­ku­chen und sind sowohl in Restau­rants, aber auch in Super­märk­ten und ganz frisch an Stra­ßen­stän­den zu bekommen.
    Mit ein biss­chen Puder­zu­cker drüber ein­fach nur lecker.
  • Appel­bol­len
    Gebäck mit Apfel drin ist bei unse­ren Nach­barn unfass­bar beliebt. Mehr durch Zufall kaufte Stefan in einer Bäcke­rei einen “Appel­bol­len” ohne genau zu wissen, was das ist. Die Über­ra­schung war groß, denn es han­del­te sich um einen mit Teig über­zo­ge­nen Apfel, der auch noch lecker gefüllt war.
    Eine herr­li­che Sünde, auch wenn das Essen eine ziem­lich kleb­ri­ge Saue­rei werden kann.
  • Stro­op­wa­fel
    Eine letzte Emp­feh­lung haben wir noch für euch und auch hier ist es wieder etwas Süßes. An den Sirup­waf­feln kommt man nicht vorbei, wenn man in der Nie­der­lan­de ein­kau­fen geht. Wirk­lich unfass­bar lecker, aber auch wieder extrem süß.

Wenn ihr auf eurer Tour mit dem Wohn­mo­bil einen Stra­ßen­stand mit einer dieser oder ande­ren Spe­zia­li­tä­ten seht, dann haltet ruhig mal an und pro­biert euch durch die ver­schie­de­nen Leckereien.

Wohnmobil Holland Wochenmarkt

Im Ide­al­fall könnt ihr auf einem der vielen Wochen­märk­te ein­kau­fen, dort ist das Ange­bot häufig regio­nal und mit weni­ger Verpackungsmüll.

Gibt es in der Nie­der­lan­de Flaschenpfand?

Wer in Hol­land Geträn­ke­fla­schen kauft, sollte diese unbe­dingt auf­he­ben, denn die Nie­der­lan­de hat wie wir in Deutsch­land ein Pfand­sys­tem für Fla­schen. In den ein­zel­nen Super­märk­ten kann man die Pfand­fla­schen dann auch in die­sel­ben Auto­ma­ten werfen, wie wir sie von Zuhau­se kennen. Aller­dings ist es so, dass man im Jumbo keine Lidl-Fla­schen abge­ben kann und umge­kehrt. Also alle Fla­schen immer dahin zurück­brin­gen, wo man sie auch gekauft hat.

Gas­ver­sor­gung

Wer für seine Gas­ver­sor­gung im Camper auf LPG ange­wie­sen ist, der kann ein­fach an der Tank­stel­le wel­ches tanken. Wir hatten keine Pro­ble­me, unse­ren Gas­tank zu füllen. Aller­dings lohnt es sich immer, einen Blick auf die Karte zu werfen, wann die nächs­te LPG-Gas Tank­stel­le kommt, denn es gibt immer wieder Fle­cken, wo man schwie­ri­ger an Gas kommt.


In unse­rem Bei­trag zu Nut­zung von Pro­pan­gas­fla­schen fin­dest du übri­gens nähere Infor­ma­tio­nen zum Tausch von Gas­fla­schen in der Nie­der­lan­de.


Wäsche waschen

Wer unter­wegs seine Wäsche waschen möchte, der wird in Hol­land auf Cam­ping­plät­zen fündig. Hier gibt es Wasch­ma­schi­nen, die aller­dings häufig mit fünf Euro und mehr zu Buche schlagen.

Wo kann man mit dem Wohn­mo­bil übernachten?

Natür­lich stellt sich die Frage, wo man in der Nie­der­lan­de mit dem Wohn­mo­bil über­nach­ten kann, denn hier gibt es einige Möglichkeiten.

Es gibt keine Geset­ze, die besa­gen, dass man zur Wie­der­her­stel­lung der Fahr­tüch­tig­keit im Camper über­nach­ten darf, dem­entspre­chend ist es verboten.

Wohn­mo­bil­stell­plät­ze

Es gibt in der Nie­der­lan­de Wohn­mo­bil­stell­plät­ze en masse. Viele sind mit Ver- und Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten aus­ge­stat­tet und kosten pro Nacht zwi­schen 8 und 20 Euro. Häufig sucht man sich einen Platz aus und abends kommt der Besit­zer, bei dem man bezah­len kann. Auch über eine App haben wir unsere Über­nach­tungs­kos­ten schon beglichen.

Wohnmobil Niederlande Wohnmobilstellplatz

Aber wir konn­ten auch immer wieder kos­ten­lo­se Stell­plät­ze aus­fin­dig machen. Die lagen mal in der Stadt, aber auch mal am Stadt­rand oder im Grünen. Meist darf man nicht länger als 48 – 72 h blei­ben. Viele sind ohne Infra­struk­tur für Camper (also ohne Strom, Toi­let­ten, Duschen usw.) und immer wieder auch auf eine gewis­se Anzahl von Wohn­mo­bi­len beschränkt, die dort gleich­zei­tig stehen dürfen.

