Norwegen Urlaub mit Hund, wichtige Infos zur Einreise

Norwegen Urlaub mit Hund, Einreise, Einreisebestimmungen

Eine Einreise nach Norwegen mit Hund ist gar nicht so kompli­ziert, wie viele denken. Wir möchten hier gerne, aus unserer aktuellen Erfahrung und über wichtige Infos unserer Einreise, berichten. Wir haben vorher schon oft gelesen, dass es furchtbar umständlich und alles andere als einfach sein soll, mit dem Hund  für einen Urlaub nach Norwegen einzu­reisen.

Norwegen Urlaub mit Hund – Einrei­se­be­stim­mungen

Nach Norwegen mit Hund einzu­reisen ist letzt­endlich nicht viel kompli­zierter, als innerhalb der EU. Es gelten die Einrei­se­be­stim­mungen, welche auch in jedem anderen europäi­schen Land Anwendung finden. Diese findest du in diesem Beitrag:

Einrei­se­be­stim­mungen EU

Die einzige Beson­derheit, die jetzt in Norwegen zu beachten ist:

Der Hund muss gegen Bandwürmer behandelt werden und zwar vor der Einreise. Dies ist beim Tierarzt möglich. Der Wirkstoff, der in den Präpa­raten enthalten sein muss, ist entweder Prazi­quantel oder Epsiprantel. Die Behandlung muss mind. 24 h und max. 120 h vor Einreise erfolgen. Wichtig ist, das der Tierarzt die Behandlung mit Datum und Uhrzeit im Heimtier­ausweis schriftlich festhält.

Bandwurm­be­handlung in Hamburg

Wir haben uns, da wir auf dem Landweg nach Norwegen reisen, für die Bandwurm­be­handlung bei einem Tierarzt in Hamburg entschieden. Dort bekam unsere Emily die Tablette gegen Bandwürmer und das wurde im Heimtier­ausweis dann auch dokumen­tiert. Nach der Behandlung sind wir losge­fahren und zwei Tage später sind wir an der Grenze angekommen und konnten ohne Probleme mit unserem Hund einreisen.

Am Grenz­übergang

An der Grenze fährt man nun nicht durch den grünen Bereich, sondern durch den roten, denn man hat etwas anzumelden. Dann parkt man bei den LKWs und läuft mit seinen Pässen und dem Heimtier­ausweis zu dem großen Gebäude mit dem Glasaufbau. Drinnen steht ein Automat bei welchem man, wie in vielen Behörden, eine Nummer ziehen muss. Vorher jedoch unbedingt oben „Living Animals“ auswählen. Dann kommt man, war bei uns jeden­falls so, sehr schnell dran.
Die Dame hat dann kurz einen Blick in unsere Pässe geworfen und sich den Heimtier­ausweis angesehen. Danach kam ein „ok“ und wir durften wieder gehen. Emily haben wir im Auto gelassen, weil wir nicht wussten, ob wir sie mit reinnehmen müssen. War aber anscheinend auch nicht nötig. Nun konnten wir die Grenze verlassen und hatten einen tollen Urlaub mit unserem Hund in Norwegen.

In Norwegen herrscht generell Leinen­pflicht.

Weitere hilfreiche Infos für deine Reise nach Norwegen findest du in folgenden Beiträgen:

 

Du hast Lust auf weitere Erleb­nisse aus unserem Reise­ta­gebuch? Dann empfehle ich dir, einen Blick in unsere Wohnmobil Reise­be­richte zu werfen.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,60 von 5 Sterne, basierend auf 15 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Kürbis­suppe mit Kokos­milch

Was gibt es im Herbst schöneres, als wenn endlich die Zeit der Kürbisse...
Weiterlesen

35 Kommentare

  • Hallo,

    ich habe vor mit drei Freun­dinnen und drei Hunden in einem Wohnmobil von Wiesbaden nach Tromso zu reisen. Die wollten die Reise Hin und zurück in 9 Tagen erleben. Ich finde das ein bisschen zu kurz für so eine lange Reise. Was meinen Sie? Werden die Kosten arg größer wenn man länger reisen möchte?

    Und wie ist das mit den drei Hunden?
    Haben Sie auf dieser Strecke Wiesbaden – Tromso, schöne Reise­tipps: Orte, Berge, Küsten, Städte die Sie uns Empfehlen können.

    Vielen Dank 🙂

    • Hallo Nadja,

      bei 9 Tagen müssten man im Schnitt täglich 8 Stunden fahren (Reine Fahrzeit ohne Pausen). Es gibt nur wenig Autobahnen im Land und das Voran­kommen benötigt einiges an Zeit.

      Wenn wirklich nur 9 Tage zur Verfügung stehen, würde ich eher den Süden Norwegens ansteuern.

      Viele Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.