Wande­rung zur Troll­t­un­ga in Norwe­gen

Trolltunga, Wanderung, Norwegen

Die Wande­rung zur Troll­t­un­ga in Norwe­gen muss man einfach mal gemacht haben. Eine anspruchs­vol­le Wander­stre­cke, die mit einem gran­dio­sen Ausblick belohnt. Wir zeigen dir, wo du parken kannst, wie schwie­rig die Tour ist, wie lange sie dauert und wie es mit Camping und Zelten an der Troll­t­un­ga aussieht.

Troll­t­un­ga in Norwe­gen

 

Die Troll­t­un­ga ist ein hori­zon­ta­ler Fels­vor­sprung in Norwe­gen, nahe der Stadt Odda. Dabei handelt es sich um einen etwa 10 m langen Vorsprung, der an eine Nase erin­nert. Diese liegt etwa 700 m über dem Stau­see Ringe­dals­vat­net und insge­samt auf 1100 m. Doch wer die Troll­t­un­ga bestau­nen möch­te, kann dort nicht mit dem Wohn­mo­bil hinfah­ren. Bis 2004 gab es eine Seil­bahn, die mitt­ler­wei­le aber leider still­ge­legt wurde.

 

Trolltunga, Norwegen

 

Anrei­se, Park­platz und Über­nach­tung

 

Anrei­se

Auf der Stra­ße 13 Rich­tung Tysse­dal (bei Odda) den Schil­dern nach Skjeggedal/Trolltunga folgen.

In der Haupt­sai­son (von 15. Juni — 15. Septem­ber)  verkeh­ren Busse von

  • Odda,
  • Skjeg­ge­dal,
  • Bergen,
  • Oslo,
  • Stavan­ger.

Park­platz

Der Park­platz ist ausge­schil­dert und kostet für einen Tag 300 NOK, also in etwa 30 Euro.

Koor­di­na­ten:
60.132838 N 6.625613 E

Camping

Der Camping­platz in Odda ist ideal für eine Über­nach­tung vor dem Aufstieg. Es ist sinn­voll einen extra Tag einzu­pla­nen, denn das Wetter will nicht immer so, wie wir wollen.

Zelten

Auf der Wande­rung kann man im oberen Abschnitt sein Zelt aufschla­gen und dort die Nacht verbrin­gen.


Tipp: Orga­ni­sier dir im Touris­ten­bü­ro von Odda auf jeden Fall eine Wander­kar­te.


Ausrüs­tung und Verpfle­gung

Das A und O für die Bestei­gung der Troll­t­un­ga ist eine gute Ausrüs­tung. Es handelt sich nicht um einen einfa­chen Wander­weg, weswe­gen gutes Schuh­werk und gute Klei­dung ein abso­lu­tes Muss sind. Turn­schu­he lässt man besser zu Hause, denn damit hat man an den stei­len Stücken nicht genug Halt. Auch Jeans eignen sich nicht wirk­lich zum Wandern. Orga­ni­sier dir vorher eine gute Regen abwei­sen­de Hose und Jacke.

Beden­ke, dass es bei der Über­win­dung von 1000 Höhen­me­tern durch­aus normal ist, dass du im Tal das Wetter im T-Shirt genießt und am Gipfel jedoch eine Jacke brau­chen kannst.

Wissens­wert: Falsche Ausrüs­tung ist der Grund, warum die Berg­ret­ter am häufigs­ten ausrü­cken müssen.

Auch genug Verpfle­gung soll­test du in deinen Ruck­sack packen. Wenn man bedenkt, dass man 10 — 12 Stun­den auf den Beinen sein wird, dann ist genug zu Essen und zu Trin­ken genau­so wich­tig, wie die passen­de Ausrüs­tung.

Troll­t­un­ga Wande­rung

Bist du am Park­platz ange­kom­men, dann hast du eini­ges vor dir. Deswe­gen vorerst mal ein paar wich­ti­ge Daten für die Wande­rung zur Troll­t­un­ga im Über­blick:

Stre­cke23 km
Dauer10 — 12 Stun­den
Höhen­me­ter1100 Höhen­me­ter
Schwie­rig­keitSehr anspruchs­voll.
Tippsgute Ausrüs­tung, genug Verpfle­gung, spätes­tens um 10 Uhr star­ten, sonst wird es zu spät

 

Trolltunga, Wanderung, Norwegen

Du kannst die Tour allei­ne (in der Haupt­sai­son) oder mit Guide unter­neh­men. Wenn du dich für einen Berg­füh­rer entschei­dest, dann findest du diesen sowohl in Odda, als auch in Skjeg­ge­dal.