Wohnmobilstellplätze Niederlande

Wer von einer Stadt zur nächs­ten fahren und ledig­lich im Camper über­nach­ten will, für den bieten sich die Wohn­mo­bil­stell­plät­ze auf jeden Fall an. Sie sind güns­ti­ger als ein Cam­ping­platz und häufig ein guter Aus­gangs­punkt für Stadt­tou­ren und Besichtigungen.

Cam­ping­plät­ze

Wer beim Cam­ping­ur­laub in der Nie­der­lan­de gerne länger an einem Ort blei­ben, das Vor­zelt auf­bau­en oder den Lie­ge­stuhl aus­pa­cken möchte, für den sind Cam­ping­plät­ze das beste Mittel der Wahl. Hier gibt es alle Annehm­lich­kei­ten, die man sich nur vor­stel­len kann. Von Restau­rant über den klei­nen Super­markt bis hin zum Pool oder sogar einer Spül­ma­schi­ne – da blei­ben keine Wün­sche offen.

Camping Holland Campingplatz Spülmaschine

Aber auch kleine und natur­na­he Cam­ping­plät­ze gibt es für die, die es lieber klei­ner, grüner und ein­sa­mer mögen.

Preis­lich liegen die Über­nach­tun­gen je nach Fahr­zeug und Per­so­nen­an­zahl zwi­schen 20 und 45 Euro. Hunde sind auf den aller­meis­ten Cam­ping­plät­zen auch kein Pro­blem, kosten aber oft­mals zwi­schen 5 und 10 Euro pro Tag extra. Außer­dem sind häufig spe­zi­el­le Berei­che auf den Plät­zen für Hun­de­be­sit­zer ausgewiesen.


Tipp:
Für das Reisen mit Hund gelten in der Nie­der­lan­de die­sel­ben Bestim­mun­gen, wie in den meis­ten ande­ren euro­päi­schen Staaten.


Stell­plät­ze an Yachthäfen

Eine wei­te­re tolle Mög­lich­keit, um mit dem Wohn­mo­bil in der Nie­der­lan­de zu über­nach­ten, sind Stell­plät­ze an Yacht­hä­fen. Diese haben immer wieder ein paar Plätze für Camper aus­ge­wie­sen und bieten neben Sani­tär­häus­chen meist auch Strom und WiFi.

Stellplätze am Yachthafen

Die Nächte sind mit zwi­schen 10 und 20 Euro nicht allzu teuer. Aller­dings sollte man beden­ken, dass an den Yacht­hä­fen der nor­ma­le Betrieb wei­ter­geht. Gerade beim Über­gang von Herbst zu Winter und zur Hoch­sai­son wird es tags­über schon mal etwas lauter und geschäf­ti­ger. Nachts ist es jedoch ruhig.

Wohnmobil Holland Camping Yachthafen

Man kann wun­der­bar auf den Stegen fla­nie­ren und sich die unter­schied­lichs­ten Boote anse­hen, die dort fest­ge­macht haben. Übri­gens auch ein toller Aus­gangs­punkt, um für ein paar Tage von der Straße aufs Wasser zu wech­seln und sich ein Boot zu mieten.

Niederlande Boot mieten

Cam­ping auf dem Bauernhof

Gerade wer mit Kin­dern unter­wegs ist oder große Cam­ping­plät­ze nicht so mag, für den könnte Cam­ping auf dem Bau­ern­hof was sein. Immer mehr Höfe bieten Stell­plät­ze und Infra­struk­tur für Camper an. Auch wir haben eine Woche auf einem sol­chen Mini­cam­ping in Julia­na­dorp ver­bracht und können es nur empfehlen.

Die per­fek­te Mischung zwi­schen den Annehm­lich­kei­ten eines Cam­ping­plat­zes und dem Gefühl von Campen in der Natur.


Tipp:
Für die Haupt­sai­son sollte man unbe­dingt vorab reser­vie­ren. Spon­tan an Plätze zu kommen, dürfte sich zu dieser Zeit des Jahres auf allen Plät­zen schwie­rig gestalten.


Ist Wild­cam­pen in der Nie­der­lan­de erlaubt?

Wie fast über­all in Europa ist das Wild­cam­pen auch in der Nie­der­lan­de nicht gestat­tet. Wie bereits erwähnt ist nicht mal das Über­nach­ten im Fahr­zeug auf Park­plät­zen o. Ä. zur Wie­der­her­stel­lung der Fahr­tüch­tig­keit erlaubt.

