Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil — Sauber­keit im Wasser­tank

Wasserentkeimung im Wohnmobil, wasser haltbar machen

Mit dem Thema Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil oder Wohn­wa­gen und dem anschlie­ßen­den frisch Halten des Wassers, soll­te sich jeder einmal beschäf­tigt haben. Aber warum soll­te man auch saube­res Trink­was­ser entkei­men oder zumin­dest konser­vie­ren? In diesem Beitrag möch­te ich erklä­ren, warum wir uns um einen saube­ren Wasser­tank kümmern soll­ten und welche Möglich­kei­ten es gibt. Außer­dem erzäh­le ich Dir, wie wir persön­lich unser Wasser halt­bar machen.

Wasser ist Leben

Zu Hause und in vielen euro­päi­schen Ländern können wir unser Wasser beden­ken­los direkt aus der Leitung trin­ken und brau­chen uns mit dem Thema Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil und Wasser konser­vie­ren nicht weiter beschäf­ti­gen. Anders sieht es in unse­rem Wasser­tank im Wohn­mo­bil oder Wohn­wa­gen aus.  Selbst wenn wir noch so saube­res Frisch­was­ser in unse­ren Tank füllen, befin­den sich Mikro­or­ga­nis­men in ihm. Beim Befül­len können sich noch weite­re Keime und Verschmut­zun­gen einschlei­chen. Wer nach Bewei­sen sucht, soll­te einfach eine Schüs­sel mit frischem Wasser füllen und sie 2 Tage in der Küche stehen lassen. Am Boden und am Rand wird sich eine schmie­ri­ge Schicht bilden. Bei den Trink­was­ser­schüs­seln unse­rer Vier­bei­ner ist das beson­ders anschau­lich zu sehen.

Die Lage­rung ist das Problem

Gera­de weil wir das Wasser nicht sofort trin­ken, sondern für die späte­re Verwen­dung lagern, kann sich dieser soge­nann­te Biofilm in unse­rem ganzen Wasser­tank und Leitun­gen ausbrei­ten. Dieser Biofilm ist der idea­le Nähr­bo­den für Keime, die unser Trink­was­ser zum Kippen brin­gen können. Das äußert sich durch schlech­ten Geruch, schlech­ten Geschmack oder durch Algen­bil­dung. Schlimms­ten­falls können wir auch krank werden und dazu müssen wir es nicht mal trin­ken. Höhe­re Tempe­ra­tu­ren im Sommer und in wärme­ren Gefil­den fördern zusätz­lich die Bildung von Keimen. Wenn wir unser Wasser halt­bar machen und uns um eine Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil kümmern, sind wir diese Proble­me los.

Ich trin­ke das Wasser aus meinem Tank nicht

Auch wenn wir es nicht trin­ken, sondern auf Flaschen­was­ser zurück grei­fen, soll­ten wir uns nicht zu sicher fühlen. Wie oben schon erwähnt, müssen wir das Wasser nicht unbe­dingt trin­ken, um krank zu werden. Es gibt auch Keime, die über einen ande­ren Weg in unse­ren Körper gelan­gen können.

Legio­nel­len und die Legio­närs­krank­heit

Legionellen

 

Legio­nel­len sind beim Trin­ken meist unge­fähr­lich, können aber durch soge­nann­te Aero­so­le über die Atem­we­ge aufge­nom­men werden. Das heißt, wir können uns beim Duschen über den Wasser­ne­bel mit diesen Keimen infi­zie­ren. Mit Legio­nel­len ist nicht zu spaßen. Sie können zur soge­nann­ten Legio­närs­krank­heit führen, die eine Lungen­ent­zün­dung verur­sa­chen kann. Diese kann unter Umstän­den tödlich enden. Die Bakte­ri­en vermeh­ren sich idea­ler­wei­se ab einer Tempe­ra­tur von 20 Grad. Rich­tig wohl­füh­len sie sich zwischen 30 und 45 Grad. Ab einer Tempe­ra­tur von 60 Grad werden sie abge­tö­tet.

Aus diesem Grund gibt es auch Vorschrif­ten, was die Tempe­ra­tur­ein­stel­lun­gen bei der heimi­schen Warm­was­ser­ver­sor­gung anbe­langt. Diese liegt immer über 60 Grad, und zwar genau wegen der Gefähr­dung durch Legio­nel­len. In unse­ren fahr­ba­ren Häusern hebeln wir diese Vorschrift aus, wenn wir unse­ren Wasser­vor­rat in unse­rem Sommer­ur­laub bei molli­gen Tempe­ra­tu­ren mit uns spazie­ren fahren. Gera­de diese Tatsa­che macht eine Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil unab­ding­bar.