Wich­tig zu beach­ten ist hier­bei die eige­ne Sicher­heit. Je nach Zeit­punkt der Bestei­gung erge­ben sich folgen­de Empfeh­lun­gen:

    • 15. Juni — 15. Septem­ber
      Aufstieg wahl­wei­se allei­ne oder mit Guide möglich.
    • 16. Septem­ber — 15. Okto­ber und 04. März — 14. Juni
      Nur mit Berg­füh­rer. Von März — Juni in Form von einer Schnee­schuh-/Ski­tour
    • 16. Okto­ber — 3. März
      Aufgrund des Risi­kos in dieser Zeit soll­te man die Troll­t­un­ga im Winter auf keinen Fall bestei­gen!

Da sich nichts weni­ger voraus­sa­gen lässt, als das Wetter, sind diese Empfeh­lun­gen nicht immer gleich, sondern vari­ie­ren von Jahr zu Jahr.

Der Aufstieg

Nach­dem wir nun theo­re­tisch wissen, was vor uns liegt, stellt sich nun natür­lich die Frage, was uns bei dem Aufstieg zur Troll­t­un­ga erwar­tet.

Los geht es vom Park­platz aus ein paar Hundert Meter auf der Zufahrts­stra­ße zurück, bis zum Beginn des Wander­we­ges (gut beschil­dert). Der Aufstieg direkt nach dem Park­platz ist schon sehr steil und zieht sich über die ersten 400 Höhen­me­ter. Anschlie­ßend geht es durch den nächs­ten Abschnitt der Wande­rung, welcher durch unzäh­lig viele Bäche und klei­ne Flüs­se durch­zo­gen ist. Anschlie­ßend folgt ein Stück durch Geröll, bevor man dann schon einen unglaub­lich tollen Blick auf die Seen, Fjor­de und Berge hat. Diesen Ort nutzen übri­gens viele für eine Nacht mit dem Zelt.

Nun geht es einen Pfad entlang berg­auf und berg­ab bis zur Troll­t­un­ga und du wirst für die Anstren­gung fürst­lich entlohnt. Dieser Ausblick ist einfach einma­lig und wirk­lich gigan­tisch.

Trolltunga, Wanderung, Norwegen

Empfeh­lun­gen

Die Troll­t­un­ga in Norwe­gen ist, wie der Prei­kes­to­len auch, ein abso­lu­ter Touris­ten­ma­gnet. Viele machen sich auf, um diese gigan­ti­sche Aussicht ein Mal mit eige­nen Augen zu sehen. Deswe­gen empfiehlt es sich, früh zu star­ten. Wie schon erwähnt, unbe­dingt auf die passen­de Ausrüs­tung und genug Verpfle­gung achten, dann wird die Wande­rung zur Troll­t­un­ga ein unver­gess­li­ches Norwe­gen Erleb­nis.

Viele weite­re Tipps für deinen Urlaub findest du in unse­rem Beitrag Norwe­gen mit dem Wohn­mo­bil.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Autor
Mehr von Robby

Erg Chega­ga — Offroad mit dem Wohn­mo­bil durch die Wüste

Nach ein paar Tagen in Zago­ra wollen wir mit unse­rem Wohn­mo­bil endlich...
Weiterlesen

5 Kommentare

  • Hallo Robby, ich bin vor zwei Jahren auf den Genuss von Wande­run­gen gekom­men und kann gar nicht mehr genug krie­gen 😀 Norwe­gen steht schon ganz weit oben auf der Liste, ich frage mich nur, ob ich mich nicht vorher noch besser darauf vorbe­rei­ten soll­te, weil das nicht nach Route klingt, die man mal so eben läuft. Danke für die hilf­rei­chen Tipps und schö­ne Grüße aus Natz Schabs.

  • Hallo Robby,

    vielen Dank für den tollen Beitrag und die Tipps. Ich frage mich, ob Ihr Euch aktu­ell in Norwe­gen befin­det, da der Bericht auf den 1.1.2018 datiert ist? Falls ja, wie ist die aktu­el­le Wetter­si­tua­ti­on?

    Gruss Peter 😉

    • Hallo Peter,
      nein, wir sind aktu­ell in Portu­gal. Aller­dings gibt es noch viel unbe­ar­bei­te­tes Mate­ri­al aus Norwe­gen, das wir so nach und nach fertig machen. 😀 Deswe­gen kann ich dir zur aktu­el­len Wetter­si­tua­ti­on leider nichts sagen. 😀
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.