Off­road-Wohn­mo­bil: Gelän­de­gän­gi­ge 4×4 Camper

Offroad-Wohnmobil, geländegängige 4x4 Camper

Nicht jeder denkt bei dem Wort Cam­ping sofort an par­zel­lier­te Cam­ping- und Stell­plät­ze und asphal­tier­te Stra­ßen. Manch einer ver­bin­det damit eher ein­sa­me Plätz­chen in der Natur, Wüs­ten­tou­ren oder Gelän­de­fahr­ten. Doch dafür braucht es dann schon ein Off­road-Wohn­mo­bil. Wir zeigen dir, welche Model­le es mit Allrad gibt und was ihre Vor- und Nach­tei­le sind.

Off­road-Wohn­mo­bil: Welche Model­le gibt es?

Neben den klas­si­schen Wohn­mo­bi­lauf­bau­ten gibt es natür­lich auch welche, die beson­ders auf­fal­len und aus der Reihe tanzen. Das sind dann die off­road­taug­li­chen Vari­an­ten, die man häufig im Gelän­de sieht. Auch hier gibt es unter­schied­li­che Auf­bau­ar­ten, die wir dir kurz näher vor­stel­len möchten:

  • Old­ti­mer-Lkw mit Allrad,
  • Pick-Up Wohn­mo­bil,
  • Allrad-Lkw/­Ex­pe­di­ti­ons­mo­bil der Luxusklasse,
  • Allrad-Wohn­mo­bil,
  • Kas­ten­wa­gen oder Sprin­ter mit Allrad,
  • Gelän­de­wa­gen mit Dachzelt.

Old­ti­mer-Lkw mit Allrad

Bei off­road­taug­li­chen Wohn­mo­bi­len denken manche sofort an die alten Lkws, die man immer wieder fahren sieht. Diese sind in der Anschaf­fung meist güns­tig und können den eige­nen Bedürf­nis­sen indi­vi­du­ell ange­passt werden. Ob du deinen Old­ti­mer selbst aus­baust oder ihn aus­bau­en lässt, hängt logi­scher­wei­se von deinen eige­nen Fähig­kei­ten ab.

Aller­dings kannst du dich meis­tens auf ziem­lich viel Arbeit ein­stel­len, die man noch rein­ste­cken muss, bevor man dann end­lich mit seinem 4×4 Camper auf Reisen gehen kann. Oder man greift etwas tiefer in die Tasche und bekommt einen rei­se­fer­ti­gen Old­ti­mer-Lkw, den jemand anders bereits aus­ge­baut oder restau­riert hat.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Kos­ten­güns­tig in der Anschaffung,
  • kann indi­vi­du­ell aus­ge­baut werden,
  • keine umständ­li­che Tech­nik (Elek­tro­nik),
  • großes Platz­an­ge­bot,
  • sein Charme macht es leicht, mit Men­schen in Kon­takt zu kommen,
  • meist hohe Zuladung.
  • Größe und Gewicht hat bei schma­len Wegen und Stra­ßen Nachteile,
  • es muss immer daran gear­bei­tet werden (War­tung, Pflege, Rost),
  • u. U. wenig Kom­fort durch man­geln­de Däm­mung, feh­len­de Ser­vo­len­kung o. Ä.,
  • hoher Sprit­ver­brauch,
  • höhere Maut­kos­ten,
  • Aufbau- oder Restau­rie­rungs­auf­wand nach Kauf,
  • Je nach Modell können Pro­ble­me bei der Ersatz­teil­ver­sor­gung auftreten.

 

Belieb­te Model­le sind u. A.:

  • Mer­ce­des 710, 911, 1113 (Kur­hau­ber, Rundhauber),
  • Steyr 12M18 oder 680,
  • MAN-VW G90,
  • Magi­rus Deutz (Iveco) D-Front­len­ker, Rund­hau­ber, Eckhauber,
  • MAN GL (KAT).

