Sicherheitsvorkehrungen im Wohnmobil bei starkem Wind

Sicherheitsvorkehrungen, Wohnmobil, Orkan, Sturm, Wind

Aus aktuellem Anlass, es zieht nämlich gerade ein heftiges Unwetter über Portugal mit teilweise sehr kräftigen Windböen, wollen wir euch aufzeigen, worauf ihr bei solchen Wetterkapriolen achten solltet und welche Sicherheitsvorkehrungen bei Unwetter und Orkan zu treffen sind.

Gemütlich ist es im Wohnmobil …

… wenn es draußen regnet und stürmt, oder doch nicht? Das leise Prasseln der Regentropfen aufs Dach kann durchaus noch total romantisch und einfach gemütlich sein. Wenn der Wind dann allerdings am Camper rüttelt und man das Gefühl bekommt, als wäre man auf hoher See, spätestens dann ist es alles andere als gemütlich. Um die Unwetterlage gut und ohne Probleme zu überstehen, sollte man einige Vorkehrungen treffen.

Sicherheitsvorkehrungen bei starkem Wind

Das wohl größte Problem für Camper ist bei Unwetter eindeutig der Wind. Außer man hat ein Loch o. ä. im Dach, dann kann auch der Regen zum Sorgenkind werden. Doch wir wollen uns in diesem Beitrag speziell der Problematik von hohen Windgeschwindigkeiten und Böen widmen.

SicherheitsvorkehrungErläuterung
PositionierungGefährlich werden Windböen vor allen Dingen dann, wenn sie viel Angriffsfläche haben. Dementsprechend heißt es „Schnauze in die Windrichtung“, d.h. man sollte das Wohnmobil so hinstellen, dass es nicht quer zum Wind steht.
Sichern von beweglichen GegenständenDenke an alles, was du noch außerhalb deines Fahrzeugs hast. Das können sowohl Tische als auch Stühle sein, aber auch eine Leiter oder ein Solarkoffer könnten zum Spielball werden. Die Gefahr ist nicht nur, dass die Dinge weg sein könnten, sondern auch, dass umherfliegende Teile andere Fahrzeuge und im schlimmsten Fall Personen schädigen.
Sicheren Platz suchenGerade bei sehr starkem Wind sollte man sich unbedingt ein geeignetes Plätzchen suchen. Gefährliche „Nachbarn“, die bei heftigen Böen zum Umfallen neigen, sollte man eher meiden. Dazu zählen beispielsweise Bäume. Auch ungeschützt auf den Klippen direkt am Meer zu stehen, ist bei solchen Wetterbedingungen nicht wirklich ratsam.
Sat-Schüssel/MarkiseAuch sollte man daran denken, dass eine ausgefahrene Markise durch eine Windböe kaputt gehen kann. Auch die Sat-Schüssel bietet je nach Größe eine Angriffsfläche und sollte eingefahren werden. Ist natürlich doof, denn gerade bei schlechtem Wetter würde man drinnen ja vielleicht gerne fernsehen. Aber besser so, als eine neue Schüssel kaufen zu  müssen.
VorzeltDas Vorzelt kann bei starken Windböen ebenso zur potenziellen Gefahr werden. Wenn es nicht speziell sturmgesichert ist, dann macht es Sinn es vor einem angekündigten Unwetter abzubauen, da die Angriffsfläche viel zu groß ist und den starken Winden oft nicht standhalten kann.
Stützen ausfahrenWer Stützen am Fahrzeug hat, sollte diese bei starkem Wind auch nutzen. Das gibt zusätzliche Stabilität.

 

So gemütlich ein Unwetter im Wohnmobil auch sein kann, so beängstigend kann es werden, gerade wenn starker Wind dazu kommt. Allerdings ist das feste Stehen wesentlich weniger gefährlich als starker Wind während der Fahrt.

Hier wird das Wohnmobil gerade bei seitlichen Böen schnell zum Spielball. Da hilft nur die Geschwindigkeit verringern und nach Möglichkeit einen Platz suchen und warten, bis sich alles wieder gelegt hat.

Welche Erfahrungen hast du bei starkem Wind schon gemacht?

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Sicherheitsvorkehrungen im Wohnmobil bei starkem Wind: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,75 von 5 Sterne, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Spaniens Schönheit abseits der Touristenpfade

Wir lieben das Meer und die Küste und doch entschieden wir uns...
Weiterlesen

2 Kommentare

  • >die Sat-Schüssel bietet je nach Größe eine Angriffsfläche und sollte eingefahren werden.<
    deshalb haben wir eine Kuppel-SATantenne auf dem Dach

    bei Sturm die Schnauze in den Wind ist klar, Stützen lehne ich ab weil wir immer startklar bleiben wollen
    gibt es Berichte / Erfahrungswerte ab welcher Windstärke geparkte Fahrzeuge umgeschmissen wurden?
    unser Alkovenfahrzeug ist ein 7,5to LKW der zwar ein gutes Gefühl vermittelt aber nicht frei von bösen Wacklern ist

    danke u mfG
    Bernd

    • Hallo Bernd,

      auch wir sind mit unseren 7 Tonnen nicht wackelfrei. Es müssen einige Faktoren zusammenspielen, um uns aus den Angeln zu heben. Ich denke, die Windstärke alleine reicht für eine klare Aussage nicht. Das Gefährliche sind meiner Meinung nach die Böen. Die begünstigen ein Aufschaukeln des Fahrzeugs. Es müssen aber viele Faktoren zusammentreffen.

      Bei Windstärke 10-12, Seitenwind und starken Böen wird es aber schon recht ungemütlich.

      Liebe Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.