Der rich­ti­ge Umgang mit unse­rem Wasser­tank

Jetzt soll­ten wir aber nicht in Panik verfal­len. Es gibt ein paar Dinge, die wir tun können, um unser Wasser­tank keim­frei zu halten, das golde­ne Nass sauber in unse­ren Tank zu bekom­men und zu konser­vie­ren.

  • Nur saube­res Wasser einfül­len (so weit wie möglich).
  • Auf Sauber­keit aller Uten­si­li­en achten, die zum Befül­len verwen­det werden.
  • Wasser­sys­tem einmal jähr­lich reini­gen.
  • Wasser­tank leeren, wenn unser Wohn­mo­bil nicht benutzt wird. (Auch die Leitun­gen)
  • Produk­te zum Desin­fi­zie­ren und Konser­vie­ren verwen­den (siehe unten).

Wasser­tank und Leitun­gen reini­gen

Jähr­lich soll­ten wir unser Wasser­sys­tem reini­gen und entkei­men, um Verschmut­zun­gen los zu werden. Hier­für gibt es unzäh­li­ge Produk­te zu kaufen. Dabei kann man viel Geld ausge­ben, was ich aber für über­trie­ben halte. Wir haben das Produkt von Dexda Clean** zur Reini­gung, Desin­fek­ti­on und Biofil­m­ent­fer­nung, für unse­ren Wasser­tank, in Gebrauch. Es ist güns­tig und tut, was es tun soll.

Wie geht das mit der Entkei­mung von Trink­was­ser

Es gibt die unter­schied­lichs­ten Möglich­kei­ten, um das Lebens­eli­xier halt­bar, trink­bar und sicher zu machen. Dabei müssen keine Unsum­men ausge­ge­ben werden, auch wenn man es, wie in jedem Bereich, natür­lich tun kann. Folgen­de gängi­ge Möglich­kei­ten gibt es.

Wasser mit Silbe­rio­nen konser­vie­ren

Wassertank Micropur, desinfizieren

 

Silbe­rio­nen halten das Wasser frisch und bestimm­te Produk­te, die einen Chlor­an­teil besit­zen, können auch zur Entkei­mung von Trink­was­ser verwen­det werden. Hier gibt es unter­schied­li­che Möglich­keit das Wasser damit anzu­rei­chern. Es wirkt aller­dings nur, wenn das Wasser sauber, klar und ohne Schweb­stof­fe ist.

Produk­te, wie z.B. Micropur Clas­sic**, können das Wasser bis zu 6 Mona­te konser­vie­ren.

Trink­was­ser­fil­ter

Hier kann man sich entschei­den, ob das Wasser bereits vor dem Einfül­len oder erst direkt an der Arma­tur entkeimt werden soll. Dieser Trink­was­ser­fil­ter** z.B entfernt Keime, Pilze und Bakte­ri­en. Die Filter­ein­sät­ze müssen  regel­mä­ßig erneu­ert werden. Er macht in meinen Augen aber nur Sinn, wenn er das Wasser vor dem Befül­len entkeimt. Sonst habe ich trotz­dem den Biofilm in meinem Tank, auch wenn an der Arma­tur alles keim­frei ist.

UV Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil

Eine Lampe bestrahlt das Wasser mit UV Licht und tötet damit Keime und Bakte­ri­en ab. Die Lampe** wird in die Wasser­lei­tung einge­baut und bestrahlt das durch­flie­ßen­de Wasser. Aller­dings ist das nicht gera­de eine güns­ti­ge Lösung. Doch dafür muss man keine Chemie verwen­den.

Wie wir unser Wasser halt­bar machen?

Bevor wir vor einem Jahr auf Tour Rich­tung Norwe­gen gestar­tet sind, haben wir uns für ein Silbe­rio­nen Pad** entschie­den. Wir haben das Pad einfach in den Wasser­tank gelegt und die Dosie­rung der Silbe­rio­nen erfolg­te selbst­stän­dig bei jeder Wasser­fül­lung. Die Hand­ha­bung dieses Pads ist natür­lich sehr komfor­ta­bel. Laut Herstel­ler soll man es einmal pro Jahr oder nach 17.000 Litern erneu­ern. Unser Tank ist bis zum heuti­gen Tag abso­lut sauber, das Wasser schmeckt neutral und riecht nicht.

Uns hat das Pad abso­lut über­zeugt.