 

Pick-up Wohn­mo­bil

Mit einer Wohn­ka­bi­ne, die oft­mals sogar absetz­bar ist, wird auch der Pick-up zum Wohn­mo­bil. Die Vor­tei­le liegen hier­bei klar auf der Hand. Man ist letzt­end­lich genau­so fle­xi­bel unter­wegs, wie mit einem Wohn­wa­gen, da man die Kabine ein­fach irgend­wo abset­zen und dann mit dem Basis­fahr­zeug allei­ne los­dü­sen kann. Mit der kom­pak­ten Bau­wei­se hat dieses Off­road-Wohn­mo­bil sowohl im Gelän­de, als auch auf Stra­ßen einen großen Vor­teil. Wo es für den großen Allrad-Lkw nicht mehr wei­ter­geht, mogelt sich diese off­road­taug­li­che Vari­an­te durch schma­le Wege und nied­rig hän­gen­de Äste.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Klein und wendig,
  • Kabine kann abge­setzt werden,
  • güns­ti­ge­re Mautkosten,
  • im Gelän­de unauf­fäl­li­ger als ein großer Allrad-Lkw.
  • Ein­ge­schränk­tes Platzangebot,
  • teil­wei­se hoher Anschaffungspreis,
  • gerin­ge Zuladung.

 

Bekann­te Her­stel­ler sind z. B.

  • Bimo­bil
  • Nord­star

Allrad-Lkw und Expe­di­ti­ons­mo­bil der Luxusklasse

Gerade beim Allrad-Lkw blei­ben in Sachen Aus­stat­tung nahezu keine Wün­sche offen. Einige Firmen haben sich auf den Bau sol­cher Expe­di­ti­ons­mo­bi­le der Luxus­klas­se spe­zia­li­siert. Hun­der­te Liter Frisch­was­ser und Diesel, Flach­bild­schirm, Kühl- und Gefrier­schrank, Wasch- und Spül­ma­schi­ne und jede Menge Bat­te­rie­ka­pa­zi­tät und Solar­ener­gie sind nur einige der Annehm­lich­kei­ten, die man in diesen rie­si­gen Luxus­mo­bi­len findet. Doch gerade die Jün­ge­ren unter uns brau­chen, um solche luxu­riö­sen Expe­di­ti­ons­mo­bi­le fahren zu können, einen Lkw-Füh­rer­schein. Denn unter 7,5 Tonnen geht beim Allrad Lkw der Luxus­klas­se eigent­lich nichts.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Kom­fort und luxu­riö­se Ausstattung,
  • reich­li­ches Platzangebot,
  • hohe Gelän­de­gän­gig­keit,
  • hohe Zula­dung.
  • Teuer in der Anschaffung,
  • viel Tech­nik, die kaputt gehen kann,
  • Größe und Gewicht sind nicht praktisch,
  • hoher Sprit­ver­brauch.

 

Bekann­te Firmen:

  • Unicat
  • Action Mobil

Allrad-Wohn­mo­bil

Offroad-Wohnmobil, Allrad Wohnmobil
Danke für das Bild an Micha­el von 4×4 Camper.

Wer lieber die Annehm­lich­kei­ten eines klas­si­schen Cam­pers mit aben­teu­er­li­chem Off­road-Spaß ver­bin­den will, der kann sich auch ein Allrad-Wohn­mo­bil anschaf­fen. Diese werden bei eini­gen Her­stel­lern als Son­der­edi­ti­on mit 4×4 ange­bo­ten. Meist haben sie gegen­über den nor­ma­len Model­len erheb­lich mehr Boden­frei­heit und stehen in Sachen Gelän­de­gän­gig­keit den großen Brü­dern kaum in etwas nach. Aber man ver­mei­det damit die Pro­ble­ma­tik von zu großen Fahr­zeu­gen, was für diese Art von 4×4 Camper spricht.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Größe und Komfort,
  • ange­neh­mes Fahrgefühl,
  • bis 3,5 t kein extra Füh­rer­schein nötig.
  • Fahr­zeug ist nicht gänz­lich fürs Gelän­de aus­ge­legt, wes­we­gen es auf Dauer zu star­kem Ver­schleiß kommen kann,
  • hoher Anschaf­fungs­preis oder Umbaukosten,
  • durch Über­hang oft­mals ein­ge­schränk­te Offroadtauglichkeit.