Wildcampen Wohnmobil Niederlande

Im Gegen­satz zu ande­ren Län­dern, die in diesem Zusam­men­hang häufig tole­rant sind, solan­ge man nie­man­den stört, gibt es in der Nie­der­lan­de keine Aus­nah­men und Ord­nungs­hü­ter kon­trol­lie­ren regel­mä­ßig alle beson­ders bekann­ten und bei Cam­pern belieb­te Plätze. Wird man dann beim Wild­cam­pen erwischt, kann es mit einer Strafe von 90 – 200 Euro ganz schön teuer werden. Noch emp­find­li­cher fallen die Stra­fen in Schutz­ge­bie­ten aus, wo eben­falls Ranger patrouillieren.

Neben dem finan­zi­el­len Scha­den darf man dann auch noch mitten in der Nacht abrü­cken. Nichts was wirk­lich Spaß macht. Des­we­gen ent­we­der gut ver­ste­cken (Da die Nie­der­lan­de sehr dicht besie­delt sind und wenig unge­nutz­te Frei­flä­chen haben, ist es ziem­lich schwie­rig, ein­sa­me Plätz­chen zu finden.) oder eine der vielen lega­len Mög­lich­kei­ten anfahren.

Auf Park­plät­zen übernachten

Viele Gemein­den und Städte bieten Cam­pern Park­plät­ze an, auf denen über­nach­tet werden darf. Diese sind dann aber klar mit einem Zei­chen als Wohn­mo­bil-Park­platz gekennzeichnet.

Niederlande Wohnmobil übernachten

Häufig sind diese nicht beson­ders ruhig gele­gen oder in große Park­plät­ze inte­griert, wo es zum Ran­gie­ren gerade mit großen Wohn­mo­bi­len etwas schwie­rig werden kann. Auch Infra­struk­tur gibt es hier meist keine, dafür sind sie kos­ten­los und für Aus­flü­ge gut gelegen.

Immer wieder hatten wir auf diesen Park­plät­ze auch Fahr­schü­ler, die ihre ersten Runden auf dem Motor­rad dreh­ten, wie hier bei Lelystad.

Ver­kehrs­vor­schrif­ten in der Niederlande

Wie in jedem Land hat auch die Nie­der­lan­de beson­de­re Ver­kehrs­vor­schrif­ten, die aller­dings den deut­schen Geset­zen sehr ähn­lich sind. So wird für das Fahren mit dem Handy am Ohr genau­so ein Buß­geld fällig, wie beim Über­schrei­ten der 0,5 ‰ Grenze (0,2 ‰ für Fahr­an­fän­ger in den ersten fünf Jahren). Stra­fen für Geschwin­dig­keits­über­schrei­tun­gen und auch andere Ver­kehrs­ver­stö­ße werden über die Lan­des­gren­zen hinweg verfolgt.

Verkehrsvorschriften Wohnmobil Niederlande

Pflich­ten in der Niederlande:

  • Anschnall­pflicht
  • Kin­der­sitz bei unter 18 Jahren bis 135cm (mind. ECE 44/03 Standard)
  • Warn­drei­eck
  • Ver­bands­kas­ten

Keine Pflicht für:

  • Win­ter­rei­fen (obwohl empfehlenswert),
  • Licht am Tag,
  • Ersatz­rei­fen­/­Re­pa­ra­tur-Set,
  • Warn­wes­te,
  • Feu­er­lö­scher,
  • Glüh­bir­nen.

Tipp:
Die Ver­wen­dung von Spikes ist im ganzen Land verboten.


Erlaub­te Geschwin­dig­keit für Camper

In der Nie­der­lan­de gibt es Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen für Wohn­mo­bi­le. Des­we­gen möch­ten wir dir hier einen klei­nen Über­blick geben, wo du wie schnell fahren darfst.

Beschrän­kun­gen
(soweit nicht anders beschildert)
Wohn­mo­bil
bis 3,5 t
Wohn­mo­bil
ab 3,5 t
Gespann
in geschl. Ortschaften50 km/h50 km/h50 km/h
außer­halb von Ortschaften80 km/h80 km/h80 km/h
Schnell­stra­ßen / Autobahnen100/120 km/h*80/80 km/h90/90 km/h

* 2019 gab es Gesprä­che zur Ände­rung des Tem­po­li­mits, dessen Ent­schei­dung teil­wei­se noch aus­steht. Denn dann darf in der Nie­der­lan­de auf der Auto­bahn nur noch 100 km/h statt der bis­he­ri­gen 120 oder 130 km/h gefah­ren werden. Diese Rege­lung gilt zwi­schen 6 und 19 Uhr. Wir werden hier ergän­zen, sobald dieses Gesetz für alle Auto­bahn­ab­schnit­te in Kraft getre­ten ist, auf man­chen Teilen ist es schon wirksam.