Jetzt ist das Pad verbraucht und wir haben es aus unse­rem Tank entfernt. Da wir ursprüng­lich durch Afri­ka reisen woll­ten, sind wir auf  Micropur Forte** umge­stie­gen. Hier­bei handelt es sich auch um ein Silbe­rio­nen Präpa­rat, aller­dings ist zusätz­lich noch Chlor enthal­ten. Dies war für uns nötig, da wir in Afri­ka even­tu­ell auch Wasser aus bedenk­li­chen Quel­len genutzt hätten. Das Produkt kommt in Pulver­form daher und wird vor der Füllung in den Tank gege­ben. Es ist für Tanks ab 100 Liter geeig­net. Bei klei­ne­ren Tanks ist es schlecht zu dosie­ren. (Dafür eignen sich ande­re Micropur Präpa­ra­te besser). Wir sind damit sehr zufrie­den, auch wenn das Wasser nach der Tank­fül­lung leicht nach Chlor riecht und schmeckt. Das verfliegt aller­dings inner­halb eines Tages und das Wasser schmeckt und riecht wieder ganz normal. Von Kata­dyn gibt es noch ein Präpa­rat, welches den Chlor­ge­schmack elimi­nie­ren soll. In unse­ren Augen ist das aller­dings nicht nötig.

Wasser halt­bar machen ist nicht schwer

Wir werden in der Zukunft wieder auf das Silbe­rio­nen Pad umstei­gen. Es kostet zwar etwas mehr, aber man hat ein Jahr lang seine Ruhe und die Hand­ha­bung ist sehr komfor­ta­bel. Micropur lässt sich zwar auch gut einset­zen, aber bei unse­rem 150 Liter Tank ist die Dosie­rung mit dem beige­leg­ten Dosier­löf­fel nicht so genau zu bewerk­stel­li­gen. Und wenn der Tank noch nicht leer ist, wird es noch schwie­ri­ger, die genaue Dosie­rung zu tref­fen.

 

Dosierlöffel, Micropur

Ich hoffe, ich konn­te dir einen groben Einblick in das Thema Wasserent­kei­mung im Wohn­mo­bil und das halt­bar machen unse­res Wassers geben. Alle Syste­me funk­tio­nie­ren ohne größe­ren Aufwand und haben ihre Vor- und Nach­tei­le. Aller­dings soll­te man sich auf jeden Fall mit dem Thema Wasser­hy­gie­ne ausein­an­der­set­zen, um böse Über­ra­schun­gen zu vermei­den.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,28 von 5 Sterne, basierend auf 25 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Maut in Norwe­gen, Maut­ge­büh­ren für Wohn­mo­bi­le

Gera­de in der Urlaubs­pla­nung für Skan­di­na­vi­en stellt sich immer wieder die Frage...
Weiterlesen

15 Kommentare

  • Hallo Stefan,

    wir haben auch dieses Netz in unse­rem Wasser­tank. Was macht ihr denn mit dem Netz wenn der Tank mal leer ist? Netz trock­nen lassen und dann beim nächs­ten Befül­len wieder einset­zen oder immer nass halten (z.B. im Glas)?

    Grüße
    Flori­an

    • Hallo Flori­an,

      wir persön­lich lassen das Netz das ganze Jahr über bei gefüll­tem Tank im Wasser liegen, da das Wasser ja für 6 Mona­te konser­viert ist. Vorsicht ist nur bei Frost­ge­fahr gebo­ten. Da soll­te man den Tank natür­lich leeren. Anschlie­ßend kann das Netz getrock­net, und in der Aufbe­wah­rungs­box gela­gert werden. Ich denke, eine Lage­rung in einem verschließ­ba­ren Wasser­glas ist auch möglich. Dazu würde ich es aber an einen dunk­len Ort stel­len.

      Viele Grüße

      Stefan

  • Hi,
    endlich mal ein guter Bericht, danke
    Bin Neuling und kämp­fe mich so durch
    Denke ich nehme nun einen Filter (WM Aqua) und ein Silbe­rio­nen­Pad, so soll­ten dann ja auch die Leitun­gen clean blei­ben — oder?
    Zudem einmal jähr­lich Reini­gung, Dann soll­te es doch für Südeu­ro­pa reichen
    Oder?
    Gruß

    • Hallo Güni,

      vielen Dank für dein posi­ti­ves Feed­back.

      Das Silber­pad hält deinen Tank und deine Leitun­gen sauber. Ein Befüll­fil­ter lässt keine Schmutz in deinen Tank. Ich gehe davon aus, dass du dein Wasser aus einer Leitung bezie­hen willst und nicht aus einem Bach oder See. 😁 Damit soll­te alles Clean blei­ben.

      Oder möch­test du noch einen Zusätz­li­chen Wasser­fil­ter zwischen Tank und Entnah­me­stel­le setzen? Das würde ich persön­lich aber nur machen, wenn ich das Wasser aus dem Tank direkt trin­ken möch­te, da es meist gech­lort ist.

      Viele Grüße

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.