 

Hier haben wir nun noch die Mei­nung vom lieben Micha­el von 4×4 camper für euch, der näm­lich genau solch einen Allrad-Wohn­mo­bil sein Eigen nennt. Es ist immer toll Erfah­rungs­wer­te zu haben, von jemand, der diese Fahr­zeu­ge auch nutzt.

Erfah­rungs­wer­te

“Einen wei­te­ren Vor­teil unse­res Fahr­zeugs sehe ich im ver­gleichs­wei­se nied­ri­gen Neu­fah­reu­g­preis, wenn man an Spe­zi­al-Her­stel­lern wie Bimo­bil, oder HRZ / CS (Kas­ten­wa­gen mit ähn­li­chen Specs) misst (Fz. Fami­li­en­taug­lich mit 3-4 Betten). Hier wirkt sich posi­tiv aus, dass Mas­sen­her­stel­ler deut­lich güns­ti­ger anbie­ten können und deren Händ­ler zudem saf­ti­ge Ver­kaufs-Rabat­te zulassen.

Wei­te­rer Vor­teil: Ver­hält­nis­mä­ßig gute Win­ter­taug­lich­keit, v.a. im Ver­gleich zum Kas­ten­wa­gen. Alle Tanks innen­lie­gend, her­vor­ra­gen­de Iso­lie­rung und daher mit 2x11kg Gas­tank­fla­schen 1-1,5 Wochen Heiz­aut­ar­kie selbst bei -15 – -20 Grad C Außentemperatur.

Noch ein Vor­teil: Fami­li­en­taug­li­cher, großer Kof­fer­raum bei trotz­dem klei­nem Wen­de­kreis wegen des kurzen Rad­stan­des. Viele nennen bei unse­rem Fahr­zeug, wegen des kurzen Rad­stan­des, den langen Über­hang als Nach­teil (stimmt auch), ich sehe vor allem den klei­nen Wen­de­kreis als Vor­teil, z.B. bei Fahr­ten durch kleine Berg­dör­fer und -stra­ßen mit Serpentinen.

Nach­teil: Bei Fahr­zeu­gen mit 3 oder 4 Betten und einer ent­spre­chen­den Anzahl begur­te­ter Sitz­plät­ze schafft glaube ich kein 4×4-Kastenwagen und 4×4 Wohn­mo­bil sinn­voll(!) die 3,5t Ges.-Gew., leider z.B. auch der HRZ Star nicht … der Allrad-Antrieb, v.a. im Zusam­men­spiel mit Auto­ma­tik­ge­trie­be etc. trei­ben das Leer­ge­wicht zu hoch … unser zul. Ges.-Gew. ist 4050kg und bela­den mit Fahr­gäs­ten waren wir noch nie unter 3800kg unterwegs …”

 

Kas­ten­wa­gen oder Sprin­ter mit Allrad

Wem ein Allrad-Wohn­mo­bil nicht zusagt, für den wäre viel­leicht ein Kas­ten­wa­gen oder Sprin­ter mit Allrad die pas­sen­de Vari­an­te. Du hast die Annehm­lich­kei­ten eines Wohn­mo­bils kom­bi­niert mit Gelän­de­taug­lich­keit und der per­fek­ten Mischung – nicht zu groß und nicht zu klein. So sind selbst schma­le Wege kein Pro­blem, aber du bist nicht so mini­ma­lis­tisch unter­wegs, wie bei­spiels­wei­se mit einer Dachzeltvariante.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Prak­ti­sche Größe, so sind auch schma­le Wege kein Problem,
  • gerin­ge Mautkosten,
  • Sprit­ver­brauch niedriger,
  • all­tags­taug­lich,
  • bis 3,5 t kein neuer Füh­rer­schein vonnöten.
  • Gerin­ge­re Zuladung,
  • ein­ge­schränk­tes Platzangebot.