Wich­tig!
Wer mit dem Wohn­wa­gen in die Nie­der­lan­de fahren möchte, der muss unbe­dingt an die Hol­landö­se denken.


Maut in der Niederlande

Wer jetzt auf der Suche nach Infor­ma­tio­nen zum Thema Maut ist, für den haben wir posi­ti­ve Nach­rich­ten – es gibt näm­lich kein Maut­sys­tem. Ledig­lich zwei Tunnel sind kostenpflichtig:

  • Kil­tun­nel (Dor­drecht – Hoekse Waard)
  • Wes­ter­schel­de­tun­nel (Zuid-Beve­land – Zeeuws-Vlaanderen)

Wer mit einem Lkw unter­wegs ist, muss sich erst ab 12 Tonnen eine sog. Euro­vi­gnet­te besorgen.

Parken am Straßenrand

Wer seinen Camper am Stra­ßen­rand abstel­len will, sollte auf die far­bi­ge Mar­kie­rung achten. Doch zum Glück gibt es nur zwei ver­schie­de­ne Farben, die man sich dafür merken muss:

Gelbe Mar­kie­rung
Parken ver­bo­ten

Blaue Mar­kie­rung
Parken mit Park­schei­be erlaubt

Beson­de­re Regeln in Hol­land: Pilze sam­meln verboten!

Es passt zwar nicht zum Ver­kehr, sollte aber unbe­dingt noch erwähnt werden. Das Sam­meln von Pilzen, Beeren und ande­ren Wald­früch­ten ist in der ganzen Nie­der­lan­de ver­bo­ten. Des­we­gen sieht man die klei­nen Gewäch­se auch an allen Ecken und Enden stehen. Da geht einem das Pilz­samm­ler-Herz auf. Doch brav dran vor­bei­ge­hen, sonst ris­kiert man einige Euros Strafe.

Pilze sammeln verboten

Unser Fazit zum Cam­ping in der Niederlande

Wir waren einige Wochen mit dem Wohn­mo­bil in der Nie­der­lan­de unter­wegs und lieben dieses Land ein­fach. Die Men­schen sind freund­lich und Städte sowie Dörfer haben mit ihren vielen Was­ser­stra­ßen einen ganz beson­de­ren Charme, wie wir finden. Leider ist das Land sehr stark von Agrar­flä­chen durch­zo­gen, sodass wenig Platz für unbe­rühr­te Natur oder ein­sa­me Fle­cken bleibt.

Niederlande Landschaft Natur

Die Infra­struk­tur für Fahr­rä­der ist ein­fach genial.

Auch wenn wir bis heute nicht her­aus­fin­den konn­ten, warum an Kreu­zun­gen in großen Städ­ten alle vier Fahrt­rich­tun­gen auf ein Mal Grün bekom­men. Wir haben uns da irgend­wie durch­ge­mo­gelt, würden uns aber sehr freuen, wenn du viel­leicht das System dahin­ter kennst und uns mit­tei­len könntest.

Für E-Bikes gibt es viele Lade­sta­tio­nen, selbst auf natur­na­hen Rad­we­gen zwi­schen Fel­dern und Wiesen.

Niederlande Ladestation EBike

Wir können eine Wohn­mo­bil­tour durch die Nie­der­lan­de nur emp­feh­len, auch wenn man bei der Platz­wahl im Sommer sicher nicht ganz so frei ist, wie im Früh­jahr oder Herbst. Des­we­gen würden wir wohl wieder zur Neben­sai­son fahren.

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,57 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Rei­se­ge­fähr­ten – Nach gut acht Wochen wieder allei­ne unterwegs

Wenn man unter­wegs ist findet man schnell Rei­se­ge­fähr­ten, mit denen man ein...
Weiterlesen

1 Kommentar

  • Guten Tag. Wir (2 Menschen/2 Hunde/1 Katze) wohnen ca. 150 km von den Nie­der­lan­den ent­fernt, fahren aber nicht mehr dahin. Grund: die stren­ge Cam­ping Regeln wie die Wie­der­her­stel­lung der Fahr­tüch­tig­keit und die (fast schon feind­li­che) Ein­stel­lung auf ca. 50% der Cam­ping­plät­ze gegen­über den Hunden. Auf jedem zwei­ten CP sind sie gar nicht gedul­det und wenn ja dann zu hohen Gebüh­ren. Wenn man nach den Gegen­leis­tun­gen wie Aus­lauf, Kot­tü­ten, Hun­de­strand u.a. fragt, wird man ver­ständ­nis­los ange­se­hen. Ich ver­ste­he das es in so einem klei­nen Land Regeln geben muss, aber man kann es auch über­trei­ben. Ent­spann­tes reisen ist anders. Da fahre ich lieber nach Frank­reich, da geht es ent­spann­ter zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.