 

Gelän­de­wa­gen mit Dach­zelt oder Aufstelldach

Eine sehr mini­ma­lis­ti­sche Art zu reisen bietet ein Fahr­zeug mit Dach­zelt. Genau wie das Pick-up Wohn­mo­bil sind hier die All­tags­taug­lich­keit und die Größe beson­ders her­vor­zu­he­ben. Aller­dings ist das Platz­an­ge­bot bei sol­chen Off­road­fahr­zeu­gen natür­lich ein­ge­schränkt, was aber nicht unbe­dingt für jeden ein Nach­teil ist. Dafür ist das Cam­pin­g­er­leb­nis in keinem Fahr­zeug so natur­nah, wie einem Gelän­de­wa­gen mit Dach­zelt. Ein Fahr­zeug mit Auf­stell­dach wäre übri­gens auch eine Option, wenn man kein klas­si­sches Dach­zelt ver­wen­den möchte.

Wo kleine Abmes­sun­gen einen großen Vor­teil haben, brin­gen sie auch einen großen Nach­teil mit sich. Sollt das Wetter mal rich­tig schlecht sein, dann sitzt man natür­lich ent­we­der im Dach­zelt oder im Fahr­zeug. Je nach Land können solche Schlecht­wet­ter­pe­ri­oden durch­aus mal ein paar Wochen dauern. Da wäre der Lager­kol­ler dann schon vor­pro­gram­miert oder man reist ein­fach weiter, bis das Wetter wieder besser wird.

Vor­tei­leNach­tei­le
  • Unauf­fäl­lig in der Natur,
  • nied­ri­ge Kosten für Maut usw.,
  • gerin­ge Anschaf­fungs­kos­ten, wenn Basis­fahr­zeug bereits vor­han­den ist,
  • gerin­ge­rer Spritverbrauch,
  • all­tags­taug­lich.
  • Weni­ger Komfort,
  • keinen Sani­tär­raum,
  • sehr gerin­ges Platzangebot,

 

Auch bei der Wahl des rich­ti­gen Off­road-Wohn­mo­bils hilft letzt­end­lich nur, pro­bie­ren. Wenn du die Mög­lich­keit hast, dann miete dir solch ein Fahr­zeug und ver­brin­ge ein­fach mal ein paar Tage darin, um fest­zu­stel­len, ob es zu dir passt oder nicht.

Unsere Ent­schei­dung für einen Old­ti­mer mit Allrad

Wir haben uns nach langer Recher­che für einen Old­ti­mer-Lkw mit Allrad ent­schie­den. Die Fak­to­ren, die dazu geführt haben, waren viel­fäl­tig. Vom Anschaf­fungs­preis, über die Mög­lich­keit alles den eige­nen Bedürf­nis­sen anzu­pas­sen bis hin zum Charme, den so ein alter Lkw ein­fach hat. Und auch nach über zwei Jahren, die wir nun schon in unse­rem Allrad-Lkw leben, können wir immer noch voller Über­zeu­gung sagen, dass diese Ent­schei­dung abso­lut rich­tig war. Egal, ob in de Wüste, im Wald, im Matsch oder auf schlag­loch­durch­zo­ge­nen Pisten – er macht ein­fach eine gute Figur und hat uns bisher ohne große Pro­ble­me sicher von A nach B gebracht.

Soll­test du wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um das Thema Wohn­mo­bil benö­ti­gen, dann helfen dir fol­gen­de Bei­trä­ge sicher weiter:

Hat Dir der Beitrag gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,27 von 5 Punkten, basierend auf 15 abgegebenen Stimmen.

Zum Schutz vor Mehrfachbewertung wird bei einer Bewertung deine IP gespeichert. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.
Loading...
Autor
Mehr von Robby

Maut in Por­tu­gal: Auto­bahn­ge­büh­ren & Stre­cken mit Karten

Das por­tu­gie­si­sche Maut­sys­tem ist ziem­lich kom­pli­ziert, was daran liegt, dass es unter­schied­li­che...
Weiterlesen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.